Jump to content
ReiseFreund01

Affäre/Beziehung/Ehe mit einem Hausmann vorstellbar?

Empfohlener Beitrag

Geschrieben

Das Thema neigt zu unschärfe / politischer Korrektheit aber mich interesiert was ihr von Hausmänner haltet?

Sind Hausmänner in der Mitte der Gesselschaft angekommen?


Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
cuddly_witch
Geschrieben

Ich kann Hausmänner akzeptieren, wenn beispielsweise der Mann in Elternzeit geht oder der Mann ist geschieden, hat das Sorgerecht und lauter kleine Pampersrocker um sich herum oder der Mann hat die Rente schon durch. Dann ist das ok. Ansonsten?....nö!


Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Knutschegern
Geschrieben

Wenn ich genug für zwei Personen verdienen würde...klar.
Wenn er damit glücklich ist und all das, was ich nur notgedrungen mache (Putzen, Waschen, Bügeln etc.), gerne macht, stelle ich mir das sogar sehr angenehm vor.


Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Geschrieben

Hi,
damit hätte ich kein Problem.
Besser einen Hausmann an meiner Seite als einen Mann der mir eine Geschichte erzählt er sei Pilot
Gruß Gaby


Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
pure-energy
Geschrieben

Hausmänner? In der Mitte der Gesellschaft angekommen?!
Noch lange nicht! Ich finde den Trend auch nicht schön. Die konventionelle Rollenverteilung ist gut wie sie ist!


Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Geschrieben

Hausmänner? Oder meinst du Hausfreund?

einen Hausfreund hätten wir gerne!


Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
vampirchen
Geschrieben (bearbeitet)

TE schrieb vom Hausmann, nicht vom Hausfreund. .....in der Gesellschaft angekommen?







Naja, vielleicht auessert er sich noch dazu aber der Hausfreund ist eher nicht gemeint. (?)

Hausmann akzeptiere ich.


bearbeitet von vampirchen

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Geschrieben

Ich finde den Trend auch nicht schön. Die konventionelle Rollenverteilung ist gut wie sie ist![/color]



War gut, nicht ist!

In der traditionellen Rollenverteilung die du wohl meinst( Heimchen am Herd)konnte eine Frau das auch sein.

Heute müssen die meisten Frauen mit Arbeiten gehen, dauernd irgendwelche Stuhlkreise in Kindergärten, Schulen etc. befruchten, da man sie sonst als schlechte Mütter abstempelt, ins Fitnessstudio, Tanztherapien etc....zusätzlich zu ihrer "traditionellen Rolle"


Hach, ich sags ja immer weider, früher war alles besser.
Nur war es nie für ALLE besser


Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Geschrieben

Doppelt soviel Mann bei halb soviel Geld

und das tagtäglich


Nein Danke


Susi


Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Geschrieben (bearbeitet)

Zur Klarheit:

Was denkt ihr wenn eine Frau sagt "Ich bin Hausfrau/Erzieherin mein Mann arbeitet."

Was denkt ihr wenn ein Mann sagt "Ich bin Hausmann/Erzieher meine Frau arbeitet."


In der "Gesellschaft angekommen" wäre, wenn die Gedanken in beiden Fällen "Na und, wenn es für dich passt?" sind.



Sachzwänge welche Entstehen wenn der Mann arbeitslos wird und die Frau zur selben Zeit statt 20% zu 100% arbeiten kann sind nicht Gegenstand des Threads. Auch nicht das Elternzeit vom Mann als durchaus angenehm empfunden und sich als bereichernd herausstellt.


bearbeitet von ReiseFreund01

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Geschrieben



Was denkt ihr wenn eine Frau sagt "Ich bin Hausfrau/Erzieherin mein Mann arbeitet."

Was denkt ihr wenn ein Mann sagt "Ich bin Hausmann/Erzieher meine Frau arbeitet."




Wie andere ihr Leben gestalten ist uns sowas von egal,wir haben uns unser Leben auch eingerichtet wie es uns passt und haben nicht gefragt ob das grade genehm ist.

Susi


Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Geschrieben

Wie andere ihr Leben gestalten ist uns sowas von egal,wir haben uns unser Leben auch eingerichtet wie es uns passt und haben nicht gefragt ob das grade genehm ist.

Susi



Genau das meinte ich mit: "In der Gesellschaft angekommen". Danke


Hausmänner? In der Mitte der Gesellschaft angekommen?!
Noch lange nicht! Ich finde den Trend auch nicht schön. Die konventionelle Rollenverteilung ist gut wie sie ist!



Genau das meinte ich mit: "Nicht in der Geselschaft angekommen". Danke


Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Geschrieben

Na ich habe einen hausmann...mein Mann. Er ist krankheitsbedingt nicht mehr voll arbeitsfähig. So arbeite ich und er macht Haushalt und Kinderbetreuung. Das klaptt seit 8 Jahren wunderbar.


Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
grobis
Geschrieben

Was für wehem vorstellbar ist und was nicht kann nur jeder für sich entscheiden.
Ich finde in der heutigen Zeit schon eine Frau als nur Hausfrau etwas komisch.
Heute ist es doch normal das beide arbeiten, auch mit kindern. Ob jetzt beide Vollzeit oder zum Teil Teilzeit, das muss dann jeder für sich herausfinden.
Wenn Frau den besser bezahlten Job hat und Mann Teilzeit arbeiten kann, warum dann nicht auch so.
Das kann und darf doch jeder so machen wie es für ihn klappt.


Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
pure-energy
Geschrieben

War gut, nicht ist!
In der traditionellen Rollenverteilung die du wohl meinst( Heimchen am Herd)...


Das ist die traditionelle Rollenverteilung.

Die konventionelle Rollenverteilung von der ich spreche ist seit ca. 20 Jahren in der deutschen Gesellschaft etabliert und sieht so aus. Mann arbeitet, Frau arbeitet, Hausarbeit und Kinder werden nach eigenem Gusto zwischen den Ehepartnern/Lebenspartnern aufgeteilt.


Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Geschrieben

Wenn es finanziell/organisatorisch besser so passt... ich würde jedenfalls selber lieber arbeiten.

In der Mitte der Gesellschaft angekommen? Ich schätze angekommen im Sinne von akzeptiert. Wie viele sich das wirklich wünschen ist was anderes.


Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Lucy420
Geschrieben

Was die Hausfrauen da leisten, ist schon enorm. Dafür meinem alter höchsten Respekt.
Meine Frau war jetzt 4 Wochen weg.
Ich sag nur, ist nicht jederMann für gemacht. Das ist eine Herausforderung.

Aber wer es kann und es sich leisten kann. Speziell bei Kindern im Haus. Ist nicht nur organisatorisch leicht. Bei bestimmten "Veranstaltungen" schule etc. Steht man den Supermuttis gegenüber. Da fühlt man sich schon etwas fehl am Platz.
Die gesellschaftliche Akzeptanz ist da etwas gespalten. Arbeitskollege hatte Elternzeit genommen. Er sagte eine 8 Stunden Schicht ist richtig erholsam dagegen.


Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
paar2000sh
Geschrieben


In der Mitte der Gesellschaft angekommen?



moin,

nichts ist angekommen. mein mann hat seinen job aufgeben müssen nachdem seine söhne aus erster ehe nach diversen- vom JA geduldeten misshandlungen seitens der mutter- zu uns gekommen sind.
die kinder und er bekamen nur auf massiven druck hilfestellungen um diese erfahrungen zu be und verarbeiten.
immer wieder musste mein mann den gerichtsbeschluss samt protokoll bei behörden vorlegen damit was unternommen wurde.

manchmal wurde er sogar von frauen ausgelacht.

kranke gesellschaft in deutschland.


Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
×