Jump to content
Salomon

Apre Ski

Empfohlener Beitrag

Der Text ist heiß!

Um weiterlesen zu können benötigst Du einen Account.
Jetzt kostenlos registrieren!

Jetzt registrieren
Geschrieben

Vor einigen Jahren hatte ich mich zum Ski-Opening bei einem Busunternehmen für eine Ski-Tour am Wochenende auf einen Gletscher angemeldet.
Der Termin kam und ich auf zum vereinbarten Treffpunkt. Begrüßung, großes Hallo und erstes Beschnuppern.
Die Gesellschaft bestand aus einer größeren gemischten Truppe und einigen wenigen Einzelpersonen wie mir.
Dann ging es ab ich platzierte mich im hinteren Teil und bekam eine Bank alleine.
Ich schlief bis wir angekommen waren, dann Zimmer verteilen, Frühstück, Skipässe übernehmen und mit dem Bus zur Gondel.
Es war zwar kalt aber herrliches sonniges Wetter und noch wenig Skiakrobaten unterwegs.Da ich der großen Truppe aus dem Wege ging kam ich eine eine Achter-Gondel mit den einzeln Reisenden aus unserer Gruppe. Dabei auch zwei Freundinnen die sich angeregt miteinander unterhielten. Durch die üppigen Skijacken konnte ich nicht großartig deren Figur erkennen aber das war mir jetzt auch egal. Ich wollte Ski fahren.
An der Spitze angekommen ging es in die Ski. Ich wollte gerade los fahren als ich eine Diskusion zwischen den beiden Freundinnen bemerkte. Offenbar war etwas mit einem Ski nicht in Ordnung. Ich fragte ob ich helfen könne und sah dass mit der Bindung etwas nicht klappte. Die Bindung war wohl etwas eingerostet und wollte nicht schließen. ich ging mit dem ski zur Bergstation und mit einem Schraubenzieher konnte ich das kleine Problem schnell beheben. Ich brachte den Ski zur Freude der beiden zurück, sie bedankten sich herzlich ich erfuhr, dass sie Sonja und Heike hießen. Auch ich stellte mich vor und sie fragten mich ob ich mich etwas auskennen würde da sie zum ersten Mal in Sölden seien. Da ich schon mehrfach in Sölden war bot ich an den Guide zu spielen.

Wir fuhren zu dritt los und ich war sehr erfreut, dass die beiden sehr gute Ski-Läuferinnen waren. Also konnte ich normal fahren ohne große Rücksicht nehmen zu müssen und ich hatte weibliche Gesellschaft, was wollte ich mehr?
Es war ein toller Tag, wir kehrten ein zum Essen und Trinken. Ich besorgte noch was hochprozentiges und wir waren beim "Du" angelangt. Ich erfuhr dabei, dass sie Singles waren ebenso wie ich.

Wir nutzten die traumhaften Verhältnisse und zwischen 15.00 und 16.00 Uhr ging es zurück ins Tal.
Unten angekommen gingen wir zum Apre Ski. Es ging schon heftig rund und wir mischten uns unter das Partyvolk. Es war sehr warm und die Skijacken und diecken Pullover flogen ind die Ecke. Nur noch mit einem T-Shirt bekleidet nahm ich nun war dass Sonja einen tollen Busen hatte der keck abstand. Heike hatte etwas mehr Busen. Beide eine 38er Figur und jeweils ca. 170 cm groß.
Wir tanzten, schwitzen, feierten und tranken dazu Bier und ab und an einen Willi oder ein Spiegelei. Die Zeit verging und die Tanzerei wurde wilder. Irgendwann tanzte Sonja mit dem Rücken zu mir gewandt vor mir und lehnte sich dann nach hinten gegen mich. Es durchzuckte mich sofort. Sie ließ sich nichts anmerken und löste sich wieder von mir um sich kurz darauf wieder gegen mich zu lehnen. Diesmal aber länger. Ich legte meine Hände auf ihre Hüfte und bewegte mich mit ihr im Rythmus. So ging es eine ganze Weile. Immer wieder hatten wir Körperkontakt und meine kleiner Freund in der Hose machte sich bemerkbar. Dies war ihr offenbar nicht verborgen geblieben, denn sie drückte immer öfter gegen meinen Unterleib. Als Heike unser Tun bemerkte kam sie hinter mich und umfasste mich ebenso wie ich dies bei Sonja tat. Es war super mit diesen beiden Frauen. wir tanzten und hatten unseren Spass. Dann bemerkte ich von hinten eine Hand an meiner Hose und Heike flüsterte mir ins Ohr. "Komm wir gehen ins Hotel". Ich nickte. Sie sagte etwas zu Sonja, die ebenfalls nickte und mir einen flüchtigen Kuß gab, nicht ohne zu vergessen mir zwischen die Beine zu greifen.
Wir ins Hotel und ins Zimmer der Beiden, natürlich nicht ohne was zu trinken mit zu nehmen. Sie wollten sich beide kurz frisch machen und verschwanden im Bad. Ich öffnete die Getränke. Sie kamen beide etwas gestylt zurück und ich verschwand im Bad. Als ich wieder ins Zimmer kam lagen sich die beiden in den Armen und knutschten miteinander. Ich blieb gelassen und schaute den beiden zu. Heike war gerade dabei Sonjas Hose nach unten zu ziehen. Auch der String wurde ausgezogen. Heikes Kopf verschwand im Schoß von Sonja die sich genüsslich mit dem Kopf auf die Armlehne der Kopf legte. Heikes Zunge teilte immer wieder Sonjas Schamlippen die schön dick und rot waren. Sonja stöhnte lauthals. Sie blickte seitlich zu mir und winkte mich dazu. Ich öffnete meine Hose und Sonja nahm sofort meinen Schwanz und wichste mich. Heike leckte noch immer ihre Pussy und es gab schmatzende Geräusche. Sonja musste wohl sehr nass ein. Sie verdrehte die Augen und stöhnte immer lauter. Ich feuerte heike etwas an da ich merkte dass Sonja bald ihren Orgasmus bekommen würde. Sie umklammerte meinen Schwanz dass er mcih schon schmerzte. Heike bearbeitete ihre Clit und Sonja schob ihr Becken nach vorne um jede Berührung von Heikes Zunge aufzunehmen. Das Spiel der beiden war großartig und dann kam Sonjas Höhepunkt. Hemmungslos schrie und grunzte sie. Sie umkalmmerte mit den Beinen Heikes Kopf die noch immer leckend zwischen den Schenkeln hing. Sonja zuckte und bäumte sich auf wie Wild. Heike kam nun nach oben und die beiden hielten sich küssend fest.

Bis dahin stand ich fast nur daneben mit einen steifen Schwanz, aber dann.....


bipaarausmd
Geschrieben

Ja?? Und was dann??
Komm, erzähl weiter!!


Rubberduck2001
Geschrieben

ja Bitte schreib weiter

ahhh immer diese Spannung


Geschrieben

Sonjas Orgasmus ebbte langsam ab und sie lächelte glücklich. Zwischen ihren Schenkeln schimmerte es noch von ihrem Mösensaft den Heike nun wieder gierig schleckte. Ich liebkoste ihre tollten Titten die fest und rund waren. Ihre Nippel ragten steif nach vorne und ich knabberte und saugte daran.
Heike löste sich nun von Sonja und sagte dass sie nun auch geleckt werden möchte. Ich wollte mich schon in ihren Schoß stürzen als sie abwehrte und Sonja zum lecken aufforderte. Jetzt stnd ich schon wieder daneben mit meinen halbsteifen Schwanz und musste zuschauen wei Sonja Heike mit der zunge verwöhnte. Da Heike sehr aufgeheizt war stöhnte sie schon nach kurzer Zeit geil auf. Sonja leckte und saugt an der Pussy ebenso gekonnt wei dies vorher Heike bei ihr getan hatte. Sie leckte was das Zeug hielt und Heike streckte Ihren gepflegten, geil glänzenden Unterkrper ihrer Zunge entgegen. Bei jeder Berührung zuckte sei wolllüstig auf. Mit den Händen knetet sie ihre Titten und versuchte immer wieder an ihren eigenen Nippeln zu saugen. Es war ein wunder geiles Bild zu sehen wie sie sich unter der gesckickten Zunge von Sonja wand und immer geiler wurde. Ihr Blick war verklärt und ich kniete mich nieder um ihre Titten zu massieren. Sie sah mich an und stöhnte: "Komm schon Fick Sonja endlich, sie brauch einen Schwanz".
Das ließ ich mir nicht zweimal sagen. Ich kam hinter Sonja und leckte ihr durch die Ritze und das Poloch. Sie zuckte zusammen als ich am Poloch züngelte um dann wieder durch ihre geschwollenen Lippen von vorne zu gleiten. Sie war schon weider sehr feucht. Also positionierte ich meinen mittlerweile fast gänzlich steifen Schwanz an ihrer Muschi und schob in ganz langsam ein Stück hinein. Sie wimmerte kurz und ich schob ihr meinen Schwanz ganz hinein. Sie leckte und saugte am Kitzler von Heike und brachte diese fast um den Verstand. Sie warf den Kopf hin und her und bat um Erlösung. Sie kreiste mit ihrem Becken und röchelte fast nur noch. Dann nahm Sonja einen Finger und steckte diesen ohne Vorwarnung in ihre Rosette. Heike schrie kurz auf vor Schmerz um dann hemmungslos zu stöhnen. Nun war sie soweit. Ihr Abgang nahte, Sonja leckte die Muschi und fickte mit dem Finger ihren Darm wie eine besessene. Ich hatte Probleme meinen Schwanz in Sonja zu halten. Aber es gelang mir
Heike bäumte sich auf und schrie ihren Organsmus lauthals hinaus. Dabei hielt sie Sonjas Kopf fest und dies leckte weiter und fickte weiter. Heike fing an zu wimmern und Sonja hörte langsam auf das geile Stück zu bearbeiten. Sie hob ihren Kopf und grinste Heike an die noch am Luft holen war. So zwei geile Biester dachte ich mir und begann Sonja zu ficken. Ich packte ihre Hüften und fickte sie mal langsam und dann wieder schneller. Mittlerweile waren wir schweißgebadet aber es wurde weiter gefickt. Heike sagte ich solle richtig zustoßen da Sonja dies brauchen würde. Also stieß ich fester zu und Sonja sagte erfreut: "Ja, du geiler Bock stoß fest zu, und fick mich richtig." Ich tat mein bestes und fickte so fest ich konnte. Noch immer fickte ich Sonja knieend von hinten. Heike hatte sich erholt und legte sich unter uns. So konnte sie meine Eier lecken und ab und an auch die Muschi von Sonja. Der gefiel dies offenbar sehr gut. Sie grunzte "ja weiter besorgt es mir, fickt und leckt mich richtig bis es mir kommt". Heikes Zunge strich fast bei jedem meiner Stöße über meinen Schaft bis zu den Eiern. Jedesmal klatschten die Eier gegen den tollen Arsch von Sonja. Ich war wahnsinnig geil und durch den Alkohol konnte ich immer weiter ficken.

Stellungswechsel, ich auf dem Rücken und Sonja pfählte sich auf meine Latte. Ich sagte zu ihr "los fick dich du geile Stute, reite mich" undhännerte ihrenUnterlaib immer wieder auf meine Latte. Ich knetet ihre supergeilen festen Titten und zwirblete ihre Warzen. Eine Finger stckte ich kurz mit in die nasse Muschi um ihr diesen vor den Mund zu halten den sie gierig abschleckte. Sie war einfach toll. Sie warf den Kopf in den Nacken und gebärdete sich, dass ich dachte jeden Moment schreit sie das ganze Hotel zusammen. Doch sie ritt mich weiter im Stakkato-Stil. Dann beugte sie sich nach vorne und ich fickte sie von unten. Ich suchte den Weg zu ihrer Rosette und drückte leicht dagegen. Sie sagte "ja fick meinen Arsch" und ich schob meinen Finger so gut es ging in den Arsch. An meinem Schwanz spürte ich meinen Finger und das lachte mich total geil. Ich sagte "ich spritz jetzt gleich". Sie schwang sich von meiner Latte stülpte ihren Mund über meinen Schwanz und sagte wie verrückt an ihm. Der Saft stieg mir hoch, sie leckte weiter daran , öffnete ihren Mund und ich spritze ihr in den Rachen. Ich gab alles und sie schluckte meinen Nektar. Ich spritzte mehrer Schübe und schoß ihr überall ins Gesicht. Ihre Augen waren verklebt und auch die Haare, aber sie saugte und melkte meinen Schwanz und meinen Hoden um ja nichts zu verschenken. Dann kam Heike leckte meinen Schwanz sauber und reinigte auch Sonjas Gesicht von meinem Sperma.
Die beiden waren eine Wucht. Wir kuschelten uns aneinander und schliefen ein. Der nächste Skitag stand bevor......


Geschrieben

schön geschrieben.
hoffentlich hast du noch mehr zu berichten
lg


×