Jump to content
DerPate7

Intelligenz macht sexy - wahr?

Empfohlener Beitrag

SinaiEvergreen
Geschrieben

@Wolfwalk

Ja, das ist richtig. Für den Sex irrelevant. Für eine Partnerschaft wieder relevant. Aus vielerlei Gründen. Dazu habe ich mich aber an anderer Stelle hier geäußert. 

vor 6 Minuten, schrieb jaybob70:

naja.... 25x6 und intelligent widerspricht sich da aber fast....

Ist doch nicht genug Blut für beides da!!!!

Das, lieber jaybob, ist ein Mythos. :coffee_happy:

Geschrieben
vor 15 Minuten, schrieb SinaiEvergreen:

Das, lieber jaybob, ist ein Mythos. :coffee_happy:

der sich aber (Achtung Wortspiel) HARTnäckig hält....

  • Gefällt mir 1
blueant
Geschrieben (bearbeitet)

Wie soviele Mythosse ;)

bearbeitet von blueant
Ich weiß Mythen
  • Gefällt mir 1
Geschrieben

Ihr spääääämmt....*laut hust

Gruß

Brisanz

Team-poppen.de

moodybs
Geschrieben
Am 19.5.2018 at 17:31, schrieb chevymicha:

Übrigens....den Satz "dumm fickt gut" halte ich für ein Ammenmärchen.....

Ich glaube an dem Satz ist durchaus was dran ... klar es ist eine oberflächliche Pauschalisierung ... aber wenn man das mal außen vor lässt ... doch, da ist was dran ...

SinaiEvergreen
Geschrieben
vor 10 Stunden, schrieb moodybs:

Ich glaube an dem Satz ist durchaus was dran ... klar es ist eine oberflächliche Pauschalisierung ... aber wenn man das mal außen vor lässt ... doch, da ist was dran ...

Wie zeigt sich das, oder besser gefragt: wie kommst du darauf? 

Nitrobär
Geschrieben

Vielleicht weil Dumm einfach besser im Training ist ? 

Ich zitiere da mal Neon.de :

" Die Theorie "Dumm fickt gut" könnte also schon insofern stimmen, dass es "Dumme" einfach deswegen häufiger tun, da sie nicht so viel Ablenkung bzw. Möglichkeiten haben, sich anderweitig zu beschäftigen wie z.B. durch Lesen, Besuch kultureller Veranstaltungen, persönliche Bildungsoffensiven etc. "

Joe_2016
Geschrieben

Vielleicht ist es nur so, jemand der weniger nachdenkt, fickt eher und manche verwechseln das mit gut 

  • Gefällt mir 1
Geschrieben

Rückgrat 

Schöne Augen 

Gute Allgemeinbildung

Empathie 

Keine Schulden 

DeSiL
Geschrieben
Am 19.5.2018 at 17:30, schrieb sommersonne44:

Humor und Intelligenz

Ja, deshalb sieht man auch so viele dickbäuchige, verschwitze und mittellose, hochintelligente Komiker-Nerds :clapping:

Nein, Spaß beiseite.

Ich hatte mal vor etlichen Jahren ein absolut vernichtend ehrliches Gespräch mit einer Frau - die mich damals nicht besonders mochte - über Beziehungen. Sie war mitunter ein wenig gehässig und fast beleidigend, aber ihre Grundaussage war, wie ich denke, richtig.

Jede Beziehung steht und fällt mit dem ersten, optischen Eindruck. Man trifft sich zufällig... Party eines gemeinsamen Freundes, Bibliothek, beim Einkaufen, etc. Man sieht sich in die Augen und sofort ist die Sympathie da... oder auch nicht. Außerdem: Frauen orientieren sich praktisch NIE nach unten. Maximal seitwärts, meist nach oben. Will heißen: Eine Oberärztin würde nie was mit einem Krankenpfleger anfangen. Entweder mit einem anderen Oberarzt oder dem Chefarzt.

Das kann man auch auf das rein Äußere beziehen. Eine gut aussehende Frau wird nur etwas mit einem ähnlich gut aussehenden Mann oder einem Adonis anfangen. Ein dicklicher Pickel - egal wie viel Intelligenz oder Humor - kommt nicht in Frage.

Ich denke, daß meine Bekannte damit ein Stück weit Recht hatte.

Einschränkung meinerseits: Wie ich schrieb, mochte sie mich damals nicht, warum auch immer. Wir hatten aber wegen des gemeinsamen Freundeskreises öfter miteinander zu tun, und sie lernte mich besser kennen. Nach ein bis zwei Jahren, hatte sie kurz versucht, mich zu verführen. Wir stoppten uns aber beiden im selben Augenblick, da ihre Lebensgefährte ein Kumpel von mir ist. Aber wäre sie Single gewesen, hätte es geklappt.

Fazit: Der erste, optische Eindruck entscheidet über das Fortführen oder das sofortige Ende eines Treffens. Als Spätzünder kann eine Beziehung im Nachhinein entstehen, wenn der Kontakt zwangsläufig bestehen bleibt, und die Frau den wahren und (angenommen) guten Charakter des Mannes erkennt.

Geschrieben (bearbeitet)

Intelligenz macht sexy - wahr?

Am ‎19‎.‎05‎.‎2018 at 19:55, schrieb DerPate7:

Für mich ist diese These definitiv wahr

Für mich ist diese These unwahr, weil nicht definitiv, wenn es auch möglich ist, Intelligenz mit sexy zu verbinden und sich dabei wohl zu fühlen, denn eigentlich lässt sich das eine mit dem anderen ohne Verblendung nicht verbinden und das hat einen psychologischen Grund. Er zeigt sich dadurch, dass Menschen, welche vermeinen, so Intelligenz sexy machen würde, sie das lediglich bis zu einem Grad von Intelligenz mit sexy in Verbindung bringen können, welcher ungefähr dem ihrigen entspricht. Darüber hinaus wird "Mehrintelligenz" entweder mit Ehrfurcht begegnet, oder diese gar nicht wahrgenommen und der diese sie Mehrhabende, als merkwürdiger, komischer Mensch empfunden und betrachtet. Dabei ist es völlig unerheblich, wieviel Intelligenz diese, sie als sexy Empfindenden, selber haben, das können auch Hochintelligente sein. Jedoch findet man immer einen, "der schneller zieht, als man selbst" (Westernlyrik), doch wenn "Intelligenz macht sexy" wirklich eine definitiv wahre Aussage wäre, dann würde nicht die Empfindung von Ehrfurcht, oder merkwürdig und komisch aufkommen, sondern man würde sich dann konsequenterweise sexy stimmuliert, bis vollgeil fühlen und das ist eben dann nicht der Fall. Folglich ist die definitiv wahre These "Intelligenz macht sexy" widerlegt. Die beiden, zwar verbindbaren, jedoch sich einander wegen dieses psychologischen Fakums beissenden Komponenten, werden miteinander durch Ausblendung des sich Beissenden verbunden und das wegen eines Sich-Wohl-Fühlen-Wollen(Müssen)-Zwanges, so funktioniert die unrichtige  Vorstellung, ohne, dass sie wahr wäre und man fühlt sich wohl dabei.

Spieglein, Spieglein an der Wand ? Sofern es sich um einen Zerrspiegel handelt und der Blick hinein schmeichelt, natürlich gerne, doch ja nicht in den anderen Spiegel schauen, denn das stört das Sichwohlfühlen..

Wahrheit kontra Wohlfühlen um jeden Preis, solange die Verblendung (Illusion) aufrecht erhalten werden kann ? Na dann lieber Wohlfühlen, unangenehm mag man nicht gerade, was den  Sich-Wohl-Fühlen-Wollen-Zwang ja gerade ausmacht, von Wehe fliehend und zum Wohle flüchtend. Eine instinktive, reflexhafte Angelegenheit.

Ich mag mich an dieser Stelle entschuldigen, doch nehme ich die Frage im EP ernst und leider kommt dann das dabei heraus, eine Ansicht, welche man entweder nachvollziehen kann, oder die halt nur eine weitere Ansicht ist, so man sie nicht ernst nehmen muss.

Die Kunst ist, sich davon nicht beeindrucken zu lassen und sich dennoch wohl zu fühlen, jedoch nicht, indem man vor dem Unangenehmen "(geistig) flieht", sondern indem man es durchschaut und darüber hinauszugehen vermag.

 

bearbeitet von Dissolver
×