Jump to content
LightningCrashes

Fragen zu Escort

Empfohlener Beitrag

Geschrieben

Hallo Gemeinde,

ich hätte da mal ein, zwei (oder auch mehr) Fragen zum Escort.

Meine Freudin und ich möchten unsere "Sie" gerne als Escort anbieten. Nicht so wirklich als Gewerbe (nur "just for Fun" 2-3 Mal im Monat)  aber doch gegen Bezahlung.

Unsere Frage ist, ob dafür ein Gewerbeschein benötigt wird, oder ob man hier ein Escort-Profil einrichten kann und es wegen der Geringfügikeit kein echtes Gewerbe ist (wie die handelsüblichen eBay-Verkäufe im Rahmen).

VG

Jesi & Chris

Geschrieben

Wenn man hier, und sei es auch noch so selten, Geld (-Wert) erwartet, braucht man ein Escort-Profil. Ob einmal in der Woche, im Monat oder im Jahr, ist dabei völlig unerheblich.

Dies zu unseren Konditionen. Wie sich das genau mit dem Gewerbeschein verhält, können evtl. andere User erklären. Mein logisches Denken sagt mir, dass ,wie gering der Verdienst auch ist, es muss darauf sicherlich Steuern bezahlt werden. Bei den Verkaufsportalen ist es ja wohl eher so, dass man Dinge verkauft, die man selber mal gekauft hat, und nun "los werden" will....sprich, man hat da die Steuern (Mehrwertsteuern) schon bezahlt.

Aber da bin ich sicherlich unwissend.

Wie gesagt hier; Geld nur mit einem Escort-Profil!

Gruß

Brisanz

Team-poppen.de

P.S. Dies ist KEINE Aufforderung für die Männer Angebote hier zu hinterlassen.....ebenso bitte nicht als Werbe-Suchthread nutzen. DANKE

DickeElfeBln
Geschrieben

@LightningCrashes 

Schon wieder wech?? Oder wieso greift das System nicht, na egal

Prostitutionsgesetz lesen, da steht glaub ich, alles drin

 

@MOD-Brisanz

Gab es nicht hier auch nen Forum für FIs???

mondkusss
Geschrieben
vor 33 Minuten, schrieb DickeElfeBln:

Gab es nicht hier auch nen Forum für FIs???

wenn, dann wird das wohl so sein, wie mit dem FF...nur für bereits bestätigte, bzw in dem fall zahlende mitglieder

  • Gefällt mir 1
HeSa-100
Geschrieben (bearbeitet)

Hallo,

 

einen Gewerbeschein braucht man wohl nicht, denn es handelt sich nicht um ein Gewerbe, sondern um eine freiberufliche Tätigkeit. Steuern sind freilich abzuführen. Das Einkommen aus dieser Tätigkeit wird dem sonstigen zu versteuerden Einkommen zugeschlagen. Dadurch könnte es passieren, dass man über eine Progressionsgrenze rutscht und das gesammte Einkommen einem höheren Steuersatz unterliegt.

bearbeitet von HeSa-100
Formulierung verständlicher gemacht
×