Jump to content

Zehn Stationen bis zum Superorgasmus

Empfohlener Beitrag

Der Text ist heiß!

Um weiterlesen zu können benötigst Du einen Account.
Jetzt kostenlos registrieren!

Jetzt registrieren
Geschrieben

Die Fahrt mit der S-Bahn verlief wieder mal unendlich langweilig. Zehn Stationen hatte ich noch vor mir, bevor ich am Ziel war. Mein Blick blieb an einem Typen hängen, der schräg links vor mir saß. Er musterte mich ganz ungeniert von oben bis unten. Offenbar gefiel ihm das, was er sah. Das traf sich gut, denn wenn ich jetzt schon die Aufmerksamkeit auf mich zog, würden dem Personalchef nachher sicherlich die Augen aus dem Kopf fallen-ich war nämlich auf dem Weg zu einem Vorstellungsgespräch.
Ich lächelte den Burschen an und sah auf die Uhr. Noch acht Stationen, bei jedem Halt stiegen mehr Menschen aus. Es wurde verdammt leer im Wagon. Plötzlich stand der süße Typ vor mir und schaute mich mit durchdringendem Blick an. Ich war hin und weg. Dieser Mann hatte etwas Magisches. Noch sechs Stationen.
Er setzte sich neben mich, ganz dicht, so dass wir uns berührten. Er nahm meine Hand und führte sie in seinen Schoß. Ich bemerkte etwas Drückendes, Hartes. Der Boy hatte eine riesige Beule in der Hose. Ich saß tatsächlich in der Bahn und hielt einem fremden Mann die Stange. So unglaublich der Gedanke auch war, er machte mich geil. Ich spürte ein Kribbeln in der Ledengegend. Dieses frivole Spielchen begann mir Spaß zu machen. Voller Hingabe massierte ich dem Typen durch die Jeans hindurch sein pralles Teil. Ich schaute mich um-kein anderer Gast war in Sichtweite.
Ich fühlte seine Hände an meinem Hintern, die mich erst langsam streichelten und dann immer tiefer wanderten. Plötzlich fanden sie sich unter meinem Rock wieder und strichen vorsichtig über mein Höschen. Ich wurde feucht, das Jucken zwischen meinen Schenkeln machte mich verrückt. Zwei Finger schlichen sich unter meinen Slip., fuhren zart über die Lippen, um sich dann ganz langsam ihren Weg zu bahnen. Mir stockte der Atem. Die Rute in meiner Hand war knüppelhart.
Als er mich so richtig in Fahrt gebracht hatte, zog er seine Hand zurück. Jetzt ging er aufs Ganze-dieser freche Kerl wollte mich doch wahrhaftig mitten im S-Bahn-Wagon poppen!
Er dirigierte mich so auf die Sitzbank, dass ich kniend auf dem Polster thronte, mit dem Gesicht zum Gang. Dann schob er meinen Rock über die Hüften und den Slip zur Seite. Danach spürte ich nur noch sein heißes, dickes Ding-wie es kraftvoll in mich eindrang. Er hatte seinen Kopf auf meine Schulter gelegt und blies mir seinen heißen Atem ins Ohr. Ich öffnete meine Beine noch mehr, damit er mich einfacher nehmen konnte. Fest umklammerte ich die Sitzlehne. Noch drei Stationen.
Während er mich immer heftiger rannahm, massierte er meine Brüste. Er war ein echter Künstler und ließ sich auch nicht von dem zum Teil starken Rütteln im ratternden Wagen aus dem Konzept bringen.
An der vorletzten Station dieser geilen Fahrt zum Vorstellungsgespräch hatte ich schließlich einen Wahnsinnsorgasmus. Wortlos gingen wir anschließend unsere Wege. Am Ziel angekommen brachte ich auf der Firmentoilette erst einmal mein ramponiertes Äußeres in Ordnung und ging dann zum Vorzimmer des Personalchefs. Dort hing ein Schaubild mit Porträtfotos aller Führungskräfte. Als ich den Namen des Personalchefs fand und dessen Foto betrachtete, blieb mir die Luft weg-es war der Typ aus dem Zug!
Unnötig zu erwähnen, dass ich den Job bekam.


karambesi
Geschrieben

Wie war der Spruch? Tu es nie mit Menschen aus der Firma?

Ach ja warst Du ja auch noch nicht.


×