Jump to content
eisenbahner05

Eine heisse Bahnfahrt mit der Ex (Teil2)

Empfohlener Beitrag

eisenbahner05

Der Text ist heiß!

Um weiterlesen zu können benötigst Du einen Account.
Jetzt kostenlos registrieren!

Jetzt registrieren
Geschrieben

So Leute, hier der zweite Teil der Bahnfahrt.
Hätte sie ja gerne a einem stück gelassen, aber dafür war sie etwas zu lang.
Aber jetzt könnt Ihr lesen, wie es weitergeht.
Na dann mal los........

Weil Du eine verdammt schöne und aufregende Frau bist, hab ich natürlich noch lange nicht genug von Dir. Jeden Augenblick möchte ich an diesem Abend und in dieser Nacht mit Dir und in Dir genießen.

Und so kann ich es nicht lassen, Dich wieder innig zu küssen und langsam zu Deinen Brüsten zu wandern. Mit meinen Zähnen und meiner Zunge liebkose ich Deine Brustwarzen, bis sie unglaublich hart geworden sind. Das macht uns beiden sofort wieder Lust auf mehr. Du stellst Dich auf den Sitz des Abteils und streckst mir Deine süße Fotze entgegen und ich weiß was ich nun zu tun habe. Schnell findet meine Zunge wieder den Weg zu Deinen Schamlippen und Deinem Kitzler. Du bewegst Dein Becken im Rhythmus meiner Zunge und Dein Keuchen sagt mir, dass ich es richtig mache, dass es Dir gefällt und Dich wieder heiß und geil macht.

Zu meiner Zunge gesellen sich jetzt noch meine Finger, die sich langsam Deinen Schamlippen nähern und sie leicht massieren. Nun dringt mein Mittelfinger langsam, mit leichtem Rhythmus in Deine feuchte Fotze ein. Aber gleichzeitig stecke ich Dir jetzt den Finger der anderen Hand in Deinen süßen Arsch.
Was dies bedeutet, kannst Du Dir ja denken. Ja Dana, ich möchte jetzt gerne Deinen geilen Arsch ficken. Zum einen, weil es einen Hauch von verbotenem Spiel hat, aber auf der anderen Seite ist es ein Zeichen, sich gegenseitig vollkommen hinzugeben und dieses enge und intensive Gefühl, wenn Dein Arsch meinen Schwanz vollkommen umschließt.

"Dana, Du machst mich wahnsinnig und total heiß", hauch ich Dir ins Ohr.

"Na dann mach's doch, fick mich in den Arsch, steck mir Deinen Schwanz in meinen Arsch", gibst Du mir als Antwort.
"Nein Dana, so nicht. Bitte mich darum, Deinen Arsch zu ficken, fleh mich bitte an, es zu tun." Das macht mich total an und heiß".

"Bitte Frank, bitte fick meinen Arsch, steck mir Deinen geilen Schwanz in den Arsch", flehst Du mich tatsächlich an. Und ich lasse mir das nicht zweimal sagen.
Du kniest vor mir nieder und streckst ihn mir fordernd und flehend entgegen und wir können es beide nicht mehr erwarten. Langsam nähert sich mein Penis dem Ort zu dem ich möchte. Erst berühre ich Dich leicht, bevor ich langsam von hinten in Dich eindringe. Es ist einfach nur irre, zu sehen wie er langsam aber zielstrebig von Deinem Arsch aufgenommen wird, bis er schließlich bis zum Anschlag in Dir steckt, ohne dass es Dir Schmerzen bereitet. Jetzt hebe ich Dich herum, so das Du mit Deinem Arsch auf mir sitzt und fange an, Dich anzuheben und wieder zu senken, wobei Du mir hilfst.
"Dana, es ist so ein geiles Gefühl und ich möchte nicht, dass es endet." Du beginnst jetzt langsam, Deinen Arsch auf und ab zu bewegen, so dass mein Schwanz immer wieder tief in Dich eindringen kann. "Dana, Dein Hintern ist so verdammt eng, und gerade das ist das geile daran, denn das reizt mich ohne Ende!!"
Wir ficken gerade so wild und innig, dass wir dabei alles um uns herum vergessen.

Und so merken wir nicht, wie plötzlich zwei Kontrolleure das Abteil betreten.

"Verdammt noch mal, was ist denn hier los", stößt der eine der beiden harsch heraus. "Habt ihr denn kein Bett oder Auto zuhause, wo ihr es treiben könnt?"

Normalerweise müßten wir beide jetzt total im Boden versinken und uns vor Scham bedecken. Aber genau das passiert uns nicht.
Denn Du antwortest den beiden ganz frech und sagst, dass es doch zuhause langweilig wäre und sie es doch auch mal versuchen sollten.
Mit dieser Antwort hatten die Kontrolleure, die jetzt aus Deiner Sicht nicht die hässlichsten waren, nicht gerechnet.
Ich bemerke diesen merkwürdigen Blick in Deinen Augen und kann mir fast schon denken, was Du vorhast.
Und wie ich befürchtet habe, lädst Du beide ein, doch mitzumachen.

Ob ich davon allzu sehr angetan bin, kann ich jetzt noch nicht behaupten. Aber es war ja eh schon zu spät, denn Du bist ja schon fleißig dabei, beiden die Hose zu öffnen, da beide dankend und liebend gerne Dein Angebot annehmen. Geschickt legst Du ihre besten Stücke frei und bearbeitest sie erst einmal mit Deinen Händen.

Oh man; gleichzeitig bewegst Du Deinen Hintern wieder auf und ab, so das mein Schwanz wieder zu alter Größe zurückkehrt und Deinen Arsch wieder ausfüllt.

Nachdem Du die Schwänze der beiden auf Tour gebracht hast, lässt Du es Dir nicht mehr nehmen, sie zwischen Deine Lippen zu nehmen und sie zu saugen.

"Na Du hast ja da ein heißes Früchtchen dabei, feixen die beiden mir zu". "Oh ja, kann man wohl sagen", antworte ich. Obwohl ich Dich so noch nicht erlebt habe. Aber nun gut, soll es also so sein. Zwischenzeitlich hast Du Dich von mir erhoben und flüsterst mir leise ins Ohr: "So, jetzt lass mich doch mal sehen, ob sie Deine Qualität erreichen?"

"Na los Jungs, zeigt mir doch mal was ihr könnt". Flott nimmst Du Dir den ersten Schwanz der beiden zwischen Deine Schenkel und läßt Dir Deine Heiße Spalte ficken, während Du den Penis des anderen noch mit Deinem Mund bearbeitest.
Oh Dana, es macht mich ja schon etwas an, zu sehen, wie Du von zwei fremden Männern gefickt wirst. Bis zum Anschlag nimmst Du ihre Schwänze in Mund und Fotze auf.

"Warum zusehen?", fragst Du mich. "Ich möchte Dein bestes Stück auch wieder in mir haben, denn ein Plätzchen ist noch frei".
"Na los, denn mit 3 Männern hab ich's noch nicht gemacht. Ich möchte es jetzt wissen."

Dein Wunsch ist mir natürlich Befehl und so komme ich wieder hinter Dich und stecke meinen Schwanz wieder in Deinen engen Arsch.

Und jetzt drehst Du völlig ab, denn es gefällt Dir besser als Du gedacht hättest. "Einen Schwanz im Mund, einen in der Fotze und meinen Penis im Arsch. Das bekommt man nicht alle Tage", stöhnst Du uns entgegen.
Und wir drei ficken Dich jetzt wie verrückt, denn Du hast es geschafft, nicht nur mich wahnsinnig zu machen.
"Oh ja Jungs, fickt mich richtig durch und besorgt es mir richtig. Macht mit mir was ihr wollt!", stößt Du mit bebender Stimme hervor.
Deine Bewegungen und Lustschreie werden heftiger und lauter, denn lange kann es nicht mehr dauern, bis Du Deinen nächsten Höhepunkt hast. Aber auch uns 3 Männern steht das Wasser schon bis zum Hals und lange bremsen können wir uns wohl auch nicht mehr.
Aber noch haben wir nicht genug!

Dann ist es soweit; Als sich Dein Orgasmus ankündigt, fängst Du an zu zittern und schwitzen, wie ich es bei Dir noch nie gesehen habe. Du möchtest jeden unserer Schwänze in Dir aufsaugen und schreist schließlich Deine Wollust heraus.
Und dann ist es auch bei uns soweit. Noch ein paar mal stoßen wir unsere Schwänze im Rhythmus in Deinen willigen, heißen und nassen Körper.

Du kniest Dich vor uns nieder und bläst und saugst uns langsam den Verstand heraus. Dann siehst uns genüsslich zu, wie wir die letzten Augenblicke bis zum abspritzen alleine gehen. Und wie auf ein Kommando kommen wir alle 3 gleichzeitig.
Ein riesiger Schwall von Sperma ergießt sich in Deinem Mund und über Deine Brüste, aber Du schluckst jeden einzelnen Tropfen hinunter, den Du bekommen kannst, so als wäre es das schönste der Welt.
Nacheinander nimmst Du Schwanz für Schwanz noch mal zwischen Deine Lippen, um auf keinen Fall einen Tropfen unseres Saftes zu verpassen.

"Oh Dana, es war schon eine heiße Nummer, obwohl ich Dich ja lieber für mich alleine habe", flüstere ich Dir ins Ohr, nachdem sich die beiden Jungs wieder angezogen und verabschiedet haben.
Wir küssen uns noch mal leidenschaftlich, bevor wir uns wieder anziehen und unser Reiseziel erreichen.

Das Ende????


  • Gefällt mir 1
Geschrieben

Ich wünsche dir weiterhin so abwechslungsreiche Bahnfahrten.

Kleiner Tipp, die Fortsetzung hättest du auch im gleichen Thread schreiben können.


×