Jump to content
Klaus55

Ein Tag wie kein anderer

Empfohlener Beitrag

Klaus55

Der Text ist heiß!

Um weiterlesen zu können benötigst Du einen Account.
Jetzt kostenlos registrieren!

Jetzt registrieren
Geschrieben

Ein Tag wie kein anderer!

Als ich an diesem Tag in unsere Firma kam, eine Schwimmbadbau und Wartungsfirma,
klingelte schon das Telefon und mein Chef nahm das Gespräch an.
Dann sagte er ich gebe <Ihnen nun de Techniker, der dann auch gleich zu Ihnen kommt.
Ich fragte die Frau nun nach den Problemen, Sie meint dass der Pool aussehe wie ein Froschteich, so sage ich Ihr dass ich sofort zu Ihr kämme um das abzuändern.
Ich sagte meinem Chef dass er wisse dass ich um 11 Uhr frei hätte, und dass ich nicht mehr in die Firma kämme.
Ich nahm mir die nötige Chemie mit und fuhr zu der Kundin.
Hier machte mir dann eine Frau auf, so um die 40 J, und sagte: Hei ich bin die Iris, und sie kommen wegen dem Pool? Worauf ich dann erwiderte: ich bin der Klaus, und ich komme wegen des Pools.. Sie zeigte mir den Pool und ich begann mit der Arbeit.
Als ich nun feststellte das mit der Wasserumwälzung etwas nicht Stimmte musste ich ins Wasser, aber ich hatte keine Badehose mit.
Ich ging zu Iris, die auf der Terrasse saß in einem gewagten Bikini, um Ihr zusagen dass es heute nichts wird, wegen der Badehose, oder ob Sie mir eine von Ihrem Mann leihen könnte?
Darauf hin sagt Sie, Sie sei nur das Hausmädchen und die Farm kämme erst Morgen.
Ich könne ja auch auf die Badehose verzichten, denn man könne den Poll nicht einsehen von ausserhalb, und Sie ging wenn keiner da wäre auch ohne baden.
So zog ich mich am Pool aus und ging in den Pool.
Als Iris plötzlich am Pool stand und fragte ob ich den Fehler gefunden hätte, was ich bejahte,
entweder solle Sie jetzt wieder auf die Terrasse gehen oder sich auch ausziehen denn ich wolle den Pool verlassen.
Darauf hin sagte Sie wenn du das abkannst, und schon war Sie nackt.
Das sich mein Kleiner aufrichtet war bei diesem Körper den ich da sah kein Wunder.
Ich sagte, ich muss jetzt noch die Chemie in den Pool geben, worauf Sie sagen, dann kommen zur Terrasse und einen Kaffe trinken, aber bleib so.
Als ich dann zur Terrasse kam, kam sie mir entgegen und sagte: ich glaube da muss ich mich erst mal um deinen Kleinen kümmern denn der Steht so herum.
Sie nahm Ihn in die Hand und spielte mit Ihm,
Als ich Ihre frage nach Krankheiten, verneinte, nahm Sie Ihn in den Mund und fing an zu blassen das es eine Wonne war. Als ich an Ihre Muschi faste sagte Sie aber nur mit den Fingern, ficken können Wir später. So spritzte ich in Ihren Mund wobei Sie alles schluckte und auch noch den Rest aus meinem Kleinen sog, bevor Sie sich meinem Fingerspiel hingab.
Als Sie dann Ihren Orgasmus hatten, fragt Sie mich wie lange es noch dauert mit dem Pool.
Ich antwortete Ihr das ich nun zwei stunden Warten müsse damit die Chemie wirkt.
Sie sagt das Sie noch nach Düsseldorf müsse um etwas zu besorgen, denn Sie müsse Vorrat einkaufen wenn Morgen die Fam. kämme, und ob ich mit wolle?
Als ich zusagte, sagte Sie das Sie sich jetzt anziehen würde, darauf hin sagte ich Ihr, das ich ja mitführe und Sie darum keine Dessous brauche.
Sie schaut mich an, und sagt der BH muss sein.
Auf Ihren Wunsch hin fuhren wir mit der S-Bahn in die Stadt, wir setzten uns in ein freies Abteil, und als ich Ihre Schenkel streichele, öffnet Sie diese bereit willig.
Ich fühlte wie feucht Sie war, darum öffnete ich meine Hose und zog Sie auf meinen Schoß, damit ich Ihre Muschi mit meinem Kleinen streicheln konnte, und als er dann in die Muschi glitt sagte Sie, jetzt bitte nicht ,gleich. Am Bahnhof stiegen wir aus und Kauften lebensmittel ein.
Als Sie dann sagt dass Sie alles habe, und dass wir die Sachen zum Bahnhof in ein Schließfach bringen würden fragt ich warum?
Sie sagte Sie wolle noch was für Sie Persönlich besorgen und ich könne Ihr helfen, denn allein traute Sie Sich nicht. Vom Bahnhof aus gingen Wir erst in ein Bekleidungsshop wo wir einen Sommermantel kauften, um dann einen Sexshop anzusteuern.
Sie sagt das Sie sich da nicht allein reintraut.
Hier schaute Si nach einem großen Dildo, und nach Klammern für Brustwarzen und Schamlippen um.
Als Sie das richtige gefunden hatte, sagte ich Ihr sie solle es doch mal anziehen.
Wir gingen zu den Kabinen und ich half Ihr die Klammern zu befestigen. Die Klammern für die Brust waren mit ketten verbunden, und auch die für die Schamlippen. Die Kettchen der Schamlippen schauten unter dem Kleid raus, so das ich die Kettchen um ihre Schenkel legte und beide Klammern an eine Schamlippe befestigte, und darauf hin erwarb ich noch eine Zweite, die ich dann an der Anderen Schamlippe befestigte .Wenn Sie nun Ihre Schenkel Öffnet, öffnen sich auch die Schamlippen. Ich bat Sie nun das kleid mal auszuziehen und gab Ihr Ihren Mantel.
Nach einem Kurzen Blick sagte ich Ihr dass das eigentlich genug sei für die Heimfahrt.


Fortsetzung folgt


Drachenhaut2000
Geschrieben

schön geschrieben ,wann geht es weiter. warte schon drauf


Geschrieben


Ich bin auch neugierig.


×