Jump to content
MisterRowe

A****loch sein um erfolgreich zu sein ?!?

Empfohlener Beitrag

Myraja
Geschrieben (bearbeitet)

Oh ne, da täuscht man sich gewaltig!

Diese ,,Arschlöcher" haben jede Menge Ängste, Probleme und vielen macht nichts mehr Angst, als Zurückweisung oder allein gelassen zu werden.

Es ist das gleiche Prinzip wie bei den Frauen. Erlernte und falsche Verhaltensmuster wurden nicht erkannt und geknackt! Sonst könnten diese Muster gar nicht passen und einrasten.

Und nebenbei

Auch Männer werden nicht geboren und sind schon ,,Arschloch". Da ist meist in der Kindheit einiges schiefgelaufen, was aufgearbeitet werden müsste.

bearbeitet von Myraja
  • Gefällt mir 5
takota
Geschrieben
vor 2 Minuten, schrieb mariaFundtop:

....was ist mit den Männern los???

Diese Männer sind in einer Gesellschaft aufgewachsen die genau dieses Verhalten belohnt und nicht in Frage stellt...

Sie scheinen also alles richtig zu machen!?

Und es sind vor allem Frauen von der Geburt über Kindergarten und Grundschule die diese Männer ins Leben begleiten.

Ein erwachsener Mensch sei er Vater oder Mutter ist in der Lage zu reflektieren und sein Verhalten zu verändern.... 

Den Kindern dann ein besseres Vorbild zu sein und in eine neue Gesellschaft hinein zu entwickeln , zu erziehen.

 

 

 

  • Gefällt mir 1
DickeElfeBln
Geschrieben

Ich gebe zu, ich hatte auch nen Arschloch vor ein paar Jahren, nun ärgere ich den immer per Pfändungsbescheid ( Mensch jut das ihr mich erinnert, es ist wieder Zeit dazu). Man merkt s nicht gleich, aber wenn, gibt's zwei Frauenkategorien...eine, die es erträgt, weil sie Angst vor Einsamkeit hat und die andere trennt sich und zeigt dem Arschloch Grenzen auf. Fürs Grenzen aufzeigen braucht man in der "Trauerphase" Kraft.

  • Gefällt mir 3
Geschrieben
Hallo Tja um das zu verstehen ist nicht so einfach Aber haben wir nicht alle das selbige Problem ,wir suchen uns ,denke ich immer ähnliche Charakteren aus Und egal ob Mann od Frau haben wir jemand an unserer Seite der uns den Arsch nach trägt ,uns nachdem Mund redet ,uns einengt ,u uns keine Luft lässt u uns mit Liebesercklärungen zuschießt wird für uns schnell langweilig Gut schlagen geht gar nicht Physische Gewalt ebenso nicht Aber wie Sangen die Ärzte schon Du musst ein Schwein sein Was im übertriebenen Sinne passt Aber wenn wir den Mittelweg finden dann sollte es Funktieonieren Nur wenn man vom Grund schon nur Lieb ist wird es schwer Jeder kennt den Satz fast Als Freund bist mir wichtig nur für mehr bist Du mir zu lieb . Mann muss sich einfach mal rar machen u mal nö sagen können u mal eigene Wege gehen Das funktieoniert Was Frauen wollen ist Recht einfach Einen Mann ,kein 2tes Kind ,einen starcken Arm eine starcke Schulter u er muss auch mal den Weg vorgeben,den Frau muss im alltäglichen Leben (Haushalt ,Job ,Kinder )starck sein u wenn dann noch jemand kommt der Muttie Ersatz sucht das braucht Frau nicht Aber mit Respekt u Anstand u Aufmerksamkeit klappt es !
  • Gefällt mir 1
BBWBellyDonna
Geschrieben
Steht ja leider nicht Arschloch drauf...
  • Gefällt mir 3
Geschrieben
Die einen bekommen ein Arschloch als Mann andere einen Hausdrachen als Frau, that's life 😎
  • Gefällt mir 1
Geschrieben
Es gibt zu diesem Thema sogar ein Buch. Titel "Wenn Frauen zu sehr lieben." Die Autorin heißt Nancy Norwood. Da wird das alles plausibel analysiert und erklärt.
  • Gefällt mir 1
kobra68
Geschrieben
Guten Morgen.. da gebe ich Dir Recht...es gibt Frauen..die mögen diese Art von Dominanz...und kommen immer wieder mit solchen Kerle zusammen. Aber das ist das Problem von denen..und klar ..nach großen Enttäuschungen..schotten sie sich ab, weil sie den Glauben an die Menschen verloren haben..aber sie haben den Fehler gemacht..so sollte man immer bei sich anfangen und dann geht die Verarbeitung schneller und sie sind wieder offen , für neue Bekanntschaften...und wir Männer sollten nicht nach anderen schauen , sondern sich selber treu bleiben..gilt auch für Frauen 😂😂😊..dann klappt es auch wieder mit den Nachbarn 🤗😎😘
Myraja
Geschrieben (bearbeitet)

Es steht natürlich nicht wörtlich ,,Arschloch" auf der Stirn geschrieben. Frauen tragen auch kein Schild um den Hals auf dem steht: Ich greif beim ,,Arschloch" gerne zu!

Beide sind immer sowohl Opfer als auch Täter, die Verhaltensmuster sind für beide sehr gut zu erkennen, wenn auch bei vielen nur mit dem Unterbewusstsein. Wie gesagt es liegt an jedem selbst, seine Muster zu erkennen und zu brechen oder es zu lassen.

An der gesunden Mischung die hier erwähnt wurde ist schon was dran. Das sind oft Menschen die ihre Muster kennen und den für beide besseren Mittelweg gehen. 

bearbeitet von Myraja
  • Gefällt mir 2
takota
Geschrieben
vor 7 Minuten, schrieb Bad_to_the_Bone:

Arschloch als Mann andere einen Hausdrachen als Frau

Ja das stimmt genau und das ist im Prinzip genau dasselbe.... denn Arschloch ist überhaupt nicht auf einen Gender festgelegt. Man könnte genauso gut sagen, es werden kompatible Psychosen gezüchtet

Der große Vorteil ist, der Mensch kann lernen und der Mensch sollte lernen.

Aus meiner Perspektive: der Mensch muss lernen so geht's nicht weiter.

mariaFundtop
Geschrieben

@takota.........ah natürlich. .....die Mütter sind schuld. ....stimmt.  Das hatte ich vergessen.  .....seufz....wie einfach Mann es sich doch machen kann....

Ein erwachsener Mann  der sich wie ein Arschloch verhält ist kein Kind mehr und somit nicht mehr entschuldigt.  Er hat die freie Wahl wie er  sich verhalten kann.  Er nimmt wahr wie sein Gegenüber sich fühlt und hat deshalb die volle Verantwortung. 

  • Gefällt mir 2
Myraja
Geschrieben (bearbeitet)

@takota

Du verwechselst die Krankheit Psychose mit ungesunden Verhaltensmustern. Die Unterschiede erklärt Google gerne...

Ansonsten gebe ich dir Recht.

bearbeitet von Myraja
  • Gefällt mir 1
takota
Geschrieben
vor 7 Minuten, schrieb Myraja:

Beide sind immer sowohl Opfer als auch Täter

Weitestgehend stimme ich dem zu wobei Täter muss differenziert betrachtet werden .

Etwas zulassen , könnte auch als Tat bezeichnet werden. Ich betrachte diejenigen als Täter, die anderen Menschen seelischen körperlichen wirtschaftlichen oder anderweitigen Schaden zufügen.....

und bei ein klein wenig Selbstreflektion ist diesen Menschen auch sehr wohl bewusst dass sie Täter sind und was sie anrichten.

 

Das auch diese Täter einstmals Opfer waren ist in der Gesamtbetrachtung selbstverständlich relevant , aber in der Aktion ist er Täter und bleibt er Täter.

vor 3 Minuten, schrieb mariaFundtop:

Das hatte ich vergessen.  .....seufz.

Nein sorry hier machst DU es dir viel zu einfach .... denn diese Mütter die einst Opfer waren , werden da auch zum Täter du kannst das nicht schön reden !

vor 4 Minuten, schrieb Myraja:

Psychose mit ungesunden Verhaltensmustern

Ich betrachte den Übergang absolut fließend und insofern ist es keine Frage der Definition sondern nur der Stärke.

Letztlich spielt es auch keine Rolle welchen Namen wie er dem Verhalten geben... denn Missbrauch in welcher Form auch immer, ist Missbrauch

vor 7 Minuten, schrieb mariaFundtop:

Er nimmt wahr wie sein Gegenüber sich fühlt

Tja Maria genau das ist der Punkt.

Das muss überhaupt nicht so sein, du gehst davon aus dass er fühlt... Aber vielleicht ist genau ihm das so aberzogen worden ....

vielleicht kann er nicht mehr fühlen, das ist die Last die ihn als Opfer ausmacht.

Nicht nur das Fühlen ist der Maßstab sondern eine Moral die wir als Menschen in uns tragen.... 

Myraja
Geschrieben (bearbeitet)

Es sind wenn immer beide Elternteile, die in der Kindheit was versäumt, um nicht zu sagen verbockt haben...  Das sonstige Umfeld spielt ebenfalls eine Rolle und den möglichen Fremdeinfluss, sollte man nicht übersehen. Daraus entstehen wieder falsche, ungesunde Verhaltensmuster.

@takota

Psychotische Schizophrenie ist ein eigenes, völlig anderes Krankheitsbild! Das hat mit Verhaltensmustern und Beuteschemen so gar nichts zu tun. Informier dich oder lass es... An der Stelle will ich nicht weiter diskutieren, das ist stark off Topic.😊

bearbeitet von Myraja
  • Gefällt mir 2
Geschrieben
Habe eher mibekommen dass einige Frauen sich zwar Arschlöcher suchen, diese dann aber eh nur so tun als wären sie es, und zuhause sind sie dann eh mega nett. Denn wenn eine normal denkende Frau wirklich auf ein schlagendes arschloch trifft, dann wäre schnell schluss. Meiner Erfahrung nach, wollten immer nur Girls Arschlöcher haben. Echte Frauen wollen einen Mann. Mit dem sie vernünftig leben können
  • Gefällt mir 2
Geschrieben
Manche müssen dich dafür nichtmal verstellen
takota
Geschrieben
vor 1 Minute, schrieb Myraja:

Es sind wenn immer beide Elternteile, die in der Kindheit was versäumt, um nicht zu sagen verbockt haben...

JA.....

 

..wobei bei Vater und Mutter das Pendel mal in die eine, mal in die andere Richtung ausschlägt.

Da ist dann die Frage inwieweit "zu lassen" von etwas auch als Tat zu bezeichnen ist.

Da wird das Ganze ziemlich komplex.

  • Gefällt mir 1
mariaFundtop
Geschrieben

@Myraja .......so ist es......

Doch egal was in der Kindheit war......jeder Erwachsene hat die Wahl wie er sich verhält. Und jeder kann eine beschissene Kindheit aufarbeiten.

Ich lasse das als Entschuldigung für alles nicht gelten. Als Kind ist man Opfer.......aber nicht mehr als Erwachsener.....da kann man aktiv was tun.

  • Gefällt mir 3
Geschrieben
vor 2 Minuten, schrieb mariaFundtop:

@Myraja .......so ist es......

Doch egal was in der Kindheit war......jeder Erwachsene hat die Wahl wie er sich verhält. Und jeder kann eine beschissene Kindheit aufarbeiten.

Ich lasse das als Entschuldigung für alles nicht gelten. Als Kind ist man Opfer.......aber nicht mehr als Erwachsener.....da kann man aktiv was tun.

Ich würde sagen dass ich nicht gerade die einfachste Kindheit hatte. Bin trotzdem meinen Weg gegangen und versuche jeden so zu behandeln wie ich es selbst auch möchte. Man kann aus der scheisse ausbrechen und besser sein. Oder man ist schwach und nimmt seine Vergangenheit als Entschuldigung für seine Taten

  • Gefällt mir 3
play_and_fun
Geschrieben

Es fängt doch schon damit an...das Mann in der Kindheit gesehen hat wie beide Elternteile miteinander umgehen...wenn kein Respekt der Mutter vom Vater entgegengebracht wird...wird es doch für den Jungen zur Gewohnheit das man mit Frau so umgeht...es wird zur Normalität...

  • Gefällt mir 1
Geschrieben (bearbeitet)

@play_and_funWenn er schlau ist wird er irgendwann merken, dass sein vater doof war und falsch gehandelt hat. Ist wie bei Eltern die ihren Kindern ihre politischen oder religiösen Ansichten vermitteln wollen. Du kannst sie so übernehmen, oder selber nachdenken und deinen eigenen Weg gehen

bearbeitet von Tulo42
Befana
Geschrieben

Ich bin der Meinung, dass sich niemand damit entschuldigen kann, dass er so erzogen worden sei! Jeder ist für sein Handeln selbst verantwortlich! Und zu sagen, dass die Mütter ihre Söhne ja so erzogen hätten, ist so nicht richtig! Denn ich kann mir nicht vorstellen, dass eine Mutter, ihren Sohn, mit Absicht zu einem Arschloch erzieht! Das die vorgelebten Strukturen großteils von den ELTERN übernommen werden paßt. Aber die Mütter alleine sind ja nicht die Eltern! Da gehört schon auch der Vater dazu! Und wenn dieser es so vorlebt, die Mutter sich das bieten läßt, dann ist es für das Kind, halt die Norm, wie eine Familie sein sollte. Denn es kennt es ja nicht anders! Bedeutet also, dass ein Mädchen lernt, dass eine Frau sich sowas bieten lassen müßte und bei einem Jungen, dass ein Mann so handelt, weil er sonst kein Mann wäre. Trotzdem laufen wir ja nicht blind durch die Gegend und bekommen mit, dass es halt nicht die Norm ist, wenn ein Mann, eine Frau, mies behandelt! Und da setzt nämlich der Punkt an, wo jeder für sich selbst entscheidet, was für einen selbst, die Norm ist. Manche entwickeln sich weiter und behandeln andere mit Respekt. Und manche verstecken sich hinter der Aussage, dass man es nur so kennen würde.

Das "Beuteschema" wird ja vom Unterbewußtsein gesteuert und man hat willentlich, keinen Einfluß darauf, bei wem die Hormone zu tanzen anfangen und bei wem sie in den vorgezogenen Winterschlaf gehen. Aber man kann auf Verhaltensweisen des Gegenübers achtsam sein. Man kann gewisse Muster erkennen, wie jemand tickt, wenn man auf dessen Verhalten, anderen Menschen gegenüber achtet. Wenn jemand sich anderen Menschen gegenüber respektlos verhält, kann man mit großer Wahrscheinlichkeit davon ausgehen, dass derjenige einen selbst, genauso respektlos behandeln wird, wenn derjenige sich sicher ist, einen erobert zu haben. Alles Andere dient nur der Selbstvermarktung, seien es gemachte Komplimente oder Geschenke.

 

Aber zum eigentlichem Thema: Übertriebenes Selbstbewußtsein und Selbstverliebtheit sind die Schlüsselworte. Wie hier schon geschrieben wurde, haben solche Menschen, die sich in ein Arschloch verwandeln, keine Angst vor Zurückweisung. Denn sie halten sich selbst ja für das Non Plus Ultra und das sie einem anderen Menschen überhaupt Aufmerksamkeit schenken, ist ja schon sehr großmütig in deren Augen. Wie könnte es da jemand tatsächlich wagen und kein Interesse haben? Für solche Menschen, gibt es keine Angst davor abzublitzen. Sie machen einfach. Und wenn sie dann tatsächlich zurück gewiesen werden, dann ist es denen egal, weil sie ja der Meinung sind, sowieso über alle anderen Menschen erhaben zu sein.

Frauen finden Selbstbewußtsein, oft sehr anziehend. Denn nur die wenigsten Frauen wollen jemanden haben, der ständig am Rockzipfel hängt und ständig nachfragt, ob dieses oder jenes in Ordnung sei. Sie wollen sich auch mal anlehnen können und nicht ständig stark sein müssen. Sie wollen oft einen Mann, der für seine Meinung einstehen kann und ihnen eben nicht ständig nach dem Mund redet. Je stärker eine Frau ist, desto stärker sollte auch der Mann, an ihrer Seite sein.

Klar ist es toll, wenn da immer jemand ist, der einem die Schulter, immer wieder, zum Ausweinen hin hält. Der einen dann tröstet, wenn Frau mal wieder an den Falschen geraten ist. Aber auch viele Frauen, wollen einen Mann erobern. Ein Mann, wo Frau nur mit dem Finger schnippen muß und Mann kommt angerannt, ist halt leider auf Dauer uninteressant. Ist bei Männern doch auch nicht anders. Eine Frau, wo sie sich anstrengen müssen um ihre Aufmerksamkeit zu bekommen, ist doch auch viel interessanter als eine Frau, die immer da ist und alles tut, was man will. In dem Punkt ticken Männer und Frauen, nämlich gar nicht soooo unterschiedlich. Ein Mensch weiß nur die Dinge zu schätzen, die für ihn nicht immer zur Verfügung stehen, um die man kämpfen mußte um sie zu bekommen. Bedeutet also, man muß seinen eigenen Wert erst mal erkannt haben! Denn nur, wenn man diesen kennt, wird man sich miese Behandlungen, nicht gefallen lassen.

 

  • Gefällt mir 4
takota
Geschrieben
vor 9 Minuten, schrieb Tulo42:

Wenn er schlau ist

Ich muss dem in gewisser Weise widersprechen..

wobei du im Prinzip ja recht hast.

Das individuelle Probleme kannst du damit irgendwann ändern...

Meine Lebenserfahrung sagt mir aber, dass die Frauen vor allem dann aufwachen wenn die Kinder schon grösser, oder aus dem Haus sind....

Dann ist die nächste Generation schon unterwegs ......  und das Kind in den Brunnen gefallen.

Ich habe sehr "Jugendliche Großmütter" kennengelernt die anfangen aufzuwachen....

Da sind jetzt also schon zwei weitere Generationen unterwegs.... !

  • Gefällt mir 2
Befana
Geschrieben
vor 4 Minuten, schrieb takota:

Meine Lebenserfahrung sagt mir aber, dass die Frauen vor allem dann aufwachen wenn die Kinder schon grösser, oder aus dem Haus sind....

Und das sind oft Frauen, die einfach Angst haben, es mit den Kindern, nicht alleine schaffen zu können. Die sehr viel erdulden und gute Mine zum bösen Spiel machen, weil sie sich selbst gnadenlos unterschätzen.

  • Gefällt mir 3
×