Jump to content

Entspannung nach einem anstrengenden Tag

Empfohlener Beitrag

Der Text ist heiß!

Um weiterlesen zu können benötigst Du einen Account.
Jetzt kostenlos registrieren!

Jetzt registrieren
Geschrieben

wieder mal was aus dem www, aber geil...

Ich war froh, als ich die Tür hinter mir schloss, streifte die Schuhe ab und zog meinen Mantel aus. Mein Tag war anstrengend, und ich freuhte mich auf ein entspannendes Bad.

Ich lies Wasser in die Wanne laufen, zündete ein paar Kerzen an. Dann holte ich mir noch ein Glas guten Rotwein. Ich ging wieder ins Bad, zog mich aus und betrachtet mich nackt im Spiegel.

Was ich sah, war eine Frau Anfang vierzig mit einem vollen Busen und einer guten Figur für ihr Alter. Mein Mann Jan sagte immer ich sei ein Vollblutweib. Ich drehte das Wasser ab und stieg in die Wanne. Im warmen Wasser enspannte ich mich langsam. Ich trank genüsslich einen Schluck Rotwein und meine Gedanken wanderten zu Jan. Jan war mein zweiter Mann und wesentlich jünger als ich, was aber nie ein Problem war. Bei dem Gedanken an ihn, begann meine Muschi zu kribbeln. Meine Nippel wurden hart. Langsam fing ich an, mich zu streicheln, meine Hände glitten über meine Brust, meine Finger kreisten um meine harten Nippel, ich kniff sanft in sie.

Ein Stöhnen kam über meine Lippen. Ich streichelte über meinen Bauch zu meiner Muschi. Ich massierte sanft meinen Kitzler, das kribbeln breitete sich immer mehr in meinem Körper aus. Immer schneller massierte ich meinen Kitzler, wobei mich der Gedanke, dass Jan plötzlich nach Hause kommen könnte und mich erwischen könnte, noch mehr erregte. Als ich meinen Finger in die Muschi steckte, konnte ich nicht anders: Ich explodierte, stöhnte laut. Als ich mich beruhigt hatte, trank ich den Rest Rotwein aus, stieg aus der Wanne, zog meinen Bademantel an und ging aus dem Bad. In der Küche schenkte ich mir noch ein Glas Rotwein ein und ging ins Schlafzimmer, legte mich aufs Bett, trank noch einen Schluck Wein und schloss dann die Augen, um etwas zu schlafen.

Aber der Schlaf wollte nicht kommen, und so lag ich auf dem grossen Bett und träume vor mich hin. Meine Träume drehen sich um Jan und wie wir uns letzte Nacht geliebt hatten. Jan war ein guter Liebhaber, zärtlich und verständnisvoll, immer bedacht, dass ich auch auf meine Kosten kam. Wieder spürte ich das Kribbeln in der Muschi, und als ich fühlte war sie schon ganz schön feucht. Ich überlegte, ob ich auf Jan warten sollte, blos wusste ich nie genau, wann er nach Hause kam, und da ich immer geiler wurde, streichelte ich mich. Langsam wanderten meine Hände über meinen Körper und ich öffnete den Bademantel, der fiel auseinander. Ich sah meine harten Nippel, machte meinen Finger nass und lies ihn um meine Nippel kreisen. Meine Lust steigerte sich mit jeder Berührung, immer tiefer wanderte meine Hand. Unter meinen Finger spürte ich, wie hart meine Lustperle schon war und wie nass meine Muschi war. Ich wurde immer geiler, und ich wünschte mir, dass Jan da wäre, um es mir zu besorgen.

Plötzlich fiel mir ein, dass Jan mir einen Dildo mitgebracht hatte. Als er ihn mir schenkte, lachte er mich an und sagte: "Damit du es dir auch mal besorgen kannst, wenn ich nicht da bin mein geiles Luder." Ein Lächeln huschte über mein Gesicht, als ich ihn in meiner Hand hielt. Sanft lies ich den Dildo über meinen Kitzler kreisen, dann durch meine Muschi gleiten. Laut stöhnend schob ich ihn in meine Liebesgrotte. Immer tiefer schob ich ihn rein. Mein ganzer Unterleib zitterte vor Geilheit. Mit geschlossenen Augen gab ich mich meiner Lust hin, immer schneller und fester fickte ich meine Muschi.

Durch ein Geräusch wurde ich aufgeschreckt und sah Jan in der Tür stehen. Mit einem Glas Rotwein in der Hand und einem frechen Grinsen im Gesicht. Mein Blick fiel auf die Beule in seiner Hose. "Was macht denn mein süsses geiles Luder da?" sagte er und trank einen Schluck Wein. Ich sah in an und wollte mir den Dildo aus der Muschi ziehen, aber sofort sagte er: "Nein, besorg es dir, es ist geil, dir zuzusehen. "Ich sah an seinen Augen, wie sehr es ihm gefiel, spreizte die Beine noch weiter, so dass er genau sehen konnte, wie ich meine Muschi fickte. Jan setzte sich aufs Bett, sah zu, wie ich es mir besorgte, was mich total geil machte. Ich schloss die Augen und stellte mir vor, Jans Schwanz jetzt noch im Mund zu haben. Ich hörte, wie Jan das Glas auf den Nachttisch stellte, und wie als wenn der meine Gedanken lesen konnte, spürte ich seine Eichel an meinen Lippen. Ich öffnete den Mund und schon hatte Jan mir seine Prachtlatte tief in den Mund geschoben. Gierig saugte ich an seinem Harten. Meine Zunge kreiste um seine Eichel, Jan stöhnte lustvoll auf. Ich fühlte plötzlich Jans Hände auf meiner Brust, er knetete sie fest durch, kniff mich in meine harten Nippel. Ich stöhnte laut auf, Jan wusste, wie geil es mich machte, wenn der mich etwas härter behandelte. "Na, das gefällt dir mein geiles Luder!" Ich nickte nur, mit seinem Schwanz im Mund, an dem ich gierig saugte. Ich lutschte schneller und fester, meine Zunge peitschte um seine Eichel. Mal schnell und fest,mal langsam und zärtlich. An Jans Stöhnen merkte ich, wie es ihm gefiel. Ich liebte es, Jans Latte zu blasen, bis er seine Sahne in meinen Mund spritzte. Nur heute hatte Jan was anderes vor.

"So mein Luder jetzt ist Schluss mit blasen." Er zog mir seine Latte aus dem Mund.
"Bitte nicht, ich will weiter lutschen. "Nein, du geiles Stück, jetzt werde ich dich ficken, bis du ein paarmal kommst. Los dreh dich um !" Ich kniete mich auf allen vieren vor Jan. Ich liebte es, wenn er mich von hinten hart und fest durchfickte. Jan lachte. "Na, musst du geil sein mein Luder, der Dildo steckt ja immer noch in deiner Muschi!" Jan zog mir den Dildo aus der Muschi, ich stöhnte laut auf. Jan lachte. "Ich habe schon ein geiles Luder als Frau", und haute mir mit der Hand auf den Arsch, was mich laut aufstöhnen lies. Schon spürte ich seine Eichel an meiner nassen Muschi, ich war so geil, wollte ihn spüren, doch Jan rieb seinen Schwanz nur durch meine Muschi. Ich stöhnte und versuchte ihn in mich zu bekommen, was Jan dazu veranlasste, mir wieder feste auf den Arsch zu schlagen. Ich schrie leise auf und trotz des leichten Schmerzes, machte mich das immer total geil, wenn er mir auf den Arsch schlug.

"Was hat denn mein geiles Luder ?", fragte mich Jan mit einem frechen Grinsen im Gesicht. "Das weisst du doch genau, was ich habe." "Ja, mein süsses Luder ist geil wie immer", sagte er grinsend, "und was möchte mein Luder jetzt?" "Ich möchte, dass du es mir besorgst, so wie ich es brauche!" "Ja, du brauchst es, das weiss ich, du geiles Stück, aber so einfach mache ich es dir nicht!" Ich war so geil und brauchte Jans Schwanz, dass ich alles für ihn getan hätte in diesem Moment. "Jan los gib mir deinen Schwanz, ich brauche es, dass weisst du !" Ich spürte, dass Jan es genoss, mich so zu quälen und meine Lust zu steigern. Wieder landete seine Hand auf meinem Arsch, es brannte wie Feuer und brachte mich total um meinen Verstand. "So nicht mein kleines geiles Luder.", sagte Jan. "Bitte Jan fick mich, bitte!", bettelte ich. "Na, wenn du so lieb bettelst du Luder, dann werde ich mal nicht so sein." Mit einem schnellen, harten Stoss war seine Latte in meiner geilen Muschi.

Ich stöhnte laut auf, sein grosser Schwanz füllte mich ganz aus. Er begann mich quälend langsam zu ficken, ich dachte, ich würde durchdrehen. "Bitte, fick mich schneller!!!" "Noch nicht meine Süsse , ein bisschen musst du noch aushalten." Ich stöhnte auf und bettelte weiter und Jan begann mich schneller und fester zu ficken. Immer härter stiess er zu. Mit jedem Stoss wurde ich geiler. Ich spürte wie sein Finger an meiner Rosette spielte und dann sich langsam in meinen Arsch schob. Ich dachte, ich müsste vergehen vor Lust, drängte mich ihm entgegen. Jan begann meinen Arsch zu ficken erst langsam und vorsichtig, dann immer schneller und härter. Ich bestand nur noch aus purer Geilheit. "Jaaaaaaaa ...", stöhnte ich laut und stiess ihm immer fester entgegen. Jan schob mir einen zweiten Finger in den Arsch und fickte mich hart weiter. Meine Muschi wurde immer enger je fester er meine Muschi und meinen Arsch fickte.

Plötzlich stoppte er. "Nein bitte nicht, Jan bitte!" "Doch meine Kleine, jetzt werde ich deinen süssen Arsch durchficken", sagte Jan und zog seinen Schwanz aus meiner Muschi. Ich fühlte seine Eichel an meiner Rosette, und spürte wie er langsam in mich eindrang. Immer tiefer drückte er mir seinen harten Schwanz in meinen Arsch. Ich stöhnte auf, schon spürte ich seine Hand auf meinen Arsch klatschen. „Los mein geiles Luder entspann dich", sagte Jan. Er hörte einen Moment auf, seinen riesigen Schwanz in mich zu schieben, und ich entspannte mich und dann stiess er ihn mit einem einzigen Stoss ganz rein. Ich schrie auf, ob vor Schmerz oder Lust weiss ich nicht. Langsam stiess Jan zu, erst nur ein bisschen und als er merkte das ich mich total entspannt hatte und es genoss, immer fester und schneller. Sein Schwanz fickte mich hart durch verschwand immer schneller in meinem Arsch. Mein Stöhnen wurde immer lauter, wurde zu einem leisen Schreien. Jan stöhnte auch immer lauter, stiess immer härter zu."Na meine Süsse, so gefällt dir das!" "Jaaa ," keuchte ich. Jan stiess immer wilder zu, ich stützte mich mit den Händen ab, um ihm fester entgegen zu stossen. Jan fickte mich hart durch, ich genoss es. "Los schieb dir den Dildo in dein geiles Loch mein Luder, weiss doch, dass du das gerne hast." Ich nahm den Dildo und schob ihn mir tief in mein Loch und fickte mich sofort hart.


Geschrieben

Ich genoss es, in beiden Löcher gefickt zu werden. Langsam krampfte sich meine Muschi und mein Arsch zusammen, hielt Jans Schwanz auch immer fester. Jan stiess immer härter zu."Du bist so schön eng mein Luder, ich werde dir alles in den Arsch spritzen." "Ja spritz mir alles in den Arsch!" Jan stiess so hart er konnte zu, sein Schwanz begann zu zucken, er stöhnte laut. Ich stützte mich ab und stiess ihm entgegen, spürte ihn ganz tief in meinem Arsch. Mein Kopf ging hin und her, ich krallte mich am Bettlaken fest. Unser Stöhnen wurde immer lauter. Jan stöhne laut auf, schrie fast, der erste Schub spritzte in meinen Arsch, das war zuviel, ich explodierte, schrie meine Geilheit laut raus. Ich zitterte am ganzen Körper. Eine Welle nach der anderen lief über meinen Körper. Ich wusste nicht, wann ein Orgasmus aufhörte und der nächste anfing. Ich stöhnte immer noch laut vor Lust. Immer noch stiess Jan laut stöhnend zu und spritzte seine Sahne in meinen Arsch. Mein Arsch zuckte schnell um seinen Schwanz und molk alles aus ihm raus. Langsam beruhigten wir uns und Jan zog seinen Schwanz aus meinem Arsch und legte sich neben mich. Ich leckte ihm sofort seine Latte sauber, und lutschte auch die letzten Tropfen aus ihm. Jan schloss die Augen und genoss es total entspannt. "Mein Luder, das gefällt dir aber!" "Ja", sagte ich mit seinem Schwanz im Mund. Ich genoss den Geschmack auf meiner Zunge. Der Geschmack von unserer Geilheit.

Als Jan sauber war, legte ich mich neben ihn und wir tranken unseren Wein aus. Nach einer Zeit sagte Jan: "Mein Luder, ich denke, dass wir mal Mike einladen sollten." "Wieso das denn Schatz", fragte ich mit einem frechen Grinsen im Gesicht. "Na, weil du zwei Schwänze brauchst ab und zu, so geil wie du bist!" Ich küsste ihn leidenschaftlich und kuschelte mich an ihn. "Ja Schatz das wäre super, von zwei harten Schwänzen gefickt zu werden." Jan wusste was ich brauchte, und Mike hatte ein Prachtexemplar, dass wusste ich von unseren gemeinsamen Saunabesuchen. "Gut mein geiles nimmersattes Luder, beim nächstenmal ist Mike mit von der Partie." Ich freute mich schon auf das Nächste mal und auch dass Jan nicht eifersüchtig war, denn er wusste, dass ich nur ihn liebte und den anderen Schwanz nur brauchte, um meine Geilheit zu befriedigen. Jan deckte uns zu. Mein Kopf lag auf seiner Brust. Er streichelte mein Haare und ich schlief sofort in seinem Arm ein. In dieser Nacht liebten wir uns noch ein paarmal wild und hemmungslos, denn wie Jan schon sagte, bin ich sein kleines nimmersattes geiles Luder.


Geschrieben

...okay... zwar geklaut, aber trotzdem geil... supi geschichte...


×