Jump to content

Digitaler Nachlass - die Poppen-User und ihre Erben

Empfohlener Beitrag

geniesser1989
Geschrieben
vor 2 Minuten, schrieb funTimeDD:

Die Briefe und Tagebücher (also für jene, die sowas noch aufheben bzw. überhaupt führen) sind aber zumeist harmloser als ein Profil, wo User "DauergeilerSchwanzLutscher" seine NS-Phantasien beschreibt.

Da wäre ich mir mal nicht so sicher. In der breiten Masse aber sicher nicht so wie hier.

Zum Thema aktive Nachlassverwaltung: Ich denke, dass hier das Recht auf informationelle Selbstbestimmung des Vererbenden überwiegt und man somit zumindest proaktiv im Testament der Weitergabe/Verwendung widersprechen kann. Da wird sich durchaus noch das BVerfG damit beschäftigen, falls das noch nicht einschlägig geklärt ist.

  • Gefällt mir 1
Geschrieben
Gerade eben, schrieb funTimeDD:

Es geht mir auch nicht um meine persönliche Sorge: ich habe keinen Grund, irgendwas hier als Scham zu empfinden, weil ich dergleichen (was ich hier poste und tue) halt auch im Alltag nicht anders lebe.

Die Dimension der Seite, ob nun Facebook, Poppen oder chefkoch.de ist ja nicht so sehr das Thema - das hier aber erstmalig ein höheres Urteil zum Digitalen Nachlass da ist, dass nun federführend für die Zukunft und die Rechtsprechung und Gesetzgebung der nächsten Jahre ist, ist da viel entscheidender. Denn die gestellten Fragen stehen ja nun unvermittelt und plötzlich im Raum.
Natürlich gilt hier: wen es bisher nicht gejuckt hat, den wird es auch jetzt kaltlassen. Allein, es ist wie mit der sexuellen Ansteckung: wenn es einen dann doch trifft, wird es übel...

Da gebe ich dir recht. Dennoch wird es einfach Zeit, daß so etwas geregelt wird.

  • Gefällt mir 2
Geschrieben
Wieder ein Grund, keine Gesichtsbilder einzustellen... So wissen es nur die Menschen, von denen ich weiß, dass sie wissen, dass ich hier bin ;-) Nein, im Ernst... absolut keine gute Vorstellung. Ehrlich gesagt kann ich die Entscheidung des Gerichtes überhaupt nicht nachvollziehen. Das widerspricht jeder Logik. Wenn ich möchte, dass jemand nach meinem Tod Zugriff auf diverse Accounts bekommt, dann kann ich doch meine Zugangsdaten dem Testament beilegen und alles regeln. Ansonsten hat niemand das Recht darauf, auch nicht die Eltern. Das ist Privatsphäre. Wenn es mir als Elternteil passieren würde, hätte ich den Respekt gegenüber meinem Kind, das alles ruhen zu lassen. Das wär für mich ein extremer Vertrauensbruch, vergleichbar mit dem Lesen des Tagebuches. Auch nach dem Tod finde ich es absolut mies.
  • Gefällt mir 4
WeiblicherMensch
Geschrieben

der sitz von poppen ist nicht deutschland sondern hongkong, andere länder andere gesetze oder nicht ?

Student_Bln
Geschrieben

Testamentarisch verfügen, wer alles keinen Zugriff bekommt. Der Pflichtteilsanspruch lässt sich schwer durchsetzen 😜

Geschrieben

@v1980er Und genau das geht in Richtung von @geniesser1989 bzw. der letzten Aussage von Bornheimerin: Klar, das wird sich nun regeln lassen müssen. Wie, ist noch unbekannt, da gibt es keine brauchbaren Vorhersagen. Gleichwohl wird es nach dem Ableben womöglich nicht Frage des eigenen (vorangehenden) Willens, wer was darf und auch bekommt, sondern was das Recht dazu sagt. Was, zugegebenermaßen, beim Erbrecht wohl schon länger so sein dürfte.

Umso interessanter ist es nun, dass Internetanbieter dergleichen ebenfalls im großen Stil berücksichtigen (und bei Anwälten beraten lassen) müssen und ggf. demnächst eine Flut von AGB-Änderungen wie beim Datenschutz auf uns zukommt.

vor 1 Minute, schrieb WeiblicherMensch:

der sitz von poppen ist nicht deutschland sondern hongkong, andere länder andere gesetze oder nicht ?

Der von Facebook ist auch relativ... nein, der Verstorbene ist halt Bundesbürger und schwupps wird es kritisch. Aber das war auch weniger die eigentliche Frage. :smiley:

  • Gefällt mir 1
Geschrieben
Ihr nehmt das Internet zu ernst. Wenn ich sterbe bin ich weg. Wenn dann noch jmd da sein sollte Yen das interessiert, wird diese Person genug damit zu tun haben, mich zu beerdigen
  • Gefällt mir 2
geniesser1989
Geschrieben
vor 3 Minuten, schrieb WeiblicherMensch:

der sitz von poppen ist nicht deutschland sondern hongkong, andere länder andere gesetze oder nicht ?

Dein Sitz ist aber nicht in Hongkong. Für sehr viele Belange von poppen.de gilt deutsches/europäisches Recht. 

  • Gefällt mir 1
Geschrieben
Was nach meinem tot passiert ist mir völlig wurscht. Wichtige Dinge habe ich geklärt. Alles andere... Scheiß egal. Kriege ich eh nicht mehr mit.
  • Gefällt mir 1
WeiblicherMensch
Geschrieben

ok, ich kenn mich damit nicht aus

@geniesser1989

SchleudertraumaBS
Geschrieben
mich stört mehr, wenn dann meine "Spielekiste" zuhause gefunden wird -)
  • Gefällt mir 3
geniesser1989
Geschrieben
vor 2 Minuten, schrieb ErnestHemingway:

Ihr nehmt das Internet zu ernst. Wenn ich sterbe bin ich weg. Wenn dann noch jmd da sein sollte Yen das interessiert, wird diese Person genug damit zu tun haben, mich zu beerdigen

Und nach nem Jahr wird dann geschaut, was Opa so für ein Leben geführt hat und intensiver nachgeforscht.

LKuschelmaus
Geschrieben
Nun ich denke nicht dass das so oft vorkommen wird, das Angehörige alles wissen wollen, zumal die sicher nicht alles wissen, wo der Verstorbene überall angemeldet war. Vor ca 3 Jahren ist eine gute Bekannte, die ich hier kennenlernte, gestorben. Daraufhin habe ich das hier gemeldet und das Profil wurde still gelegt. Ob nun die Angehörigen von ihrem Profil hier wissen, weiß ich nicht, doch so wie ich sie kenne, hatten sie auch kein Interesse daran, ALLES zu wissen.
  • Gefällt mir 1
WeiblicherMensch
Geschrieben

so dumm sind die meisten enkel nicht, wenn die wissen, dass oma oder opa hier ein profil hat, dann wissen die auch schnell was oma und opa so für vorlieben haben.

wenn sie nichts vom profil wissen, dann ist es ja eh egal.

  • Gefällt mir 1
Geschrieben
vor 12 Minuten, schrieb v1980er:

Wieder ein Grund, keine Gesichtsbilder einzustellen... So wissen es nur die Menschen, von denen ich weiß, dass sie wissen, dass ich hier bin ;-) Nein, im Ernst... absolut keine gute Vorstellung. Ehrlich gesagt kann ich die Entscheidung des Gerichtes überhaupt nicht nachvollziehen. Das widerspricht jeder Logik. Wenn ich möchte, dass jemand nach meinem Tod Zugriff auf diverse Accounts bekommt, dann kann ich doch meine Zugangsdaten dem Testament beilegen und alles regeln. Ansonsten hat niemand das Recht darauf, auch nicht die Eltern. Das ist Privatsphäre. Wenn es mir als Elternteil passieren würde, hätte ich den Respekt gegenüber meinem Kind, das alles ruhen zu lassen. Das wär für mich ein extremer Vertrauensbruch, vergleichbar mit dem Lesen des Tagebuches. Auch nach dem Tod finde ich es absolut mies.

Die ELtern wollen im aktuellen Fall nur eins wissen: Suizid oder Unfall und das finde ich total legitim. Die ELtern zerbrechen so oder so am Tod des Kindes, aber wenn eben doch nur ein Unfall war, können SIe das Kind einfacher gehen lassen und müssen sich keine Vorwürfe machen

  • Gefällt mir 2
Geschrieben
vor 2 Minuten, schrieb LKuschelmaus:

Nun ich denke nicht dass das so oft vorkommen wird, das Angehörige alles wissen wollen, zumal die sicher nicht alles wissen, wo der Verstorbene überall angemeldet war.

Ich nehme dich mal stellvertretend für diese Aussage und frage:

Würdest du, wenn du erbst und plötzlich solche Daten zur Hand hast, sagen wir von den Eltern, verstorbenem Partner etc. nicht diese Daten auch ansehen? :confused:
Die Neugier mancher Menschen ist grenzenlos. Frei nach dem Motto "ach die Tante Erna ist tot, die regt es nicht mehr auf..."
Im heutigen Urteil ging es ja auch um Eltern, die herausfinden wollten ob ihre Tochter bei FB dies und das und nebenbei lesen die halt auch Sachen, die sie eigentlich nicht wissen wollten...

  • Gefällt mir 1
geniesser1989
Geschrieben
vor 4 Minuten, schrieb WeiblicherMensch:

ok, ich kenn mich damit nicht aus

@geniesser1989

Es lohnt sich auch immer einen Blick in die Datenschutzerklärung. Ich kann es nur empfehlen. Ins Impressum zu schauen ist schon ein sehr guter Anfang.

Geschrieben
vor 7 Minuten, schrieb ErnestHemingway:

Ihr nehmt das Internet zu ernst. Wenn ich sterbe bin ich weg. Wenn dann noch jmd da sein sollte Yen das interessiert, wird diese Person genug damit zu tun haben, mich zu beerdigen

Das hat nix mit dem Internet zu tun. Man könnte in meiner Mailbox hier tatsächlich lesen, mit wie vielen Frauen ich bereits realen Kontakt hatte... Für mich persönlich als Familienvater der Supergau. Das wäre mir auch nach meinem Ableben nicht egal!

  • Gefällt mir 3
Geschrieben
vor 11 Minuten, schrieb geniesser1989:

Und nach nem Jahr wird dann geschaut, was Opa so für ein Leben geführt hat und intensiver nachgeforscht.

Dann bin ich eh weg. Soll ich mir auch noch darüber Gedanken machen? Nee. 

Geschrieben
vor 2 Minuten, schrieb Natalie98:

~ rate-tour-mv.de > > ich will einen Kerl, ich will S>e

Der Nachlass ist bestimmt hoch interessant... :coffee_morning:

vor 2 Minuten, schrieb v1980er:

Das hat nix mit dem Internet zu tun. Man könnte in meiner Mailbox hier tatsächlich lesen, mit wie vielen Frauen ich bereits realen Kontakt hatte... Für mich persönlich als Familienvater der Supergau. Das wäre mir auch nach meinem Ableben nicht egal!

Lassen wir mal den persönlichen Nachteil außen vor. Hier stellt sich umso mehr die Frage, die ich am Rande  mit erwähnte: Wie sieht das mit den Rechten der Dritten aus?
Bin ich weg, kann mir mein digitaler Fingerabdruck egal sein. Nur: mit welchen Personen ich hier über was geredet habe, ist dann doch etwas anderes. Denn welche Frauen sich mit mir bspw. über welche Vorlieben und Erfahrungen im Leben unterhalten haben, welche Bilder und Telefonnummern ich bekam, wie sie über wieder andere User denken... das alles ist dann auch zugänglich für diese Erben. Mich verstört weniger mein Nachruf - sehr wohl aber, dass nunmehr Dritte mit denen ich mich unterhalte unaufgefordert Auskunft geben müssen - und dies ggf. nicht einmal erfahren.

Finde ich aus Sicht mancher Personen, mit denen ich so schreibe schon ziemlich bedenklich. Man muss nunmehr zweimal überlegen, wer was wo wann...? Schon ein wenig mulmiges Gefühl im Magen, wenn man so darüber nachdenkt. :confused:

  • Gefällt mir 1
Geschrieben
vor 6 Minuten, schrieb v1980er:

Das hat nix mit dem Internet zu tun. Man könnte in meiner Mailbox hier tatsächlich lesen, mit wie vielen Frauen ich bereits realen Kontakt hatte... Für mich persönlich als Familienvater der Supergau. Das wäre mir auch nach meinem Ableben nicht egal!

Dann benimm dich doch während deiner Lebzeit. Wenn du dich dafür schämst, solltest du vielleicht einfach nur Familienvater bleiben

Geschrieben
vor 1 Minute, schrieb ErnestHemingway:

Dann benimm dich doch während deiner Lebzeit. Wenn du dich dafür schämst, solltest du vielleicht einfach nur Familienvater bleiben

Sorry, ich bin eben wie ich bin und will es auch so. Leider fehlt dem Großteil unserer Mitmenschen das Verständnis dafür und man hat viele gesellschaftliche Nachteile zu befürchten. Deshalb bin ich ja hier.

Geschrieben

Nach mir die Sündenflut.

  • Gefällt mir 5
Geschrieben

@funTimeDD damit hast du recht. Unter meinen Kontakten sind auch verheiratete Frauen. Deswegen wäre das für viele Seiten unangenehm...

  • Gefällt mir 2
×