Jump to content

Mein Liebling mit dem Riesenschwanz teil 2

Empfohlener Beitrag

Der Text ist heiß!

Um weiterlesen zu können benötigst Du einen Account.
Jetzt kostenlos registrieren!

Jetzt registrieren
Geschrieben

„Heute hab ich ihn jedenfalls selber drin" sagte ich Mama und streckte mich noch einmal gegen ihre glitschige Hand, die jetzt problemlos in meinen Darm flutschte.
Draußen erklang ein kurzer Pfeifton, ich riss mir die Hose hoch, streichelte Mama noch kurz zwischen den Schenkeln und stürmte die Treppe herunter. Unten zwinkerte ich Winni zu und wir trabten zur Laube, wo Max uns schon sehnsüchtig erwartete.
Während er die Tür aufschloss, fielen Winni und ich schon übereinander her und als die Tür offen war, waren wir beide schon splitterfasernackt. Winni stand mitten im Raum und streckte mir seinen steinharten Riemen entgegen. Ich konnte mich nicht mehr beherrschen. Runterbeugen und seinen Schwanz in meinen Mund nehmen war eine Bewegung. Ich lutschte wie von Sinnen.
Max, der sich nun auch seiner Klamotten entledigt hatte und den mein aufgereckter Arsch kirre machte, umschlang genüsslich meine Hüften, stellte sich breitbeinig hinter mich auf und rammte mir sein Ding ohne Rücksicht tief ins Gedärm.
„Was so ein paar Bier doch treiben können" zwinkerte Winni Max zu.
„Dann piss doch" meine dieser, „ich kenn doch Micha, der lässt sich bestimmt keinen Tropfen entgehen".
„Meinst du" fragte Winni zurück, während schon die ersten bittersüßen Tropfen durch meine Kehle schossen. Winni presste nun meinen Kopf auf seinen pissenden Schwanz und Max schob mich von hinten noch mehr nach vorn, so dass ich keinen Millimeter ausweichen konnte und geduldig und genüsslich alles schluckte.
„Darfst dich hinlegen" meinte Winni als er zu Ende gepisst hatte.
Worauf ich mich langsam von Max befreite und zart von seiner Pisse aufstoßend in die Waagerechte ging. Kaum lag ich, als Winni sich mit seinem Arschloch auf mein Gesicht setzte. Das hatte ich besonders gerne, während er es liebte, wenn ich beim Lecken in seiner Rosette seinen Schwanz anwichste.
Nicht lange konnte ich mich ungestört dem Genuss hingeben, da merkte ich, wie mir die beiden die Beine hochhoben. Winni klemmte sie sich unter die Achseln, so dass ich in dieser Stellung meinen Arsch weit nach vorn, genau vor dem Schwanz von Max ausstreckte. Wieder drang mein süßer Freund tief in mich ein und fickte ausdauernd los.
Während des Ritts konnte er so gut mit Winni knutschen, dass er kurz darauf eine gehörige Ladung Sahne in mein Loch spritzte.
„So Winni, jetzt kannst du die Jungfrau besteigen" sagte Max lächelnd und schob mir prüfend vier Finger auf einmal in die Rosette.
„Nun schau dir bloß mal deinen Schwanz an. Den hat mein Micha ja ganz schön schmierig gemacht. Leg dich mal ganz entspannt hin, das wird jetzt schnellstens erledigt", sagte Winni und entzog mir sein leckeres Arschloch während er sich langsam auf die Knie hob.
„Schau, was du gemacht hast. Das willst du doch nicht so lassen." sagte er zu mir und drückte fordernd meinen Kopf auf den Schwanz von Max, der ein wenig angebräunt und spermaglänzend in meinem Mund zum Sauberlutschen verschwand.
Natürlich hatte Winni das nicht umsonst befohlen. Durch das Ablecken von dem Schwanz von Max, war ich in einer Stellung, die Winni erst recht zum Arschficken bei mir einlud. Mein Arsch stand weit offen genau vor dem Riesenschwanz von meinem aufgegeilten Liebsten. Es machte mich zwar supergeil, wie Winni seinen Prügel ansetzte, aber irgendwie hatte ich doch Respekt vor seiner Lustgurke. Max merkte mein Zögern und klemmte meinen Kopf zwischen seine Schenkel, wobei er seinen schleimigen Schwanz, der langsam wieder steif wurde, tief in meinen Rachen drückte. Ich konnte nun nicht mehr weg, merkte aber, wie sich mein Winni zurückzog. Und wenig später schlug es ein.
Winni hatte sich einen Lederriemen besorgt und schlug ihn klatschend auf meinen Arsch.
„Was ist los, du willst nicht" brüllte er und schlug wohl zehnmal auf meine Arschbacken die jetzt höllisch brannten und feuerrot wurden. Auch das letzte Gefühl hatte meinen Arsch verlassen.
Ich merkte gerade noch wie Winni mich wieder zurecht rückte und dann langsam in mich eindrang. Jetzt konnte ich Mami verstehen. Aber dann waren die Schmerzen vorbei. Winni hatte meinen Schließmuskel außer Kraft gesetzt. Die Geilheit überkam mich von neuem. Maxis Schwanz stand nun prächtig und tief in meinem Mund und Winni schob sein Riesending unaufhaltsam immer tiefer in meinen aufnahmebereiten Darm.
Als ich seinen Sack an meinen Arschbacken spürte, gab es für mich kein Halten mehr. In weiten Fontänen spritze meine Soße auf den Boden. Winni und Max trieben sich mit geilen Reden gegenseitig hoch und dann spritzten mich beide gleichzeitig ein. - ein himmlisches Gefühl.
Erschöpft legte sich Winni neben Max und während die beiden schmusten, durfte ich ihre Pimmel sauberlecken.
Kurz darauf musste mein süßer Liebhaber wieder nach Hause, weil er zur Kaserne musste.
Max blieb zurück und aus Dankbarkeit für das schöne Treffen brachte ich seine Eier noch einmal zum Kochen und seine Sahne zum Spritzen.
Nächste Woche hatte mein Liebster wieder Urlaub - und was dann geschah, werde ich euch demnächst aufgeilend berichten.


Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Geschrieben

nicht zu 100% mein Ding aber........schreib doch mal weiter...


Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
×