Jump to content
BerlinerKeks

In der Luft hängen..

Empfohlener Beitrag

Geschrieben
Das Gefühl kenn ich, ging mir genau so. Am besten ist's einen lieben Partner zu finden, der mit einem kuschelt und knuddelt, mit dem man alles besprechen kann.
Geschrieben
Du lebst ja auch in einer Stadt die wer dynamisch und schnelllebig ist. Zeit ist natürlich immer ein relativer Faktor, aber ich habe das Gefühl, dass man in Provinzstädten wie Bremen, Münster, Freiburg einfach besser ankommt und eine gewisse Form von Ruhe genießen kann. Es wirkt alles nicht mehr so getrieben und schnell. Ich denke, dass hat ein wirklich starken Einfluss auf die eigene Wahrnemung und das Leben ist auch so extrem ausgerichtet darauf. Ich erlebe solche großen Städte immer als es ob es wie eine Riesen Maschine ist die 24 Stunden, 365 Tage im Jahr durcharbeitet. Getrieben von Verwirrung und irgendwie ganz viel komischer Energie. Das soll nicht esoterisch oder so klingen aber ich bin immer wieder froh an meiner ruhigen Oase anzukommen, wenn ich eine Großstadt verlasse. Auch der Aspekt wenn man jemanden kennen lernen will. Kann ich hier immer total entspannen wenn es beim ersten Mal nicjz geklappt hat, weil man sieht sich ja immer wieder. Das gibt mir auch wieder so viel Freiheit in meinen Handlungen, als wenn ich jetzt gezwungen bin denjenigen ansprechen zu müssen , weil ich sonst die Chance verpasst hätte. Deine letztendlich Erfüllung und Ruhe kannst du natürlich nur in dir selbst finden und es nicht von den äußeren Bedingungen abhängig machen. Aber das hast du ja, so wie du es beschreibst schon viel im Kern selbst entdeckt, nur noch das ins Herz rutschen und erkennen dessen fehlt irgendwie noch. Ich arbeite auch nur um zu leben. Klar sollte es Spaß machen und so und kein Übermaß einnehmen. Aber ich habe einfach gelernt anders zu fokussieren und gebe da Energie rein wo ich denke es ist gut, wenn es dann letztendlich nicht gut ist, was ja auch passieren kann, dann schütte ich nicht so viel Öl ins Feuer und rege mich darüber auf. Frei nach dem Motto: Müheloses verweilen in dem was ist....
  • Gefällt mir 4
Geschrieben (bearbeitet)

Sie hat gerade geschrieben dass sie ihrem Partner nicht die Gefühle erwidern kann die er vielleicht irgendwann auch erwartet. Und ihr Partner ist auch lieb. Also sinnloser Tip mein Freund.Wüsste nicht was ich dir, liebe TE, raten könnte. Dein Problem scheint dein innerstes zu betreffen. Vielleicht musst du dich mehr lieben und respektieren. Nur Arbeiten der Kohle wegen, ist auch nicht gesund. Und vor allem nicht, wenn man diese Arbeit nicht gerne tut. Aus so einer Phase kannst nur du dich rausziehen. Aber das ist meine Denke. Viel Glück

bearbeitet von Tulo42
  • Gefällt mir 1
BS-Affair
Geschrieben

@BerlinerKeks Wenn du etwas dagegen gefunden hast, lass es mich bitte wissen... 

  • Gefällt mir 2
sarkasm
Geschrieben
Da gibt es leider kein Patentrezept. Mir, persönlich, hat es geholfen, das/die "Problem/e" zu erkennen und mit Freunden und Verwandten schlicht zu reden. Der Vorteil war für mich, dass diese Menschen mir nicht nach dem Mund reden und mir das sagen, was ich hören möchte sondern mir auch knallhart aufgezeigt haben, wo die defizite liegen.
  • Gefällt mir 4
Geschrieben
Und übrigens, das mit dem kleinsten Fussel kann ich so nur bestätigen, man ist so am Überlaufen, daß aber auch gar nichts mehr passieren darf, ich hatte kürzlichd as Licht am Auto angelassen udn die Batterie war leer, ich habe gedacht, ich raste komplett aus, das sind dann die berümten Tropfen... oh, wie ich ds kenne
  • Gefällt mir 4
Geschrieben
Hallo, ich würde Dir gern schreiben, aber nicht so öffentlich.... Du könntest mir den Filter öffnen. Ich kenne Deinen Zustand.s RG
spaßamsex1969
Geschrieben
Hallo BerlinerKeks! Ich fühle voll mit Dir..... Bei mir ist es genauso. Seid Jahren nur funktionieren,nur malochen damit man über die Runden kommt.......... Habe auch kein Rezept für Dich,aber versuche einen Partner an deine Seite zu bekommen,der Dich unterstützt,liebt und achtet, Geh viel in die Natur und fang an das Leben zu genießen. Lieben Gruß aus Mittelfranken ⚘
Geschrieben
Geld macht nicht glücklich. Eher die Arbeit an sich. Viele tun etwas für das System, arbeiten... dienen... bekommen Kohle... aber sind alles andere als glücklich. Dann bin ich lieber Künstler... mach was mir gefällt..... hab zwar vielleicht nicht die Anerkennung der Gesellschaft, aber ich fühle mich trotzdem besser. Darum würde ich auch zu dir sagen.... kehre zurück zu deine Rolle......
  • Gefällt mir 4
Geschrieben
Ich glaube, das größte Problem sind wir Frauen selber, alles soll perfekt sein, die tolle Ehefrau oder Geliebte, interessante Gesprächspartnerin, Superhausfrau, Gastgeberin, Mutter, Mitarbeiterin, was auch immer, wir sollten endlich mal lernen, drauf zu pfeifen und gut zu uns selber sein !
  • Gefällt mir 2
Geschrieben
Ja, Berliner Keks, ich arbeite auch, um Geld zu verdienen, selbst udn ständig udn kenne Geldsorgen mehr als genug und wegfahren überhaupt nict drin, aber ein Waldspaziergang schon.. Natur ilft bei ALLEM
  • Gefällt mir 1
Geschrieben
Magst Du? Ich baggere nicht!!!!!
SinaiEvergreen
Geschrieben
@Doublyou Bist du Psychiater, oder was machst du für ne Welle? Sie wird sich schon melden, wenn sie will. Mein Gott, haben manche Kerle es nötig.
  • Gefällt mir 5
BerlinerKeks
Geschrieben (bearbeitet)
vor 4 Minuten, schrieb Laila227:

Ja, Berliner Keks, ich arbeite auch, um Geld zu verdienen, selbst udn ständig udn kenne Geldsorgen mehr als genug und wegfahren überhaupt nict drin, aber ein Waldspaziergang schon.. Natur ilft bei ALLEM

Dafür muss man aber ein Naturverbundener Mensch sein, was ich im Großen und ganzen nicht bin. Ohne die Krabbeltiere ganz schön, aber dadurch bin ich dann schneller genervt und wieder raus aus dem Wald als mir lieb ist :D  Was mir derzeit fehlt ist die Ostsee. Die ist beruhigend

bearbeitet von BerlinerKeks
  • Gefällt mir 1
Geschrieben
@Sina Habs nicht nötig!;-)
strezz_82
Geschrieben
Jeder Mensch hat solche Phasen. Wenn du mal die Vergangenheit reflektierst, stell dir folgende Fragen: Wann hatte ich mal eine schwierige Phase? Wie habe ich mich unmittelbar vor und nach dieser Phase verhalten. Was oder wer hat mich durch diese Situation gebracht? Welche Erfahrungen konnte ich daraus ziehen, die mir heute da weiter helfen? Entscheidend ist immer die Macht der Entscheidung. Das macht uns ja so einzigartig. Wir können frei unsere Entscheidung treffen. Egal ob sie positiv oder negativ ausfällt. Ist dein Leben heute wirklich schlechter oder besser als früher? Wo würdest du jetzt stehen, wenn du dich damals anders entschieden hättest? Jede Misslage lässt uns wachsen und wir lernen aus dieser. Nichts muss negativ aufgenommen werden. Immer versuchen, das Positive draus zu sehen. Kopf hoch, du bist nicht alleine ;)
  • Gefällt mir 1
Geschrieben (bearbeitet)

mit 25 kannst du noch eine gescheite ausbildung machen damit du nicht nur geld verdienst um dem jobcenter nicht auf der tasche zu liegen. vielleicht hast du dann auch spass daran, hast einen lebenslauf den du auch zeigen kannst ohne dich vielleicht zu schämen, kannst dir auch etwas leisten und bekommst auch 2 wochen am stück urlaub. kurz gesagt... mach etwas mehr aus deinem leben und mach nicht nur so vor dich hin, so kommst du ja nie zu was.

bearbeitet von Magnifica
  • Gefällt mir 1
Geschrieben
Das, was dich schwächt, lasse hinter dir. Versuche dir einen Ausbildungsplatz zu suchen. Du kannst noch so viel aus deinem Leben machen. Arbeite nicht um zu überleben. Das zerstört einen Menschen. Viel Glück und Kraft auf deinem Wege wünsche ich dir!
  • Gefällt mir 2
×