Jump to content

die scharfe nachbarin wo findet mann sie ?

Empfohlener Beitrag

Der Text ist heiß!

Um weiterlesen zu können benötigst Du einen Account.
Jetzt kostenlos registrieren!

Jetzt registrieren
Geschrieben

. Sie ist mittlerweile 51, hat aber für ihr Alter noch eine sehr gute, schlanke Figur mit kleinen Brüsten und lange Brünette Haare. . Das hatte ich Nachmittags, wenn ich nach der Arbeit nach Hause kam noch nie gesehen. Das sie sexuell immer noch sehr aktiv ist konnte ich des öfteren aus ihrem Schlafzimmer hören, meistens am Wochenende, wenn sie mal wieder irgendwo einen Typen aufgerissen hat. Aber ansonsten hatten wir ein ganz normales Nachbarschaft-liches Verhältnis, wo es zwar schon mal verbale Anzüglichkeiten gab, aber mehr auch nicht. Obwohl ich eigentlich schon länger scharf darauf bin mit ihr zu vögeln, aber irgendwie hatte ich auch Hemmungen, weil es halt meine Nachbarin war und sie hätte ja auch eigentlich meine Mutter sein können und so hab ich mich immer etwas zurückgehalten.

. Neulich bat sie mich, ob ich mal nach ihrem Staubsaugen schauen könnte, da wäre etwas abgebrochen. Als ich dann zu ihr rüberging und mir den Staubsauger anschaute, stellte ich fest, das der Schlauch ein Loch hatte, und der Staubsauger deswegen nicht mehr richtig funktionierte. Ich versprach ihr in den nächsten Tagen einen neuen Schlauch mitzubringen um ihn auszutauschen. Sie meinte, es wäre nicht so eilig, da sie erstmal zwei Wochen in Urlaub fahren würde. Das dieser Urlaub wohl sehr aufregend gewesen sein mußte konnte ich dann 14 Tage später sehen. Da mein Urlaub dann anfing als sie wiederkam und ich erst die letzten zwei Wochen meines Urlaubs wegflog war ich die erste Woche Zuhause und wollte noch einige Sachen erledigen, die ich auf die lange Bank geschoben hatte. Zufällig schaute ich aus dem fenster meines Arbeitszimmers und sah sie auf der Terrasse liegen. Sie hatte wirklich viel Sonne genossen das konnte man sehen, ich Körper war nahtlos tiefbraun gebrannt und sie sah noch geiler aus als sonst. Ich genoß diesen Anblick, wie sie mit diesem tollen Körper in ihrem Liegestuhl lag, natürlich wieder oben ohne. Plötzlich begann sie sich zu streicheln, ihre rechte Hand fuhr ganz langsam und wie eine Feder auf ihrem Bauch hin und her und bewegte sich langsam kreisend auf ihre Brüste zu. Dort angekommen fing sie an, eine Brust zu massieren und zwirbelte ihre Brustwarzen. Ich hatte mittlerweile einen Riesenständer und wollte mir das ! ganze etwas näher anschauen, schnell hatte ich mein Fernglas aus der Ecke gekramt und konnte so nun zuschauen, als würde ich direkt daneben stehen. Mittlerweile war auch die andere Hand im Einsatz und zwar an ihren Oberschenkeln. Langsam strich sie nur mit den Fingerspitzen an ihrem rechten Innenschenkel entlang bis zu ihren kurz geschorenen schwarzen Dreieck weiter bis zum Bauchnabel und langsam wieder runter zum Haaransatz und am linken Innenschenkel wieder runter. Die Spielchen wiederholte sie immer wieder, vermied es dabei an die Finger an ihren Kitzler zu führen oder in ihr Loch zu Stecken. Im Strahl der Sonne konnte ich sehen das ihre Votze mittlerweile triefend naß war und der Saft nur so aus dem Loch herauslief. Die andere Hand bewegte sich immer noch an ihren Brüsten und hatte ihre Nippel waren mittlerweile steinhart und standen aufrecht wie Speerspitzen. Ich wurde immer geiler und massierte meinen Schwanz bis ich den starken Druck in meinen Eiern spürte und war kurz! vor dem Abspritzen . Da fiel mir der Staubsaugerschlauch wieder ein, das wäre jetzt die Chance. Noch mal einen kurzen Blick auf die Terrasse, wo meine Nachbarin mittlerweile mit beiden Händen ihre triefende Votze bearbeitete und offensichtlich einen Orgasmus nach den anderen hatte, jedenfalls schloß ich das aus ihren zuckenden Bewegungen und ihren zusammen gepreßten Lippen. Schnell holte ich den Schlauch und begab mich nach nebenan. Nach meinem Klingeln passierte zunächst nichts, erst als ich ein zweites mal klingelte hörte ich Schritte und Türengeklapper. . Ich begrüßte sie und sagte das ich wegen dem Staubsauger da wäre und ihn eben reparieren wollte bevor ich in Urlaub fahre. Wir gingen nach oben in ihre Wohnung und unterhielten uns über ihren Urlaub, so das übliche halt, schönes Wetter schöner Strand usw.. Sie holte den Staubsauger aus dem Schlafzimmer und auf dem Rückweg war ihr Kimono leicht verrutscht und zeigte fast mehr als er verbarg, ihre Brüste waren fast unbedeckt und plötzlich sah ich unten an ihren Hals einen großen Knutschfleck. Das mußte wirklich ei! n aufregender Urlaub gewesen sein. Beim abstellen des Staubsaugers beugte sie sich soweit vor, das der Kimono weit aufschlug und ich ihre immer noch stehenden Nippel sehen konnte. Ich wurde schon wieder geil und mein Schwanz war auch schon wieder prall bis zum Anschlag. Am liebsten wäre ich jetzt sofort über sie hergefallen und hätte sie hier in der Küche gevögelt. Ich fragte sie neckisch ob der Urlaub wohl sehr Anstrengend war. Mit einem leichten grinsen fragte sie wie ich denn darauf wohl käme. Ich deutete auf den Knutschfleck und meinte "Da muß jawohl jemand ganz wild gewesen sein" sie erzählte mir von ihrer Urlaubsbekanntschaft und ich weiß nicht, ob es daran lag das sie noch so geil war, jedenfalls sagte sie, das sie noch nie so rangenommen wurde wie von diesem Kerl, er hätte gar nicht genug bekommen und sie wären zwei Tage nicht aus dem Hotel gekommen und dann mußte er leider abreisen. So offen hatten wir uns noch nie unterhalten und auf einmal fing sie an mir die nähere! n Einzelheiten zu schildern. Mit einem schelmischen Unterton sagte ich ihr, das sie lieber aufhören sollte mit ihren Erzählungen, sonst würde ich gleich über sie herfallen. Sie grinste und fragte mich, ob mich das erregen würde was sie da erzählte. Ich fragte sie, ob ich ihr zeigen sollte wie sehr mich das erregt, worauf sie antwortete, das ich das nicht brauche, sie würde das schon sehen und griff nach dieser Riesenbeule in meine Hose. Wir fingen eine wilde knutscherei an wobei sie mir die Hose runterzog und meinen Prallen Schwanz aus seinem engen Gefängnis befreite. Sie glitt an mir herunter und fing an meinen Schwanz mit der Zunge zu streicheln. Mit einer Hand knetete sie meine Eier und mit der anderen Hand spielte sie an ihrer Votze. Langsam saugte sie meine Schwanz bis zum Anschlag in ihrem Mund ein ließ ihn wieder heraus gleiten und wiederholte dieses Spielchen immer wieder. So herrlich war mein Schwanz schon lange nicht mehr verwöhnt worden. Langsam spürte ich wieder di! esen Druck in meinen Eiern und ich wußte das es nicht mehr lange dauern konnte bis ich abspritzte. Zusätzlich machte mich ihr lauter werdendes Gestöhne immer geiler, weil sie wie wild mit ihren Fingern an ihrer Votze rieb. Kurze Zeit spätes kamen wir beide zu einem gigantischem Orgasmus und ich spritzte meinen ganze Saft tief in ihren Hals. Sie schluckte alles, obwohl es eine enorme Menge war, was das aus meinen Eiern kam und saugte anschließend den letzten Rest auch noch aus meinem Schwanz. So geil war ich schon lange nicht mehr, mein Ständer wollte gar nicht wieder aufhören, wir zogen uns ganz aus und fingen wieder wie wild an zu küssen, dabei schmeckte ich meinen Saft in ihrem Mund, was mich noch geiler machte, als ich eh schon war. Ich hob sie auf die Arbeitsplatte spreizte ihre Beine auseinander und begann ihre Votze zu lecken. Die Spalte war so naß, das der Saft schon an den Schenkeln herunterlief, ich schleckte den Saft von ihren Schenkeln und begann dann ihren Kitzler! mit meiner Zunge zu bearbeiten. Mit den Fingern zog ich die Schamlippen auseinander und konnte diese große harte Perle in dieser nassen Spalte sehen. Ich legte und saugte an diesem Lustknopf und drang mit zwei Fingern in ihre Klatschnasse Spalte ein. Ihre Bewegungen wurden immer heftiger während ich sie weiter mit der Zunge verwöhnte und mit den Fingern fickte. Ihr Becken zuckte immer heftiger und aus ihrem Gestöhne wurden immer mehr spitze schreie. Sekunden später kam sie mit einem lauten spitzen schrei zu einem Wahnsinns Orgasmus, der sie fast von der Arbeitsplatte geschmissen hätte. Fast schon hysterisch bettelte sie anschließend das ich sie jetzt mit meinem Schwanz ficke. Ich arbeitete mich langsam wieder nach oben und bleib an ihren Brüsten kleben und fing an ihre steinharten Nippel zu saugen, ein bißchen wollte ich sie noch zappeln lassen, aber sie fing schon wieder an mit ihren Fingern ihre Votze zu bearbeiten und steckte sich ihren Mittelfinger in ihr Loch und fickte ! sich selber, aber das reichte ihr nicht mehr. Sie schrie mich an und verlangte meinen Schwanz und ich sollte sie jetzt endlich mit meinem Schwanz ficken. Ich hielt es jetzt selbst vor Geilheit nicht mehr aus und stecke meinen Schwanz in diese nasse Grotte. Schon beim Eindringen in dieses geile Lustloch wurde sie wieder von einem heftigem Orgasmus durchgeschüttelt. Sie umschlang mit ihren Beinen meine Hüften und gab jetzt das Tempo meiner Stöße an. Ich fickte sie mit langen tiefen Hüben von einem Höhepunkt zum nächsten, bis ich spürte das es bei mir auch nicht mehr lange dauerte. Ich ächzte nur ein schwaches "Ich komme!" und war kurz vor dem abspritzen da preßte sie mich ganz tief in ihre Votze und hielt inne und verharrte sekundenlang in dieser Stellung ließ keine Bewegung von mir mehr zu, als sie merkte das mein Druck wieder etwas zurückging ließ sie wieder etwas lockerer und ließ meinen Schwanz aus ihren Grotte entgleiten, gerade als ich mich beschweren wollte, rutschte sie ! von der Arbeitsplatte und kniete sich vor mir und begann meinen Schwanz mit der Hand zu bearbeiten. Meine Schwanzspitze zeigte direkt auf ihr Gesicht und ich konnte es jetzt nicht mehr aushalten, ich bekam einen wahnsinnigen Orgasmus und spritzte ihr meinen ganzen Saft mitten ins Gesicht. Erschöpft genoß ich es dann noch, wie sie meinen Schwanz sorgfältig wieder sauber leckte.


jojo100
Geschrieben

Echt geil, so eine Nachbarin wünsche ich mir auch.


alwaysjoy
Geschrieben

Heiße Geschichte. Wo kriegt man so eine Nachbarin her. Kann man die irgendwo bestellen? FG


×