Jump to content

Fesseln macht glücklich

Empfohlener Beitrag

Geschrieben

Was sind das für Menschen, die beim Sex Peitschen und Handschellen benutzen? Es sind gesunde Menschen, fanden niederländische Wissenschaftler heraus.

Unnormal, pervers, abartig – die Vorurteile gegenüber BDSM-Sexualpraktiken sind oft negativ, ebenso die Meinung über Menschen, die diese Art Sexualität leben. Doch die Diskussionen darüber, wie „krank“ BDSMler sind, dürften nun verstummen. Wie eine repräsentative Studie zeigt, sind sie gesünder und glücklicher als Menschen, die Blümchen-Sex haben.

Der Begriff BDSM setzt sich aus den Anfangsbuchstaben der englischen Bezeichnungen „Bondage & Discipline, Dominance & Submission, Sadism & Masochism“ zusammen und meint sexuelle Verhaltensweisen, die unter anderem mit Dominanz und Unterwerfung, spielerischer Bestrafung sowie Lustschmerz oder Fesselspielen zu tun haben.

Dr. Andreas Wismeijer, Psychologe an der Tilburg-Universität, unterzog die Probanden verschiedenen psychologischen Tests und kam zu dem Schluss, dass BDSMler mental stabiler, gesünder und in ihrer Beziehung glücklicher sind.

Also ich sage das stimmt wie denkt ihr darüber ........


switchone
Geschrieben

Würde ich rein objektiv unterstreichen.
Wer ist glücklicher?
Jemand der in einer Fantasiewelt lebt
oder
jemand der seine Fantasien LEBT ?

Muss sagen meine Fantasien vom dominiert werden usw. werden momentan auch immer konkreter. Wobei ich in meinem Kopf die Erwartung habe das nur jemand sehr inttelektuelles mit mir seine spielchen ausleben darf.
Mein gegenüber sollte schon auf Augenhöhe sein, alles andere übt auf mich keinen Reiz aus.

Finde das zwischenmenschliche sollte passen und die Beziehung sollte sich entwickeln und aufeinander aufbauen ................. ach ich schweife zu sehr vom Thema ab.

Sorry

Meine Erwartungen sind wahrscheinlich viel zu hoch angesetzt.

Daher bleibt als Fazit:
Ich gehöre zu den weniger glücklichen Probanden aber stimme dem was Du schreibst vollkommen zu! BDSM ist für viele eine Bereicherung da bin ich mir sicher.


Geschrieben

Das ist einfach nur Blödsinn. Eine sexuelle Orientierung, egal welcher Ausprägung, hat nun mal so gar nichts mit der Beziehungsfähigkeit und einem eventuellen Glückzustand oder Stabilität zu tun.

Genauso gut könnte man die These aufstellen, dass Menschen die ein Möbelstück von Ikea besitzen länger leben, und durch entsprechende (sicher sehr hochwertigen) wissenschaftliche Untersuchungen belegen.

Wozu braucht man eigentlich irgendwelche Statistiken, um sich in siner Sexualität wohlzufühlen, und entspannt damit umzugehen?


K_Blomquist
Geschrieben

Sehr richtig. im Internet findet man alles Mögliche, um irgendwas zu " beweisen".
Wer solche "Untersuchungen" durchführt, hat wohl selbst ein Faible für BDSM, was natürlich die "Forschungsergebnisse" stark beeinflußt. wie sagte doch schon Sir Winston Churchill: "Ich glaube nur der Statistik, die ich selbst gefälscht habe." dabei muß nichtmal bewußte Einflussname vorliegen.


switchone
Geschrieben (bearbeitet)

Und eure Antworten beweisen mal wieder "natürlich nur statistisch" das unsere Gesellschaft alles erstmal negativ sehen muss! Mhhh....schade !


bearbeitet von switchone
Geschrieben

Wieso? Den Einwand verstehen wir nun nicht.


K_Blomquist
Geschrieben

Und eure Antworten beweisen mal wieder "natürlich nur statistisch" das unsere Gesellschaft alles erstmal negativ sehen muss! Mhhh....schade !



Ich sehe BDSM nicht negativ, habe mir die Szene sogar mal im Hamburger Catonium angesehen. Was meine damalige Bekannte betrifft, die war trotz ihrer 5 Sklaven nicht glücklich... Eher depressiv. bis sie sich in nen Mann verliebte, der sich zur Frau umoperieren lassen wollte. ;-)


HHgentleman57
Geschrieben

Ich kann nur für mich sprechen, aber seitdem ich BDSM (er)lebe bin ich glücklich :-)


Geschrieben

Vielleicht hat es weniger mit BDSM ansich zu tun, sondern eher mit dem eigenen Verständnis sexueller Bedürfnisse.
Ich glaube, wer sich seine sexuellen Bedürfnisse, Fantasien etc. bewusst macht und sie auch auslebt, offen gegenüber seinem Partner/Partnerin ist, ist insgesamt befreiter, glücklicher und beziehungfähiger.

Sexualität ist ein wichtiger Bestandteil unseres Lebens. Durch verquere Erziehung, falsche Moralvorstellungen, wird Menschen von Kindheit an "erklärt" was normal und was pervers ist.

Nur wem es gelingt, sich aus diesen auferlegten Zwängen zu befreien kann "fliegen"


schrumpel
Geschrieben

BDSM practitioners were less neurotic, more extraverted, more open to new experiences, more conscientious, less rejection sensitive, had higher subjective well-being, yet were less agreeable.


Zusammengefasst: BDSM Praktizierende haben weniger Selbstzweifel und beharren eher auf ihrer Meinung.
Oder noch etwas stärker verallgemeinert: Nachdenken macht unglücklich.

Das Ganze beruht übrigens ausschließlich auf einer Online-Umfrage, der nutzbringende Aussagewert geht also ziemlich sicher gegen Null.


Liebegesucht001
Geschrieben

Glück beim Sex ist keine messbare Größe
deshalb sage ich, es ist Unsinn was da "statistisch irgendwo" behauptet wird


stahlding1
Geschrieben (bearbeitet)


Also ich sage das stimmt wie denkt ihr darüber ........



Ich denke Dich treibt die Langeweile dazu, einen solchen Fred zu eröffnen. Tu's einfach, wenn es Dir gefällt.

B.t.w. ...
Wie lange bist Du schon "eine Frau", Träumerin?


bearbeitet von stahlding1
Geschrieben

man findet über alles studien wenn man weis was man hören will wirt man die passende finden !


Der begriff Pervers wirt ja damit definiert das alles was nicht in der gesellschaft als normal allgemeinverbindlich angesehen wirt pervers ist !

Ergo auch alles was als nicht öffentlich zu diskutieren gilt kommt in diese schublade !

Gesellschaftlich korekt ist das legitimer sex nur in der beziehung ist und über die intimität der beziehung nicht mit dritten geredet wirt !

Meine erfahrung mit SMlern BDSMlern ist die das sie durchaus nicht Offener mit sexualität und den sexuellen wünschen des partners umgehen !

Bei den spielen wirt dagegen offt die verantwortung abgegeben ,das ist flucht vor den eigenen wünschen !

Ob es auf dauer glücklicher macht wage ich bei den meisten zu bezweifeln ,dafür sind sie zu rastlos um den nächsten kick zu erleben !


DickeElfeBln
Geschrieben

Wie eine repräsentative Studie zeigt, sind sie gesünder und glücklicher als Menschen, die Blümchen-Sex haben.



Dr. Andreas Wismeijer, Psychologe an der Tilburg-Universität, unterzog die Probanden verschiedenen psychologischen Tests und kam zu dem Schluss, dass BDSMler mental stabiler, gesünder und in ihrer Beziehung glücklicher sind.

Also ich sage das stimmt wie denkt ihr darüber ........



sind wir wirklich glücklicher und gesünder??
das denke ich nicht

wir wissen nur um unsere bedürfnisse, leben sie..und sind dadurch mit uns im einklang, weil wir in dem sinne *nichts vermissen/verbergen*


Geschrieben

Diese Information stand übrigens,in der ach so tollen Blödzeitung. Habe es mal gegoogelt. Ein Kommentar dazu gefiel mir besonders gut und den kann ich nur unterschreiben...


[COLOR="Blue"][COLOR="RoyalBlue"]Welche und wieviele Probanden? Welche Schichten, Alter? Welche psychologische Tests? Wie lange und wie intensiv wurden die untersucht? Gibt es gegenteilige Studien? Wurden deren Ergebnise widerlegt? Inwiefern? Hat der Wismeijer selbst daran teilgenommen?
[/COLOR]
Fragen über Fragen und nicht eine Antwort darauf.

Also wieder nach dem Motto[/COLOR] *Glaube keiner Statistik,die du nicht selber gefälscht hast*


mondkusss
Geschrieben

Diese Information stand übrigens,in der ach so tollen Blödzeitung. Habe es mal gegoogelt.


na dann weiss man ja jetzt, wie aussagekraft und wahrheitsgehalt dieser umfrage zu bewerten ist....


Geschrieben (bearbeitet)

Mir ist bei den BDSM-lern der geradezu latent vorhandene Rechtfertigungszwang aufgefallen.

Im Prinzip unterstreicht auch dieser Threat genau diese Annahme.

Wenn ich eine Sache so richtig geil finde, dann ist es mir doch vollkommen Scheiß egal, was der Rest der Nation darüber denkt.

Aber, was macht der SM-Tross? Er fängt an sich zu rechtfertigen.


Hinzu kommt, dass in der Sparte wirklich jedes Teil oder jede Praktik einen Fachausdruck verpasst bekommt, der möglichst geheimnisvoll und kryptisch klingen muss.

Also! Das, was ich mit einer Frau anstelle, ist "Vögeln". So nenne ich das dann auch beim Namen. Und, wenn ich meine Süße dabei an einen Leiterwagen oder auf dem Heuboden mit einem Kummet fessele oder ihr mit einem Gegenstand oder der Hand auf den Hintern klatsche, bevor oder nachdem wir gevögelt haben.

Dann fällt das bei mir noch immer unter "Vögeln".

Und genauso ist das, wenn ich mit ihr auf dem Motorrad durch das Tor einer alten, verlassenen Bruchbude brettere, um anschließend über sie herzufallen, dann sagen wir dazu nicht Rollenspiel oder outdoor, sondern wir vögeln. Ganz einfach und spontan. Denn wir planen nicht, wir machen auch keine Zeichnung und es gibt auch kein Drehbuch, Codeword oder ähnliche begrenzende Rahmenbedingungen.

Wir benutzen Kerzen, Eis, Leder, Ketten und all die anderen stumpfen, scharfen, rauhen, nassen und sich sonstwie anfühlenden netten Dinge, die wie auch immer in unsere Reichweite gelangen. Wir kneiffen, beißen, kratzen, klammern und raunen uns heiße Worte ins Ohr.

Für uns ist das trotzdem noch immer ganz normale Vögelei. Ohne jegliches Wortgeschnörkel.

Also, ihr Leute von der geheimnisvollen Sippe! Warum macht ihr von dem Rumgemache so einen Aufriss und habt geradezu das zwanghafte Bedürfnis, das auch noch zu rechtfertigen? Wo nichts verbotenes ist, ist auch nichts zu rechtfertigen.

Selbst ein Irrer, der sich für normal hält, rechtfertigt sich nicht.

Also, warum Ihr?


bearbeitet von malakaki
DickeElfeBln
Geschrieben

deswegen tippen hier auch viele..lange aufsätze...die nix...mit BSDM am hut haben....schmunzel.......alles klar...


Geschrieben

die nix...mit BSDM am hut haben



BSDM?

Ist das nicht ein Aktien-Index?


DickeElfeBln
Geschrieben

och..hat die doofe elfe...nen stuchbabendreher drin..siehste...sind die leute..och noch doof..kannste mit aufnehmen;-)


Geschrieben

Nee! "Doof", ist einer der Punkte, den man den ESS-Emmies nun wirklich nicht vorwerfen kann. Da sind mir auffallend viele Studies übern Weg gelaufen, als ich da meine neugierige Nase reingesteckt habe.

Allerdings waren unter den Dominanz praktizierenden Herrschaften nicht selten Leute, die schon gewisse Körperfunktionen über Tabletteneinwürfe stabilisieren mussten.

So dass sich geradezu der Gedanke aufdrängte, "Ah sieh an, wenn die Nudel nicht mehr ganz so effektiv mitspielt, dann gibt es immerhin ein höchst interessantes, erotisches Ersatzspielfeld". Man muss die Sache nur richtig verpacken und das Selbstmarketing entsprechend steuern.

Nach diesen Bemerkungen wird immer gerne, mit faulem Obst nach mir geworfen. Also tut Euch keine Zwang an.


DickeElfeBln
Geschrieben

ich kann dir versichern...DOMS können och ohne viagra ficken
aber wat zum geier iss ne ess-emmi??
binsch doch doof


Geschrieben

Elfe....ich helf dir mal uff de Sprünge:

ess-emmi....Verniedlichung von SM-praktizierenden Menschen


DickeElfeBln
Geschrieben

isch sach doch..ich bin doof...und keener glaub mir det...


Geschrieben

Naja!

Zumindest der Kreis der ergrauten Herrschaften hatte schon deutliche Erfahrungen, mit Betablockern und ähnlichem, nicht gerade leistungsförderndem Zeugs hinter sich. Eben ein Tribut an einen genussorientierten Lebenswandel.

Der eine oder andere hat auch eingeräumt, dass es nicht mehr so rasant läuft, wie noch vor Jahren.

Keine Ausnahme ohne Regel und jeder hat mal gute als auch schlechte Tage.


×