Jump to content
schlumpfpapa

Hüttenzauber

Empfohlener Beitrag

Der Text ist heiß!

Um weiterlesen zu können benötigst Du einen Account.
Jetzt kostenlos registrieren!

Jetzt registrieren
Geschrieben

Hier ist die versprochene Geschichte.

Ich bitte Euch meine Fehler (ich gebe zu, das ich nicht ganz die deutsche Spache mächtig bin), und kaotische schreibweise (ich würde an einige Stellen, einfach durch die geile Gedanken etwas abgelenkt).

Ich hoffe aber trotzdem, das es Euch Spaß macht zu lesen.

Hüttenzauber Teil 1

Doris und ich trafen uns schon fast drei Wochen, die meist so ausgingen wie im vorigem Geschichte. Ich war noch unterwegs mit meinem LKW irgendwo in Nord Deutschland, als mich am Donnerstag ein Freund anrief. Und der fragte mich, was ich mitbringen würde am Wochenende. Da schaute ich beiläufig auf einen Kalender, und da fiel mir ein das ich auf ein Wochenende auf eine Hütte mich angemeldet hatte, mit Freunde zusammen. Und da bringt jeder was mit zum Essen oder Trinken. Da fragte ich ihn wie es noch mit Plätze aussieht, da ich seit Kürze eine Freundin hätte. Es sagte das es in Ordnung geht, und wenn nicht, lassen wir uns Stapeln. Wir machen aus, das ich noch die harten Drogen (Alkohol) mit bringe. Als ich auflegte, dachte ich, was Doris sagen würde. Als ich sie dann am Abend anrief und ihr davon erzählte war sie gleich Feuer und Flamme, für den Vorschlag. Sie fragte mich noch, bis wann ich Heim kommen würde, aber ich müsste sie vertrösten auf Samstag. Ich müsste noch Heim, packen, und die Getränke abholen, die ich noch bestellen sollte. Ich würde sie aber dann abholen, so gegen zehn. Sie war wohl etwas beleidigt, und schmollte etwas, die ich aber mit ein paar liebe Worte wieder gut machte.

Als ich am Samstag morgen heim kam, hatte ich schon mächtig Stress, mit die engen Zeitplan, aber ich schaffte es noch kurz nach zehn bei ihr zu sein. Als wir uns sahen, fielen wir uns gleich in die Arme, und wenn ich nicht zufällig auf die Uhr geschaut hätte, wären wir hoffnungslos zu spät abgefahren. Ich zog ganz schnell die Notbremse, die von ihr Seite aus, auch wieder zum schmollen brachte. Sie war aber, als wir ihren Koffer verstauten wieder, beim Lachen, als sie sah, was ich alles eingekauft hatte, und meinte, ob da eine Armee wäre, zum vorsorgen. „Nee, aber einige Quartal Säufer, die nur auf diesem Wochenende gewartet haben“.
Da schlug sie auch noch denn vor, das sie fahren würde, da ich noch bestimmt genug hätte, und bestimmt auch noch müde wäre. Das stimmte ich auch dann zu, und lief zum Beifahrer Seite, aber nicht ohne einen Hintergedanke. Es waren ca. zwanzig km, bis zum vereinbartem Treffpunkt. Nachdem sie auf die Bundesstraße führ, legte ich, meine linke Hand, auf ihren Oberschenkel. Da sie so sommerliche Hotpants an hatte, bekam ich gleich nackten Haut zu spüren. Ich streichelte sie leicht über ihren Schenkel, dabei schaute ich sie an. Sie drehte kurz ihren Kopf, zur mir, „du Schuft“. Das war ihren Spruch, wenn ich sie quälte, und fing an, im Sitz umzurutschen, und spreizte ihre Beine etwas. Was mich veranlasste, das ich noch frecher zu werden. Meine Finger gingen immer weiter nach oben, unter ihre Hose, die sehr weit geschnitten waren, so das ich keine Schwierigkeiten bekam, immer weiter nach oben zu gehen. Sie musste sich auf den Verkehr achten, weil um zehn Uhr dreißig, am Samstag, viel los war. Sie meinte nur kurz, das ich aufhören sollte. Aber spreizte ihre Beine noch weiter auseinander, so weit es am Fahrseite zuließ.


Geschrieben

Ich ging mit meine Finger, noch weite nach oben, und kam zu dem Falz zwischen Oberschenkel, und Hüfte. Ich fuhr mit meinem Finger den Falz, rauf und runter, und sie stöhnte noch dann auf, und würde ganz unruhig auf ihrem Sitz. Als sie nochmals aufstöhnte sagte sie nochmals „Schuft“, und ging mit meiner Hand ganz in ihre Hose. Sie rutschte leicht nach vorne das ich noch besser hin kam, und ging gleich unter ihren Slip. Ich kraulte ihre Schamhaare, und bin nur aus versehen auf ihre Perle gekommen, da begann sie an zu richtig laut zu stöhnen. Da zog ich meine Hand gleich ganz weg von ihr, weil ich nicht wollte das noch einen Unfall passierte. Nach dem sie sich etwas beruhig hatte, führen wir gerade in dem Ort rein die wir uns treffen wollten. Sagte sie, „du bist so gemein, mich heiß machen, und mich dann mit einem nassen Hose hier sitzen lassen.“ Ich schaute zur ihr Hose, und sah das die Hose einen dunkele Fleck hatte. Sie sah mich kurz an, und ich grinste ihr nur hämisch. Da waren wir schon am Treffpunkt. Sie wartete schon alle, weil wir ca. zehn Minuten später ankamen. Es war, ein bunt gemischter Haufen, von Mädchen und Jungs, einige davon zusammen. Sie standen alle da, und als wir um die Ecke bogen, stiegen schon die meiste, in die Autos ein.

Franz, ein Hüne von einem Mann, zwei Meter groß, Schulter die so breit war, das er für sich alleine, fast ein Doppelbett braucht. Dunkel gelockte Haare, und ein markanter Gesicht. Hände so groß, wie wir hier sagen, wie ein Klodeckel. Was erstaunlich ist er treibt keinen Sport, oder Fitness, alles vom Arbeiten auf die Baustelle, sagt er. Iris, seine Freundin stand neben ihm. Sie ist ca. ein Meter siebzig groß, und hat eine sehr zierliche Figur. Extrem lange Beine, vor allem wenn sie High Heels an hat. Ein schöner Busen, die richtig zur Figur passte. Dass Gesicht von ihr hat so einen lieben Ausdruck, das sie es immer schaffte, wenn es Stress gab, die Leute immer beruhigten. Was ich immer meinte das es von ihren hell blauen Augen ausging. Die sind finde ich so beruhigend. Lange blonde Haar, die meist zusammen gebunden war, macht sie meist noch jünger als sie schon war. Sie kamen zu uns her, und belieben am Fahrerseite stehen, Doris hatte schon das Fenster runter gelassen. „Hi Heiko, du unsere Auto tut nicht so, könnte wir mit euch mitfahren?“. Ich stieg aus, „klar doch wenn, du ins Auto kommst.“ Ich grinste noch dabei, „klar doch, wenn ich in meinen Golf komme, werde ich in deinem Audi kommen.“ Wir liefen schon zum Auto von Franz. „Wenn ich das gewusst hätte, hätte ich noch andere Stoßdämpfer eingebaut.“ Wir sind am Auto angekommen, da klopf er mir auf meinen Rücken, da meinte ich, mich tritt ein Gaul. „Sorry, das wollte ich nicht.“ Dabei bin ich gegen die Heckklappe geflogen bin. Er holte die Koffer raus, und ich rieb meine Schulter. Gingen zurück zu meinem Auto, mit je zwei Koffer. Wir verstauten die Koffer, und stiegen ein. Ich stellte die Beide Doris vor, dabei sah sie Franz, beängstig an. „Vor ihm brauchst keinen angst zu haben, der ist bloß ein riesiges Baby, der manchmal nicht mit seiner Kraft, umgehen kann. Nur seine Hände sollst lieber aus dem Weg gehen, wenn er ausholt.“ Und rieb meinen Rücken. Wir fuhren alle dann los. Da Doris einen guten Fahrstil hat, schlief ich sehr bald ein.


Geschrieben

Ich wache ca. 1,5 Stunden später auf, als Doris der Autobahn verließ. Mein Genick tat weh, und massiere ihn, und schaute etwas belämmert noch raus zur Scheibe. Viertel Stunde noch, dann sind wir dort, dacht ich laut. „Ja der Tote ist wieder erwacht. Ich hoffe er beißt mich nicht gleich.“ Da beugte ich mich zu ihr rüber, und küsste ihren Nacken. Ich hörte dann einen rascheln hinten. Ich schaute nach hinten und Franz, und Iris schliefen auch. Iris in die Ecke geduckt, und Franz halb liegend, mit seinem Kopf auf ihrem Schoss. Eine ihre Brüste lag auf seinen Kopf. Ihre linke Hand lag auf seinem Bauch, und der Arm umarmte seinen Kopf, und ihre Hand lag auf seinem Kehlkopf. Da ich meinen Fotoapparat im Handschuhfach hatte, fischte ich sie raus und musste ein Bild machen. Als wir an die Hütte ankamen, wachten sie auf, Franz entschuldigt sich und Iris, und sprachen, von eine lange Nacht. Doris und ich schaute uns an und grinste beide. Wir ahnten schon wieso. Als alle ausstiegen, sind sie alle um Doris und mich gekommen, und ich stellte alle vor. Alle begrüßten Doris noch. Alle die Namen sage ich hier nicht auf, und die ganzen Beschreibungen würden noch Stunden dauern.

Wir gingen in die Hütte rein, und jeder versuchte die besten Plätze zu bekommen. Franz und ich blickte uns nur an, nickten und liefen zusammen los, die Frauen hinterher. Die Schlafgelegenheiten waren Matzenlager, wenig Zimmer waren für fünf bis sechs Mann, ansonsten waren zwei Zimmer, die fünfzehn bis zwanzig liegen müsste. Franz und ich fanden noch, ein kleines Zimmer, und schob die Frauen rein. Iris meint zu Doris, das jedes Jahr dasselbe ist. Sie soll sich nichts dabei denken. Die Mädels, ließen sich auf die riesige Matratze fallen. Franz und ich schaut was wir alles im Zimmer hatten. Wir hatten richtig Glück, eine richtige Bad hatten wir. In dem Augenblick ging die Tür auf, und ein Pärchen steckte ihren Kopf rein. Da brüllte Franz und ich gleichzeitig „raus“, und die Zwei gingen schneller, wie sie rein kamen. Wir verteilten unsere Sachen so das jeder zufrieden waren. Die Mädels tuschelten immer wieder miteinander. Ich fand es gut, das sie mit einander auskam. Franz schlug vor, runter zu gehen, da meinte Doris, das sie noch ein wenig schlaffen würde, und kommt dann nach, mir sagte sie noch ich soll sie nachher wecken. Als wir Drei unten ankamen, waren schon einige, und verteilte in die Küche die Lebensmittel und Getränke. Iris ging auch in die Küche. „Komm mit Arnie, ich Hab auch noch was zum Ausladen“. Franz und ich haben ziemlich guten Draht zu einander, und war schon ein paar mal schon unterwegs. Ich dürfe als ein von die Wenige, Arnie zu ihm sagen. Als wir heraus gingen zum Auto fragte er mich aus, wegen Doris. Ich erklärte ihm wie wir uns kennen gelernt hatte, und das sie eine geile Frau wäre. Da stimmte er mir zu. Wir stemmten die zwei Kisten mit den harten Drogen raus, und liefen zum Haus zurück. Ein paar Freunde kamen uns entgegen, und meinten wir hätten wieder das Richtige dabei.


Geschrieben

Es würde so langsam ruhiger, da alles verstaut war, und einen Kaffee Duft ging von der Küche raus. Einige tranken schon, ihre erste Bier. Iris kam aus der Küche raus, und saß neben Franz. Sie lehnte sich an ihn ran, er legt seinen Arm um sie. Peter (der ober Macher von dem Treffen, und der, der mich angerufen hat), machte ein wenig Small Talk. Bevor er ging sagte er uns das wir bis in einer Stunde noch Wandern wollten, und ob wir, hinten in der kleine Scheune, Holz holen wurden. Wir stimmten zu. Wir gingen raus, und liefen zu der Scheune. Iris sagte mir auch noch, das sie Doris nett findet. Und als wir kürz vor der Scheune ankamen, hörte ich verdächtige Geräusche. Ich hob meine Zeigefinger, zur meinen Lippen, und zeigte zur Scheune. Wir hörten die Geräusche wieder, und schlichen zur Scheune. Der Scheune war so gebaut, das einen anständige Dach drauf war, aber die Wände waren mit Holzlatten verbaut geworden, so das, das Holz gut trocken konnte. Das heißt, das die Latten ungefähr einen bis zwei cm abstand hatte. Wir schielten alle drei ran, und sah wie, eine dunkel braune Mähne, hin und her wedelte. Ich stupste Iris, und zeigte, das ich um die Scheune gehen würde, und lief los. Beide folgten mir, wir fanden dann einen patz, wo wir besser hinsehen konnten. Wir sahen Maria, ca.1, 60 m, dunkel braune Haare, sehr üppige Busen. Sie lehnte sich auf einem Holzstapel, und war so gut wie nackt, und stöhnt. Zwischen ihre Beine, kniete Robbi (ca. 1,70, dunkel Stoppel Haar, und ziemlich schlank), und sein Kopf, der von Maria, mit ihre Hände gegen sich drückt. Sie sagt immer wieder „ja“, und „weiter“, bis sie sagte „Fick mich jetzt endlich“. Da stand er auf, ihr Arme lag ihm jetzt auf seine Schultern. Wir sahen auch, das Maria rasiert war, und ihren Schamlippen recht groß, und feucht glänzend waren.

Er spießte sie mit einen Ruck auf, einen kurzen Schrei kam aus Marias Mund. Er blieb ohne Bewegung in ihr drin, bis Maria sich anfing zu bewegen. Da fing er an, sie langsam zu Ficken. Mir würde es enge in meine Hose und holte meinen Steifen raus. Den Zwei fanden ihren Takt. Und er fickte sie genüsslich, was Maria, ofensichtlich gefall. Sie stöhnte um die wette. Da merkte ich auf einmal eine Hand, an meinen Steifen, und schaut nach unten Iris hielt meinen Steifen fest. In ihren andere Hand hielt sie, Franz seiner Steifen. Sie begann gleichzeitig beide Schwänze zu wichsen. Sie sagte dann leise zu uns, „ihr Schweine, kaum sieht ihr einen Nackten, da habt ihr schon einen Steifen“. Franz „denn hättest du nicht in deine Hände.“ Ich freute mich schon das ich vielleicht noch einen geblasen bekomme werde.
Da hatte ich nicht mit Maria gerechnet. Sie sagt auf einmal das sie bald kommen würde. Robbi setzte zur Endspurt an, und trieb seinen Schwanz mit einer Geschwindigkeit, in sie rein das es sie vom Boden hob. Dabei stöhnte sie, und warf ihren Kopf hin und her. Nach ca. drei Minuten, stöhnte beide „Ja“. Man sah das Robbi in ihr sein Sperma pumpte, anhand wie sein Arsch sich immer wieder anspannte. Dann kehrte ruhe ein. Iris meinte leise das sie jetzt lehr ausging, und verstaute unsere Schwänze liebevoll, in unsere Hosen. Mich grinste sie noch an. Wir liefen wieder etwas zurück zum Hütte. Drehte uns dann wieder um, um wieder zurück zur Scheune zu laufen, aber diesmal sprachen wir etwas lauter über das tolle Wetter, die wir hatten. Da kam uns, an der Tür, Maria und Robbi uns schon entgegen. Leicht mit errötetem Köpfe murmelte sie einen Gruß, und wollten sich verdrücken. Franz und ich schaute uns nur an, ich nickte, da griff Franz zu, und packte beide. Ich zu ihnen, „habt ihr nicht was vergessen ihr Zwei.“ Sie schauten mich beide an, als ob ich vom einem anderem Stern kam. „Man konnte meinen ihr wollte euch verdrücken, ohne uns zu helfen Holz holen. Oder wollte ihr noch ein paar Körbe noch holen“. Franz ließ sie dann wieder los. Robbi fasste sich am schnellsten, und sagt verlegen „Ja, ja, wir suchen nach Körbe“. Ich sah durch die Tür, das einige Körbe, aufgestapelt in die Ecke standen und zeige drauf. Ich ging herein zur der Körbe, und Robbi sagte, das er sie nicht gesehen hat. Wir fühlten die Körbe mit Holz, und trugen sie zur Hütte.

Weiter in Teil 2


Geschrieben

Als wir das Holz verstauten, gingen Maria, und Robbi verabschieden sich. Ich sagte zur Iris, und Franz, ich müsse Doris noch wecken, und mich noch umziehen müsse. Das sagte sie auch das sie sich auch machen müsste, und wir gingen nach oben. Im Zimmer angekommen, lag Doris, im Bett nur mit Tanga und BH. Das mit dem Tange wusste ich bis dahin noch nicht. Iris zeigte auf sie, und das ihr noch die Schamlippen rechts, und links hervor schaute. „Darf ich sie wecken Heiko?“ Ich nickte bloß, und Iris ging zu Doris, auf das Bett. Sie begann sofort Doris zu schmeicheln, an die innen Seite, ihren Oberschenkel. Iris schaute dabei in Doris ihr Gesicht, und kam mit ihre Finger zu den Schamlippen. Die sie sampf, schmeichelte. Doris bewegte ihr Beine noch auseinander, und schlug die Augen auf. Erschrocken das sie Iris sah, wollte sie, ihre Beine zusammen drücken. Aber da Iris schon ihre Hand schon an Doris ihren Schamlippen hatte, klemmte sie nur Iris ihre Hand nur ein. Doris wollte auch noch aufschreien, aber da hatte sie nicht gerechnet, das Iris sofort ihr Mund auf die ihrige drauf druckt.

Einen kurzen Augenblick, versuchte Doris, Iris weg zu drücken. Aber in wenige Sekunden umarmte Doris Iris, und machten die Beine breit. Iris benützte die Gelegenheit, und schob Doris einen Finger in ihre feuchte Grotte. Franz und ich schaut das Schauspiel ein paar Minuten zu, da sagte ich, „das reicht. Wir wollten zum Wandern, und sollten uns umziehen“. Franz sah mich grinsend an. Iris sah erschocken hoch. Und Doris wollte mich mit ihrem Blick töten. „Iris, du hast Heiko gehört, komm umziehen. Wir gehen in zwanzig Minuten“. Iris stand auf, und ging zur ihren Schrank, und begann sich zu ausziehen. Franz ging auch zur ihr, küsste kurz ihren Nacken, und ging ist Bad. Ich ging zur Doris, und saß auf die Matratze. Doris kam zur mir, und fragten ob wir mit müssten, sie hätte großer Lust. Ich verneinte ihre Frage, und er klärte ihr das wir nicht zum Bumsen hier sei, und vor allem nicht alleine, es sind noch fünfunddreißig andere noch anwesend. „Du bist so ein Schuft heute, zwei mal machst, oder lässt mich geil werden. Um mich anschließlicht in meinen Saft stehen zu lassen“. Und schlug mich auf meinen Brustkorb, und heulte fast. Iris sah ich in meinen Augenwickel, sie stand nackt da, und schaute das Schauspiel, mit einem Grinsen zu. Franz kam grade aus dem Bad, und wollte fragen was los war, als er Doris und mich sah. Iris stufte ihn, und flüsterte ihm was in seinem Ohr. Doris, nahm ich, in meinen Arm und druckte sie an mich ran. „Du, wir haben noch viel Zeit, um uns zu lieben. Und wenn wir bloß unsere Lust uns hingeben, haben wir bald genug von einander. Wir haben beide einen Privat leben vor unsere kennen lernen, und wenn wir uns komplett abkapseln, haben wir nachher nichts mehr“. Sich schaut mich an. „Ich Hab dich so gerne, und das was ich mit dir schon erlebte hatte, habe ich bis jetzt noch nie erlebt. Und möchte, weil du auch nicht immer da bist will ich jeder Minute genieße mit dir, aber du hast recht, was du sagst. Ich möchte, aber dich nicht verlieren“. Sie küsste mich, die ich gerne erwiderte. Als ich auf sah stand Franz und Iris Arm in Arm, und sahen uns beider liebevoll an.


Geschrieben

Ich gab Doris einen Klaps auf ihren Po, und sagte das wir nur ein paar Minuten hatten, zum uns herzurichten für die Wanderung. Sie stand auf und sah Franz und Iris an, und bekam einen roten Kopf. Lief zu ihnen, um ins Bad zu gehen. Blieb bei Iris stehen und nahm sie in ihre Arme, und bedankte sich für die Zärtlichkeiten von vorhin, und zu Franz auf schauend meinte sie, das sie vor ihm ein wenig Angst hätte, schon wegen seiner Größe. Aber wenn er so eine liebevolle Freundin hätte. Kann nicht er nicht so bedrohlich sein wie er aussieht. Sie sollte doch auch mich manchmal glauben. Aber sie hatte schon mal schlechte Erfahrungen mit so große Bodybuilder. Winkte sein Kopf heran, und gab ihn einen flüchtige Kuss, auf seinen Lippen. Und ging dann ins Bad. Wir drei standen da, und war erstaunt was gerade Passiert ist. Iris sprach als erste, „Doris ist was besonderes, und das was du vorhin gesagt hast, war sehr ergreifend, du solltest sie aber nicht so quälen“, und grinste dabei. „Das hat, einen bestimmten Grund, und das erkläre es nachher Arnie, beim Wandern. Du sollst aber Doris nachher, zu euren Frauen Klatsch mitziehen. Und ich glaub, das tut ihr bestimmt auch gut“. Sie kam zu mir und gab mir einen Kuss, „du bist wirklich einen Schuft“. Und als Doris raus kam, waren wir alle beschäftig, beim umziehnen. Als wir nach unten kamen, mussten wir noch auf jemanden warten, und als sie kamen, liefen wir los. Draußen trafen wir auf Maria, und Robbi, dabei bekam Maria einen roten Kopf wieder. Das sah Doris als sie wieder weg waren fragte sie mir was da war. Als wir so wanderten, erzählte ich Doris was wir erleben. Sie meinten nur das wir alte Spanner sind, und wäre gerne dabei gewesen, und lachte dabei. Es bildete nach und nach Gruppen, die auch Iris noch Doris heran holte.

Franz und ich waren eine Zeit lang auch bei einige Leute, die wir nicht so oft sahen. Als wir am Ziel ankamen. Das Ziel war einen Aussichtturm, auf einem Berg aufgebaut, ca. fünfzig Meter hoch. Wir gingen alle hoch, und Doris kam wieder zur mir, und grinste mich an. Oben angekommen genossen wir alle der Aussicht, und ruhte uns noch aus. Doris saß bei mir auf meinen Schoß, und aßen noch Brote und tranken Sprudel. Als die Andere, sich nach einen halben Stunde, wieder auf dem Weg, nach unten machte. Sagte Doris ich sollte noch warten. Wir blieben noch, und da wo fast alle weg waren küsste sie mich so leidenschaftlich das es mir, in meiner Hose eng würde. Das merkte sie auch, und ließ von mir ab. „Ich möchte mal hier sein, alleine mit dir“, und zwinkert mir zu. „“Machen wir, jetzt müssen wir aber wieder nach unten“, meinte ich nur. Unten angekommen nahm Iris sie gleich in Beschlag, und Franz kam zu mir und meinte was ich vor hatte. Ich erklärte es ihm, dabei sah ich immer wieder zu Doris. Einmal gab sie eine Luftkuss, mal streckte ihre Zunge raus. Als wir aber länger miteinander redeten, wippte sie mit ihren Zeigefinger, als sie schon ahnte was ich vor hatte. Sie war dann auf einmal verschunden, aber Iris auch. Nach einer Stunde brachen wir wieder auf, zurück zur Hütte. Ich sah wieder Doris wieder zusammen mit Iris, Maria, und Gerti. Da hatte ich schon eine schlimme Vorahnung. Franz sagte ich noch meine Vorahnung, er beruhigte mich noch und meinte Iris ist nicht so. Robbi wollte sich noch dazu gesellen zu den Vieren, aber Maria pfiff ihn nur kürz an, und er verzog sich wieder. Eine halbe Stunde, bevor wir an die Hütte ankamen sind die Mädels auseinander gegangen, und Doris und Iris kamen zu uns wieder wir nahmen uns in die Armen und redeten Blödsinn und lachen viel. Kurz vor der Hütte richten wir frischen Duft von Essbaren, sechs Person sind zurückgeblieben, und haben das mitgebrachten zum was essbaren gemacht.


Geschrieben

Alle, saßen wir, beim Essen, und genossen das Essen. Als wir fertig waren, räumten wir auf bauten noch die Anlage auf, für die Party heute abend. Und als alle fertig waren beschlossen wir, das wir uns bis in um Acht wieder treffen wollten unten. Wir Vier gingen auch nach oben, erst war eine gewisse Anspannung, die wir aber nicht entfesseln konnten, noch nicht. Ich zog mich als erste aus um unter der Dusche zu gehen. Franz kam auch ins Bad und Rasierte sich. Die Mädels wollten noch, für sich die Klamotten raussuchen. Als ich die Dusche abstellte und meinem Handtuch holte, stand Franz an der Tür und winkte mich heran. Was ich dann sah hatte meinen Kleinen, zu einen Handtuchhalter gemacht. Sie lagen in die 69 Position und lecken sich gegenseitig die Grotte aus. Doris lag unten, und steckt grade ihre Zunge tief in Iris ihre Grotte. Ich kannte die heiße Grotte schon, Ihre Scham ist Teilrasiert, einen hellen Flaum als Herz Rasiert. Hat eine Perle, die wenn sie erregt ist, fast wie einen kleinen Penis ausschaut, und ist dort sehr entfindlich. Ihre Schamlippen sind nicht so groß, aber lassen sich extrem weit dehnen, und steht gerne auf einen Faustfick. Franz kann es nicht machen, weil er sehr große Hände hat. Ich schaue zu Franz. Der hatte schon seinen Boxershorts nach unter gedruckt, und wichste seinen Steifen. Zu seinen Steifen muss ich dazu sagen, wie der ganze Kerl, war er extrem groß und dick. Ich fragte mich immer wieder wie Iris diesen Hammer unter bringt, und das ganz. Franz erzählte mir schon, das Iris, die erste Frau war die nicht schreiend davon sprang, die seinen Steifen sah. Er belehrte auch mir, da wo wir uns näher kennen lernten, das eine Größen zu haben, nicht immer von Vorteil wäre. Wir blicken uns an, nickten bloß, und liefen zu den Mädels. Ich sagte nur kurz das er nicht mit seinen Steifen, Doris so erschrecken sollte. Er grinste mich an.

Wir gingen neben die Mädels in die Hocke, einer Rechts, und links, und begannen sie zu streicheln. „Na endlich, kommt ihr Jungs. Doris ist so auf gedreht das sie mich innerhalb ein paar Minuten scharf machte“, sagte Iris. Ich dachte, ich bekomme noch was ich vor hatte, und Franz wird mich helfen. Ich wollte eigentlich noch etwas warten aber bei dem Anblick konnte wahrscheinlich, keinen Mann nein sagen. Ich ging zum Iris ihren Kopf, sie bearbeitete Doris Spalte, mit der Zunge. Ich sah leide nichts, da der Mähne von Iris, nach vorne hing. Ich fuhr mit meine Hände, die Schenkel entlang, das merkte Doris auch das ich es bin, und stöhnte noch auf. Angekommen, da wo die Haare von Iris runter hingen, strich ich sie nach oben, da schaut mich Iris an, sah meinen Steifen, und zog mit einer Hand mich an sie heran. Dabei umschlossen ihre Lippen, meinen Eichel. In dem Augenblick, musste Doris, an die Perle gekommen sein. Iris blies auf einmal die der Luft aus sich raus, um anschließlicht meinen Steifen reinzusaugen, das sie fast würgte. Solange sie mich blies, fuhr ich mit meiner Hand, an die saftige Grotte von Doris, die so feucht war das ich gleich zwei Finger rein schob. Ihre Hüfte begann meinen Stoßbewegungen zu entgegen zu drücken. Ich entzog meinen Steifen Iris, die sich aufbegehren wollte, stöhnte auf ein Mal auf. Ich schaut was hinten Iris passierte, und sah das Franz einen Finger in Iris ihren Anus druckte. “Das sieht geil aus, die offene Pflaume von Iris, und einen Finger in ihren Arsch“, sagte Doris. Ich nahm meinen Steifen und ließ es zwei mal ihre heiße Grotte, sie war so feucht wie schon länger nicht mehr. „Oh ja, ich bekomme einen Schwanz endlich. Jaaaaaaaaa“, als ich in sie hinein stoßt. Ich nickte Franz zu, und ohne das er seinen Finger rauszog, rutschte er auch hinten Iris. Setzte einen Steifen an, und stieß ganz sachte in Iris ein. Ihre Augen verdrehten sich, und stöhnte auf. Da machte Doris wahrscheinlich ihre Augen auf. „Mensch ist der Groß Iris“. „Jaaaaaa, und so geil“. Franz musste seinen Finger aus ihren Anus raus nehmen um noch weiter rein zu kommen. Da nahm mich Iris am Kopf, und zog mich zur ihren Mund, und wir veranstaltet Zungentango. Franz „Doris leck meine Eier weiter, das ist so geil“. Ich stoße immer fester zu weil ich merkte schon das Doris bald so weit war, weil ich kannte es, wenn sie anfing zu zittern. Da kam der Orgasmus von Doris so heftig das es um meinen Lenden richtig warm würde. Da stieg bei mir die Säfte hoch, und als die bei Doris der Orgasmus schon beim abflauen war spitzte ich in ihre saftige Grotte. Da schrie sie „ich komme schon wieder, ist das geil“.

Weiter in Teil 3


rtc
Geschrieben

was ist denn mit dem dritten teil warte schon bisher geil geschrieben


Geschrieben

Ihren Zittern war so stark, das es auf den zwei über ging, und wie sie nachher sagte, es fühlte an, als ob sie auf, eine riesigen Vibrator saßen. Da kam es die zwei auch so heftig, das Iris nach vorne fiel, druckte mich aus Doris, und fiel zu Seite. Franz fiel nach hinten. Als wir wieder zu Besinnung kamen, kuschelte wir mit unsere Partner. Als sich Iris sich erhob, sahen wir, das ihre Grotte noch ganz weit offen war, sie errötete leicht und sagte, „das ist normal bei so einen Schwanz, das braucht ein bisschen bis es wieder normal ist“, und ging ins Bad. „Ich gehe gleich mit“ sagte Doris, und sprang auf, und ging zum Bad. „Mach keinen Blödsinn, und las Iris in ruhe, sie braucht noch eine Pause“, und grinste sie an. Sie streckte mich ihre Zunge entgegen, und ließ uns alleine. „Na Heiko, läuft nicht ganz wie du es dir vorgestellt hast, meinst wir bekommen es noch hin“. „Ich glaube schon wir müssen nur nachher noch was vorbereiten, machst das du mit Iris. Aber nicht vorher anfangen“. Nee, Heiko, wir warten schon“. Wir beredeten noch ein paar Einzelheiten. Als die Mädels raus kamen. Gingen wir rein, Franz duschte jetzt, als ich mich rasierte. Ich duschte mich auch nach Franz, und bis ich heraus kam waren sie fast fertig. „Geht schon voraus, ich komme nach“. Sie willigt ein. Doris gab mir noch einen Kuss, und schon verschwanden sie, nach unten. Kaum waren sie weg klopfte es an der Tür. Ich machte auf und Maria stand da, vor mir. Ich stand da mit Boxershorts, und T-Shirt. „Darf ich rein kommen?“ „Ja, klar doch, komm rein Maria“. Ich fragte, sie was los sei. Sie fing dann an, „Heiko, was habt ihr mitbekommen vorhin, und sage die Wahrheit. Deine leichte Andeutung, hatte ich schon verstanden“. „Wieso, gegen einen Quicky, hatte doch niemand von uns auszusetzen“, meinte ich. Da fing sie an mir zu erzählen das sie schon seit sechs Monaten, nicht mehr mit Robbi zusammen sind, und das sie seit Kurzem mit einem Rolf zusammen ist. Rolf kannte ich nicht. Da ich nicht so oft, mit meine Klicke, zusammen komme, durch meinen Job. Sie fing an zu weinen.

Doris kam in dem Augenblick rein, als ich Maria in meine Arme hatte, weinend. Doris ging ins Bad und wartete ab was jetzt passierte. Als Maria sich wieder etwas beruhigte, machte sie weiter. „Rolf ist in derer Hinsicht ein bisschen verklemmt. Der Sex ist gut, aber du kennst mich ja, ich brauche immer mal wieder was neues. Und Robbi, ist ein guter Liebhaber, und ist immer wieder geil, mit ihm zu Ficken. Aber das wird Rolf nie verstehen. Wenn er es erfährt. Würdest du mit Franz und Iris es sagen, das sie es Rolf, und sonst niemanden darüber sprechen soll“. Ich sagte ihr noch zu, mit Franz und Iris zu sprechen, und das, das für sie kein Problem, sein wird. Maria fing an mich an meine Brust zu streicheln, Da sagte ich das nicht wollte, da ich auch eine Frau kennen lernte habe, und ich sie nicht ohne ihren wissen, betrügen wollte. Und schielte zum Bad. Maria half ich auf zustehen, und brachte sie zum Tür. Bevor ich die Tür auf machen konnte druckte mich Maria gegen die Wand und küsste mich. Ich drucke sie sanft weg von mir, und meinte sie sollte jetzt gehen. Sie machte die Tür auf, und meinte, bevor sie ging, „wenn du wieder, in einen Club gehst, soll ich sie anrufen“, und ging. Das Bad, war gegenüber, und als ich zum Zimmer lief sagt ich, „Doris du kannst raus kommen, weil als Spionin taugst du nicht viel“. „Du Schuft, hast wieder deine Augen überall. Was war das denn, und was meinte sie mit einem Club besuchen?“, Als sie raus kam. „Das sind zwei Fragen auf ein Mal. Setz dich mal“. Nachdem sie sich setzte, begann ich zu erzählen. „Ich sagte dir doch heute das wir Maria und Robbi, bei einem Quicky erwischten. Aber sie ist nicht mehr mit Robbi zusammen, und will, das wir unsere Mund halten, weil sie mit jemandem anderem, zusammen ist. Das mit dem Club, ist so, das ich vorher regelmäßig in einem Swingerclub gegangen bin. Es ist eine tolle Sache, aber ich wollte erst mit dir reden, wenn wir uns besser kennen gelernt haben. Aber ich bitte dir nicht heute, weil sonst ist der Abend vorbei, bevor es richtig begonnen hat. Und ich weiß das du viele Fragen haben würdest, und das machen wir, wenn wir alleine sind.“ Sie küsste mich, „komm wir gehen nach unten“.


Geschrieben

Der Abend war schön, wir tanzten, redete mit einige, und hatten einig lustige Spiele. Mal waren es die Kerle die verarscht geworden sind, und mal die Mädchen. Und manchmal kamen ein paar auf die Schippe. Ich hatte aber Doris, die ganze Zeit nicht versucht zu berühren, vor allem nicht an die Stellen, die ich wüsste, das sie entfindlich reagierte, was mich aber sehr schwer fiel. Gegen Mitternacht, lichtete die Gruppe auf. Manche Paar verduckten sich, um alleine zu sein. Einige, die dem Alkohol sich zugewannt hatten schliefen schon. Franz und ich hatten immer wieder Blick Kontakt, und er wartete, bis ich ihm zunickte. Er und Iris, verschwand unauffällig, als ich mit Doris beim Tanzen war. Ich hatte den ganzen Abend, vermieden Doris heiß zu machen, und auf der Tanzfläche begann ich sie zum Streicheln, am Rücken, die sie sichtlich genoss. „Ich dachte du wolltest mich heute nicht mehr Verwöhnen, so wie du mich heute abend vernachlässig hast“. Es kam ein Kuschelrock Lied, und Doris druckte sich eng an mich und ihr Arme umschlang meinen Hals, und lehnte sie auf meinen Brustkorb. Meine Hände um sie, strich ich langsam, um ihren geilen Hinterteil. Ab und an, zog ich sie leicht auseinander, und druckte sie eng an mich. Eine Hand strich ich nach oben, bis ich an das Bund ihren Strickrock, die sie anhatte. Ich schob. meine Hand, unter ihren Rock, bis ich an ihren nackten Hinterteil ankam, sie hatte einen String an. Das machte mich gleich so scharf das mein Kleinen sich schon rührte, das bemerkte sie auch, und druckte sich immer fester an mich. Ihre Brüste spürte ich deutlich. Einen Finger, lies ich am String, runter gleiten, bis zur Ansatz ihren Pofurche. Weiter kam ich nicht mehr, weil ich zu groß war, aber sie genoss diese Berührungen. Nach zwei Lieder würde die Musik wieder schneller. Da druckte sie mir meinen Kopf nach unten, und hauchte mir ins Ohr, das wir nach oben gehen sollten, bevor sie mich auf der Tanzfläche vernaschen tut.

Als wir nach oben gingen, sie voraus. Gab ich sie einen Klaps auf ihren Hinterteil, als sie sich umdrehte um sie zu bescheren, fuhr ich mit einer Hand ihren Oberschenkel hoch, bis zum ihrem Schritt, um ihr gleich an ihren Schamhügel zu massieren. Die sie auch augenblicklich genoss. Ich merkte das sie schon leicht feucht war, und druckte ein bisschen fester. „Ich bin so geil auf dich“, sagte sie. „Ich auch“, sagte ich. An unsere Tür angekommen nahm ich sie wieder in meine Arme wieder und küsste sie, dabei klopfte ich mit einem Fuß gegen die Tür. Ich machte die Tür kurze Zeit später auf, und küssend gingen wir ist Zimmer. Ich stoße die Tür, mit meinen Fuß zu. In dem Augenblick kam von rechts und links, Iris und Franz, und begannen Doris zu streicheln, sie erschrak kurz, und fragte, „was habt ihr noch vor mit mir“, und schließ ihr Augen, weil sie dir Berührungen sichtlich genoss. Iris hatte, mint farbige BH, und Pants an, die ihre Figur schön betonte. Franz hatte einen schwarzen eng anliegenden Boxer Shorts an, die auch seinen Inhalt betonte. Sie zogen Doris, unter ihren Streichelbewegungen, langsam aus. Da ich als sie anfing zu Doris zu streicheln, einen Schritt zurück ging. Hatte ich auch die Gelegenheit, mich auszuziehen. Inzwischen hatte Iris ihren Mund auf Doris ihren Mund und Zungelte miteinander. Sie hatte eine Brust in ihre Hand, und hatte zwischen Daumen und Zeigefinger, ihre Nippel, die sie leicht zusammen druckte. Franz hatte eine Hand auf Doris Hinterteil, und knetete sie richtig durch. Dabei hob er die andere Brust etwas an und saugte sich an ihren Nippel. Ich ging in die Knie, druckte Doris ihre Beine etwas auseinander, die sie auch bereitwillig tat, und druckte ihre Hüfte leicht nach vorne. Ich streckte meine Zunge raus, um ihr langsam, vom Knie ab nach oben zu gehen. Hielt aber vor Spalte an, und nahm das andere Bein vor. Das wiederholte ich ein paar mal, bis sie anfing ihr Hüfte so zu drehen, als ob sie meine Zunge fangen wollte.


Geschrieben

Ihre Schamlippen, war schon leicht angeschwollen, und hatten sich schon leicht geöffnet. Ich sah das Paradies, und wollte nur eins. Sie mit meine Zunge zu verwöhnen. Meine Zunge fuhr von unten nach oben, und teilte ihre Schamlippen auseinander. Bevor ich, ihre Perle erreichte ging ich wieder nach unten. Sie fing an zu zittern an, da hörte ich auf, und stand auf. Iris und Franz merkte das gleiche, und hörte auch apprubt auf sie zu verwöhnen. Bevor sie sich beschweren konnte, druckte ich meinen Mund auf ihrige. In der zwischen Zeit holte Iris einen seiden Schal, kam wieder zu uns. Ich löste mich von Doris, und Iris band Doris die Augen zu. Sie wollte was sagen, aber ich ließ es nicht zu, indem ich sie wieder küsste. Hob sie dabei hoch, und trug sie zu den Matratzen. Iris und Franz folgten mich. Als ich mich von ihr löste, sagte ich „es geschied nichts was du nicht willst. Genieße es, was jetzt alles passiert, und lass dich einfach fallen“. Franz hatte schon Iris geholfen sich auszuziehen, dabei küsste er ihr Nacken. Ihre Busen lag frei, und wie ich schon beschrieben hatte, passte sie optimal zur ihren Figur, und hatte nach innen liegende Brustwarzen, die aber wenn sie erregt waren, trotzdem sehr weit nach außen kamen. Sie genoss es auch, wenn sie hart waren, das man daran zog. Ich nickte Iris zu, und sie löste sich von Franz seine Umarmung, die ihm sichtlich nicht gefiel, aber es zulaste. Sie ging über Doris, und strich sie, mit ihren lange Haare, über Doris Körper. Als Iris, bei ihrem Kopf war, nahm Doris Hände, Iris ihren Kopf, und druckte sie nach unten auf ihrem Mund. Das war unsere Zeichen, und holte, aus einem Reisetasche, die Iris und Franz immer mitnahm, mit verschiedenen Spielsachen. Gefutterte Lederbänder, und Seile. Doris und Iris waren in einem Streichelfasse, und küssen sich immer noch.

Franz und ich gingen rechts und links, neben die zwei Frauen. Ohne, das Franz sich vorher noch auszog. Als wir Doris Hände von Iris ihren Körper weg nahmen, strebte sie sich etwas, aber als sie meinen Steifen in der Hand hatte. Lies sie, sich auch ihre andere Hand auch zu Franz seinen Steifen führen, der jetzt aus seinen Boxershorts rausschaute. Iris ging küssend über Doris ihren Körper nach unten, nicht ohne vorher die Nippel von Doris, abwechselnd anzusaugen und leicht in sie hinein zu beißen. Doris stöhnte auf vor Lust. Iris umkreiste ihren Bauchnabel, da Iris inzwischen Zeit nicht mehr auf Doris lag, öffnet Doris ihre Beine noch weiter, so das Iris dazwischen Platz hatte, und auch ungehindert, auch hin kommt, wo sie, sie haben wollte. Ich war inzwischen näher an Doris ihren Kopf geruckt, so das sie meinen Steifen, an ihren Backen spürte. Drehte sie ihren Kopf, so das sie mit ihr Zunge über meine Eichel lecken konnte. Als Iris, ihren Schamlippen, mit der Zunge teilte, stöhnte Doris auf, das ich meinen Steifen in ihren Mund schob. Doris war so abgelenkt von Iris Zungenbehandlung, das sie es nicht merkte wie, Franz und ich die Lederschlaufen um ihre Handgelenke anbrachten. Die Schnüre durch die Metallringe zogen, und die Arme, nach oben an einem Balken befestigte. Da merkte ich das Iris, die Perle, von Doris bearbeitete, weil Doris begann zu zittern. Iris war auch schon so geil, das sie sich mit einer Hand ihren Spalte rieb. Ich schob eine Hand zwischen Doris ihre Spalte, und der Mund von Iris. Iris sah auf, und sah mich an, mit ihre strahlend blaue Augen, die mich, in dem Augenblick töten wollten. Ihr Gesicht glänzte feucht von Doris ihren Grottensaft. Da beugte sich Franz zur ihr hinunter, und küsste sie zu Beruhigung. Doris entzog ich meinen Steifen, der immer noch von ihrem Mund heftig, hin und her glitt. Da merkte Doris, weil sie nach meinen Steifen greifen wollte, das ihre Hände nach oben festgebunden waren. „Hehe, was habt ihr mit mir vor“, fragte sie leicht keuchend. „Dich verwöhnen, bis du nicht mehr kannst“, und griff sie zwischen die Beine, dabei stöhnte sie auf. Iris hatte inzwischen Zeit, Franz sein riesiger Hammer, zwischen die Lippen, und blies ihn. Eine Hand hatte sie immer noch, zwischen ihre Beine. „Komm Iris, lass dich von Doris ihre Zunge verwöhne“.

Kaum ausgesprochen, ließ sie von Franz seinen Steifen ab, und stand auf. Lief breitbeinig über Doris, und ließ sich langsam, über Doris ihrem Gesicht herunter. Als Doris, das spurte, ging ihr Zunge auf die Suche, nach der Spalte von Iris, die sie auch schnell fand. Iris stöhnte auf als die Zunge von Doris ihre Schamlippen teilte. Da Doris wieder anfing zu zittern, ließ ich von Schamhügel ab. „Schuft“, hörte ich noch, aber Iris druckte ihre Schamhügel noch fester gegen Doris ihren Mund, und stöhnte nochmals auf. Franz und ich standen auf, und gingen rechts, und links, neben Iris, und hoben unsere Steifen Iris entgegen. Mit je eine Hand packte sie einen Schwanz, und fing an zu wichsen. Meiner nahm sie als ersten in ihre Mund, und fing an zu blasen. Ich stöhnte dabei auf, und das machte Doris noch wilder, weil sie wusste was passierte gerade, und leckte noch heftiger an Iris ihren Spalte. Als sie an Iris stark ausgeprägten Perle kam, druckte Iris noch fester mit ihre Hände zu. Franz, begann auch noch zu stöhne, weil ihm das gefiel. Sie ließ meinen Steifen aus ihrem Mund, um Franz sein Steifen zu blasen. Nach ein paar Minuten, sagte ich zu Franz, „komm, Fick deine geile Frau, und Doris soll sie gleichzeitig lecken“. „Oh ja, will einen Prügel in mich spüren“. Sie ließ uns beide los, und beugte sich nach vorne, ohne das sie von Doris ihren Mund weg kam. Franz ging sofort hinten Iris, in die Knie, und ließ seinen Speichel glänzende Steifen, ein paar mal auf und ab gleiten. Setzte an und teilte die Schamlippen von Iris, mit sein Eichel. Ich ging um sie herum um diesem Schauspiel zu sehen. Weil wie ich schon beschrieben hatte. War das immer ein wunder, wie dieser riesiger Hammer in diese zierliche Frau eindrang.

Weiter in Teil 4


Geschrieben

Als Franz, so nach und nach, bei jedem Stoß weiter eindrang, sagte Iris immer wieder, wie das gut tut, und er soll weiter machen. Franz machte aber sehr langsam, so das Iris, langsam an den riesiger Eindringling, gewöhnen konnte. Wie er mir schon mal verraten hat, hat er Angst, sie zu verletzen, und von ihm weg geht. Als er ganz ihr drin war, ließ er ohne sich zu bewegen, und wartete ab bis Iris sich anfing zu bewegen. Da fing er auch, sich langsam zu wegen, seine Eier schwangen im an Doris ihrem Kinn. Ich ging wieder, zu der bekannte Reisetasche, und fand schnell, was ich suchte. Zwei Vibratoren, die nicht so groß waren, und ging wieder zu dir Dreien. Einen gab ich Franz, der mich angrinste. Ich hingegen legte mich zwischen die weit auseinander liegende Beine von Doris, Den Vibrator lies ich, immer wieder langsam, an die Beine von Doris, hoch gleiten. Ihre Hüften begannen sich zu bewegen. Ich ließ es einmal zu, das es, die angeschwollene Schamlippen trennten. Sie hüpfte mit ihr Hüfte, das ich sie wieder weg nahm. Und fing wieder an die Beine hoch zu fahren, und wiederholte, das Spielchen ein paar mal. Ihren Grottensaft lief förmlich aus sie heraus. Das es mich veranlasste, das ich ihren Anus mit ihrem Saft zu verteilen, und drang immer wieder, nur ein bisschen in sie hinein. Sie versuchte am Anfang, es nicht zu, zu lassen, aber nach ein paar mal, hatte sie sich daran gewöhnt und lies es zu. Sie fing an es zu genießen, so das ich aufhöre musste.

In der zwischen Zeit hatte Franz den Vibrator mit Spucke angefeuchtet, und ließ es an Iris ihren Anus kreisen. Was sie fast um den Verstand brachte. Doris, saugte sich an ihre ausgeprägten Perle fest, und da langsam druckte Franz der Vibrator in sie hinein. Dabei ist Franz mit seinen Stoßbewegungen immer schneller geworden, Da war es um Iris geschehen. Sie kam mit so eine Wucht, das sie kurz aufschrie. Franz hörte auf sie zu stoßen, und ließ auch der Vibrator so wie es war. Nur Doris ließ sich nicht beirren, und saugte immer noch an ihre Perle. Was Iris noch veranlasste mit ihr Hüfte zu zucken, und stöhnte nochmals auf als ihr es nochmals Kamm. Franz zog langsam seinen Steifen raus, das Iris ganz tief Luft holen ließ. Als er draußen war, stand er auf, und rieb seine Schenkel. Iris ließ sich zur Seite fallen. Und versuchte ruhig zu durch zu atmen. Bevor Doris noch was sagen konnte, ging er an der andere Seite von Doris klopfte mit seinen Steifen an ihren Mund, die sie bereitwillig öffnete, aber durch den Umfang ließ es nicht zu, das nicht mehr als der Eichel in ihrem Mund verschwand, was aber Franz trotzdem sichtlich genoss, Ich blieb auch nicht untätig, und fuhr wieder, an die Schamlippen, auf und ab. Das Doris mit heftigem Kopf, und Hüftbewegungen quittiert. Da fuhr ich, mit dem Vibrator, in ihre Feuchtigkeit triefende Grotte. Sie ließ kurz von Franz sein Steifen ab, und sagte, „na endlich bekomme ich was in meinen Votze“. Ich aber schob es bloß rein, und ließ einfach stecken, und ließ es los. Mit einem Finger, strich ich wieder über, ihren Anus ein paar mal, und druckte meinen Finger in sie hinein. Es ging ganz leicht, da sie ganz entspannt war. Aber ich bewegte mich nicht. Was sie wieder veranlasste Franz seinen Steifen, aus ihrem Mund zu lassen. „Schuft, Fick mich doch endlich, sonst Platz ich gleich“. Ich streckte meine Zunge raus, um machte so Bewegungen als ich sie lecken würde. „Schwein, ich Krieg dich auch noch“. „Davon bin ich überzeugt, aber jetzt bist du dran, mein Schatz“. Sie schnappte Franz seinen Steifen wieder, und saugte so gut wie es ging.

Iris, die das ganze mit bekam, sie hatte sich schon erholt, was sie veranlasste, Doris auch zu verwöhnen. Sie drehte sich um, um an die Brüste von Doris zu kommen, dabei saugte sie sich an einem Nippel zu saugen. Ich sah, das der Vibrator immer noch in ihrem Darm steckte.. Ich ging um sie rum, und begann sie zu lecken, die mit leichte Hüftbewegungen konterte. Meine Zunge ging in ihre feuchte Grotte, sie war immer noch Klatsch nass. Was mich veranlasste, der Vibrator einzuschalten. Iris stöhnte auf, und ließ ihren Kopf auf Doris ihren Busen nieder, und atmete schwer. Meine Leckbewegungen fuhr ich weiterhin fort, und steckte noch einen Finger rein. Nach ein paar Minuten floss, bei ihr der Saft nur aus sie heraus. Da war sie wie Doris, einmal anfangen konnten sie nicht aufhören. Ich steckte noch einen Finger rein. „Oh ja Heiko, stecke noch mehr rein. Ich will wieder deine Faust spüren“. Da würde Doris hellhörig, und drehte ihren Kopf, dabei rutschte ihr der Vibrator raus. Sie drehte ihren Kopf wieder zu Franz seinen Steifen, und sprach an „Bitte, bitte steck ihn wieder rein“. Franz ging um sie rum, nahm der Vibrator, schaltete es an und fuhr Doris ein paar mal, auf und ab. Ließ es ein paar mal um ihren Anus kreisen, und schob ihn langsam in ihren Darm rein. „Nein bitte nicht“. Franz ließ nicht ab, aber diesmal schob er noch einen Finger in ihre Grotte, das sie aufstöhnen ließ. „Jaaaaaaaa“. Dabei druckte er der Vibrator weiter rein. Zog sein Finger raus, und schaltet der Vibrator aus. „Nein, bitte weiter machen. Ich brauche es“. Franz grinste sie an. „Heiko will, das du auf deinen Spaß kommst, und einen Megaorgasmus bekommst“, und fuhr mit seinen, inzwischen Halbsteifen, ihren Schamlippen auf und ab. Da bekam Doris Angst, und das sah man, in ihrem Gesicht. Was aber Franz veranlasste zu sagen, „kein Angst, ich stecke ihn dir nicht rein. Den da vertragen nicht alle, auch du nicht“.


Geschrieben

Sichtlich erleichtert, genoss sie die Reibung, und begann zu stöhnen. Iris musste ich der Vibrator aus ihrem Darm nehmen, was sie benützt, um so hin zu legen, das sie die beide zuschauen konnte. Franz sah den verweißte Vibrator, schnappte ihn, stand auf und ging ins Bad, vermutlich um ihn zu reinigen, was er auch tat. Doris ihren Augenbinde nahm ich jetzt ab. Inzwischen, hatte ich schon vier Finger in Iris drin, und reib ihr große Perle mit meinen Daumen. Sie stöhnte, und warf ihren Kopf, hin und her. Doris schaute mit ihren große, grüne Augen, gespannt zu, und versuchte mit leichte Hüftbewegungen der Vibrator in ihrem Darm sich zu bewegen, merkte aber bald, das je heftiger sie sich bewegte, der Vibrator raus rutschte. So musste sie ruhig da liegen, und musste zusehen, wie Iris bald wieder einen Orgasmus bekam. Franz kam wieder zurück, und ohne das es Doris bemerkt ließ er der zweite Vibrator, auf und aber gleiten. Sie stöhnte wieder einmal auf vor lauter Glück, das sie wieder jemanden um sich kümmerte. Franz und ich schauten uns an, er nickte. Ich zog meine Hand etwas heraus, um der Daumen mit die andere Finger zusammen in Iris rein zu schieben. Iris stöhnte nur noch, „ja mach schon, stecke deine Faust rein“. Doris hob erschrocken ihren Kopf hoch, so das sie diesem Schauspiel, sehen konnte. Gleichzeitig schob ich meine Faust in Iris rein, und Franz schob den zweiten Vibrator in Doris rein. Beide stöhnte gleichzeitig auf, Iris mit einen langgezogenes Ja, und Doris mit einem Nein nicht noch einen, das hält sie nicht aus. Was aber, mit eine lange Seufzer, endete, als Franz ein paar mal der Vibrator in ihre Grotte bewegte. Ich machte als ich in Iris war, langsam einen Faust, was sie veranlasste zu sagen, ich solle sie endlich Ficken, was ich auch tat. Franz hatte zwischen zeitig aufgehört sie mit dem Vibrator zu ficken, was sie überhaupt nicht gefiel. Sie sagte nichts, aber ihren Blick wollte ihn töten. Sie wüsste aber, das es kein wert hat einen aufstand, zu machen.

„Komm Franz, lass mich deinen Schwanz blasen“, sagt Iris. Was auch Franz sich veranlasste, sich zu seiner Frau zu gehen, und seinen Halbsteifen in ihrem Mund zu schieben. Iris fasste, mit beide Hände gleich auch zu, und schob ihn gierig in ihrem Mund. Doris lag da, und konnte nur zusehen, was sie aber fast wahnsinnig machte. Sie bewegte sich so das die Vibratoren sich in sich bewegen, hatte aber der Nachteil das der, der in ihre Grotte war rausflutschte. Was sie mit einen leise nein, zu sagen. Sie schaute mich, mitleidig an, das ich sie mit meinen freie Hand über ihren Bauch Hinwegstrich. Hinweg zur ihren dunkeln Flaum, kraulte sie ein wenig, ihre Hüften begannen sich zu bewegen, und meine Hand zur ihrem Schamlippen, und ihre Perle brachte. Ich nahm sich zwischen zwei Finger, und druckte sie etwas zusammen. Ein zittern ging durch ihren Körper, und einen kleinen Rinnsal, von Grottensaft, verließ ihr Grotte. Dabei stöhnte sie. Ich ließ wieder von ihr ab, was einen langgezogene nein, aus ihrem Mund kam. Ich Wittmette wieder Iris zu, die immer noch meine Faust in sich hatte, und immer noch langsam fickte. Sie saugte wie eine Besessene, an Franz, seinen wieder erweckten Hammer. Ich erhöhte die Geschwindigkeit, mit meinen Faust. Was, einen erstickende „Ja“ entlockte. Ich nahm ihre große Perle in zwei Finger, druckte sie leicht zusammen, und fing an mit einem dritten Finger, leicht drauf zu klopfen. Das hat eine Auswirkung auf, sie gehabt, das sie augenblicklich kam. Eine riesige Menge an klarer Flüssigkeit, spitzte aus ihr raus. Ihre pulsierende Scheide, druckte meine Hand, aus sie heraus. Doris sah das ganze an mit großen Augen an, und als ich noch meinen noch abschleckte, sagte sie, „lass mich auch mal“. Ich war nicht so, und gab ihr mein Hand zum abschlecken. Dabei griff ich zu dem Vibrator, und schob sie wieder in ihre Grotte. Was sie mit einem Ja, schön, und danke, mir zuhauchte.

Weiter in Teil 5


Geschrieben

Mit diesem Blick in ihre Augen, wäre ich am liebsten über sie hergefallen. Das merkt Iris anscheinend, und griff meinen wachsenden Schwanz. „Ich will euch beide jetzt spüren“. „Nein Heiko, bitte nehme mich, ich kann nicht mehr. Ich will deinen Schwanz tief in mir spüren, Biiiiiiitteeee“, sagte Doris. „Du kommst nachher dran, und dann wirst du zu einen Orgasmus bekommen, das du nie wieder vergessen wirst“, meinte ich, und strich sie übers Gesicht, was sie mir gleich entgegen druckte. Sie lächelte „Schuft“, hauchte sie mir noch zu, „das bekommst du wieder zurück“. „Weiß ich Liebes“. Franz lag schon auf seinen Rücken, und hob seinen Steifen in die Höhe. Iris stand noch über seinen Steifen, und ließ sich langsam auf ihn runter. Beide stöhnte auf als sie immer weiter aufspießte. Diesmal ging es schneller, da sie wahnsinnig Feucht war, und durch meinen Faustfick, geweitet war. Ich ging zur Iris, und wollte das sie noch einen bläst, als die Tür auf ging. Schei..., ich vergaß, die Tür zu abschließen. Das müsste ein Bild sein. Doris angebunden, mit zwei Vibratoren in sich. Und Iris aufgespießt von unten, und ihren Mund verschwand auch noch einen Schwanz. Gerti stand da, und sah das Schauspiel. Ihr Mund fiel fast nach unten, und konnte nicht sagen.

„Entweder gehst wieder raus, oder kommst rein, aber schließe die verdammte Tür“. Herrschte ich sie an, das alle auf einmal nachschaute was war, und sahen Gerti. Gerti machte die Tür zu, von innen. „Abschließen!“ fauchte ich sie noch an, was sie auch tat. Das verlaste, das Franz wieder seine Fickbewegungen weiter machte, und Iris mich weiterhin noch blies. Gerti ist fast so groß wie Iris, also ca. Einssiebzig, und war etwas kräftiger, aber nicht schwablig, man sah ihr an, das sie viel Sport machte. Rote wildgelockte Haare (Natur rot), die bis, unterhalb ihre üppige Busen ging. Sommersprossen übersprenkelt ihrem Gesicht, und Dekolee. Sie hatte dunkel blaue Augen, mit einen leichten grün schimmerte. Sehr volle Lippen, die sie immer dezent schminkte. Sie hatte ein Kleid an, die ihre Figur betonte, und ging bis kurz oberhalb ihre Knie. Sie hatte keine Strümpfe an, und man sah das auch ihre Beine Sommersprossen hatte. „Komm her, und ziehe Dein Kleid aus“. Sagte ich mit gespielte strenge. Das sie etwas zusammen zucken ließ. Ich schaute Doris kurz an. Die mich anschaute als sie mich nicht kennen würde. Ich lächelte sie an und sagte, „es passiert niemand was, außer man will das es passiert“. Und schaute Doris liebevoll an. Ihre Augen verrieten mir, das sie es verstanden hat, und schaute mich wieder so an, das ich sie am liebsten in die Arme genommen hätte. Gerti hatte inzwischen ihr Kleid entledigte, und stand neben die Matratzen. Weise Unterwäsche hatte sie an, mit feinem Spitze, ihre Brustwarzen, die sehr groß sein müssten, drucken schon etwas nach außen, man sah durch die Spitzenwäsche, große dunkele Vorhöfe mit einige Zentimeter. Sie schaute nach unten, in devoter Stellung. Franz kannte sich besser aus wie ich, mit diesen Sachen, aber wir beide, sind mehr die Softies. „Willst du bestraft werden?“ „ Ja Herr, ich war doch unartig, als ich durch die Tür kam“. „Holle einen Gürtel, der da lieg, und gebe sie mir“.

Iris ritt weiterhin auf Franz seinen Steifen. Gott sei Dank, hat Franz eine bessere Ausdauer wie ich, weil ich an seiner Stelle wäre schon lange gekommen. Iris lies meinen Steifen aus ihrem Mund und meinte ich soll mich machen, sie braucht bald meinen in ihren Arsch. Da stöhnte sie auf, und sagte, wie gut es tut einen Finger in Arsch zu haben, und nahm meine Steifen wieder in den Mund. Gerti stand wieder neben mir, nur noch etwas näher. Franz schaute nach oben, sagte sie soll sich ganz ausziehen, das sieht vielversprechend aus. Als sie sich nicht bewegte, nahm ich ihr, der Gürtel ab, und schlug leicht gegen ihren Oberschenkel, dabei zuckte sie. „Du hast es hört Gerti, ziehe dich ganz aus“ das tat sie auch, und stellte sich wieder hin. Sie hat, ein wollgeformte, große Busen, die aber kaum nach unten hingen. Die Nippel waren beide ziemlich groß, und durch beide Nippel, hing auch einen großen Ring, zum anketten. Die Vorhöfe waren auch sehr groß, und man sah auch das sie vor kurzem Bandschiert waren, und das sehr fest, man sah noch die Abdrücke. Sie hatte auch einen wild wuchernde rote Scham, und große Schamlippen, die nach unten hingen, und schon leicht angeschwollen waren. Ich schwang der Gürtel zwischen ihre Beine, als Franz mit seiner freier Hand langsam hoch fuhr. Sie verstand sofort, und spreizte die Beine noch weiter auseinander. Franz fuhr mit seine Finger durch ihre Spalte und meinte sie wäre schon nass. Gingen ein paar mal durch ihre Spalte. So das sie aufstöhnte. Nahm aber seinen Finger hob sie zur Iris, die bereitwillig meinen Steifen abließ, und schob sich den Finger in ihrem Mund. Nach ein paar Minuten, meinte sie das, das gut schmeckte, und das sie, sie nachher lecken will, und nahm meine Steifen wieder in ihrem Mund.


Geschrieben

Doris meinte auf einmal, „und was ist mit mir, ich will auch mal“. Ich fuhr auch noch mit einem Finger durch ihre Spalte, dabei legte sie ihren Kopf nach hinten, und stöhnte. Ich leckte mein Finger ab, und sie schmeckte wirklich gut. „Du gehst zu Doris, und lässt dich deine Spalte auslecken. Du darf sie auch verwöhne, aber so weit, das sie nicht kommt.“ Dabei ließ ich der Gürtel um sie herum schenken, klatschte auf ihr Po, so das sie zusammen zuckte. „Ansonsten bekommst du den Gürtel richtig spüren. Gebe mir noch ein Kuss, dann gehe zur Doris“. Sie gab mir einen leidenschaftliche Zungenkuss. Ich ließ dabei der Gürtel auf die Matratze fallen, und fasste ihren Busen an, knetete sie kurz ein wenig. Dann gab ich ihr ein kräftig Klaps auf ihren Po. Sie ging zur Doris, und legte sich in die 69 Position auf sie drauf. Die Doris sofort an zu lecken begann. Iris entlies meinen Steifen, und gab mir auch noch eine Zungenkuss. Nachdem sie mich von meinem Mund abließ. „Komm. Fick meine Arsch, ich Brauch es, ich kann mich fast nicht mehr zurückhalten. Du quälst mich fast genau so wie Doris“. Als sie das sagt, stoßt Franz einmal ziemlich kräftig durch, was Iris kurz laut aufschrie. Ich sagte ihr, das jetzt das bekommt, was sie wollte. Ich um sie herum, und sah wie ihre Schamlippen fest um Franz sein Steifen umschloss. Der Finger von Franz steckte immer noch in ihrem Arsch, und bewegte sich im gleichen Takt, wie er zustieß. Er ließ seinen Finger aus ihrem Arsch, und ich sah, ihren offenen Anus. Ich stellte mich hinter Iris hin, und ging in die Knie. Nahm meinen Steifen und druckte meine meinen Steifen langsam in sie hinein. Dabei kamen gürgelde Laute aus ihr Kehle. Als ich, in ihr war stöhnte sie auf, „jaaaa, auf das hatte ich schon, der ganzen Abend schon gewartet. Bitte fickt mich, ihr Hengste, zieh mich richtig durch. Und wir fingen uns an zu bewegen.

Gerti hatte sich auf Doris ihren Mund niedergelassen, und Doris streckt bereitwillig, ihre Zunge raus um die große, leicht herabhängende Schamlippen zu teilen. Und Doris genoss die Berührungen die Gerti machte, ihren Körper entlang. Als Gerdi dann auf ihr lag. Sah sie das Doris am auslaufen war, und so wie Doris ihre Schamlippen teilte wusste sie, das es hart wird, nicht zu kommen, und Doris auch nicht kommen zu lassen. Das hatte sie mir nachher erzählt, was sie dachte. Als die Beide Iris Aufschrei hörten, drehten sie beide ihre Köpfe, um zu sehen was geschied. Sie sahen beide, das Franz Iris von unten, ihre Grotte zustach, und ich von oben in ihre Anus. Gerti die nur die Dicke von Franz seinen Steifen sah, staunte nicht schlecht. Doris zuschauend nahm eine Hand, um Gerti nebenher zu verwöhne, als sie zusah, wie wir Beide Iris aufspießten, dabei wunderte beide, wie Iris es aushielt. Doris begann noch mehr mit der Zunge auf Forschungsreise zu gehen, nicht ohne Hintergedanken. Das Gerti, auch sie die lang ersehnte Erlösung bringt. Als Doris ihre Perle fand, strich ein paar mal darüber, stöhnte Gerti auf, dabei richtete sie sich auf. Ihre Hände druckten auf die Oberschenkel von Doris. Ich sah zwischen durch rüber, zu den Zwei, und sah, das Gerti ihren Augen verdrehte. Da schlug ich mit meiner Hand auf Gertis Arsch. Beide erschreckte. Dabei kam ich aus dem Takt, und hörte auf zu stoßen, was Iris, mit einen nein, und weiter machen quittiert. Doris hatte, durch den Schreck, den Vibrator aus ihr Grotte gedruckt, und stöhnte auch einen nein heraus, und Gerti hatte auch fast einen Orgasmus, als sie der Schlag bekam. „Du darfst noch nicht kommen, sagte ich vorhin. Und wenn du brav bist, darfst nachher mit Iris zusammen, Franz sein Hammer sauber lecken. Wenn nicht bekommst der Gürtel“.


Geschrieben

„Doris, du kannst ruhig sie ein wenig beißen, um sie zu quälen, und wenn du es schaffst Gerti einen Orgasmus zu geben, bekommst du sofort meinen Steifen, in deine nasse Grotte zu spüren. Und Gerti druckte Doris wieder der Vibrator, in ihre Grotte“. Ich fing wieder an, Iris zu stoßen, was sie wieder richtig auf fahrt brachte, und sie noch mehr zu stöhnen brachte. Gerti sagt noch zu mir, „das war gemein“. Weiter kam sie nicht, weil Doris sie an einem Schamlippe etwas zog, ließ los, und sagte, sie wolle wieder der Vibrator. Ich mahnte sie zur Vorsicht. Und witmette meine Aufmerksamkeit wieder Iris, Ich sah in Franz sein Gesicht, und sah das er bald so weit war. Er grinst mich an, „du bist heute richtig gut, aber ich glaube ich kann mich bald nicht mehr zurückhalten, und die Vorstellung, das Gundi mir nachher den Schwanz sauber macht, hat mich noch mehr aufgeheizt“. Iris die nur noch hechelte, sagte noch das wir Schweine endlich kommen sollten. Der Schweiß, lief an uns nur noch runter, und wir stießen Iris immer fester in sie hinein. Franz sein Steifen, werde noch dicker wie er schon war, und machte der Darm von Iris noch enger das ich meinte einen Schraubstock zu Ficken. Da ließ es Iris endlich zu, der lang ersehnte Orgasmus. Einen heißen Strahl lief Franz über die Eier, der ersten Schuss machte ich, und Franz einige Sekunden danach. Der Druck, die wir, uns gegenseitig ausübten, schmerzte. Franz und ich konnte grade so, einen Urschrei verhindern, aber Iris quiekte, so laut, das Franz sie runter zog, und machte ihren Mund mit seinen zu. Als es Orgasmus so langsam abflaute, und wir zu Atem kamen. Iris drehte ihren Kopf zur mir, und wir küssten uns heiß und innig. Dann küsste sie Franz. „Das war megageil, ich hoffe wir bekommen das wieder hin. Aber nächste mal, bitte quäle mich nicht so“. Ich klatschte meiner Hand auf ihren Arsch, und zog mein Halbsteifen aus ihrem Darm. Das sie mit einen Au, und uuu quittiert. Ihr quollt schon der Samen aus ihrem Darm. „Heiko helfe mir hoch, meine Beine sind taub“. Ich helfe, Iris hoch, und als Franz seinen Schwanz, ins frei kam, fiel ein Baumstamm um, der gleich mit einer Flut von Grottensaft und Sperma bedeckte, und seitlich herunter lief.

Ich lag so, das ich Doris und Gundi beobachten konnte. Und was ich sah gefiel mir. Aus Doris lief es nur noch heraus. Der Vibrator, der in ihre Grotte war lag zwischen ihre Beine. Gundi war nur noch am hecheln, und ihren Augen waren so feucht, das sich zwei klein Tränen sich bebildet hatte. Die Augen bettelte förmlich, das ich sie erlöse. Ich schaute zu Iris und Franz, „erlöse die Zwei schon, sonst Platzen sie“, meinte Iris, „ich weiß wie das ist“, und lächelte mich an. Ich stand auf mit wackligem Knie, und ging zu der Reisetasche, und fand sofort was ich suchte. Ich zog einen Doppeldildo hervor, und zeigte es die Zweien. „So das sie nicht die Hütte zusammen schreit“. Beide nickten, und ich ging zur Gundi. Wieder mal stöhnte sie auf, weil Doris wieder mal in eine Schamlippe leicht rumknabberte. „Magst du anal?“, Sie nickte, weil sie nicht mehr sprechen konnte, „gut, du bläst jetzt den Gummiknubbel, und wenn dir kommt beist da rein, aber nicht abbeißen, ich stecke dir noch ein Finger, in deinen versauten Arsch, und wenn jetzt sag, darf dann kommen. Hast es verstanden, ich will aber diesmal eine Antwort hören“. Einen ja, hauchte sie mir entgegen. Nahm mir den Doppeldildo aus der Hand und biss gleich hinein. Ich lief um sie herum, und sah das Doris ihre Perle, richtig mit ihrer Zunge in Beschuss nahm. „So Doris heiz sie richtig ein, weil ich gebe ihr den Rest“, sie nickt nur. Ich fuhr mit meinem Mittelfinger Po Ritze, bis zur ihren Grotte, da stieß ich ohne Wiederstand zu, einige male. Gundi fing an jetzt heftig, ihren Hinterteil zu bewegen. Als mein Finger ganz feucht war, zog ich ihn heraus, und weil ihr Anus schon leicht geöffnet war stieß ich ohne Vorwarnung zu. Ich stieß, auch hier einig mal zu. Als ich jetzt sagte, kam nur unverständliche Sachen. Sie fiel seitlich hin, mein Finger ging natürlich aus ihr Darm heraus. Als sie lag, zuckte nur ihre Beine und ihre Grotte und Anus öffnete und schleißte sich.

Als ihr Orgasmus sich abebbte, erhob sie sich, so das sie saß. Dann sah sie Franz seinen Hammer. Da drehte sie zur mir, „darf ich Herr?“, Ich nickte, und sie rutschte zur Franz, nahm seinen schlaffen Schwanz andächtig in ihre Hände, leckt genussvull, wie ein Lolli ab. Wir schauten alle zu, bis Doris wieder sich meldete. „Ich will auch, gib ihn mir“. „Sollte ich mich nicht vorher duschen?“, „Nein, ich hatte auch schon vorhin, meine Zunge in Gundis Arsch“. Ich rutschte näher an sie ran, und sie nahm gierig meinen Schwanz in ihrem Mund. „Iris hast du Lust, Doris ihren ersten Orgasmus zu bescheren, sie spritzt auch, wenn du es richtig machst“. Da war sie gleich Feuer und Flamme, und kam zu uns. Ich zog, an die erst Schlaufe, und ihr Arm war los, und die Zweite folgte gleich danach. Sie hatte aber nicht die Zeit dazu sich zu erholen, weil Iris inzwischen schon Schamlippen teilte, mit ihr Zunge. Sie stöhnte auf, und einen zittern ging durch ihren Körper, die ich all zu gut kannte. Ich entzog ihr meinen Halbsteifen, weil ich wusste nicht, wie heftig ihr es kommen würde, und ich noch meinen Schwanz noch brauchte. Ihr kam es mit so eine Heftigkeit, das ihr nur aus ihr heraussprudelte. Iris, die kurz erschreckte, aber gleich ihren Mund auf machte um so viel aufzufangen wie nur möglich. Gerti sah das und ließ von Franz ab um auch vor Doris zu knien, und auch von Doris ihren Saft, zu schlürften. Doris biss sich auf die Lippen, und zitterte am ganzen Körper. Iris und Gundi leckt Doris immer wieder über ihren weit aufklaffenden Schamlippen. Dabei spritzte Doris immer wieder. Sie machte die Augen auf, und sah das mein Steifen wieder kampfbereite war. Sie zog mich zur sich. Als das Iris und Gundi, mitbekamen. Ließ sie von Doris ab, und beobachtete was jetzt passiert.


Weiter in Teil 6


×