Jump to content

Fantasie...

Empfohlener Beitrag

Der Text ist heiß!

Um weiterlesen zu können benötigst Du einen Account.
Jetzt kostenlos registrieren!

Jetzt registrieren
Geschrieben

...ein Rauschen von Wasser. Was ist das? Wo bin ich? Du öffnest langsam deine Augen. Wasser, das in einer brausenden Gischt aufeinander prallt und sich wie zwei Liebende in einem See vereint. Du schaust hoch und merkst, dass du vor einem hohen Berg stehst, der von Grün nur so strahlt. Dieser Berg ist überwachsen mit schönen und bunten Blumen und Pflanzen und in der Mitte fällt das Wasser wie in einem Sturm in einen kleinen Fluß. Gefühle wie Aufregung, Abenteuer, eine Glut von Gefühlen durchströmen dich. Als wolltest du losschreien, um ein Teil dieser Wellen von Wasser zu sein. Auf einmal merkst du, dass du keine Kleidung an hast. Deine gesamte Schönheit ist so klar wie das Wasser in diesem Augenblick. Doch es ist dir nicht unangenehm, sondern du rennst zum Wasser und springst in die tobenden Wellen. Das Wasser ist warm und so klar, als ob du hindurch schauen könntest. Auf dem Wasser liegend, schaust du in den strahlend blauen Himmel und träumst ein wenig. Schön, schöner, deine Gefühle tanzen um dich herum. Du schwimmst wieder ans Ufer und legst dich auf den goldfarbenen Sandstrand. Auf einmal merkst du, wie dich etwas an deiner Hand berührt. Es ist eine Hand, die dich ganz zärtlich streichelt. Ist es unangenehm? Gefühle verschiedenster Art verspürst du, doch ein Hauch von Neugier lässt dich diese Gedanken und Emotionen vergessen. Du lässt dich auf den Boden sinken und schließt deine Augen, um dich innerlich fallen zu lassen. Die unbekannte Hand streicht ganz langsam und zärtlich über deine Hand und wandert über deinen Arm. Es kitzelt ein wenig, doch es ist schön und warm. Mit einem Finger streicht die Person bis ins Gesicht und streicht wie ein Maler, der ein wunderschönes Bild erschafft über dein Gesicht, über deine Wange, deine Nase und über deinen Mund. Auf einmal ist die Hand weg, doch ist auch so schnell wieder da. Ganz langsam und behutsam wurde der Finger im Wasser mit ein paar Tropfen bedeckt und streicht nun mit einem Finger über deine Lippen. Du kannst es nicht abwarten und öffnest deine Augen. Neben dir liegt ein wunderschöner, wohlgeformter junger Mann. Sein Blick ist gradlinig, entschlossen doch vertrauenswürdig und erotisch zugleich. Du schließt wieder deine Augen, um dich völlig der Situation hin zu geben. Du merkst es nicht, doch er benetzt seinen Mund mit ein paar Tropfen Wasser und küsst deinen Bauch. Wie ein Blitz durchströmt es deinen Körper und in deinem Innern entfacht ein Feuer der Leidenschaft. Haut an Haut, eng gebunden und doch die Leidenschaft entfacht in Emotionen der Nähe und Zärtlichkeit. Was sollt ich tun? Sollt ich mich abwenden, oder eintauchen in das Reich der Sinne und Phantasie? Seine Lippen küssten ganz zärtlich und behutsam deinen Bauch. Kein klarer Gedanke im Kopf, nur eine Woge von Gefühlen, die wie ein Feuer eines Vulkans, zum Ausbruch drängen. Dein gesamter reiner Bauch bedeckt er mit Küssen, die so lieblich sind wie der Wind, der über deinen unbedeckten Körper weht. Lass ich ihn nun gewähren und meinen Gefühlen freien Lauf, oder verberge ich mich in Unschuld und Sinnlosigkeit? Innerer Friede, oder doch eher Lust? Was macht dein Körper bei so viel Leidenschaft? Warum ist er hier und öffnet mein Herz, als wollt ich ihm alles sagen oder eher doch alles geben. Ich geb ihm das, was ich hab, das was ich bin, ich gebe mich ihm vollkommen hin, denkst du bei dir. Gedanken lösen sich auf in Empfindungen und Emotionen, als wolltest du explodieren. Du spürst, wie seine sanften Lippen deinen Bauch erforschen, als gäbe es Schätze zu finden, die noch nie jemand aufgedeckt hat. Ganz langsam rückt er näher zu dir und drückt seinen Körper an deinen. Du spürst, dass er ebenfalls nackt ist und dein Atem wird schwerer. Dein Herz fängt laut an zu pochen. Das Feuer brennt. Irgendwie lodert es immer stärker. Dein Brustkorb hebt und senkt sich, als wolltest du ihn noch mehr spüren, an dich pressen. Aber nein, du lässt ihn gewähren. Ganz langsam küsst er deinen Bauchnabel und küsst immer höher. Dann küsst er ganz langsam die untere Seite deiner Brust. Weiter, weiter, weiter wolltest du hinaus schreiben, doch nur dein immer lauter werdender Atem kommt heraus. Kein Gedanke nur Lust und das tobende Gefühl von absoluter Hingabe. Dein Körper wird immer heißer und heißer. Eine nicht endende Vibration. Er küsst ganz langsam die Spitze deiner Brust und massiert zärtlich deine Brustwarzen. Nun kannst du es nicht weiter aushalten und du umschlingst ihn mit deinen Armen. Er umarmt dich ebenfalls mit seinen starken Armen und küsst dich auf den Mund. Ein Wunsch, ein Traum hat sich erfüllt und du presst deine Lippen fest an seine und spielst mit seiner Zunge. Mehr willst du und mehr. Er rollt sich ganz behutsam auf dich und bedeckt deinen wunderschönen Körper mit seinem. Sein wohlgeformter, braun gebrannter Körper bedeckt deinen gesamten Körper. Mit seinen starken Armen stützt er sich vom Boden ab und berührt nur ganz behutsam deine Haut. Doch dir ist es zu wenig, du willst ihn ganz. Deine Hände pressen sich an seine Schultern und du ziehst ihn näher zu dir. Wild und entschlossen spielt er mit deiner Zunge. Seine Lippen sind so sanft und doch willst du mehr. Als würde er deine Gedanken kennen, massiert er mit seinem Mund deine Brüste. Ja, ja, wie kann so ein Mann mich wollen, mich verführen und mir das Paradies auf Erden zeigen? Gedanken verschwinden und durch Lust ersetzt. Langsam küsst er deine Brüste und wandert zu deinem Bauch. Dein Zittern wird immer stärker, als könntest du sofort explodieren, aber du weißt ganz genau, da gibt es mehr. Er liebkost deinen Bauch von links nach rechts und wandert immer tiefer. Seine Zunge spielt und tanzt. Er schiebt behutsam deine Beine auseinander und erforscht dein Intimstes. Ein Spiel mit der Zunge, mit dem Mund, mit seinen Lippen, so zart und du lässt ihn gewähren, aber du willst mehr. Du nimmst seinen Kopf in deine Hände und ziehst ihn wieder an dich heran. Nun ist dein Blick entschlossen, alles zu wollen. Er dringt ganz langsam in dich hinein und du stöhnst erst ganz leise, dann lauter. Keine Grenze ist da, das Paradies erreicht. Er lässt sich auf deinen Körper sinken und liebkost deine Brüste. Seine Bewegungen werden schneller und härter, doch du willst mehr. Nun will er deine Lust auch verstärken und nimmt seinen Finger. Behutsam spielt er zwischen deinen Beinen herum. Du bist schon beinahe wieder am Höhepunkt angekommen, da er ganz genau weiss, was du brauchst. Er umfasst deinen Po und und hebt dich hoch. Er ist so stark, dass ihr im Stehen weiter macht. Er hält dich ganz fest, so dass du dich ihm ganz auslieferst. Du öffnest deine Beine, als wolltest du dich für immer mit ihm vereinen. Dein Stöhnen wird lauter und du kannst dich nicht bremsen, du willst es auch nicht. Mehr, mehr mehr...Er küsst deine Brust dabei und schaut dir in dein schönes Gesicht, das vor Leidenschaft entbrannt ist. Dein Toben wird größer und größer und du willst ihn reiten. Du wirfst ihn auf die Seite und setzt dich auf ihn drauf. Nun ist er dir ausgeliefert und du kannst mit ihm machen, was du möchtest. Sein Gesichtsausdruck sagt dir, mach mit mir, was du willst. Reite mich wie einen wilden Hengst, der erst einmal gebändigt werden muss. Komm, bändige mich, mehr mehr...


Die Fantasie ist etwas Schönes jedoch die Realität das Paradies ;-)


Geschrieben

Ich glaube das die Geschichte bestimmt gut ist, aber da ich keinen Absätze sah, weigerte ich mich die Geschichte zu lesen, "AUGENKREBS"


Geschrieben

Soll halt eine ganze Fantasie sein und nicht nur ein zerstückeltes Etwas, das durch zu große Absätze die gleitende Geschichte unterbrochen hätte.


Geschrieben

jau ich muß dem schlumpfpapa recht geben.
da ich keine absätze sehen hab ich mich auch geweigert es zu lesen,weil es total anstrengend ist sowas zu lesen.

nicht bös sein!!!

gruß ebs


RedBear
Geschrieben

oh je blind.....

kann man nicht lesen.....


Geschrieben

Habe angefangen zu lesen und mußte zum Arzt.
Diagnose: AUGENKREBS


Geschrieben

ich glaube auch, dass es gut ist, aber ich weigere mich ebenfalls sowas zu lesen - wie kann man nur ohne absätze schreiben??

bitte ändere das ab!


joshua35
Geschrieben

Mein Gott, meine Augen wurden vom
Augenkrebs aufgefressen.


×