Jump to content

Digitaler Nachlass - die Poppen-User und ihre Erben

Empfohlener Beitrag

Geschrieben (bearbeitet)
vor 2 Minuten, schrieb v1980er:

Sorry, ich bin eben wie ich bin und will es auch so. Leider fehlt dem Großteil unserer Mitmenschen das Verständnis dafür und man hat viele gesellschaftliche Nachteile zu befürchten. Deshalb bin ich ja hier.

Ja. Aber wenn du dazu stehst, sollte es dir auch nach deinem Tod egal sein. Ich meine das ja gar nicht böse

bearbeitet von ErnestHemingway
  • Gefällt mir 1
LKuschelmaus
Geschrieben
vor 6 Minuten, schrieb funTimeDD:

Würdest du, wenn du erbst und plötzlich solche Daten zur Hand hast, sagen wir von den Eltern, verstorbenem Partner etc. nicht diese Daten auch ansehen? :confused:

Nun wenn man diese Daten aber erst gar nicht bekommt, denn die müssen erst mal abgefordert werden und wenn man nicht weiß wo man suchen soll, wie soll man dann was finden.

Im konkreten Fall wußten die Eltern das ihre Tochte auf FB war, doch wissen sie auch auf welchen anderen Seiten sie war?  Wer will schon freiwillig den Hinterbliebenen (wem auch immer) mitteilen, "Hallo der Verstorbene hatte bei uns ein Konto". Erstmal wissen die doch gar nicht das jemand gestorben ist, desweiteren an wen sollten sie sich denn wenden und welche Plattform würde sich eine solche Arbeit machen?

  • Gefällt mir 1
Geschrieben
vor 15 Minuten, schrieb Bornheimerin84:

Die ELtern wollen im aktuellen Fall nur eins wissen: Suizid oder Unfall und das finde ich total legitim. Die ELtern zerbrechen so oder so am Tod des Kindes, aber wenn eben doch nur ein Unfall war, können SIe das Kind einfacher gehen lassen und müssen sich keine Vorwürfe machen

Ob die Eltern sich Vorwürfe machen müssen, spüren sie wohl selbst am besten. Das sagt ihnen ihr Herz. Dazu brauchen sie keinen Zugriff auf das Facebook Konto.

  • Gefällt mir 2
Geschrieben
vor 2 Minuten, schrieb Makromaus:

Ich selbst beurteile oder verurteile niemanden für seine Vorlieben

Du nicht. Ich auch nicht. Andere schon. Wenn du für die ganze Stadt als "Schlampe" gesehen wirst?

sexy_aischa
Geschrieben (bearbeitet)

Ich hab auch schon mal darüber nachgedacht, was mit meinen mails, Notizen und Zettelchen, selbstgemalten Bildern - nicht alle wirklich vorteilhaft - passiert, wenn die lieben Verwandten nach meinem abtreten, meine Wohnung durchstöbern. Wer bekommt wohl die Lederpeitsche? Ob mein Schwager sich ein par Dessous krallt? *lach

bearbeitet von sexy_aischa
Komma vergesst
  • Gefällt mir 5
geniesser1989
Geschrieben
vor 8 Minuten, schrieb Makromaus:

Warum sollte ich mir denn Gedanken darüber machen was mit meinen Daten hier passiert wenn ich tot bin. Ich bin tot mich juckt das nicht mehr. Na und dann wissen die eben was ich getrieben habe. 

Wie @funTimeDD zurecht bemerkt hat, geht es ja nicht nur um deine Daten sondern auch um das, was du mit "DickschwanzMitKleinerNase" geschrieben hast: Telefonnummer, Bilder, Adresse, Name, etc. 

  • Gefällt mir 3
Geschrieben
vor 11 Minuten, schrieb LKuschelmaus:

Nun wenn man diese Daten aber erst gar nicht bekommt, denn die müssen erst mal abgefordert werden und wenn man nicht weiß wo man suchen soll, wie soll man dann was finden.
Im konkreten Fall wußten die Eltern das ihre Tochte auf FB war, doch wissen sie auch auf welchen anderen Seiten sie war?  Wer will schon freiwillig den Hinterbliebenen (wem auch immer) mitteilen, "Hallo der Verstorbene hatte bei uns ein Konto". Erstmal wissen die doch gar nicht das jemand gestorben ist, desweiteren an wen sollten sie sich denn wenden und welche Plattform würde sich eine solche Arbeit machen?

Tja und dann lesen die auf FB, dass Töchterlein ungeachtet ihres Alters diverse Profile auf Seiten hatte und werden neugierig... nochmal: Das "Niemand wird es je erfahren" ist in diesem Falle genauso wahrscheinlich oder unwahrscheinlich wie beim Fremdgehen mit der Nachbarin...

vor 9 Minuten, schrieb Makromaus:

Ich lebe so wie ich will und es für mich richtig ist. Es ist mein Leben, keiner geht für mich zur Arbeit oder zahlt für mich die Miete. Warum also soll ich mich dann zurück halten was mein Sexualleben angeht.

Das sagt auch keiner. Thematisch ist es ja nur interessant, was nach deinem Ableben die Verwandten erfahren. Oder: wenn jemand stirbt, mit dem du dich hier ausgetauscht hast und dessen Erben dann erfahren, was du so alles magst, während du aber noch am Leben und hier fleißig am Schreiben und Treffen bist. Macht dich das nicht ein wenig nervös zu wissen, dass zukünftig User dich vielleicht gezielt anschreiben, weil sie ja schon intime Kenntnis von dir haben... :confused:

  • Gefällt mir 2
sexy_aischa
Geschrieben

@funTimeDD

Ebenso eine vielleicht relevante Frage, aber auch nicht so ganz ernst zu nehmen:

Mit einer Erbschaft gehen ja auch Verpflichtungen einher. Hatte ich also ein Verbindliches Treffen mit einem Kunden am Samstag in einem Monat und "erbt" meine Schwester meinen Account bei kaufmich.com, muss sie dann dem Kunden "zu diensten" sein?

 

  • Gefällt mir 4
Geschrieben
Also, wenn jemand gestorben ist,dann ist er/sie noch lange nicht tot. Die Erfahrung hab ich gemacht. Ämter, Banken, Amtsgericht, Krankenkasse.... Und die lieben Angehörigen.
  • Gefällt mir 2
Geschrieben
Gerade eben, schrieb sexy_aischa:

@funTimeDD

Ebenso eine vielleicht relevante Frage, aber auch nicht so ganz ernst zu nehmen:
Mit einer Erbschaft gehen ja auch Verpflichtungen einher. Hatte ich also ein Verbindliches Treffen mit einem Kunden am Samstag in einem Monat und "erbt" meine Schwester meinen Account bei kaufmich.com, muss sie dann dem Kunden "zu diensten" sein?

Ich habe diese Seite nie besucht, aber im Zweifelsfall die AGB durchlesen... :confused:

Nein, da dergleichen Ansprüche ohnehin erst einmal auf ihren rechtmäßigen Status (darf man im Rahmen dieser Webseite überhaupt käufliche Dienstleistungen legitim anbieten?) überprüft würden und der individuelle Vertrag, also die Dienstleistung zwischen dem Kunden und dir gemacht wurde, daher auch nicht gültig da der Gegenstand (Dich vögeln) ja nicht übertragbar ist (wie etwa ein Haus).
Ungeachtet dessen sollte deine Schwester dann aber mit Post vom Finanzamt rechnen...

  • Gefällt mir 2
sexy_aischa
Geschrieben
vor 1 Minute, schrieb funTimeDD:

Ungeachtet dessen sollte deine Schwester dann aber mit Post vom Finanzamt rechnen...

Also unbedingt vor dem Sterben, noch eine Steuererklärung machen und auf dem Schreibtisch liegen lassen.

  • Gefällt mir 2
Makromaus
Geschrieben
vor 16 Minuten, schrieb v1980er:

Du nicht. Ich auch nicht. Andere schon. Wenn du für die ganze Stadt als "Schlampe" gesehen wirst?

Das ist mir egal. Ich habe keine Zeit mir über andere Menschen den ganzen Tag Gedanken zu machen. In den meisten Fällen ist es so das die Menschen die dich verurteilen noch viel mehr Dreck am Stecken haben. Ich scheiß drauf was andere von mir halten.

  • Gefällt mir 2
Knut_Schmund
Geschrieben
vor einer Stunde, schrieb funTimeDD:

Man stelle sich den Erbstreit vor, wenn sich zwei Parteien (etwa zwei Kinder) darum streiten, wer denn ausschließlichen Zugriff auf die Daten haben soll...

Ich bezweifle stark, dass meine Kinder, mein Account hier interessieren würde. 😩 Sollte es dennoch so sein, kann ja zur Not der Gatte sie hier, virtuell rum führen. 😎 Aber dazu müssten Sie ja erstmal davon wissen. 🤷‍♀️ In seiner riesengroßen Trauer um mich, wird er es Ihnen sicherlich nicht auf die Nase binden.

Geschrieben
vor 3 Minuten, schrieb Makromaus:

Das ist mir egal. Ich habe keine Zeit mir über andere Menschen den ganzen Tag Gedanken zu machen. In den meisten Fällen ist es so das die Menschen die dich verurteilen noch viel mehr Dreck am Stecken haben. Ich scheiß drauf was andere von mir halten.

Find ich gut. Aber das kann sich leider nicht jede/r leisten...

  • Gefällt mir 1
Makromaus
Geschrieben
vor 14 Minuten, schrieb geniesser1989:

Wie @funTimeDD zurecht bemerkt hat, geht es ja nicht nur um deine Daten sondern auch um das, was du mit "DickschwanzMitKleinerNase" geschrieben hast: Telefonnummer, Bilder, Adresse, Name, etc. 

Dann lernen die vielleicht noch was. 

Mal ganz ehrlich, wenn ich erfahre das meine Mutter oder so gestorben ist. Dann gehe ich nicht auf digitale Daten Jagd und Versuche den Verstorbenen schlecht zu machen. Ich würde die Daten löschen und fertig aus. Ein geliebter Mensch ist gestorben das wäre ein viel größeres Problem für mich.

  • Gefällt mir 2
Knutschegern
Geschrieben

Damit habe ich mich auch schon beschäftigt, jedoch aus anderen Gründen.

Wie erfährt eine Affäre von meinem Ableben? Wer kündigt meine kostenpflichtigen Accounts auf diversen Webseiten? 

Ich möchte meinen Angehörigen diese Aufgaben nicht zumuten. Sie müssen dann nicht zusätzlich belastet werden.

Es gibt Firmen, die sich ganz speziell mit digitaler Nachlassverwaltung beschäftigen.

Alternativ kann man einen Vertrauten bitten, sich dieser Aufgabe anzunehmen. Dann muss nur im Testament festgelegt werden, dass der eben auch eine Sterbeurkunde und die nötige Vollmacht erhält.

  • Gefällt mir 3
Geschrieben
vor 3 Minuten, schrieb Knut_Schmund:

Ich bezweifle stark, dass meine Kinder, mein Account hier interessieren würde. 😩 Sollte es dennoch so sein, kann ja zur Not der Gatte sie hier, virtuell rum führen. 😎 Aber dazu müssten Sie ja erstmal davon wissen. 🤷‍♀️ In seiner riesengroßen Trauer um mich, wird er es Ihnen sicherlich nicht auf die Nase binden.

An sich recht logisch. Nur: Ob sich bereits erwähnte verstorbene Tochter auf FB auch so verhalten würde, wenn man sie noch fragen könnte?
Oder wäre es vielleicht gegen ihren Willen, ihre privaten Gespräche durchzulesen? Womöglich hat sie dort über ihre "unmenschlichen Eltern" gelästert? Oder sich als lesbisch geoutet?
Wieder gilt: im Nachhinein wissen es wir nicht. Aber im Vorfeld (also während unserer Lebenszeit) sollten wir uns Gedanken darüber machen, was wir hinterlassen. Und das eben auch und besonders im ewig erhaltenen digitalen Nachlass... :coffee_happy:

  • Gefällt mir 3
sexy_aischa
Geschrieben
vor 2 Minuten, schrieb funTimeDD:

Aber im Vorfeld (also während unserer Lebenszeit) sollten wir uns Gedanken darüber machen, was wir hinterlassen. Und das eben auch und besonders im ewig erhaltenen digitalen Nachlass... :coffee_happy:

Klingt mir schon etwas zu sehr nach erhobenem Zeigefinger. Ausserdem müssten wir dann ja auch überlegen, was wir dem Liebsten beim Telefon-Sex so alles zuflüstern. 

geniesser1989
Geschrieben
vor 4 Minuten, schrieb Makromaus:

Dann lernen die vielleicht noch was. 

Mal ganz ehrlich, wenn ich erfahre das meine Mutter oder so gestorben ist. Dann gehe ich nicht auf digitale Daten Jagd und Versuche den Verstorbenen schlecht zu machen. Ich würde die Daten löschen und fertig aus. Ein geliebter Mensch ist gestorben das wäre ein viel größeres Problem für mich.

Ich finde, du machst es dir da ein bisschen einfach.

Wenn dann noch die Abrechnung für den Premium-Account kommt und man nach ner gewissen Zeit neugierig ist, was man von dem geliebten Menschen so alles nicht wusste. Dann schaut der ein oder andere doch mal etwas näher nach.

Unschuldig71
Geschrieben
Das interessiert mich doch nicht mehr, wenn ich "Six Feet under" liege 😂
Makromaus
Geschrieben
vor 19 Minuten, schrieb funTimeDD:

 

Das sagt auch keiner. Thematisch ist es ja nur interessant, was nach deinem Ableben die Verwandten erfahren. Oder: wenn jemand stirbt, mit dem du dich hier ausgetauscht hast und dessen Erben dann erfahren, was du so alles magst, während du aber noch am Leben und hier fleißig am Schreiben und Treffen bist. Macht dich das nicht ein wenig nervös zu wissen, dass zukünftig User dich vielleicht gezielt anschreiben, weil sie ja schon intime Kenntnis von dir haben... :confused:

Jemand der intime Kenntnisse von mir hat, mit dem hatte ich eigentlich auch ein Treffen. Das heißt ich habe auch Kenntnisse von ihm und in der Regel will der auch nicht das die ans Tageslicht bringe. 

Wenn sich jemand hier die Mühe macht um seine Zeit so zu verschwenden. Na dann ist der hier falsch und hat Probleme die weit über alles andere hinaus gehen. 

Bisher habe ich festgestellt Angriff ist die beste Verteidigung. Das nur für den Fall das einer meint er müsste mich angreifen.

geniesser1989
Geschrieben
vor 3 Minuten, schrieb sexy_aischa:

Klingt mir schon etwas zu sehr nach erhobenem Zeigefinger. Ausserdem müssten wir dann ja auch überlegen, was wir dem Liebsten beim Telefon-Sex so alles zuflüstern. 

Für mich ist das kein erhobener Zeigefinger, sondern viel mehr ein Denkanstoß.

  • Gefällt mir 1
Makromaus
Geschrieben
vor 13 Minuten, schrieb v1980er:

Find ich gut. Aber das kann sich leider nicht jede/r leisten...

Das ist Schade

×