Jump to content

Feuchte Taxifahrt

Empfohlener Beitrag

Der Text ist heiß!

Um weiterlesen zu können benötigst Du einen Account.
Jetzt kostenlos registrieren!

Jetzt registrieren
Geschrieben

Hallo hier meine kleine Story für das Board. Ich fahre seit ca. 5 Jahren in Düsseldorf Taxi. Bevorzugt bin ich am Wochenenden nachts tätig, da hier der beste Umsatz zu erzielen ist. Ich bin heute 29 Jahre alt und mein Name ist Ken.

Früher ist es häufiger passiert, das ich auf den Nachtschichten nette Mädels kennen gelernt habe. ( Heute passiert dies leider nicht mehr so häufig, da fast nur noch Pärchen unterwegs sind. ) Naja eines Nachts vor ca. zwei Jahren so gegen 1 Uhr fahre ich so durch unsere Altstadt und entdecke drei Mädels vor einer Kneipe. Die beiden weniger hübschen stiegen hinten ein und eine relativ große sehr hübsche langhaarige Frau kam zu mir nach vorn. Als Fahrziel wurde mir eine Nachbarstadt angegeben. Da die Fahrzeit über die Autobahn ca. 30 Min. dauerte sind die beiden hinten relativ schnell schläfrig geworden ( wahrscheinlich zuviel Alkohol ) Die Frau vorne hieß Gaby.

Mit Ihr habe ich mich sehr nett unterhalten. Eigentlich wohnte sie so, dass sie zuerst aussteigen sollte. Sie bestand aber darauf erst Ihre Freundinnen abzusetzen. Angeblich wollte sie sicherstellen, das die beiden gut nach Hause kommen. Nachdem beide abgeliefert waren habe ich Gaby bis vor Ihre Haustür gebracht. Als ich gerade ansetzen wollte Nach dem Motto: Noch einen Kaffe trinken ? etc. Fing sie an von Ihrem Freund zu erzählen mit dem sie zusammen wohnt. Schade dachte ich um im gleichen Moment vor Ihrer Haustür von Ihr heftigst geküsst zu werden. (Verstehe einer die Frauen) Nach einigen heißen Minuten schlug ich Ihr vor noch ein wenig herum zu fahren, um nicht direkt bei Ihr vor der Haustür zu stehen.


Sie willigte ein und wir fuhren ein einen Waldweg den sie mir vorschlug. Nachdem wir weitere Minuten heftig geknutscht hatten bin ich Ihr unter die Bluse an ihre mittlerweile harten Nippel gegangen. Sie hat sich nicht gewehrt sondern fing an heftigst zu stöhnen. Nun kam der Vorschlag auf die Rücksitze zu verschwinden da die Vordersitze doch mit allen Einbauten sehr eng waren. Gesagt getan. Beim " Umzug" auf die Rückbank hat sie Ihre Jeans abgelegt. Da es nicht besonders kalt war trug sie auch nur eine dünne Bluse und ich hatte nur ein T Shirt und ebenfalls Jeans an welches beide ebenfalls vorne liegenlieb.

Leider war die gute Gaby trotz aller Gier und Geilheit nicht zum Sex zu bewegen, weil Ihr immer noch Ihr Freund im Hinterkopf rumspukte. So bat Sie mich Sie mit der Hand an Ihrer Kliti zu stimulieren weil sie wiederum auch nicht auf den Orgasmus verzichten wollte.

Ich hatte damit keine Probleme und habe sie unter heftigem stöhnen immer weiter massiert. Zwischendurch habe ich aus purem Eigennutzen ihre Hand an meinen völlig vernachlässigten prallen Ständer geführt ohne das sich jedoch viel Aktivität Ihrerseits zeigte. Nachdem sie nach ca. 15 Minuten immer heftiger zu keuchen begann habe ich noch einige mal meinen Finger in Ihre Grotte versenkt. Plötzlich begann sie geräuschvoll abzuspritzen ( Jeder der schon mal gesehen hat wie eine Frau ejakuliert währe mir in dieser Situation im Vorteil gewesen ) Ich war ein wenig überrascht und gleichzeitig froh, das das Taxi Ledersitze hatte. Der Saft spritzte in mehreren Wellen aus ihr heraus und war dem Abgang eines Mannes auf jeden Fall ebenbürtig, wobei die Menge deutlich größer war. Ebenso wiederholte sich der Vorgang nochmals in einer kleineren Menge nachdem ich aufgrund der vorhandenen Feuchtigkeit mittlerweile mit diversen Fingern in ihr war. Gaby war dabei völlig weggetreten. Die Rückbank hatte diverse Ritzen und Schlitze in die der Saft ungehindert eindrang, so das wir nach kurzer Zeit wieder einigermaßen trocken saßen.

So langsam kehrte Gaby aus Ihrer Extaste zurück. Ich war zwischenzeitlich aufgrund der neuen Erfahrung mit einer "spritzenden" Frau so geil geworden, das ich fast ohne weitere Stimulation einen Wahnsinns Orgasmus bekommen konnte.

Endlich kümmerte sich Gaby auf der engen Rückbank mit Ihrer Zunge und Ihren Händen um mich. Letztendlich bekamen die Lederpolster wieder Ihren Teil ab, weil ich irgendwann nicht mehr einhalten konnten und mich nach weinigen Minuten unkontrolliert entleerte. Nach einiger Zeit hatten wir uns beide wieder einigermaßen erholt. Da es mittlerweile schon fast 5 Uhr war haben wir uns mit Bordmitteln ( Fensterreiniger und Kleenex ) so gut wie möglich gewaschen Anschließend habe ich die total erschöpfte Gaby zu Hause abgeliefert. Vor lauter noch leicht vorhandener Benommenheit habe ich nicht mal nach Ihrer Telefonnummer etc. gefragt. Mit der gleichen Benommenheit bin ich dann zurück nach Düsseldorf über die leere Autobahn gefahren.


Als ich wieder in Düsseldorf an meinem Taxi Platz zum Schichtwechsel ankam war zum Glück der Kollege für die Tagschicht noch nicht da, so konnte ich ungestört das Auto säubern soweit das noch möglich war.

Eine Woche später habe ich wieder Nachtschicht gehabt. Der Kollege sagt mit bei der Übergabe des Fahrzeug, das das Auto letzte Woche nach der Nachtschicht aber seltsam gerochen hatte. Dabei konnte er sich ein Grinsen nicht verkneifen. Wer weiß welche Aktionen bei Ihm schon gelaufen sind.

Ich würde mich über eine Wiederholung der Geschichte freuen, da ich nach wie vor immer noch den gleichen Job habe wer Lust hat einmal mit mir zu fahren kann sich ja melden.


×