Jump to content

Eine wahre Geschichte?! – Entscheidet selber ;-)

Ist dies eine wahre Geschichte  

26 Stimmen

  1. 1. Ist dies eine wahre Geschichte



Empfohlener Beitrag

Der Text ist heiß!

Um weiterlesen zu können benötigst Du einen Account.
Jetzt kostenlos registrieren!

Jetzt registrieren
Geschrieben

Es war ein lauer Frühlingstag. Er saß vor der Sonntagszeitung und kurierte seinen „Kater“ mit einem Pott Kaffe und studierte mal wieder die Kontaktanzeigen. Mit einem Auge lass er eine nach der anderen, aber nix Interessantes war dabei, bis sie ihn auf einmal förmlich ansprang. „Reife Lady sucht Jüngling“. Er war wie elektrisiert und total neugierig, wer sich dahinter wohl verbirgt. Also wählte er die Handynummer und schob seinen „Kater“ für einen Moment bei Seite.
Es meldete sich eine erotische Stimme, sie klang gar nicht nach einer „reifen Lady“, sondern fast schon jugendlich, aber auf jeden Fall sehr interessant. Er sagte, er rufe auf ihre Anzeige an und wolle wissen, was sie sich so vorstellt. Sie sei auf der Suche nach Abwechslung, da sie eine Beziehung hinter sich habe und nun sich etwas austoben mag und dazu sucht sie halt einen jungen „Stecher“. Dieses Angebot war einfach zu verlockend und so einigte man sich zunächst auf ein unverbindliches Treffen an einem neutralen Ort. Dieses sollte dann am drauffolgenden Dienstag in einem kleinen Cafe in einer kleinen schönen Fachwerkstadt stattfinden.
Er war doch etwas nervös, weil er so was noch nie ausprobiert hatte. Wieso auch, er war glücklich vergeben und alles schien perfekt, aber dies änderte sich alles von einem Tag zum Anderen. Er brauchte lange dafür, um sich mit der neuen Situation anzufreunden, aber nun war es so weit. Er war in freudiger Erwartung seines ersten reinen „Sexdates“.
Er saß nun in dem Cafe und legte die Zeitschrift, die als Kennung dienen sollte auf den Tisch. Er bestellte sich schon mal einen Cappuccino und wurde von Minute zu Minute ungeduldiger. Doch auf einmal fühlte er eine Hand auf seiner Schulter und hörte die erotische und jugendliche Stimme, die ihn fragte, ob hier noch ein Platz frei sei. Er bejahte dies und lies seine neue Bekanntschaft Platz nehmen. Sie sah gewiss nicht aus wie Anfang Vierzig, eher wie eine Anfang oder Mittdreißigerin. Sie trug ihr glattes braunes Haar offen und ihre grüne Augen funkelten in der Frühlingssonne. Sie besaß keine Modelmaße, aber war trotzdem wohl proportioniert und hatte für ihr Alter eine äußerst ansprechende Figur. Man unterhielt sich zunächst über Gott und die Welt und trank einen Cappuccino. Auf einmal beugte sie sich zu ihm rüber und fragte, ob sie sich deshalb hier treffen würden oder ob er denn nicht auch Lust auf mehr hätte. Er dachte nicht lange nach und rief den Kellner zum bezahlen.
Dann brachen sie auf zum Parkplatz und entschlossen sich, doch lieber seinen geräumigen Wagen zu nehmen. Sie fuhren ein Stück aus der Stadt raus und er spürte schon dieses Knistern in der Luft. Was er aber nicht bemerkte, dass sie sich unauffällig von ihrem Slip befreite. Sie ließ nun den Fahrtwind der durchs offene Fenster wehte unter ihr leichtes Sommerkleid gleiten, der so immer wieder den Blick auf ihre rasierte Pussy freigab. Aber sah von alledem noch nix, sein Blick war auf die Straße gerichtet. Erst als sie anfing zärtlich seinen Nacken zu kraulen und ihm ins Ohr säuselte, er solle doch mal nach einem Parkplatz Ausschau halten, huschte sein Blick zu ihr rüber und just in diesem Augenblick erfasste der Wind wieder ihr Kleid und ließ seinen Blick auf ihre heißeste Stelle lenken. Sie erfasste die Lage sofort und konnte es sich nicht verkneifen und griff beherzt in seinen Schritt. Eine kleine Beule wölbte sich bereits in seiner Hose. Sie forderte ihn auf nun aufmerksam nach einer Parkmöglichkeit zu suchen, währenddessen machte sie sich an seiner Hose zu schaffen und fing langsam an seinen größer werdenden Schwanz zu massieren.
Endlich erblickte sein Auge eine Parkmöglichkeit, er steuerte das Auto auf den abgelegenen Parkplatz und atmete erstmal tief durch. Sie kletterten nun auf die Rückbank des Autos, da sie dort etwas mehr Platz vorfanden. Sie streifte ihr Kleid nun ab und saß komplett nackt auf der Rückbank, die Beule in seine Hose war nicht zu übersehen. Sie zog ihn zu sich und sie küssten sich leidenschaftlich, dabei begannen seine Hände langsam ihren Körper an zu erkunden. Er streichelte über ihren Rücken und ihre Schulter, sie befreite in inzwischen von seinem Hemd und küsste langsam seinen Hals.
Er drückte sie leicht zurück in den Sitz und liebkoste nun ihre Brüste, zunächst mit den Händen und dann begann er ihre Knospen mit seinem Mund zu verwöhnen. Sie stöhnte das erste Mal zärtlich auf und er konnte es sich nicht verkneifen mit seiner Hand langsam tiefer zu gleiten, um festzustellen, dass ihre Spalte doch schon ziemlich feucht war. Er umkreiste nun mit seinen Finger langsam ihre Liebesgrotte, während sein Mund sich weiter um ihre Brüste kümmerte. Sie genoss es sichtlich und ließ sich nun komplett gehen. Er streichelte zärtlich ihre Schamlippen und benetzte seine Finger mit ihrem süßen Saft und fuhr vorsichtig über ihre Perle.
Er merkte nun, dass er sie voll in seiner Hand hatte und er genoss diese Macht. Er wanderte nun langsam mit seinen Lippen tiefer, denn er wollte nun erfahren, wie süß ihre Spalte schmecken würde. Er durchfuhr sie mit seiner Zunge bis zu ihrer Perle, die er dann mit kreisenden Bewegungen zärtlich verwöhnte. Ihr stöhnen wurde lauter und ihr Verlangen immer größer. Sie begann sich langsam vor ihm zu räkeln und während seine Zunge weiter tanzte, ließ er seine Finger langsam in ihre Spalte eindringen. Er fühlte nun jede ihrer Regungen und suchte nach dem kleinen Punkt, der ihr soviel Freude spende könnte. Als sie kurz aber laut aufstöhnte, wusste er, dass er fündig geworden war, mit kreisenden, druckvollen Bewegungen verwöhnte er nun ihre Klitty mit der Zunge und seine Finger vollführten ihn ihr ähnliches. Er genoss es genau so wie sie auch und nach ein paar Minuten, fühlte er ein heftiger werdendes Zucken in ihrer Pussy und ihr stöhnen wurde deutlich lauter und schneller. Ihr Körper bäumte sich auf und unter einem lauten „Ohhhhhhhhhjaaaaaaa“ entspannte sich ihr Körper wieder. Er ließ nun erstmal von ihrer Pussy ab und gab ihr einen intensiven Kuss.
Sie blickte nun in seine Augen und drückte ihn nun ihrerseits in den Sitz und wanderten mit ihren Lippen langsam seinen Oberkörper runter. Sie befreite ihn von seiner Hose und da sprang ihr auch schon sein bestes Stück entgegen, sie zögerte nicht lang und verschlang es in ihrem Mund. Sie lutschte ihn genüsslich und schmatzend, er lag mit geschlossenen Augen im Sitz und war sichtlich erregt und biss sich immer wieder auf die Lippe. Sie hockte nun zwischen seinen Beinen und schaute von unten zu ihm auf, aber nicht ohne seinen Schwanz zu vernachlässigen.
Sie hielt ihn nun fest in der Hand und kletterte langsam auf seinen Schoß, ganz geschickt ließ sie ihn in ihrer Spalte verschwinden und ritt langsam auf ihm. Beide gaben sich nun voll und ganz ihrer Erregung hin und die Bewegungen wurden schneller und ihr Stöhnen lauter. Im schönsten Ritt stieg sie erstmal von ihm ab und hockte sich vor ihm und präsentierte ihm ihre wirklich prachtvolle Pussy. Er kniete sich hinter sie und drang tief in sie ein, seine Stöße waren fest und gingen immer tiefer.
Sie konnte nicht mehr ihre Gefühle zurückhalten, spätestens als er zusätzlich begann ihre Hinterpforte sanft zu massieren. Bei jedem Stoß drang er nun auch mit seinem Finger dort ein Stück tiefer ein. Als er merkte, dass ihr diese Spielart zusagte, zog er seinen prallen Schwanz aus ihrer Spalte und schob ihn langsam und vorsichtig in ihren Po. Er bewegte sich nun deutlich langsamer und drang auch nicht mehr so tief ein, aber trotzdem stöhnte sie bei jeder Bewegung leise auf und unterstützte ihn, indem sie nun ihre Perle mit den Fingern kraulte. So vögelten die Zwei noch eine ganze Zeit, ehe es ihn überkam und er seinen heißen Saft auf ihren Hintern spritze. Sie ließ es sich danach nicht nehmen seinen Schaft noch mit ihrer Zunge vom übrig bleibenden Samen zu reinigen.
Danach saßen sie noch einige Zeit zusammen und ließen das Vergangene Revue passieren und zogen sich wieder an. Er fuhr sie noch zurück zu ihrem Auto und sie verabschiedete sich mit einem zärtlichen Kuss und einem leisen „Bis dann, Süßer“. Er stand noch einige Zeit auf dem Parkplatz, ehe er zurückfuhr und sich unter einer erfrischenden Dusche entspannte…

Mich würde nun interessieren, ob ihr meint, dass die Geschichte wahr oder gelogen ist und wie sie euch sonst so gefällt.

LG Chris aus KS


  • Gefällt mir 1
jojo100
Geschrieben

Ja ich kann dazu nur sagen das mir im Urlaub mal so etwas ähnliches passiert ist. Warum sollte es nicht möglich sein?!

Aber ob es wahr ist oder nur Phantasie kann nur der Autor wissen.

Aber dennoch interesannt zu lesen.

Gruß Jojo


Geschrieben


Hallo Chris,
schreib bitte erstmal um was für ein Auto es sich handelt, in dem soviel Platz ist und frau sich noch auf dem Fahrersitz zwischen deine Beine hocken kann.
Danach stimme ich ab.


Geschrieben


Hallo Chris,
schreib bitte erstmal um was für ein Auto es sich handelt, in dem soviel Platz ist und frau sich noch auf dem Fahrersitz zwischen deine Beine hocken kann.
Danach stimme ich ab.



Es war nen Van, willst du auch noch die Marke wissen ^^ Übrigens zwischen die Beine hocken war auf der Rückbank


Geschrieben

... wieso sollte so eine geschichte erfunden sein - so etwas passiert sicher häufiger als man denkt ... nur die sache mit der anzeige und der telefonnummer ist ziemlich unwahrscheinlich ... naja wäre auch nett, wenn du ein paar absätze reingebracht hättest - so ist sie kaum lesbar


Geschrieben

Also ich will ja nicht dem Voting was vorne wegnehmen, nur soviel, also das mit der Anzeige und der Handynummer ist bestimmt nicht das Unwahrscheinlichste.

Mit den Absätzen bitte ich zu entschuldigen, war mein erster so langer Post, werde es in der Zukunft beherzigen


Geschrieben

Ob die Geschichte Wahr ist, oder nicht, ist in meine Augen nicht wichtig. Hauptsache ist das die Geschichte, bis auf die Absätzte, schön geschreiben, und das ist es auch. Ich hoffe wir lesen noch mehr von Dir.


×