Jump to content
Leveraged_beta

Sexueller Zyklus

Empfohlener Beitrag

Leveraged_beta
Geschrieben

Verschiedene Kommentare im Forum haben bei mir die Frage aufgeworfen, ob es einen sexuellen Zyklus beim Menschen gibt, der mit dem Alter/mit den Möglichkeiten zum Sex (nicht direkt mit der biologischen Fähigkeit) im Zusammenhang steht?

Im Baby-/Kindes-Alter ist der Mensch biologisch gesehen dafür noch nicht ausgeprägt. Die Zykluskurve steigt also langsam an. Nach den Lehrjahren in der Jugend (steiler Anstieg) erreicht die Zykluskurve im besten Alter ihr Plateau und sinkt danach mit zunehmendem Alter. Ab einem bestimmten Alter ist für den Großteil der Menschen (sicher nicht für alle!) Sex nur noch ein Teil ihrer Erinnerungen, aber nicht Teil ihres aktiven Lebens mehr.

Gibt es so eine Entwicklung? Warum sinkt die sexuelle Attraktivität eines Menschen mit dem Alter? Und könnte man ein sexuelles „Mindesthaltbarkeitsdatum“ bestimmen?

  • Gefällt mir 2
Geschrieben
Zyklus ist etwas regelmäßig wiederkehrendes. Ich verstehe die Frage nicht
  • Gefällt mir 5
Geschrieben
Wtf...jeder ist anders...gibt auch noch aktive ü80ger
  • Gefällt mir 1
Geschrieben
Also .... Ich kann das eigentlich nur verneinen. Je älter ich werde desto sexuell aktiver werde ich und zur Zeit ist so ne Art sexuelle Hochsaison ... bei Anderen wird diese hormonelle Umstellung gerne als Midlifecrisis bezeichnet ... übrigens die Phase wo viele Ehen in die Brüche gehen und die meisten Seitensprünge von männlicher Seite aus stattfinden ...( ist Statistik ) ... aber Fakt ist das es schön ist das meine Frau sehr tolerant ist und ich das genießen kann
Leveraged_beta
Geschrieben
vor 4 Minuten, schrieb Maria2466:

Zyklus ist etwas regelmäßig wiederkehrendes. Ich verstehe die Frage nicht

Betrachte die Menschheit als Ganzes. Geburt und Tod ist ein Zyklus der Menschheit. Somit auch deren Sexualität.

thecrazyfox
Geschrieben
Ich bin zwar kein Wissenschaftler, aber meine, mich dran zu erinnern, dass das sexuelle Verlangen von den Hormonen gesteuert wird… Und dieser Hormoncocktail ist eben in jedem Menschen ein wenig anders zusammen gemischt, von daher kann man da sicherlich keine allgemeingültigen Aussagen treffen. Sicherlich wird der Hormonspiegel bei den meisten Menschen mit zunehmendem Alter ein wenig absinken, aber zur Lust kommt ja auch immer noch der Lebensumstand/die persönlichen Gewohnheiten hinzu ... wer immer schon sexuell sehr aktiv war, wird im Alter sicherlich auch noch aktiver bleiben.
  • Gefällt mir 5
Samira-cat
Geschrieben
Anstatt meine Zeit für so was aufzuwenden, genieße ich lieber ;-)
FoldyFlaps
Geschrieben

Sexualität hat man immer, von Geburt an, bis zum Ende.

Sie hat 2 Hauptfunktionen: die soziale Funktion und die der Reproduktion.

Dass man in der reproduktiven Phase nochmal eine erhöhte Aktivität hat, erscheint logisch, aber der Wunsch danach wird nie ganz verschwinden. Es sind andere Faktoren, weswegen viele im Alter keinen sex mehr haben. Ich denke dass es z.B. in der Gesellschaft tief indoktriniert ist, dass man das nur aus fortpflanzungszwecken macht, anderes wäre eine Sünde. (... ich darf wg Forenregeln darauf nicht weiter eingehen). Leider lese ich hier auch immer wieder, dass genau diese Ansicht auch bei den meisten Forenbeteiligten verwurzelt ist. Als hätten wir die komplexität irgendwelcher nematoden. Das sehe ich an Aussagen wie: die sexuelle Erregbarkeit und Pheromonausstoß ist an den fruchtbaren Tagen am höchsten. Die Aussagen kommen nicht von tatsachen sondern aus eben dieser Indoktrination. Es kann gar nicht anders sein. So tief sitzt das.

Dass die Attraktivität mit dem Alter sinkt, muss ich auch relativieren. Das bezieht sich eben auch nur auf den Reproduktionsgrund.

  • Gefällt mir 1
rubiotom
Geschrieben
es fängt schon im Sandkasten an wenn ich dich ärgere / zum weinen bring , dann mag ich dich die Spiele werden dann im lauf der Zeit etwas ausgereifter ist nix mit Zykus
  • Gefällt mir 2
seltenrasiert
Geschrieben
sicher gibt es für den menschen als solches eine entsprechende kurve, die den verlauf der sexuellen aktivität über das leben beschreibt. für die vitalität des köperstliegt der höchstpunkt um 27 bis 28 jahren. für die geistigen also kognitiven entwicklungen etwa 10 jahe höher. bedeutet - ab dem höchsten punkt nimmt der jeweilige mögliche zuwachs ab - ja er verschwindet und wandelt sich in einen schleichenden verlust. beim mann gibt es zu beispiel zumindest nach derzeitigen erhebungen die erkenntnis, das männer durchschnittlich mitte 50 ihre potenz verlieren. beutet - einige können schon in ihren dreißigern nicht mehr andere noch in ihren achzigern. aber das mittel liegt um mitte 50. es ist mal davon aus zu gehen, das besonders die fortplanzungsmögichkeiten, die die natur vestgelegt haben, den sexuellen zyklus bestimmt. immerhin hat die natur dem menschen die sexualität nur zum zweck der fortpflanzung gegeben. sexualität ist im übrigen die einzige natürliche verbindung zwischen mann und frau, die überhaupt beide zusammenbringt. und das nur zum zweck der fortzpflanzung. alles andere sind kulturell gewachsene üblichkeitenm. es stellt sich die frage, warum überhaupt eine verlängerung dieses "sexzyklus" abgestrebt werde soll? es scheitert doch eh meißt daran, das nicht in dem augenblick sex gelebt wird wo sich die möglichkeit bietet. weils gerade geht - weil "er" gerade steht". dagegen stehen doch schon unsere anerzogenen und kulturell gewachsenen üblichkeiten, die den meißten als selbstverständlich gelten, ohne auch nur zu ahnen, das sie anerzogen sind.
  • Gefällt mir 1
seltenrasiert
Geschrieben
**Zyklus ist etwas regelmäßig wiederkehrendes. Ich verstehe die Frage nicht ** ja richtig - es ist eigentlich kein zyklus, sondern eine "entwicklunges"- oder auch verlaufskurve. aber gut - so genau will das doch sowieso neimand wissen - oder doch?
  • Gefällt mir 1
Eisi751
Geschrieben (bearbeitet)

Ich tausche "sexueller" durch "menschlicher" Zyklus... Letztendlich schließt sich der Kreis... Am Anfang des Lebens braucht man für alles Hilfe und am Ende des Lebens auch (wenn man nicht schon vorher das Zeitliche segnet). Sexualität kommt und geht wieder... Beim einen früher, beim anderen später...

bearbeitet von Eisi751
  • Gefällt mir 2
Geschrieben
Bedürfnisse sind bis ins hohe Alter vorhanden und werden auch noch praktiziert - sind auch noch im Altersheim zu finden... Die individuelle Umsetzung hat etliche Faktoren... Und das die Menschen mit 27 eine andere Anziehungskraft haben als mit 77 scheint auch klar :-)
  • Gefällt mir 3
Geschrieben (bearbeitet)

.

bearbeitet von Berni412
löschen
MDettmold81
Geschrieben
@ fideless69. Sehr gut das Thema erörtert,find ich klasse
sign
Geschrieben
vor 26 Minuten, schrieb MDettmold81:

@ fideless69. Sehr gut das Thema erörtert,find ich klasse

@MDettmold81 Danke!

Zu dem Thema könnte man noch so viel sagen: Sex in der Funktion zur Stärkung der Bindung innerhalb einer Beziehung, Sexualität und Moralvorstellungen in der Gesellschaft, historische Wandlung, Sexualität heute - wie hat sie sich durch moderne Medien geändert...

Wichtig ist doch nur, dass jeder selbst bzw. jedes Paar für sich den passenden Weg findet :)

  • Gefällt mir 1
Nitrobär
Geschrieben

Ich denke sexuelle Aktivität ist weniger biologisch determiniert als gesellschaftlich .

Alte Menschen und Sex war lange Tabu behaftet und unerwünscht .

Das ändert sich grad aber massiv und die Entwicklung beginnt momentan erst . 

Bei mir persönlich stimmen die Annahmen im Eingangstext nicht ,

ausgenommen natürlich die vom rein biologischen Alterungsprozeß bedingten . 

  • Gefällt mir 1
lookandlove
Geschrieben
Mindesthaltbarkeitsdatum bestimmen? Ja wahrscheinlich,wenn Du Sex nur als Ware siehst,was falsch wäre . Ich seh es ähnlich wie Nitrobär... Sex wird in der westlichen Welt, gefühlt immer mehr zu einer Ware bzw. zum matetialistischen Gut umstilisiert. Weil es bestens zu verwerten geht. Damit parallel einher geht die Schablone in den Köpfen,es sind schöne und junge und hippe Menschen die guten und viel Sex haben.Das viele das übernehmen merkt man an etlichen Themen und Beiträgen hier. Vielleicht ist darin auch ein Zusammenhang mit der vermeintlichen Absenkung der sex. Attraktivität in der Wahrnehmung des Zeitgeistes verbunden,was Du beschreibst.Und es gibt parallel eine neue Offenheit und ein Bekenntnis zu Sex im Alter, was ich positiv sehe.Aber der breite Trend ist das gewiss nicht. Es wird wohl immer verschiedene Strömungen geben, was rund um Sex reizt on vogue ist und passiert.
Nitrobär
Geschrieben

@lookandlove

Ich habe eigentlich zumindest hab ich das gedacht , das exakte Gegenteil formuliert .:confused:

Sex im Alter war früher quasi Tabu und das ändert sich grad massiv,

 weil eben die sexuell aufgeklärten und aufgeschlossenen Menschen jetzt bald alt sind und

sich nicht mehr in´s Wertekonzept der Vorgängergenerationen pressen lassen .

  • Gefällt mir 2
lookandlove
Geschrieben
@Nitrobär Ich bezog mich auf die "gesellschaftliche Determinierung" von Dir als bestimmenden Einfluss,statt der biologischen, also des Alterungsprozesses. ;)
Geschrieben
Also bei uns sinkt gar nix,im gegeteil..je älter wir werden desto mehr spass haben wir am sex :-)
  • Gefällt mir 5
×