Jump to content

Digitaler Nachlass - die Poppen-User und ihre Erben

Empfohlener Beitrag

Geschrieben
vor 4 Minuten, schrieb sexy_aischa:

Klingt mir schon etwas zu sehr nach erhobenem Zeigefinger. Ausserdem müssten wir dann ja auch überlegen, was wir dem Liebsten beim Telefon-Sex so alles zuflüstern. 

Sieh es jetzt mal so: Der Zeigefinger ist auch beim Kondom mit neuem Partner da. Vergisst man das und hat dann Aids, ist das Geschrei groß.
Vorsorge ist immer besser als Nachsorge. Besonders, weil man sich im Todesfall nicht mehr kümmern kann.

Den Sex, die Gespräche, das Flirten und daneben benehmen kann ja jeder weiter betreiben. Man sollte nur einmal innehalten und kurz bedenken, wer wann wo wieviel davon erfährt - inkl. der Dinge, die über Dritte mitgeteilt werden, die im Zweifelsfall genau das nicht wollten (bspw. bei Affären etc.). Insofern lasse ich mir da gerne den Zeigefinger vorwerfen. Aus gutem Grund. :coffee_happy:

  • Gefällt mir 2
Servant40
Geschrieben
vor 26 Minuten, schrieb LustaufSpaß249:

Also, wenn jemand gestorben ist,dann ist er/sie noch lange nicht tot. Die Erfahrung hab ich gemacht. Ämter, Banken, Amtsgericht, Krankenkasse.... Und die lieben Angehörigen.


Kannste das mal bitte genauer Erklären?
Vom beruflichen Standpunkt aus gesehen ist es erfahrungsgemäß genau andersrum.

sexy_aischa
Geschrieben (bearbeitet)
vor 10 Minuten, schrieb geniesser1989:

Für mich ist das kein erhobener Zeigefinger, sondern viel mehr ein Denkanstoß.

Es wird alles gespeichert. Unmöglich diese Daten wieder löschen zu lassen. Aber ich will auch weiterhin "in Freiheit" leben dürfen und mir nicht um jede Freude im Hinblick auf die möglichen Auswirkungen in der Zukunft, Gedanken machen müssen.

Vielleicht sollten wir dem Richter mal klar machen, dass das "erben" von Datensätzen, Datenschutzrechtlich nicht praktikabel ist.

bearbeitet von sexy_aischa
Umformuliert
  • Gefällt mir 1
Makromaus
Geschrieben
vor 6 Minuten, schrieb geniesser1989:

Ich finde, du machst es dir da ein bisschen einfach.

Wenn dann noch die Abrechnung für den Premium-Account kommt und man nach ner gewissen Zeit neugierig ist, was man von dem geliebten Menschen so alles nicht wusste. Dann schaut der ein oder andere doch mal etwas näher nach.

Nein ich mache es mir nicht einfach. Ich übertreibe nur nicht. Und ganz ehrlich wenn das Leben einer verstorben Person für mich wichtiger ist als mein eigenes. Dann sollte ich mir Gedanken machen. Ich kümmere mich nur um mich. Was andere Menschen machen ist mir schnurz.

geniesser1989
Geschrieben
vor 1 Minute, schrieb Makromaus:

Ich kümmere mich nur um mich. Was andere Menschen machen ist mir schnurz.

Mir ist das nicht in allen Fällen schnuppe.

vor 4 Minuten, schrieb sexy_aischa:

Vielleicht sollten wir dem Richter mal klar machen, dass das "erben" von Datensätzen, Datenschutzrechtlich nicht praktikabel ist.

"Dem Richter" musst/kannst du kaum was klar machen. Wenn es die jetzige gesetliche Lage ist, dann ist das erst einmal so. Für das Ändern der gesetzlichen Grundlage sind andere zuständig. 

  • Gefällt mir 1
sexy_aischa
Geschrieben
vor 5 Minuten, schrieb geniesser1989:

"Dem Richter" musst/kannst du kaum was klar machen. Wenn es die jetzige gesetliche Lage ist, dann ist das erst einmal so. Für das Ändern der gesetzlichen Grundlage sind andere zuständig. 

Und wäre eine Verfügung in meinem Testament, dass meine Daten nach meinem Ableben sofort gelöscht werden - ohne sie meinen "Erben" zukommen zu lassen, eine realistische Möglichkeit, sie vor der Erkenntnis meines "sündhaften" Lebens zu bewahren?

  • Gefällt mir 1
1of12
Geschrieben
Hat irgendwer Kenntnis von dem Account? Ich hoffe Julius & Co gehen bis vor Gericht. Der Prozess ist bestimmt öffentlich. Meier gg Poppen.de. Es geht um die Herausgabe alle Kontakte des Onkels, die auf Strapons stehen. Ich würde mir mal einen Prozesstag ansehen.^^ Bei FB kannst du eine Person benennen, die den Account übernehmen soll. Die bekommt dann wahlweise sofort, oder ggf. eine Nachricht.
geniesser1989
Geschrieben
vor 1 Minute, schrieb sexy_aischa:

Und wäre eine Verfügung in meinem Testament, dass meine Daten nach meinem Ableben sofort gelöscht werden - ohne sie meinen "Erben" zukommen zu lassen, eine realistische Möglichkeit, sie vor der Erkenntnis meines "sündhaften" Lebens zu bewahren?

Sehr gute Frage, ich weiß es nicht (und ich würde einen Teufel tun, hier verbindliche Tips zu Rechtsthemen zu geben).

supermasseurHH
Geschrieben
Man man man ... was Leute sich für Gedanken machen ...
geniesser1989
Geschrieben

Wer sich vorher Gedanken macht, lebt oftmals sorgenfreier ;)

  • Gefällt mir 2
sexy_aischa
Geschrieben

Jaja, "Planung ist das halbe Leben" ;)

  • Gefällt mir 1
Sunnyboy-OS
Geschrieben
Ja, dürfen Sie, die Erben.. Allerdings müssen diese auch erst einmal wissen, dass du hier einen Account hattest. Von daher könntest Du das - wenn Du möchstest - auf diese Weise verdecken. Echte Anonymität ist eben doch „Sciene Fiction“:-)
Voyeur69
Geschrieben
Schau mal bei Tante Gockel unter "Digitales Erbe", da findest du Tipps und Hilfestellungen
Geschrieben
vor 12 Minuten, schrieb Sunnyboy-OS:

Allerdings müssen diese auch erst einmal wissen, dass du hier einen Account hattest. Von daher könntest Du das - wenn Du möchstest - auf diese Weise verdecken. 

Na ja, wenn die Hinterbliebenen Deine Mail-Accounts öffnen können,  werden sie ja sehen,  dass Du evtl. Mitteilungen von poppen bekommen hast, dass z.B. jemand Dich bewertet, besucht oder Du eine Nachricht bekommen hast. Demnach wird's mit dem Verdecken schwierig.

 

Sunnyboy-OS
Geschrieben

Aber auch hier kannst Du über einen Anbieter wie GMX oder WEB.de ein verdecktes Konto nutzen, von dem Deine Erben erst einmal wissen müssten... 

volleBluse71
Geschrieben
vor 2 Stunden, schrieb Tomjun:

Ich denke mal wenn sich einige Zeit nichts mehr tut auf dem Profil wird es gelöscht ODER ???????????

Mh... mein Profil lag schon mal 1,5 Jahre still in der Ecke und siehe da nix wurde gelöscht. 

  • Gefällt mir 2
Geschrieben
vor 25 Minuten, schrieb Sunnyboy-OS:

Aber auch hier kannst Du über einen Anbieter wie GMX oder WEB.de ein verdecktes Konto nutzen, von dem Deine Erben erst einmal wissen müssten... 

Gut,  kann funktionieren, vorausgesetzt man handhabt es zu Lebzeiten so. Ich habe keinen verdeckten Account ( hab eh genug Passwörter,  die ich mir merken muss 🙄). Warum auch? Wenn ich auf Wolke bin,  kann mir eigentlich alles egal sein. ...dann bin ich wech. 

fkk_fan_wun
Geschrieben
Wenn ich mal den Löffel abgegeben hab, dann ist es mir egal, wieviel Post ich hier noch bekomme, nachschicken kann es mir ja eh keiner
  • Gefällt mir 1
LadyHenderson
Geschrieben

@funTimeDD interessantes Thema - da ja nun die Ausstellung eines Erbscheins / Testamentseröffnung  oft viel länger dauert als das - unter die Erde bringen des Verblichenen ,  sind die " vermeintlich trauernden Hinterbliebenen " - doch schon vorher nicht vor Überraschungen geschützt . Wie oft tauchten nicht plötzlich bei Beerdigungen die Ergebnisse von verborgenen ( Jugend ) sünden auf . 

Ganz sicher mache ich mir auch keinen Kopf , wenn meine Nichten , Großnichten meine Accounts nach meinem Ableben öffnen. Wollen die überhaupt wissen , was ihr ' verschrobenes ' Tantchen alles für'n Sch... getrieben hat ? 

  • Gefällt mir 1
maho12
Geschrieben

ich finde das irgendwie komisch....

Auf einer anderen (nichtsexuellen) Plattform bin ich schon lange Zeit mit einer Frau bekannt, von der ich weiß, dass sie sehr krank ist.

Seit etwa 3 Wochen reagiert sie gar nicht mehr.

Irgendwie komisch, nicht zu wissen, was ist

Lausitz-Spreewald
Geschrieben (bearbeitet)

Aus meinem persönlichen Umfeld weiß niemand, dass ich hier bin und daher dürfte es nach meinem Ableben auch kein Interesse daran geben, mein Profil, Vorlieben und Nachrichten einzusehen.

***

bearbeitet von MOD-Brisanz
geschäftsschädigende Äußerung entfernt
  • Gefällt mir 1
supermasseurHH
Geschrieben
vor 2 Stunden, schrieb geniesser1989:

Wer sich vorher Gedanken macht, lebt oftmals sorgenfreier ;)

Welche Sorgen hast Du denn noch wenn Du im Grab liegst?   tz ...

  • Gefällt mir 1
geniesser1989
Geschrieben

Einfach mal mal direkt nachgefragt: Testamente sind für dich also überflüssig? Und im Falle, dass du vermögend sein solltest: Darf ich dein Erbe sein? ;)

Außerdem wiederhole ich jetzt nicht noch mal alle vorgebrachten Einwände von @funTimeDD Kann man alles irrelevant für sich halten und man muss sich deswegen keine schlaflosen Nächte bereiten. Drüber nachdenken ist aber sicher nicht verkehrt.

  • Gefällt mir 2
Geschrieben (bearbeitet)

@anusement Das ist ja schön und gut, nur hilft das alles an einem Problem eben nichts: Nämlich, wenn die Informationen Dritter weitergegeben werden, ohne das diese informiert werden.

Richtig: das kann nicht nur digital, sondern auch analog der Fall sein.
Falsch: das dafür eine Einwilligung vorliegen muss oder rechtliche Status eine Rolle spielt.

Denn: Was übermittelt wurde ist eben übermittelt. Oder am Beispiel: wenn du stirbst und Person X deine Daten erbt, wird daran nun auch in diesem Thread der Hinweis zu deiner Frau enthalten sein. Insofern könnte man sagen, dass oftmals und leichtfertig Dritte betroffen sind. Nur dass in diesem Falle auch einfache Gespräche (die digital im Gegensatz zum analogen eben häufiger aufgezeichnet sind) vorhanden sind, als Datenmaterial.
Ergo: wie du es findest, ist eine Sache. Dass davon aber andere betroffen sind, bleibt bestehen. Und dies völlig unabhängig davon, wie dies nun FB, ein Gericht oder sonstwer sieht.
Oder ganz unplastisch: der Schaden der dritten Person X, deren Privatgespräche plötzlich in den Händen von Person Y aufgezeichnet liegen, ist getan. So oder so. Das Potential ist das entscheidende, nicht, wie wahrscheinlich oder interessant wir es finden.

bearbeitet von funTimeDD
  • Gefällt mir 2
×