Jump to content
schnuck737

Sprache und Sex

Empfohlener Beitrag

schnuck737
Geschrieben

Gemeinhin sagen wir uns nach, dass vor allem die äußeren Reize die Partnerwahl oder den Wunsch, in Kontakt zu treten, bestimmen. Wie wichtig oder eventuell liebenswert erscheinen euch die (schrift-)sprachlichen Handlungen, die euch hier begegnen, sei es in den Profilen, Nachrichten oder sonstigen Einträgen? Ist Sprache nur ein Mittel zum Zweck, oder darf es - wie an der Wursttheke - gerne ein bisschen mehr sein? Wie steht ihr zu Ausdruck, formalen Regeln, Inhalt?

furnish
Geschrieben
Für mich sind gute Ausdrucksweise ein muss. Vor einem Date geht ja meist ein Telefont vorher sollte ich in diesem Gespräch schon merken das mir der Ton und die Musik nicht gefällt dann wird auch weiter nichts geschehen
Geschrieben

Klar spielt Sprache eine Rolle, wobei ich mich nun nicht auf Fehlersuche begebe. Aber manche Texte sind schon wirklich anstrengend zu lesen. Darüber hinaus ist mir der Sprachstil nicht ganz unwichtig. 

Magnifica
Geschrieben (bearbeitet)

ich denke ich kann mit meiner stimme jeden begeistern, schreiben liegt mir nicht so :$

bearbeitet von Magnifica
DickeElfeBln
Geschrieben (bearbeitet)

Wortgewandtheit.....ist das richtige Wort, denn Sprache ist Akustik

Und Wortgewandtheit punktet bei mir , wobei ich über Rechtschreibung, solange sie nicht ganz abhanden ist, hinwegsehe. 

Nachtrag...

Sex nur, wenn mich Wortgewandtheit fasziniert hat...und Sprache sich nicht von der Wortgewandtheit unterscheidet

bearbeitet von DickeElfeBln
Geschrieben
Mir ist die Stimme sehr wichtig. Wenn die nicht passt kann ich mit dem Mann nix anfangen. Dialekt oder Grammatik ist nicht so entscheidet für mich
An-drea
Geschrieben
Kommt drauf an was man sucht. Für was längeres muss der Partner schon auf Augenhöhe sein da möchte ich mich auch gut unterhalten können. Aber man merkt ja recht schnell ob derjenige nicht die hellste Leuchte ist oder ob es an der Herkunft liegt. Und was Legasthenie angeht. Legastheniker sind nicht dumm und in anderen Bereichen meist viel fitter als andere.
DAS_Vollweib
Geschrieben

genau @Blumenfee Satzzeichen spielen auch eine große Rolle.

Warum dann DREI Ausrufezeichen?

jeuxdemains
Geschrieben

Auf die gesamte Persönlichkeit kommt es an. Und dazu gehört nun mal, dass man sich auch jenseits der reinen Sexualität verstehen und mögen können muss. Ergo, ein hinreichend angenehmer Umgang mit der Muttersprache ist eine Grundvoraussetzung.

Weibsbild1979
Geschrieben
Wenn ich lese z.b ey Alter, oder geil, oder Profile mit zig Smilies um was auszudruecken dann klicke ich sehr gern weiter. Dann gibt's die Kategorie Mensch die mit aller Verzweiflung versucht intelligent zu wirken, wo ich eher denke autsch. Der normale Mann von nebenan wie ich so gern sage, weis auch wie das geht mit dem ausdruecken.
Hades638
Geschrieben
Im normalen Leben mag ich das vulgäre , oder die primitive Wortwahl nicht. Respekt und Achtung stehen im Vordergrund. Die Wortwahl unter einige Bildern finde ich zuweilen seltsam . Geile titten oder ähnliches was dort ab und an steht finde ich schon sehr herabwürdigend . Aber der Umstand ist das im allgemeinen , die Brust zu titten und der hintern zum arsch geworden sind .
Geschrieben
Also, wenn ich schreibe, dann bitte vernünftig, mit Punkt und Komma und ordentliche Grammatik. Wenn ich rätseln muss, was der jenige mir versucht mitzuteilen, habe ich keine weiteren Ambitionen, mich weiter damit zu beschäftigen. Geht es darum, sich vor einem Date heiss zu machen, vorausgesetzt, ich kenne die Person, darf es gerne in Richtung Dorty Talk gehen und da guck ich über Satzzeichen hinweg😂
Geschrieben
Zu mir hat mal ein Mann gesagt"der Sex mit meiner Ex war ja toll, aber wir hatten uns überhaupt nichts zu sagen, nach 3 Jahren hatte ich dann auch keinen Bock mehr auf Sex mit ihr", das sagt ja wohl ziemlich viel aus. Wenn intellektueller und kultureller Hintergrund beider Seiten zu stark von einander abweichen, ist ein Scheitern vorprogrammiert und ohne eine für beide Seiten angenehme Konversation geht es nun einmal meiner Meinung nicht lange gut
OneNo
Geschrieben
vor 38 Minuten, schrieb schnuck737:

Wie steht ihr zu Ausdruck, formalen Regeln, Inhalt?

Ihre Existenz besitzt einen Sinn: Verständigung, die aufgrund ihrer Nutzung schnellstmöglich gewährleistet wird.

Lese ich demnach Sätze (sei es auf einem Profil oder hier im Forum), bei denen ich selbst mit Google-Übersetzer keinen wirklichen Inhalt erkennen kann, ist genau diese Verständigung nicht nur gefährdet, sondern schlichtweg nicht gegeben. Da hätte derjenige, der die Tüte "Russisch Brot" in seinen Aussagen ausgekippt hat, auch gleich seine (und eben auch meine) Zeit sparen können, indem er nicht zur Tastatur gegriffen hätte. Wenn man bedenkt, daß es auf dem schriftlichen Wege sowieso bereits Verständigungsprobleme geben kann (Sender-Empfänger-Problematik), ist es noch gravierender, wenn der tatsächlich zu Bildschirm gebrachte Inhalt komplett verhunzt wird.

Ich denke mir dann an der Stelle grundsätzlich zwei Sachen:

1. Derjenige ist nicht wirklich an einem Austausch interessiert - immerhin würde er sonst dafür sorgen, daß man seinen Gedankengängen problemlos folgen könnte.

2. Ihn interessieren nicht die Menschen in seinem Umfeld, mit denen er sich beschäftigt/beschäftigen muß, da er andernfalls Rücksicht darauf nehmen würde, daß man normalerweise nicht erst Codebrecher beauftragen will, um kryptische Botschaften zu entschlüsseln.

Schlußendlich bedeutet dies für mich einfach: Wer sich nicht die Mühe macht, verstanden zu werden, braucht nicht zu erwarten, daß ich mich überhaupt mit ihm befassen will. Gibt genug andere, die ihrer Muttersprache mächtig sind, da kommt es auf ein paar Schulabbrecher mehr nun auch nicht an.

(Ja, es gibt Legastheniker und Leute, deren Muttersprache nicht jene ist, die früher mit dem Land der Dichter und Denker verknüpft wurde - wer diesen Beitrag jedoch gerade wirklich gelesen hat, wird wissen, wovon ich spreche.)

Geschrieben
Hmmmmm Ich denke, dass die Bilder den ersten Schritt einleiten. Das Interesse und das erste Anschreiben. Dann lernt man sich schriftlich etwas näher kennen und festigt dies bei einem Date, oder es wird nix mehr, was natürlich auch passieren kann. Mich muss eine Frau mehr als nur optisch ansprechen. Sie muss auch meinen Kopf ficken.
Ariathni
Geschrieben
Ich denke ein Rechtschreibfehler ist nicht das Zünglein an der Waage. Aber wenn jemand in unvollständigen, schwer verständlichen Sätzen schreibt weil er weder Satzzeichen benutzt noch auf irgendwas acht gibt, dann ist das für mich schon ein bischen schwierig überhaupt in Kontakt zu treten. Mein Schriftbild ist auch nicht immer perfekt oder fehlerfrei, aber zumindest Mühe kann man sich ja geben. Ich meine das einzige was wir hier zuerst sehen ist neben eventuell einem Profilbild, eben der Text in der Erstnachricht. Der erste Eindruck zählt nun mal. Und ich höre oft genug was ist mit Legasthenikern oder Ausländern die können es nicht besser. Das ist nicht ganz richtig. Im Notfall kann man ja die Rechtschreibprüfung benutzen. Und ich bin auch ein Ausländer mit Deutsch als erster Fremdsprache und ich denke ich kann trotzdem ziemlich gut mithalten. Ausreden warum man sich keine Mühe geben sollte gibt es wie Sand am Meer. Aber damit gewinnt man in der Regel keinen Blumentopf.
Hades638
Geschrieben
vor 9 Minuten, schrieb Laila227:

Zu mir hat mal ein Mann gesagt"der Sex mit meiner Ex war ja toll, aber wir hatten uns überhaupt nichts zu sagen, nach 3 Jahren hatte ich dann auch keinen Bock mehr auf Sex mit ihr", das sagt ja wohl ziemlich viel aus. Wenn intellektueller und kultureller Hintergrund beider Seiten zu stark von einander abweichen, ist ein Scheitern vorprogrammiert und ohne eine für beide Seiten angenehme Konversation geht es nun einmal meiner Meinung nicht lange gut

Das kann ich von mir aus bestätigen. Ich war Ende zwanzig . Habe mit ihr gevögelt wie die doofen, aber das reden, die Intelligenz war irgendwie nicht kompatibel. Mir war das nur gut Poppen viel Zuwenig und so kam es von meiner Seite zur Trennung.

Fall4791
Geschrieben
vor 48 Minuten, schrieb DickeElfeBln:

Wortgewandtheit.....ist das richtige Wort, denn Sprache ist Akustik

Und Wortgewandtheit punktet bei mir , wobei ich über Rechtschreibung, solange sie nicht ganz abhanden ist, hinwegsehe. 

Nachtrag...

Sex nur, wenn mich Wortgewandtheit fasziniert hat...und Sprache sich nicht von der Wortgewandtheit unterscheidet

Hier ist wirklich alles gesagt. 🖒

 

Jedes weitere Wort wäre zu viel. 

Hades638
Geschrieben
vor 48 Minuten, schrieb Magnifica:

ich denke ich kann mit meiner stimme jeden begeistern, schreiben liegt mir nicht so :$

Sprache , besonders die Stimmlage , Betonungen sind sehr wichtig.

 

ich mag keine sehr hellen Stimmen zB. Und auch keine hektischen.

×