Jump to content

"Spritztour" im Auto

Empfohlener Beitrag

Der Text ist heiß!

Um weiterlesen zu können benötigst Du einen Account.
Jetzt kostenlos registrieren!

Jetzt registrieren
Geschrieben


Endlich wieder ein freier Tag den wir gemeinsam teilen konnten, ER holte mich morgens vom Bahnhof ab und unsere Wiedersehensfreude war groß.
Schon auf der Fahrt dahin stieg meine Vorfreude und als wir uns endlich in den Armen hielten und sich unsere Körper aneinander schmiegten fühlte ich mich endlich wieder geborgen.

Wir gingen dann Händchen haltend weiter und einer von uns blieb immer stehen um den anderen zu küssen, innige Umarmungen und wie von selbst schob sich mein Oberschenkel in den Schritt von ihm und ich konnte spüren das sich da noch jemand freute mich wiederzusehen.

Wir waren dann irgendwann am Parkplatz angelangt und ER hielt mir wie immer die Tür auf damit ich mich hineinsetzen konnte, diesmal lächelte ER dabei aber auf eine andere Art und Weise und ich dachte mir, da kommt doch noch was.

Nachdem er auf dem Fahrersitz saß, beugte er sich zu mir ,küsste mich und griff nach dem Gurt.
Er beobachtete meine Reaktionen wie ich mich von ihm anschnallen ließ und meinte, nein mein Schatz heute gibt es was ganz anderes und fragte ob ich bereit wäre mich ihm anzuvertrauen.
Welch überflüssige Frage dachte ich, denn ich weiß ER würde nie etwas machen, was mir schadet und wo unsere bisherigen Grenzen sind ist ihm bewusst.
Ich sagte ihm also, ich sei mit allem einverstanden und war doch etwas erstaunt als er mir eine Augenbinde anlegte.
Ich lächelte und sagte zu ihm, ich kenne mich hier doch eh nicht aus und weiß nicht wo du hinfahren wirst, von ihm kam nur :"Sei einfach ruhig und geniess die Fahrt."

ER brachte dann den Sitz fast in die Liegeposition und schob mir mein Shirt hoch und ich fühlte wie sein Gesicht näher kam. ER fing an meine Brüste mit den Händen zu liebkosen, zwirbelte meine Nippel leicht an und es war ein herrliches Gefühl, als ER danach seine Zunge daran kreisen ließ. Seine andere Hand fuhr an meinen Oberschenkeln hinauf unter meinen Rock. Ich schob mein Becken etwas hoch aber ER ließ von mir ab und ich hörte nur wie ER den Motor startete und ich dachte wir würden losfahren. ER nahm aber erst meine Arme schob sie hinter meinen Sitz und bevor ich es auch schon denken konnte hörte ich das metallene Geräusch der Handschellen, ein Klick und sie legten sich um meine Handgelenke.
ER richtete den Gurt auf meiner Brust und sagte noch es sieht sehr schön aus, dieser schwarze Streifen zwischen deinen Brüsten, dann fuhr ER los.

Ich war nun alleine mit meinen Gedanken, überlegte ob mich andere Autofahrer oder Passanten im vorbeifahren sehen könnten, und die Lust stieg dabei in mir hoch. Dann spürte ich wie seine Finger mich über den Bauch streichelten, und da so vermutete ich es zumindest eine Ampel rot war widmete ER diese Phase meinen Nippeln,ER zog und schnippte leicht an ihnen und ich musste schon leise aufstöhnen.
Ach noch nie war ich so froh über rote Ampeln, denn wir hatten noch einige und jedes mal streichelte ER mich, meine Nippel blieben erregt immer gespannt abwartend mit welchem ER sich denn zuerst beschäftigen würde.

ER schob meine Schenkel weiter auseinander und ich stellte den rechten Fuß auf den Sitz, als hätte ER nur drauf gewartet griff ER an meine Fessel und drückte sie leicht,beugte sich über mich und küsste sie. Ach ich Ahnungslose, auf einmal spürte ich, wie ER mein Fußgelenk mit einem Seil am Haltegriff der Autotür fixierte.
Die Fahrt ging weiter und ER streichelte meine Schamlippen und fuhr mit dem Finger über meine Kliti. Seine Finger wanderten durch meine inzwischen schon sehr feuchte Muschi und ich hörte nur wie ER sich genüsslich den Finger ableckte.

Ich protestierte leicht und sagte ich würde ihn auch gerne schmecken, ER nahm daraufhin zwei Finger steckte sie tief in mich hinein und fingerte mich eine Weile bis sie so richtig schön nass waren und sagte ich solle nun den Mund öffnen. Das tat ich natürlich gerne und wollte seine Finger schön sauber lecken aber ER meinte nur ich gebe dir nur ein bisschen, leckte sich seine Finger selber sauber und küsste mich anschließend.

"Ich denke es wird Zeit für eine Abkühlung", meinte ER dann noch und ich merkte wie er einparkte. Dann stieg ER aus, sagte noch ich solle nicht weglaufen und ich hörte wie er die Autotür zuschlug.
Ich hörte seine Schritte wie ER wegging und überlegte was ER vor hat, dann ging hinter mir die Tür auf und ER beugte sich über mein Gesicht und küsste mich mit den Worten, ich würde dich doch niemals hier wehrlos bei offener Tür liegen lassen, du gehörst nur mir. ER startete das CD Laufwerk und schlug die Tür zu, ich hörte wie die Zentralverriegelung sich schloss.


Da ich immer noch nichts sehen konnte, versuchte ich die Geräusche besser einsortieren zu können, aber außer dem Geräusch von Motoren konnte ich nicht viel hören, keine Schritte aber irgendwie hörte sich alles recht dumpf an.
Klar hätte ich mir durch hin und her reiben des Kopfes bestimmt die Augenbinde entfernen können, aber wollte ich das? Nein, ich mag es wenn ER mich überrascht und das wusste ER auch.
Also gab ich mich ganz dem Klang der Musik hin, sie war entspannend und ich nahm nichts anderes mehr wahr.
Auf einmal hörte ich seine Stimme an meinem Ohr wie ER sagte, dass es ein schöner Anblick sei, wie ich mich ihm hier wartend präsentiere und dann fing ER an meine Stirn zu küssen und zog mit seiner Zunge heiße Spuren, dass Gesicht entlang und den Hals hinunter. Ich bäumte mich leicht auf um ihm meinen Busen näher zu bringen aber ER lachte nur leise und sagte, ich sei ungeduldig.
„Man gut, dass ich dich kenne und für die nötige Abkühlung sorgen werde mein Schatz“ sagte ER.
„Erst einmal will ich jetzt aber wissen wie heiß es in dir ist, und ich glaube ich habe da die richtige Methode“ gerade als ich ihm antworten wollte steckte ER seinen Schwanz in den Mund.

Yammi, ist der lecker, sofort begann ich ihn tief in meinem Mund aufzunehmen, fest an seiner Eichel zu saugen und er wurde sofort richtig hart. Ein leichtes Stöhnen von ihm unterstrich noch wie sehr es ihm gefiel, als ich nun seine Eier anfing zu lecken. ER knetete meine Nippel etwas und auf einmal spürte ich etwas sehr Kaltes... wo hatte ER den nur die Eiswürfel aufgetrieben dachte ich oder was konnte es sein. Sehr schnell spürte ich dann aber was es war, ER saß auf meinem Gesicht und ich verwöhnte seinen herrlichen Schwanz mit meinen Lippen und der Zunge.

Nachdem ER mir nun die Nippel abgekühlt hatte und ich merkte wie sehr sie sich zusammen zogen und standen glitt dieses Kalte, was aber nicht nass war über meinen Bauch hinüber zu meinen Schamlippen. Ich seufzte laut auf und ER schob mir seinen Kolben noch tiefer in den Hals, dass ich seine Schwanzspitze in meiner Kehle fühlen konnte. Gleichzeitig schob ER mir eine kalte, eiskalte Stange in meine heiße Grotte und ich hätte schwören können es zischte. Dies hielt aber nicht lange an und ER fing mich an damit zu ficken, mich langsam an die Kälte gewöhnend saugte ich immer fester an seinem Schwanz, presste meine Lippen um seine Eichel um den Reiz für ihn zu erhöhen.

Unser Tempo stimmte sich aufeinander ein, dann zog ER den Stab aus mir heraus, legte ihn zwischen meine Brüste und fingerte mich weiter und rieb mit dem Daumen über meine Kliti. Die Lust stieg immer mächtiger in mir hoch und ich bat ihn, mir seinen geilen Saft zu schenken. ER zog seinen Schwanz aus mir heraus und dann fühlte ich nur wie sich sein heißer Saft über meine Brust verteilte während ER lautstark kam.
Schnell löste ER mir die Handschellen und sagte, ich solle meine Kliti weiter wixxen. ER nahm mir die Augenbinde ab und leckte dann seinen Saft von meinen Brüsten und ließ es mir in meinen Mund laufen.
Als ich seinen spermanassen Mund vor mir sah und seine Zunge mit dem Geschmack in mir spürte kam es mir dann auch gewaltig und ich glaube es war gut, dass ER mir mit Küssen den Mund dabei verschloss.

ER löste nun noch mein Bein wieder, dass ich mich frei bewegen konnte und wir hielten uns einfach nur fest.
Nachdem einige Minuten vergangen waren nahm ich die Umgebung war und stellte fest, wir waren in einer Tiefgarage.
So, sagte ER nun gehen wir beide oben ein Eis essen, denn dieses ist zu schnell aufgetaut und hielt lächelnd ein Stangenwassereis hoch welches jetzt mehr so aussah wie eine Colatüte.


  • Gefällt mir 1
Yoda_NRW
Geschrieben

:-D
Sehr schöne Geschichte!


Geschrieben

Sehr schöne Geschichte )

Super geschrieben.

Da würde man doch gern die Fortsetzung lesen wollen...


Geschrieben

super geschichte und vielleicht gibt es ja mal eine fortsetzung.

schönes wochenende von der ostsee

thomas


Geschrieben


Na dann mal lieben Dank für die Resonanz auf die kleine Geschichte, immerhin drei Antworten bei über 500 Hits

Vielleicht entwickelt sich ja gerade schon die nächste Geschichte in meinem Kopf...
Sollte ich mir aber gut überlegen was ich schreibe, denn heute hat mich mein Schatz in eine Tiefgarage "entführt"



Geschrieben

vielleicht waren die anderen 497 zu überwältigt um einen kommentar abzugeben.

lg von der ostsee

thomas


Geschrieben


...Sollte ich mir aber gut überlegen was ich schreibe...



Hallo,

vielleicht schreibst Du dann ja mal einfach linksbündig und in schwarzer Schrift...

Die Geschichte war nett, aber habe sie erstmal hier ausgeschnippelt und lesbar gemacht

Danke Boron


offshore1
Geschrieben

Sehr schön die Geschichte macht nicht nur Lust auf mehr, sondern belebt auch die tristen Parkhäuser in unserer Stadt.
Würde mich freuen den ganzen Tag zu erleben, wenn man sich lange nicht gesehen hat, war das bestimmt nicht alles.

Denn die Phantasie, läßt die Realität uns erleben und zusammen kommen.


wonderbra
Geschrieben

Weiter so. Davon möchte ich gerne noch mehr lesen


×