Jump to content
vidiviciveni

Vorsorge / Eigenverantwortung

Empfohlener Beitrag

vidiviciveni
Geschrieben

Die Oma sagte:

“Spare in der Zeit, dann hast Du für die Not“

Wie sieht Eure Noffallplanung aus?

Wer hat das Buch “Blackout“ mal gelesen?

Szenario: Strom fällt mal, europaweit, für 14 Tage aus. Mit allen Konsequenzen.

Wie habt Ihr Vorsorge getroffen, für den Fall? Oder auch nicht.

Was ist, wenn mal nur für 14 Tage kein Strom mehr fließt?

Wie seid ihr vorbereitet, wenn kein Wasser mehr aus der Leitung kommt?

Die Banken geschlossen haben und die Geldautomaten nicht mehr funktionieren?

Der Aldi Laster nicht mehr kommt und die Scannerkasen nicht mehr arbeiten.

Wie sieht Eure Vorsorge aus?

  • Gefällt mir 3
Olaf1967
Geschrieben
Hauptsache genug Kondome zu Hause! Was ist das denn hier für eine Frage?
  • Gefällt mir 3
Mik3-Molly
Geschrieben (bearbeitet)

Für 14 Tage keinen Strom: genügend Batterien für die Taschenlampe, Dynamotaschenlampe, Kerzen und Streichhölzer

Für 14 Tage kein fließendes Wasser: wir wissen wo der nächste Badesee ist :jumping:

Wenn kein ALDI Laster kommt, dann gehn wir halt zu Rewe! Und Preise zusammenrechnen kann man auch mit Stift und Zettel oder im Kopf!

Und wozu sollen wir zur Bank, wenn wir unser Geld dort gar nicht haben, wir gehen zur Sparkasse.... (naja oder wie Dagobert Duck zum Geldspeicher/Tresor)

Aber wir brauchen gar nicht einkaufen, denn wir haben einen Vorratskeller in dem sich ganz viele Konserven befinden sowie Getränke (Wasser & Co) und nen Campingkocher gibt es auch (Tadaa so wird für warmes Essen gesorgt ohne Strom, und da kann man dann auch Wasser abkochen damit man was zum Trinken hat falls die Getränke ausgehen)

Und was fängst du jetzt mit den Antworten an?

Liebe Grüße Molly 

bearbeitet von Mik3-Molly
Perspektive geändert
  • Gefällt mir 2
DreiSterneCock
Geschrieben (bearbeitet)

@Olaf1967@PureSweetness und @Mik90 "sterben" mit "genug" Kondomen im Vorratsschrank, soviel wissen wir jetzt. :jumping:

Also nicht an Geschlechtskrankheiten...vermutlich.

Aber ob in dem angesprochenen Szenario, so viele "einmal noch bevor ich sterbe" Ficks abgehen werden, wie in diversen amerikanischen Komödien thematisiert, bleibt abzuwarten.

Bin interessiert...:smiley:

bearbeitet von DreiSterneCock
  • Gefällt mir 1
Steve21_09244
Geschrieben
genug Konserven im Keller und Angelkumpel mit einem Outdoorkocher
  • Gefällt mir 2
Geschrieben
Irgendwas findet sich schon, zur Not wird der Nachbar verspeist. Kann den eh net leiden 😁
Tyree81
Geschrieben
Verschwörungstheoretiker aller Länder, vereinigt euch.
  • Gefällt mir 2
Nitrobär
Geschrieben

Wasser in Trinkwasserqualität ausreichend in der Nähe vorhanden .Nahrung bei Rationierung fast immer ausreichend im Haus ,allerdings würde ich diese Zeit nicht bei mir verbringen sondern bei Familie und Freunden .

Die üblichen Horrorszenarien was die Leute und deren Verhalten angeht sind Hirngespinste ,nützlich für Hollywood aber mehr auch nicht .

raissa
Geschrieben

Hab keine Vorsogepläne. Brauche ich auch nicht. Wenn es soweit sein sollte, hab ich immer noch Zeit mir Gedanken zu machen.

Für Beleuchtung gibt es Kerzen. Hat man keine kann man auch Speiseöl nehmen. Einfach einen Docht basteln und reinhängen.

Spiritus in ein par leeren Teelichtern, eignet sich hervorragend zum Kochen und wie man Wasser aus dem Kanal filtert und aufbereitet, weiss ich auch noch.

Zur Not eben Seewasser oder Meerwasser. Da gibt es auch Fische, die ich mit nem Speer erledigen kann. Schweizer Taschenmesser reicht für Survival vollkommen aus. Hat man keines, tut es auch ein simples Schälmesser. Fürs Feuermachen eben einen Feuerbogen, einen Kurzschlusszünder (Batterien) oder eben ein Feuerstahl. Oder meine Leselupe. Am Nordpol würde ich mir ne Eislinse herstellen ;)

Zum wärmen in der Nacht wenn kein Partner da ist, tut es auch ne Wärmflasche. Lediglich die ganzen Plünderer wären ein Problem und die ganzen wild umherstreunenden Hundegangs. Und die Wölfe. Aber die haben mehr Angst vor mir, als ich vor ihnen. Zur Not werden sie eben geschlachtet. Also die Hunde - nicht die Plünderer.

Dann gibt es eben Hund mit Reis ;)

 

  • Gefällt mir 1
Geschrieben
Welche Vorkehrung hast du gegen einen Blitzschlag getroffen? Die Wahrscheinlichkeit ist sogar größer als dein Szenario.
raissa
Geschrieben

Ist mir sogar schon passiert. Sieht geil aus, wenn so ein Mainboard anfängt zu brennen. Tja Altbau und schlampig modernisiert. Die Steckdosen waren nicht geerdet - bis zu dem Vorfall. Ist schon interessant, dass Häuser heutzutage wegen sowas abbrennen können. Wäre ich nicht Zuhause gewesen und hätte nicht die Sicherung ausgeschaltet - die komischerweise auch nicht angesprungen hat...

Geschrieben

Das hab ich auch gemeint, dass die Wahrscheinlichkeit größer ist von einem Blitz getroffen zu werden.

Und wenn wir mal 2 Wochen kein Strom haben werden wir auch irgendwie überleben. In ärmeren Ländern schaffen es die Menschen auch.

  • Gefällt mir 2
MGer1971
Geschrieben

Auch ohne Vorkehrungen alles da...bringt das Landleben so mit sich.

Sempertalis34
Geschrieben
Naja Wehr lange beim Bund war weiß um so eine Situation, und nein es wird nicht lustig
  • Gefällt mir 1
Geschrieben
Hahaha... du bist sowas von tot... oder dein Popo ^^ Schau mehr Mad Max :D
kamababa
Geschrieben
Ich habe immer Vorräte für Wochen, und ohne Strom & Gas wir halt mit Holz aus dem Park gekocht, .... konnten die Eltern 1945 auch....
  • Gefällt mir 1
IchSucheNichtMehr
Geschrieben
Ich bin aufm Dorf abseits von vielem großgeworden. Vorräte für nen halben Monat inkl Wasser im haus haben ist standart. Eher schon für einen Monat. Da ich im Ausland unter anderem aufgewachsen bin und ich da oft kein fließend Wasser oder Strom hatte bin ich denk ich da weniger panisch
  • Gefällt mir 2
KarlRobert
Geschrieben (bearbeitet)

Qualifizierte Antworten gibt es hier: ***

Ansonsten empfehle ich: keine Panik!

bearbeitet von MOD-Meier-zwo
Fremdlink entfernt
  • Gefällt mir 1
Weibsbild1979
Geschrieben
Vorsorge ernsthaft? Wenn es danach geht ueberlebe ich wohl nicht. Mein Kühlschrank ist immer nur normal bestückt, da Lebensmittel frisch gekauft werden. Vorrat habe ich nur Dinge die Zutaten sind ect. Wenn der Strom ausfällt, tja wird wohl viel gelesen....Wasser....sehen einige eh als überflüssig.*g Was machst Du dir für Gedanken wir haben 2018 die Chance das dies passiert, ist so hoch wie das ich ein rosa Einhorn als Haustier habe. Sorry, aber nutze deine Zeit sinnvoll
  • Gefällt mir 1
Knutschegern
Geschrieben (bearbeitet)

Wir wohnen auch im Außenbereich mit eigener Wasserversorgung... Holz, Öfen, Nahrung... reichlich vorhanden.

Die Höfe hier halten gut zusammen, es gibt Jäger, Angler, Rettungssanitäter...da schafft man sowas eine Weile. Die alten Landwirte kennen das noch aus Kriegs- oder Nachkriegszeiten.

 

 

bearbeitet von Knutschegern
Rechtschreibung
  • Gefällt mir 1
Nitrobär
Geschrieben

@Weibsbild1979

Ha , erwischt ,

 kein Einhornfutter auf Vorrat gelagert .

×