Jump to content
waldschrat5933

saline injektion

Empfohlener Beitrag

waldschrat5933
Geschrieben

wer hat da Erfahrung spez. in den hodensack


drudel46
Geschrieben

wer hat da Erfahrung spez. in den hodensack


ich kann dir da gerne helfen , Ich hab es schon oft gemacht und bin bei 2 Litern Saline. Melde dich


Liebegesucht001
Geschrieben

hotdieter

wahrscheinlich Kochsalzlösung , was anderes wäre nicht so gut!!


Geschrieben

wozu soll das gut sein?? bzw was ist der kick daran?



nee, ich habe damit keine erfahrung


Geschrieben

Wofür das gut sein soll frage ich mich auch, Dicke Eier kannste doch auch anders kriegen.


vampirchen
Geschrieben

um was gehts hier eigentlich?

mod????


piwiwerner
Geschrieben

Wozu auch immer das gut sein soll



Hallo also sieht geil aus, aber kann man denn dann überhaupt ordentlich laufen und wann ist alles wieder auf Normalgröße ?


Sklave_OWL
Geschrieben

Ich habe damit Erfahrung.

Als erstes nimmt man keine Saline, sondern Glucose.

Dazu ein steriles Besteck mit Kanüle. Anschliessend desinfizieren und Nadel setzen.

Die Glucose einlaufen lassen.

Die Wirkung setzt sofort ein und bleibt ca. 24 bis 36 Stunden.


Geschrieben

ähm ernsthaft glucose?


Sklave_OWL
Geschrieben

ja sicher.

Geschrieben

nach 3 litern saft reinlaufen lassen, empfehle ich zur ultimativen luststeigerung, sich noch ganz kräftig in den sack reintreten zu lassen.


geile18cm
Geschrieben

Möchte das gern mal in die Brust habe von Natur aus 85b wer kann da helfen


Biker3060
Geschrieben

Hallo,

nachdem was ich im Internet gelesen habe,
ist das sehr gefährlich,wenn du es nicht richtig machst.
Google mal "dominasession" oder nur session" , da ifndest du
das sicherlich von einer Professionellen.Wenn die Kochsalzlösung
nicht genau die richtige Temperatur hat, kann es sein, daß du
in einen Schock kriegst, dir wird schlecht oder du kollabierst.
Es geht hier um eine Injektion von Kochsalzlösung in den Hodensack.
Der Kick ist,eben mal richtig dicke Eier zu haben und die Neugier
zu wissen, wie es sich anfühlt.Die Kochsalzlösung wird theoretisch nach meheren Tagen vom Körper wieder abgebaut.Ich habs noch nicht
gemacht, aber die Neugierde ist da.Angst natürlich auch.Was ist,
wenn die Lösung nicht wieder abgebaut wird? Vielleicht kannst du hinterher auch nicht mehr so wie vorher? Falls du es versuchst,solltest du mit einer geringe Menge anfangen,
und mit jemandem , der das schon mal gemacht hat.Das Telefon
für den Notfall sollte bereit liegen.Hoffe , weitergeholfen zu haben.Wenn du es machst, würde ich gerne wissen, wie es war.

LG vom Biker


xetal
Geschrieben

Hallo waldschrat5933,

ich hatte mich mal einer Herrin zuliebe dieser Behandlung unterworfen und würde dir raten, lass es sein. Abgesehen von den schon hier genannten erheblichen Risiken bringt es mir als Sub auch keine besonderen Gefühle. Alles was man spürt ist ein leichter Piekser beim Ansetzen der Nadel und ein leichtes Spannen der Haut. Auch finde ich die dabei entstehende Beule nicht sehr ästhetisch. Glücklicherweise verschwindet das Wasser innerhalb weniger Stunden wieder.

Wenn Du dich für das Spielen mit Nadeln interessierst, dann lass sie dir von deiner Herrin subkutan stechen. Es hat für Sub den Reiz, dass es pro Nadel zwei Piekser gibt. Es lässt sich mit beliebig vielen Nadeln wiederholen und über die Wahl der Dicke, lässt sich der Schmerz variieren. Außerdem sind die Risiken deutlich geringer, als bei einer Saline-Injektion.


Geschrieben

Zuerst mal möchte ich den Leuten, die hier empört mit erhobenem Finger schreiben sagen, dass es sich hier um den BDSM- und Fetisch-Bereich handelt.

Nach dem Motto "Mein KInk ist besser als dein Kink" zu verfahren, halte ich hier für völlig daneben.

Zum EP:

Wenn du erste Erfahrungen machen möchtest, dann wende dich unbedingt an einen Gleichgesinnten, der damit bereits Erfahrungen gesammelt hat, und der dir die Injektion legt.

Hauptproblem dabei ist die Infektionsgefahr. Solche Sessions müssen ABSOLUT STERIL durchgeführt werden. Eine Infektion der Hoden oder des Hodensacks ist extrem schmerzhaft.

Außerdem solltest du das nötige Zubehör im Fachhandel kaufen. Natürlich nimmst du Kochsalzlösung. Sie baut sich am leichtesten wieder ab. Der Käse mit der Glucose wird zwar von einigen Leuten praktiziert, kann aber bitterlich ins Auge gehen.

Als Anfänger sollte man maximal 200ml einlaufen lassen. Denk dran, der Hodensack muss sich langsam weiten, sonst läufst du Gefahr, dass die Haut reißt. Wenn du das öfter machst, dann kann natürlich auch die Menge langsam gesteigert werden. Es gibt Leute, die 500ml und mehr einlaufen lassen. Hodensack auf jeden Fall intensiv eincremen.

Und ganz wichtig !

Das ist ein Tunnelspiel !
Denk daran, dass du es nicht einfach beenden kannst wenn es dich abtörnt. Du kannst es zwar abbrechen, aber die eingelaufene Flüssigkeit iss nunmal drin und du musst warten bis sie sich langsam wieder abbaut. Geh mal davon aus, dass es bis zu 3 Tagen dauern kann (natürlich abhängig von der Menge - iss ja klar) bis es komplett abgebaut ist und der Hodensack wieder Normalgröße hat. Soll heißen, du solltest dich mal darauf einstellen, zumindest am Tag danach das Haus nicht zu verlassen.

GG Isa


Sklave_OWL
Geschrieben
Am 3.12.2013 at 09:18, schrieb Isabelle-X:

[...] Außerdem solltest du das nötige Zubehör im Fachhandel kaufen. Natürlich nimmst du Kochsalzlösung. Sie baut sich am leichtesten wieder ab. Der Käse mit der Glucose wird zwar von einigen Leuten praktiziert, kann aber bitterlich ins Auge gehen.

Als Anfänger sollte man maximal 200ml einlaufen lassen. Denk dran, der Hodensack muss sich langsam weiten, sonst läufst du Gefahr, dass die Haut reißt. Wenn du das öfter machst, dann kann natürlich auch die Menge langsam gesteigert werden. Es gibt Leute, die 500ml und mehr einlaufen lassen. Hodensack auf jeden Fall intensiv eincremen.

GG Isa

Hallo Isa,

ich weiss nicht woher Du Deine Weisheiten beziehst, aber was Du schreibst habe ich selbst anders erlebt.

An der Sache mit Glucose kann nichts ins Auge gehen, es ist ganz einfache Zuckerlösung ( 5 %) die jedem Menschen der im Krankenhaus liegt, tagtäglich injiziert wird per Tropf.
Nichts anderes gelangt einem auch dann in den Hodensack und wird ganz einfach wieder abgebaut. ( selbst mehrfach erlebt ).

Meine erste Session hatte mit 500 ml eingebracht. War garkein Problem.

Warum soll jemand nur 200 ml nehmen ? Denkst Du der Hosensack platzt mit einem lauten Knall ?

Ich halte Deine Ausführungen für Theorie eines Unwissenden und möchte Dich bitten, keine derartigen Verunsicherungen an andere weiterzugeben.

DocFeelgood1
Geschrieben
Am 3.12.2013 at 02:44, schrieb Sklave_OWL:

An der Sache mit Glucose kann nichts ins Auge gehen, es ist ganz einfache Zuckerlösung ( 5 %) die jedem Menschen der im Krankenhaus liegt, tagtäglich injiziert wird per Tropf.
Nichts anderes gelangt einem auch dann in den Hodensack und wird ganz einfach wieder abgebaut. ( selbst mehrfach erlebt ).

hast du schlaumeier auch mal an diabetiger gedacht????????
wie kannst du behaupten dass da nichts ins auge gehen kann????????
glycose baut sich auch um einiges langsamer ab als kochsalzlösung!!!!!
 

Am 3.12.2013 at 02:44, schrieb Sklave_OWL:

Warum soll jemand nur 200 ml nehmen ? Denkst Du der Hosensack platzt mit einem lauten Knall ?

seit wann ist es falsch jemandem der keine erfahrung mit so etwas hat, zu raten langsam zu beginnen????

Geschrieben (bearbeitet)

Ich halte Deine Ausführungen für Theorie eines Unwissenden und möchte Dich bitten, keine derartigen Verunsicherungen an andere weiterzugeben.



So was nennt man die "Garfield-Methode": Wenn du deinem Gegenüber nicht gewachsen bist, dann beschimpfe ihn.

DocFeelgood1 hat völlig recht. Glucose baut sich langsamer ab. Es gibt Einzelfälle, in denen sie sich überhaupt nicht mehr abgebaut hat.

Das Thema wurde schon vor gefühlten 100 Jahren ausführlich vom Zirkel SMAMED = SM & Aufklärung & Medizin eines einschlägigen Portals diskutiert.

Hier ein Auszug zum Thema Hodensackinfusionen :

Erst einmal: Wie bei allen invasiven Techniken muss unbedingt auf einwandfreie Hygiene geachtet werden!

Zu allererst das Wichtigste: Wir raten dringend von der Verabreichung subkutaner Infusionen durch unerfahrene, nicht medizinisch geschulte Personen ab! Der Grund hierfür ist folgender: Das Infektionsrisiko steigt mit dem Einbringen von Flüssigkeiten. Zum einen, weil unter Umständen die Flüssigkeit nicht (mehr) steril ist und zum anderen könnte durch die Flüssigkeit eine temporäre Gewebeverdrängung erfolgen und das evtl. eingebrachten Keimen einen Vorteil verschaffen.

Wenn man nun aber als erfahrener und medizinisch geschulter Mensch eine solche saline Infusion durchführen möchte, dann ausschließlich und zwar wirklich ausschließlich mit steriler physiologischer Kochsalzlösung, die Arzneibuch-Standard hat. Und mit nichts anderem oder gar Selbstgemischtem oder anderem Zeug, was herumgeistert!

Zur Punktion werden nur sterile Einmalartikel verwendet, und es wird nicht mehrfach damit in der Luft herumgefuchtelt. Zur Vorbehandlung der Einstichstelle werden adäquate Desinfektionsmittel mit der richtigen Einwirkzeit verwendet. Vorher sollte man sich auch von der Gefäßsituation und evtl. Abflussstörungen ein Bild machen. Also keine Punktion bei bekannten Erkrankungen oder Entzündungen in diesem Bereich!

Auch wenn man hier oft Bilder von allerlei Aufspritzungen sieht, möchten wir zu bedenken geben, dass diese durchaus schwerwiegende Eingriffe darstellen, die durchaus zu ernsthaften Spätschäden führen können.



GG Isa
.


bearbeitet von Isabelle-X
Cunni2069
Geschrieben

Dinge gibt´s ... :flushed:

Ich hab da keinerlei Erfahrung und verzichte auch.

Meines Erachtens gehört weder Glucose, Saline noch sonst irgendwas in den Hodensack; aber was weiß ich schon von den schönen Dingen des Lebens ...?

Kashy0981
Geschrieben

wie sieht es da eigentlich mit der direkten Hoden-aufspritzung aus ? Meine Verlobte möchte das jetzt gerne mal an mir ausprobieren. Wir haben schon etwas Erfahrung mit spritzen . Zum Beispiel sticht sie mir gern durch die Eichel und die Vorhaut. Nun wie geschrieben möchten wir es mal mit hoden aufspritzen probieren . Gemeint ist nicht die hodensackinfusion. Sondern direkt in den hoden . Wer hat das schonmal gemacht und kann evtl. Tipps geben . Also versuchen werden wir es auf jede Fall. Egal ob sich da jemand dran stört. Wäre nur schön wenn wir hier jemand finden der das selbst schon erlebt hat.

lg marc&mel

Geschrieben

Junge, junge

Hanseat48
Geschrieben
Am 28.11.2013 at 15:57, schrieb geile18cm:

Möchte das gern mal in die Brust habe von Natur aus 85b wer kann da helfen

 

Ich habe mich auch schon gefragt, ob das funktioniert. Brüste zum "selber bauen". Dazu einen aufgepumpten Sack. Könnte ich mir gut vorstellen.

 

vor 22 Stunden, schrieb Kashy0981:

wie sieht es da eigentlich mit der direkten Hoden-aufspritzung aus ? Meine Verlobte möchte das jetzt gerne mal an mir ausprobieren.

in früheren Beiträgen wurden max 20 ml zur direkten injektion in die Hoden genannt. Ich persönlich hätte da dann doch bedenken, wobei ich Hodensackinjektionen durchaus reizvoll finde. Auch das nadeln der Eichel wäre mir etwas zu strange, Aber jeder halt wie er mag

Geschrieben
Am 29.11.2013 at 12:01, schrieb Sklave_OWL:

Ich habe damit Erfahrung.

Als erstes nimmt man keine Saline, sondern Glucose.

Dazu ein steriles Besteck mit Kanüle. Anschliessend desinfizieren und Nadel setzen.

Die Glucose einlaufen lassen.

Die Wirkung setzt sofort ein und bleibt ca. 24 bis 36 Stunden.

 

zu anfang nimmt man(n)/frau kochsalzlösung, die hält solange an wie du beschrieben hast!

erfahrene nehme glucose die wesentlich länger im körper belibt, weil die nicht so schnell angebaut wird!!  das zu erfahrungen!

Geschrieben

--  Infusion  >>

Die Hoden(sack)infusion, welch ein aufregender Begriff, jedoch wer sie kennengelernt hat, der weiss, dass es nichts gefährliches ist. Ein geiles Spiel ja, aber ein schmerzfreies. Dem "Patienten" wird eine Infusionslösung in den Hodensack gefüllt, bis dieser richtig prall und gross wie ein Wasserball ist, wobei die Grösse abhängig von der Einfüllmenge ist. Als Infusionslösung wird am häufigsten die 0,9%-ige Kochsalzlösung verwendet. Die Lösung wird relativ schnell vom Körper aufgenommen und abgebaut. Wer ein länger anhaltendes Vergnügen möchte, nimmt eine Glucose-Lösung. Probiert es einfach selbst aus, oder lasst es Euch machen. Wie das Doktorspiel nun genau durchgeführt wird, steht hier in der Anleitung !  Nachfolgend haben wir für Euch zwei Infusions-Set's mit Kochsalzlösung zusammen gestellt. Im Set Nr.1 sind 500 ml Saline enthalten.  Wer damit schon mehr Erfahrung gesammelt hat, kann es auch mal mit Set Nr. 2 probieren. Dieses Set enthält 1000 ml Saline. Wer es mit Glucose durchführen möchte, kann sich das entsprechende selbst zusammenstellen .

 

 

quelle:

http://www.kliniksex-shop.de/Artikel/Infusion/Hodeninfusion/hodeninfusion.html

 

Bei einer Hodensackinfusion, auch Ballooning oder Saline genannt, wird sterile isotone Kochsalzlösung langsam in den Hodensack des Mannes infundiert. Dies führt zu einem geschwollenen, schwer hängenden Hodensack, was bei entsprechenden Vorlieben als erotisch empfunden wird. Es handelt sich also um eine absichtlich induzierte Hydrozele.

Seit einiger Zeit wird auch sterile Glucose­lösung für die Hodensackinfusion verwendet, wobei bei geringerer Infusionsmenge eine stärkere Vergrößerung des Hodensacks gegenüber einer Infusion mit isotoner Kochsalzlösung erreicht wird. Die Wirkung einer Glucoseinfusion hält ebenfalls länger an als die einer Infusion mit isotoner Kochsalzlösung.

Da auch größere Flüssigkeitsmengen über einen längeren Zeitraum infundiert werden können und der Körper diese Menge an Flüssigkeit nicht sofort abbaut, dauert es einige Tage, bis die Schwellung zurückgegangen ist. Während dieser Tage muss der Hodensack weiterhin genau beobachtet werden, um eine eventuell auftretende Infektion zu erkennen.

 

quelle:

https://de.wikipedia.org/wiki/Hodensackinfusion

×