Jump to content
CDIsabel

Ausleben der Bi Interessen als Kompensation für wenig/kein Sex in Partnerschaft

Empfohlener Beitrag

Geschrieben
Ich weis in etwa wie du dich fühlst, habe das selbe Problem aber meine Lösung ist anders
sexnurwirzwei
Geschrieben
Na ich weis nicht, da läuft doch was schief, wenn du dir dein vergnügen wo anders suchst. Meins wäre es nicht, man sollte immer erst versuchen mit dem Partner zu reden. Wenn man dann nicht auf einen nenner kommt, lieber trennen als fremd gehen. Das verletzt den Partner viel mehr als eine Trennung.
Geschrieben
Nun gut, ich kann nur von mir ausgehen und meine Ja es ist eine Art Ersatzbefriedung zum Sex mit einer Frau. In einem gewissen Alter wird es immer schwieriger eine Partnerin kennenzulernen. Man(n) ist eingefahren und wird Kompromissloser. Da lag bei mir, es hat sich zufällig ergeben, der Bi Sex nahe. Allein das Berühren das gegenseitige Verwöhnen gibt mir ein gutes und wohliges Gefühl. Sollte ich eine Frau kennenlernen, kann ich ohne weiteres auf den Bi Sex verzichten, sei denn meine Partnerin teilt mit mir diese Neigung.
  • Gefällt mir 2
dice84
Geschrieben
hehe sagen wir mal so die fehlende Befriedigung der Lust lässt die Phantasie doch ein bisschen fliegen
LOUISE1955
Geschrieben

Ob du mit ne andere Frau oder mit nen anderen Mann fremd gehst... 

Beide is untreu wenn man abgesprochen hat monogam zu leben. 

CDIsabel
Geschrieben

Vielen Dank für Eure vielen Kommentare. Leugne ja gar nicht das das fremgehen ist. So wie ich es mache fühlt es sich nur weniger belastend an 

  • Gefällt mir 3
Geschrieben
Hallo, ich bin schon wesentlich älter als Du (68), meine Frau hat seit Ihrer Menopause auch sehr wenig Lust auf Sex, für Sie sind die meisten Männer, einschl. ich, schwanzgesteuert. Deshalb hat sich mein Interesse seit dem 50 Lebensjahr auf bi Sex usw. eingespielt. Nehme an dass dies bei vielen so ist.
  • Gefällt mir 1
Surprise69
Geschrieben
vor 1 Stunde, schrieb Violett53:

 ...bist du dir da so sicher, das du sicher das du dich nicht in einen Mann verlieben könntest...Emotionen sind Gefühle...kann das sein das du Denkst, "nur" deine triebe auszuleben. Kann jetzt sein, das ich persönlich das nicht nachvollziehen kann, weil ich eine Frau bin, nur ich meine schon, das der antrieb immer vom Gefühl her gesteuert wird. Nach meiner Auffassung ist man nicht einfach so mal eben Bi interessiert, bestimmte Dinge an einem Mann gefallen/interessieren Dich, was schon irgendwie immer deine Aufmerksamkeit bekommen hat, sicherlich nicht bewusst, aber doch vorhanden. Ich persönlich meine mit solchen Aussagen machst du dir da selbst was vor, warum ich dir das so schreibe...ich habe fast ein Jahrzehnt schon 4 beste Männliche Freunde und die sind abzulud nur an Männer interessiert, da hab ich schon mal Gespräche geführt, wo mir doch Geschichten erzählt wurden, die deiner sehr ähnlich waren...Glaube mir so mancher dachte bestimmt schon, Liebe ist nicht!!!...nur vergess nie das dort wo du meinst deine Triebe/Fantasien nur ausleben zu können/müssen auch deine Gefühlswelt eine nicht so kleine Rolle spielt...

Eine Gewährleistung gibt es in der Liebe nie ;)

Nein, der Antrieb wird nicht vom emotionalen Gefühl gesteuert, sondern von der Geilheit, dank Testosteron ;)

Als Frau kann man das tatsächlich nicht nachvollziehen, aber ich persönlich finde es teils echt nervig, so oft geil zu sein. Und immer nur auf Selbstbefriedigung zurückzugreifen, verschafft zwar kurzzeitig Abhilfe, aber nicht so effektiv wie richtig befriedigender Sex mit einem anderen Partner/in.

Ich würde da auch unterscheiden zwischen "frei von Berührungsängsten dem eigenen Geschlecht gegenüber" und "bisexuell".

Auf viele Männer trifft tatsächlich ersteres zu. Deswegen lassen sie sich gern blasen, bzw. sind beim GV dann aktiv, würden aber nie GV passiv zulassen und blasen nicht aktiv. In dem Fall ist der andere Mann wirklich nur ein Frauen-"Ersatz", weil eben leichter zu finden als eine Frau und unkomplizierter. Aber da geht es dann auch rein um den sexuellen Aspekt. Und da solche Männer sich gern als "hetero" bezeichnen, suchen sie gezielt nach TV. Deswegen sind sie emotional auch auf Abstand. Die Chance sich da zu verlieben würde ich mal als sehr gering einschätzen.

Denn bisexuelle Männer empfinden auch andere Männer als erotisch, die auch wie Männer aussehen. Bei ihnen ist es eher wahrscheinlich, dass auch eine emotionale Bindung entsteht.

Die Grenze zwischen den beiden ist nicht immer klar definiert und manchmal verschwimmt sie auch ineinander.

Mein Ex-Partner bezeichnet sich selbst zwar als bisexuell, lebte vor mir aber immer nur mit Frauen in einer Partnerschaft. In dieser hatte er auch kein Verlangen nach Bi-Sex. Er würde sich auch nicht allein mit einem Mann treffen, weil es ihn einfach nicht reizt.

 

  • Gefällt mir 1
Serafina47
Geschrieben
vor 6 Minuten, schrieb Surprise69:

Eine Gewährleistung gibt es in der Liebe nie ;)

Nein, der Antrieb wird nicht vom emotionalen Gefühl gesteuert, sondern von der Geilheit, dank Testosteron ;)

Als Frau kann man das tatsächlich nicht nachvollziehen, aber ich persönlich finde es teils echt nervig, so oft geil zu sein. Und immer nur auf Selbstbefriedigung zurückzugreifen, verschafft zwar kurzzeitig Abhilfe, aber nicht so effektiv wie richtig befriedigender Sex mit einem anderen Partner/in.

Ich würde da auch unterscheiden zwischen "frei von Berührungsängsten dem eigenen Geschlecht gegenüber" und "bisexuell".

Auf viele Männer trifft tatsächlich ersteres zu. Deswegen lassen sie sich gern blasen, bzw. sind beim GV dann aktiv, würden aber nie GV passiv zulassen und blasen nicht aktiv. In dem Fall ist der andere Mann wirklich nur ein Frauen-"Ersatz", weil eben leichter zu finden als eine Frau und unkomplizierter. Aber da geht es dann auch rein um den sexuellen Aspekt. Und da solche Männer sich gern als "hetero" bezeichnen, suchen sie gezielt nach TV. Deswegen sind sie emotional auch auf Abstand. Die Chance sich da zu verlieben würde ich mal als sehr gering einschätzen.

Denn bisexuelle Männer empfinden auch andere Männer als erotisch, die auch wie Männer aussehen. Bei ihnen ist es eher wahrscheinlich, dass auch eine emotionale Bindung entsteht.

Die Grenze zwischen den beiden ist nicht immer klar definiert und manchmal verschwimmt sie auch ineinander.

Mein Ex-Partner bezeichnet sich selbst zwar als bisexuell, lebte vor mir aber immer nur mit Frauen in einer Partnerschaft. In dieser hatte er auch kein Verlangen nach Bi-Sex. Er würde sich auch nicht allein mit einem Mann treffen, weil es ihn einfach nicht reizt.

 

..Danke für deine Aussage, finde ich persönlich sehr interessant....

  • Gefällt mir 2
Geschrieben (bearbeitet)

Ich will die geschilderte Situation nicht moralisch bewerten. 

Aber ich finde sie durchaus spannend. Also dass die sexuelle Orientierung erst außerhalb der Beziehung zum selben Geschlecht neigt. 

Was mich interessieren würde, empfindest du die Situation als starke Belastung oder als tragbaren Kompromiss? 

Und was glaubst du, was aus deinen bisexuellen Ausflügen werden würde, wenn deine Frau plötzlich wieder mehr Lust auf Sex hätte? 

bearbeitet von mindgame83
  • Gefällt mir 1
Geschrieben
Es gibt auch Männer, die null Interesse an Sex haben, darum bin ich hier, Zuhause muss man betteln, ist schon ein Armutszeugnis für ihn, wenn man als Frau 100% gibt und dafür nur Arschtritte bekommt ( sorry für die Wortwahl) . Ich sag es immer wieder, will Frau garnicht, ist es falsch...Will sie oft, ist es zuviel...
  • Gefällt mir 2
böses_Mädchen123
Geschrieben (bearbeitet)
vor 4 Stunden, schrieb Fall4791:

Ich werde nie verstehen .. warum man eine Partnerschaft führt .. wenn es eigentlich eine Freundschaft ist. Und ob du nun mit Männern oder Frauen Sex hast ;) .. beides ist Fremdgehen. Und damit musst du allein leben - für mich wäre das nichts. Bi bin ich ohne Lügen .. und Monogamie ist eine romantisierte, dogmatische Form der Freiheitsberaubung - in meinen Augen. Da wo solche Bedingungen herrschen und solch Zwang entsteht .. wäre ich nicht zu Hause.

Ich habe nicht alles gelesen.

Dem ersten markierten Satz stimme ich völlig zu.

Dem zweiten Satz nur bedingt. Natürlich ist es fremdgehen, wenn man etwas hinter dem Rücken und gegen den Willen des Partners macht.

Dennoch denke ich, dass es eine etwas höhere Toleranz gibt, wenn es sich um Sex mit dem gleichen Geschlecht handelt. Zumindest wurde mir das immer so gesagt. Mit einer Frau würde ich "dürfen", mit einem Mann wäre es aber ein no go.

Ich könnte als Frau die Bedüfnisse eines wahren Bi-Mannes niemals erfüllen. (Nein, ich finde nicht, dass ein Umschnalldilso reicht!)

 

Viel erschreckender finde ich die Ausführungen des TE und das zeigt die Denkweise vieler Männer.

 

Zitat:

"Man sucht sich Wege "fremdzugehen" ohne schlechtes Gewissen. Bei mir hat das zum Ausleben meiner schon immer vorhandenen Bi-Interessen geführt."

Immerhin hatte er schon immer Bi-Interessen. Laut seiner Aussage. Ob dies der Wahrheit entspricht kann ich nicht beurteilen.

Sich einfach mal so das gleiche Geschlecht zu suchen, weil es dann weniger fremdgehen ist finde ich durchaus logisch und auch sehr schlau ;)

Wäre es nicht vielleicht besser doch mal Lösungen mit der Partnerin zu erarbeiten?

Aber was weiß ich schon.....

bearbeitet von böses_Mädchen123
  • Gefällt mir 2
Geschrieben

Für mich ist es nicht Kompensation. Ich lebe seit fast 40 Jahren bi, und davon die längste Zeit in Beziehungen mit Frauen. Meine Frau wusste es von Anfang an und hat kein Problem damit. Sex mit einem Mann ist einfach anders als mit einer Frau, sie sieht darin keine Konkurrenz. Und über mein Sexleben zu Hause klagen weder meine Frau noch ich.

kuschelnstattvögeln
Geschrieben
Wenn man den/die Partner/in wirklich liebt ist Mensch ehrlich!!! Wenn man den/die Partner/in wirklich liebt ist man dankbar für das entgegengebrachte Vertrauen, dass sich durch Ehrlichkeit zeigt!!! Alles andere ist unterste Schublade und gehört in Psychotherapie, meiner Meinung nach!
David904
Geschrieben
Brauche dringend sex
  • Gefällt mir 1
bi29kl
Geschrieben
vor 1 Stunde, schrieb Surprise69:

Eine Gewährleistung gibt es in der Liebe nie ;)

Nein, der Antrieb wird nicht vom emotionalen Gefühl gesteuert, sondern von der Geilheit, dank Testosteron ;)

Als Frau kann man das tatsächlich nicht nachvollziehen, aber ich persönlich finde es teils echt nervig, so oft geil zu sein. Und immer nur auf Selbstbefriedigung zurückzugreifen, verschafft zwar kurzzeitig Abhilfe, aber nicht so effektiv wie richtig befriedigender Sex mit einem anderen Partner/in.

Ich würde da auch unterscheiden zwischen "frei von Berührungsängsten dem eigenen Geschlecht gegenüber" und "bisexuell".

Auf viele Männer trifft tatsächlich ersteres zu. Deswegen lassen sie sich gern blasen, bzw. sind beim GV dann aktiv, würden aber nie GV passiv zulassen und blasen nicht aktiv. In dem Fall ist der andere Mann wirklich nur ein Frauen-"Ersatz", weil eben leichter zu finden als eine Frau und unkomplizierter. Aber da geht es dann auch rein um den sexuellen Aspekt. Und da solche Männer sich gern als "hetero" bezeichnen, suchen sie gezielt nach TV. Deswegen sind sie emotional auch auf Abstand. Die Chance sich da zu verlieben würde ich mal als sehr gering einschätzen.

Denn bisexuelle Männer empfinden auch andere Männer als erotisch, die auch wie Männer aussehen. Bei ihnen ist es eher wahrscheinlich, dass auch eine emotionale Bindung entsteht.

Die Grenze zwischen den beiden ist nicht immer klar definiert und manchmal verschwimmt sie auch ineinander.

Mein Ex-Partner bezeichnet sich selbst zwar als bisexuell, lebte vor mir aber immer nur mit Frauen in einer Partnerschaft. In dieser hatte er auch kein Verlangen nach Bi-Sex. Er würde sich auch nicht allein mit einem Mann treffen, weil es ihn einfach nicht reizt.

 

Das trifft imho den Nagel auf den Kopf.

Mir geht es ähnlich wie dem Themenersteller und ich kann das sehr gut nachvollziehen.

Auch ich lebe in einer Beziehung in der sexuell nicht viel läuft und habe darüber meine bi Neigungen entdeckt. Anfangs nur, wie oben beschrieben als rein aktiver Part und hauptsächlich auch nur wegen der unkomplizierten Verfügbarkeit.

Mittlerweile aber auch als passiv-devoter Part, gerne auch in DW, wobei hier der Reiz für mich auch in einer leichten Form der Erniedrigung liegt.

 

Wie auch immer, ich kann es gut nachvollziehen und lebe nach dem gleichen Prinzip schon viele Jahre sehr gut.

 

Geschrieben
vor 6 Stunden, schrieb gaytransboi:

Ich verurteile dich nicht aber finde es doch immer wieder erstaunlich wie viele Männer sich verkleiden müssen um passiv zu sein. So hintergründig wirkt das auf mich sehr misogyn. Frau=passiv/die gefickte

Ja, auch ich seh das als gelebten Sexismus. Der mich schwer nervt.

Relaxyourmind
Geschrieben
das ist egal wo du dein puller reinsteckst, fremdgehen ist fremdgehen, also hör auf es dir schön zu reden...muss doch einen grund geben warum eure frauen mit euch nicht schlafen wollen?! vielleicht mal daran arbeiten? 🙈
  • Gefällt mir 1
Maria2466
Geschrieben
Besser bi als nie oder wie ist die Devise
  • Gefällt mir 2
Relaxyourmind
Geschrieben
vor 4 Minuten, schrieb Maria2466:

Besser bi als nie oder wie ist die Devise

genau das schein das motto zu sein, bzw. besser wiederlich als wieder nicht 🙈

Mood2squeeze
Geschrieben (bearbeitet)

einerseits...bi zu "cheaten" würde mir jetzt nicht in den sinn kommen..ich denke du würdst auch schwänze suchen wenn euer sexleben intakt wäre..da kommt deine neigung durch, nicht die alternative.

ob du dich weniger als fremdgänger fühlst, ist nur deine ansichtssache..

ich selbst würde das so deuten.. es gibt männer die damit nicht klar kämen und sich gedemütigt fühlen, wenn sie von ihrer frau mit einer anderen betrogen werden würden. ich selbst würde mich daran nicht stören, denn es ist ihre neigung und nicht meine männlichkeit was sie in frage stellt (ich würde lediglich wissen wollen was das für eine ist..wenn sie zu leichtlebig wäre, hätte ich schon sorge das sie uns geschlechtskrankheiten verpasst...und klar sollte sie nicht versuchen mich streitig zu machen) da würde ich andere männer schon garnicht verzeihen (beim fremdgehen..nicht swingen oder sharing oder what ever..)

andersrum wird es sicher ebenso sein..du solltest rausfinden ob deine frau sich dadurch bedroht fühlen würde oder nicht..und ihr zuliebe entsprechend handeln

bearbeitet von Mood2squeeze
CDIsabel
Geschrieben

Ist schon interessant wie aggressiv hier manche unterwegs sind. Vielen Dank an alle die konstruktives feedback gegeben haben.

Manchen scheint es aber eher darum zu gehen plakative statements abzugeben als differenziert zu diskutieren. Dabei lesen viele nicht mal richtig. 

Am schönsten fand ich den Sexismusvorwurf weil ich überwiegend(!) devot bin und crossdresse. 

Und Leute: ich habe nie geleugnet fremdzugehen

  • Gefällt mir 2
Geschrieben
vor 9 Stunden, schrieb MOD-Brisanz:

Es wäre toll, wenn nicht wieder die "Asche" über den Kopf des Themenerstellers ausgeschüttet wird, weil er "fremd geht". Er weiß um diesen Umstand und muss nun nicht zigfach daran erinnert werden, dass es so ist wie es ist. Es geht lediglich darum ob es noch andere Männer gibt, die so ihr Sexleben "aufrecht erhalten" oder nicht.

Gruß

Brisanz

Team-poppen.de

SUPER GESCHRIEBEN   denn ich erlebe es immer und immer wieder

vor 4 Stunden, schrieb kuschelnstattvögeln:

Wenn man den/die Partner/in wirklich liebt ist Mensch ehrlich!!! Wenn man den/die Partner/in wirklich liebt ist man dankbar für das entgegengebrachte Vertrauen, dass sich durch Ehrlichkeit zeigt!!! Alles andere ist unterste Schublade und gehört in Psychotherapie, meiner Meinung nach!

Du bist aber der Knüller :clapping::clapping::clapping:      und gehört in Psychotherapie    :clapping:

Dann müssten aber Millionen Menschen  in Psychotherapie   Ich denke, es gibt kaum ein Mann der nicht einmal oder mehrmals fremd gegangen ist,

Frauen sicher auch .....

Toll so selbsternannte "Eheberater" :praise::praise::praise:

Geschrieben

ich kann deine intention erkennen und aus deiner sicht,ist "nur"sex mit einer anderen frau wirkliches fremdgehen,ein mann ist aus deiner sicht dementsprechend kein"konkurrent"für deine frau.

natürlich ist objektiv jede sexuelle aktivität,ohne zustimmung des partners,ein fremdgehen,aber subjektiv hast du für dich einen weg "erbaut,der diesen akt nicht zum fremdgehen macht.

ich habe kein recht dich in irgend einer weise moralisch oder ethisch zu bewerten und am ende hat jeder das recht auf zufriedenheit.

  • Gefällt mir 1
berlin_er44
Geschrieben (bearbeitet)
vor 13 Stunden, schrieb CDIsabel:

Bei mir hat das zum Ausleben meiner schon immer vorhandenen Bi-Interessen geführt. Dabei schlüpfe ich in eine andere Rolle. Das Crossdressing hilft mir dabei. Ich weiss dass ich mir selbst dabei was einrede, aber so fühlt es sich weniger als Fremdgehen an

Also tut ,ir ja leid, Aber wenn man sich dein Profil so anschaut gehst du dir selbst schon Fremd. So eine gequirlte Kakke von wegen bin als Crossdresser unterwegs weil es sich weniger nach Fremdgehen anfühlt habe ich noch nie gelesen. Bei aller Toleranz und der Meinung jeder sollte leben und lieben wie er sie es es möchte. Aber in meinen Augen bist du "Stockschwul"Deine wenn vorhandene Freundin ist einfach nur ein Alibi für das Real Live.. mehr nicht. Ich habe kein Problem das du Schwul bist.. Nur du, und das ist Traurig!!!

bearbeitet von berlin_er44
×