Jump to content
Danielnrw84

der Student

Empfohlener Beitrag

Der Text ist heiß!

Um weiterlesen zu können benötigst Du einen Account.
Jetzt kostenlos registrieren!

Jetzt registrieren
Geschrieben

Hi, hier eine längere heiße Geschichte aus dem leben eines studenten. Eins vorweg, der anfang ist nen bisschen lang, aber lohnt sich zu lesen. Es wird hier viel hetero geben, aber auch Bi.
Viel Spaß beim lesen. Lasst mir doch nen Kommentar da.

"Ich könnte endlich mal wieder eine nasse Muschi um meinen Schwanz herum spüren."

Diesen Gedanken kennt wohl jeder junge Mann morgens wenn man wach wird, und mit der Hand die morgendliche Dachlatte begrüßt.
Dieses morgendliche Retual führe auch ich mit Begeisterung aus, an fast jeden morgen, dass seit jahren.

Der männliche Körper ist schon was besonderes, jeden morgen, jede Nacht und ab und an am tag, beim auto fahren, in der U bahn, im Büro, in der Schule und an noch 100 anderen Orten und in Momenten, wo es nun keiner vermuten würde, stellt der männliche Körper uns vor großen Herausforderungen.
"wie verstecke ich am besten meine Latte, die ur plötzlich da ist?"
Jeder Kerl kennt das Problem.
Ich hasse das.
Es fing schon zu Schulzeiten an, da konnte man unter dem Tisch meistens noch mit der Hand in der Hosentasche "den kleinen" noch nach oben oder zur Seite zwingen.

so ging es mir auch nach der Schulzeit ständig, gerade morgens in der Bahn auf dem weg zur Uni. nachdem mich morgens schon die Morgenlatte zwang eine Bahn später zu fahren, da in unserer Männer Wg mal wieder Frauen Besuch war, denen ich nicht mit einem Zelt über den weg laufen wollte.
Morgens in der Bahn fuhr fast jeden Tag eine ältere nette Dame mit, seid Monaten schon.
Es war an einem Montag, quasi einen tag wo man als Student einfach nur sterben will, wir hatten von Freitag bis Sonntag durchgefeiert.
Die Dame stieg ein, sah mich kauernd auf einen vierer Platz sitzen.
Sie setzte sich auf dem platz gegenüber von mir.
"Guten Morgen junger Mann, sie sehen heute aber etwas fertig aus, war das Wochenende wieder hart?"
ganz verwundert schaute ich die Dame an, und erzählte ihr ein bisschen von unserer Feier.
Sie muss ca. 40jahre alt sein, braune lange Haare, und eine schöne Figur.
Wir redeten auf dieser fahrt das erste mal miteinander.

Als wir dann an meiner Haltestelle ankamen, stand ich auf, und der peinlichste Moment seid ich denken kann stand bevor. beim aufstehen verabschiedete ich mich, und als ich stand, hatte meine kurze Stoffhose eine riesige Beule, die bis zur rechten Hosentasche reichte.
Da sie ja gegenüber von mir saß, und ich ca. 190cm groß bin, muss mein Zelt genau auf ihre Augenhöhe gewesen sein.
Ein rascher griff in die Hosentasche konnte es sicherlich nicht verhindern.
mein Kopf wurde knall rot, ich ging schnellstens zur Tür, und stieg aus.
als die Bahn dann an mir vorbei fuhr, blickte ich zu ihr, und sie grinste über beide Ohren und winkte mir zu.
Sofort war mir klar dass sie was gesehen haben musste.

Schöne scheisse, jetzt wird sie morgen in der Bahn sicherlich denken, dass ich ein perverser bin.
eigentlich bin ich absolut kein typ der sich schämt und schüchtern bin ich auch nicht, aber diese Aktion war mir übelst peinlich.
Am nächsten morgen bin ich aber trotzdem in die Bahn eingestiegen.
Als die Bahn dann an ihrer Haltestelle ankam, stieg sie wieder zu, und setzte sich gegenüber zu mir.
"Guten morgen, hatten sie gestern einen schönen tag?"
sie grinste mich an.
fast verlegen antwortete ich.
"ja klar, war ganz gut, auch wenn ich gestern morgen etwas durch den Wind war."
sie trug einen Rock, der ging bis knapp vor den knien.
als sie meinen Blick sah, grinste sie und öffnete ihre Schenkel, und zog den Rock ein kleines Stück höher.
Wow, scheinbar hatte ich sie doch angemacht. man sah leider nicht viel, aber alleine die Vorstellung ließ mich wieder geil werden, allerdings war es mir diesmal egal, ich lehnte mich zurück, so dass mein Stamm die Hose gut hochheben konnte, ihr Blick darauf war nicht zu übersehen, wohl als dank zog sie ihren Rock noch ein kleines Stück höher und ihre makellosen Schenkel waren noch besser zu sehen, aber viel mehr konnte man leider nicjt sehen.
meine Haltestelle kam, ich richtete diesmal im sitzen meine Latte, und sie zog den Rock wieder runter.
"Tschüss, bis die tage, und beim nächsten mal kannst du mich Birgit nennen."
"O.k Birgit, ich bin Sascha, und ich hoffe du hast heute auch einen schönen tag" sagte ich während ich aufstehe.
ich ging zur Vorlesung und war etwas verwirrt, aber auch gespannt wie es weiter geht.

zur Zeit habe ich keinen festen Partner. Ich würde meine sexuelle Vorlieben als nicht ganz der Norm entsprechend einordnen, geliebt werden Frauen, aber wenn ich Solo bin, und einen netten typen kennen lerne, würde ich es auch mit ihm krachen lassen.
Abends hatten wir unsere Standard dienstags Party in der Wg.
Es war eine 5er Wg, alles Kerle im gleichen alter.
jeder hatte ein kleines Zimmer, und ein großes Wohnzimmer mit offener Küche sowie das Badezimmer teilten wir uns.
abends dann kamen knapp 20mann zu Besuch, auch ein paar fremde, die irgendwie jemand mit brachte, aber wir waren immer sehr gastfreundlich solange es Frauen oder Männer mit bier oder Schnaps unter den Armen waren.
Bei den neuen war eine kleine süße Blondine bei, die mich schon länger musterte, dass konnte ich natürlich nicht lange unbemerkt hinnehmen, so bin ich mit 2 Flaschen Bier zu ihr hin, und setzte mich zu ihr an unserer Küchenbar.
"hi, ich bin Nicole und möchte eigentlich nicht lange reden, da ich ziemlich angetrunken bin."
war ihr 1.satz bevor ich was sagen konnte.
"o.k o.k, ich kann ja wieder gehen" sagte ich und wollte schon aufstehen.
"nee, ich möchte nur schnell zur sache kommen, ich finde dich geil, du kamst zu mir, also hast du auch bock, also will ich nicjt lang reden, lass uns gehen, und du wirst es nicht bereuen."
sagte sie grinsend.
es dauerte 1minute, und ich hatte Gummis und meinen Schlüssel aus dem Zimmer geholt.
Wir wohnten direkt an einen angrenzenden Park, und das wetter ließ es zu, so ging Nicole mit mir in den Park.
mitten drin, auf einer Parkbank setzte sie sich, zog ihr shirt aus, und ich konnte ihre mega geilen hupen sehen, sehr schöne Titten mit tollen knospen.
"los, Hose runter, ich will ihn sehen"
sagte Nicole mit erwartungsvollen Blick. Ich zog die Hose aus, und präsentierte meine tropfendgeile Latte.
sie winkte mich ran. "Beschnitten, dass habe ich gerne" stöhnte sie auf, und nahm meinen Schwanz tief in ihren Mund. Dabei leckte sie mir feste über die Eichel.
Sie verstand ihr Handwerk sehr gut.
aber jetzt wollte ich auch.
Mitten beim Blasen zog ich ihn aus ihren Mund, und zog sie an den Schultern hoch.
ohne zu zögern zog ich ihre Shorts zusammen mit dem String runter, und brachte Nicole so in position, dass sie sich über die lehne der Parkbank lehnte.
ihr verdammt geiler Arsch war so bereit, um es ihr von hinten zu besorgen.
ich rollte noch kurz ein gummi drüber, kurz danach hielt ich meine Eichel an ihrer warmen Muschi, und arbeitete mich langsam in sie herein. Mein Schwanz ist nicht der kleinste, so bin ich immer etwas vorsichtig am anfang, aber ihre enge Brosche nahm ihn schnell auf, so konnte ich schnell härter zu stechen.
Nicole feuerte mich an, und schrie immer wieder auf, immer dann wenn ich ihn ganz raus nahm, um ihn dann mit voller kraft wieder rein zu stecken.
Die kräftigen Stöße brachten uns schnell bis kurz vor dem Höhepunkt, jeder klaps auf die festen Arschbacken belohnte sie mit lauten stöhnen.
als ihr atmen schneller wurde, brach ich ab.
"bitte bitte mach weiter, Sascha" bettelte sie schon fast.
ich griff ihr leicht zwischen ihre backen, und zog sie auseinander, und nahm neinen feuchten Schwanz der noch voll mit ihren geilsaft war, und drückte ihn langsam in ihr engeres loch. sie stöhnte, als ich gerade aufhören wollte, entspannte sie sich etwas, und ich konnte ihren Po schön leicht ficken.
Es dauerte einige Minuten bis ihr atmen wieder schneller wurde, diesmal aber wollte ich ihr den Spaß gönnen, und zog ihn wieder raus, um ihn dann mit viel kraft ins Muschiloch zu rammen. einige Stöße später, schrie sie ihre geilheit raus, und kam heftig, ihr schoss der geilsaft aus der muschi.
Nachdem Nicole sich sauber gemacht hatte, war ich an der Reihe.
Sie zog das Gummi ab, und lutschte los. ihr Saugen, und das feste lecken machten mich rasend, als ihre 2.Hand dann über meinen Damm glitt, konnte ich nicht mehr, ich zuckte, und Nicole saugte nur noch langsam, so konnte ich ganz langsam, aber heftig in ihren Mund kommen.
Sie schluckte meine große Ladung einfach runter, und zog sich wieder an. wortlos gingen wir dann zurück.
Vor der Wg angekommen, gab sie mir nen Kuss auf die Wange, und flüsterte mir ins Ohr " wenn du das öfter willst, ruf mich mal an, ich kann noch ganz andere sachen".
Dabei bemerkte ich, dass sie mir was vorne in die Unterhose steckte.
Nicole verabschiedete sich und ging zum Taxistand.
als ich oben war, guckte ich in meiner hose nach, klar ein Zettel mit ihrer Nummer.
die Feier war mittlerweile am ende, so bin ich auch ins Bett gegangen.

Das 2.kapitel würde morgen abend fertig werden.


Westfale75
Geschrieben

Schon mal kein schlechter Anfang


joggl123
Geschrieben

Angenehm zu lesen. Hoffe es geht so geil weiter


Geschrieben

ja, hoffentlich gehts weiter


Geschrieben

geile story

mach bitte weiter so


uffi22
Geschrieben

Bin schon ganz gespannt.


SpendEr42
Geschrieben

Jau, die Studentenzeit...
Bestens, freue mich schon auf neue Parties ;-)


Geschrieben

Danke für die vielen zusprüche.
Hier kommt die Fortsetzung.
Jetzt wirds nen bisschen Bi.
Das 3.Kapitel ist auch fast fertig,
Da ist Nicole wieder am board.


die nächsten 2tage hatte ich frei und blieb zuhause.
so nutzte ich die freie zeit um ein wenig mit Nicole zu schreiben, sie war schon eine ziemlich geile Braut.
so gut wie sie hat bisher noch niemand geblasen, besser gesagt noch keine andere Frau.
Nicole war 2jahre jünger als ich und ist in 3. Semester. sie wohnt in einem Wohnheim wo nur frauen leben, sie ist leistungssportlerin für Deutschland im Volleyball.

Freitags musste ich morgens wieder morgens zur Uni, freitags war für mich immer direkt nach der Uni Sport angesagt, diesmal war ich mit Kai, mein bester kumpel seid der Kindheit, zum Schwimmen verabredet, also musste ich meine große Sporttasche mit zur Uni schleppen.
In der Bahn stieg natürlich auch Birgit ein.
kein Wort von ihr, also begrüßte ich sie zuerst. "Hallo Birgit, hattest du Schöne tage?"
"nur am Dienstag war schön, danach wurde mir ja nichts gutes am frühen morgen geboten." sagte sie im sauren ton...
"Sorry, aber ich hatte frei." antwortete ich, mehr kam leider nicht von ihr, so war ich etwas enttäuscht, und verwundert über ihre art.
"So Birgit, bis montag morgen, da werde ich dir was schönes bieten am morgen" sagte ich beim aufstehen.
Birgit grinste mich an, und sagte
"ich hoffe es für dich, bis bald."
ihr Blick dabei war schon komisch, aber auch geil.
Nach meinen Tag an der Uni holte mich Kai mit dem Auto ab.
wir fuhren sofort zum schwimmen.
Kai und ich kennen uns schon ewig, haben unsere ganze Jugend miteinander verbracht, und das ein oder andere sexuelle Abenteuer miteinander erlebt, er ist an meiner bisexualität nicht ganz unschuldig.
Nachdem wir im Sportbecken unsere Bahnen geschwommen hatten, sind wir noch im Sauna Bereich, dieser ist auch mit einer großen Aussenanlage kombiniert, und gerade jetzt im Sommer, in der Dämmerung perfekt um den tag ausklingen zu lassen.
Kai wollte nach ein paar Sauna duchgängen erstmal unter einen Solarium, was man dort gegen Aufpreis machen konnte.
so bin icj alleine im Pool geblieben und machte es mir auf eine Sprudelliege bequem.
nach 2-3 Minuten gesellte sich ein ganz junger Kerl neben mir, er war vielleicht 18-19jahre alt, blond, und was ich so erkennen konnte hatte er eine nette Figur, sehr ansprechend der Mann.
Aber man weiß ja nie wie es in der Sauna oder im Fkk Bereich ankommt wenn man Länger Leute mustert, deshalb schloss ich die Augen, und genoss die Liege.
Neben mir hustete es plötzlich ziemlich laut, so dass ich gucken musste was mit ihm ist.
"Oh, sorry wollte nicht stören", sagte der Blonde mit leichten akzent, den ich nicht zu ordnen konnte.
als ich nocnmal ein Blick riskierte, sah ich das wir alleine und unbeobachtet waren, und er mich wohl extra gestört hatte.
er hatte nämlich eine beachtliche Latte, die er aus dem Wasser gestreckt hatte.
Der Anblick machte mich schon etwas an, wie eine schicke unbeschnittene Eichel aus dem wasser schaut, sein husten sah ich als Einladung, ich schloss wieder die Augen, und griff seinen harten Hammer. Sein Schwanz war sehr dick, fühlte sich sehr gut an, so begann ich langsam mit leichten griff seinen Schwanz zu massieren.
meine Eichel streckte sich auch aus dem Wasser, aber der Blonde war zu konzentriert auf sich und mein treiben. nach 2-3minuten fing er an schwer zu atmen, und spritzte kurz darauf im hohen Bogen ab.
Voller vorfreude lehnte ich mich wieder zurück, meine Augen waren immernoch verschlossen, aber es tat sich nichts.
ich schaute nach, aber der blonde war davon.
So ein dreck dachte ich mir, und machte mich langsam auf um Kai zu suchen.
Er saß im Fkk Bereich mit einer Dame am Tisch, und flirtete wie wild.
wir redeten kurz zu dritt, und danach kurz unter 4augen. "Sascha, ist es o.k wenn du alleine gehst? ich glaube die alte ist heute noch reif."
fragte mich Kai.
natürlich war es für mich inordnung, so bin ich dann zum duschen.

als ich alleine in eine Einmündung in der Dusche duschte, bermerkte ich nicht dass sich jemand hinter mir gestellt hat, ich duschte mit dem Gesicht zur Wand. Plötzlich griff jemand meinen kleinen freund, und begann ihn steif zu wichsen.
ich ließ es machen, und schaute nicht nach wer es ist, die Hände waren jedenfalls nicht groß, also war es nicht Kai, seine Hände würde ich da unten erkennen.
nach wenigen minuten ziemlich geiles wichsen war ich kurz vor dem finale, aber die Türe ging auf, und es kam jemand 3. rein, so hörte es sofort auf, und die Person die es mir machte ging gegenüber zur Dusche.
als meine Latte kleiner wurde, drehte ich mich um, und gegenüber stand der kleine Blonde.
und 3 Duschen weiter ein älterer Herr.
Blondi grinste mich an, und zuckte mit den Schultern.
er ging dann irgendwann aus der Dusche.
Auch ich ging dann zur umkleide.
beim Umziehen fand ich einen kleinen Zettel in der Sporttasche.
"morgen 12:45uhr anrufen!"
darunter eine nummer, den Zettel muss mir irgendwer in die Tasche gepackt haben, aufjedenfall werde ich da anrufen war mein Gedanke.

als ich dann zur Bushaltestelle gelaufen bin, sah ich einen Blonden kleinen typen vor mir laufen.
"hey, hallo?" rief ich.
er blieb stehen, und grinste erneut, und wartete auf mich.
"hy i am mikka, my deutsch ist nicht so good"
" oh o.k, ich bin Sascha, musst du auch mit dem Bus in richtung Hauptbahnhof?"
ja, er musste und so fuhren wir zusammen mit dem Bus.
wir unterhielten uns so gut wie es ging, ein netter Kerl, 18 jahre alt, und ein Austausch Schüler aus Norwegen. wir tauschten am Bahnhof noch die Nummern, um uns ein weiteres mal zum Schwimmen zu treffen.
So fuhr ich dann weiter mit der U bahn bis nach hause, langsam war ich müde, geil, und gaNänz gespannt wem diese nummer gehört.
Als ich vom Schwimmen wieder in meinen Zimmer abgekommen war, machte ich mir einen netten Porno an, und es dauerte nicht lange, bis ich einen sehr heftigen Orgasmus hatte.
Durch mein eigenes Hand anlegen konnte ich enstpannt einschlafen.


Geschrieben

Schreibe bitte schnell weiter
Klingt bis jetzt richtig gut


×