Jump to content
swip_paar

Grenze

Empfohlener Beitrag

swip_paar
Geschrieben

Hallo,
mich würde folgendes interessieren. Meine Partnerin und ich haben Spaß an SM. Sie liebt die Mischung aus Schmerz und Orgasmus.
Ihre Grenze wird immer geringer, sogar ließ sie schon verlauten das ich "Freilauf" hab und meiner Phantasie an ihr freien Lauf lassen soll.
Ich hab sehr viel Phantasie......das kann ich euch sagen.
Wie weit würdet ihr gehen? Wo ist die Grenze wenn sie keine hat?
Lg


Switcher_BM
Geschrieben

Macht ein Codewort aus was sie benutzt wenn ihre Grenze erreicht ist.
Wenn du sie geknebelt hast gibt ihr was in die Hand was sie dann fallen lassen kann.


Geschrieben

Wenn du nicht soweit in sie hineinfühlen kannst, dass du das an ihren Reaktionen merkst, dann wird es wohl schwierig. Dann solltet ihr das mit einem Codewort absichern (normalerweise ist das wohl "Mayday", zumindest kenne ich das von Partys).

ABER: Viel schöner ist es, wenn sie sich darauf verlassen kann, dass du für sie mitdenkst. Wenn du alleine schon an ihrer Atmung und an ihren Reaktionen merkst, ob sie schon soweit ist oder ob mehr möglich ist. Meiner merkt das, bevor ich es selbst merke - das ist Innigkeit und das schafft bei mir das Vertrauen, mich öffnen zu können.


hank_zh
Geschrieben

Drüber reden und sprachlos machen, das ist der Kick.
Danach kann man Grenzen verschieben.


Switcher_BM
Geschrieben

@ DomDev, da sie scheinbar beide neu darin sind, denke ich das es mit dem fühlen wenn die Grenze erreicht ist noch nicht soweit. Codewort usw. finde ich da schon was passender.
Lieber auf Nummer sicher gehen, einmal überschritten ist oft das Vertrauen welches man für diese Spiele braucht weg.


SklavinSkvisa
Geschrieben

Safewort ist ein Muß.
Aber ich bemerke das sich meine Grenzen auch immer weiter nach oben verschieben. Ich habe es lange nicht benutzen müßen.


FKöln
Geschrieben

@Switcher: Stimmt schon, aber DomDev hat ja auch nur geschrieben, wie das Ideal aussieht.

Ich habe auch die Erfahrung gemacht, dass das Safeword als Absicherung gute Dienste tut, dass es aber in erster Linie darauf ankommt, dass der dominante Part Empathie beweist. Denn jeder Dom kennt wahrscheinlich auch die Situation, dass der devote Part "drin" und selbst kaum noch realistisch abschätzen kann, wieviel noch geht.

Dabei sollten dann alle Reaktionen beachtet werden. Wie stöhnt sie, wie ist die Atmung, was machen ihre Augen, ... - jedes Zeichen zeigt ihren gegenwärtigen Status an und zeigt, wieviel Luft noch nach oben ist.

Dem TE als Anfänger sei noch erklärt, dass das Safeword ein Wort sein sollte, das normalerweise im Spiel nicht vorkommen kann. "Mayday" ist sehr gut, das habe ich auch schon auf verschiedenen Partys gehabt, und beim Vanilla hat mir noch nie eine Partnerin ein geiles "Mayday" ins Ohr gehaucht, also ist dieser Begriff wohl nicht erotisch besetzt.

Empfehlen kann man dann für den Anfang auch noch ein Slowword (bei mir ist es "Gnade"), mit dem der devote Part mitteilen kann, dass die Grenze zwar noch nicht erreicht ist, es aber nicht mehr lange bis dorthin dauert. So kann man sich im Spiel ein wenig zurücknehmen, ohne gleich alles abbrechen zu müssen.

Beides gibt gerade unerfahrenen Teilnehmern eine gewisse Grundsicherheit. Und mit der Zeit wirst du dich schon an die Reaktionen deiner Partnerin heranarbeiten, so dass ihr das alles nicht mehr braucht.


Geschrieben

safeword ist KEIN muss.
da könnte man genausogut behaupten: wer ein safeword baucht, sollte die finger von bdsm lassen.

niemnand hier kann dir sagen ob ein safeword gut oder schlecht für euch ist.
ein "muss" ist es sich damit zu befassen, denn wie alles im leben hat auch ein safeword vor- und nachteile (und das sind wesentlich mehr als die meistenwissen/vermuten)

wenn sie dir "freilauf" gibt, warst bisher ja schon auf einem guten weg - find einfach heraus wie weit gehen kannst wann die laust dem schmerz vollends weicht, wann vielleicht noch mehr schmerz oder gar keiner mehr wieder zu lust führt - kann doch nicht so schwer sein :-)

am besten mit praktiken, bei denen schnell wieder auf ein "erträgliches" und lustvolles level zurückkehren kannst.


Switcher_BM
Geschrieben

Naja Mondlicht, ich glaube du siehst es meiner Meinung nach falsch. Wenn beide keine Ahnung haben kann es so sehr schnell in die Hose gehen. Und ist die Grenze erst mal überschritten kann es das aus für künftige Spiele sein. Bei einem eingespieltem Team ist das was anderes.
Und wie SklavinSkvisa so schön sagte, die Grenzen verschieben sich ehh immer weiter.
Ich denke halt das es für Anfänger eine gute Alternative ist ein solches Wort auszumachen. Man verliert dabei nichts.


Geschrieben

deine meinung in allen ehren, aaaaaaaaber ;-)

"muss" und bdsm geht schon mal gar nicht zusammen, ganz egal wie. was für dich ein "muss" ist für andere ein "pfffft"

grenzen verschieben sich immer und aus den verschiedensten gründen, egal ob mit oder ohne. pannen und missverständnisse passieren auch immer sowohl mit als auch ohne.

kanns dann nicht grade für (manche) anfänger besser sein, sich nicht auf ein safeword verlassen zu können, müssen, sollen, dürfen....

woher weiss "anfängerdom" denn, dass "anfängersub/maso" das safeword, oder "ampel" oder glöckchen, oder.... im richtigen moment (nicht zu früh, nicht zu spät) verwendet evtl. sogar ihr/ihm überhaupt einfällt.

nur einer der nachteile risiken die ein safeword hat.

dem einen gibt es sicherheit, den anderen wiegt es in falscher sicherheit.
muss jeder für sich entscheiden, kann man aber nur enttscheiden wenn man beide seiten der medaille kennt.

nur unsere meinung: wenn worte, laute, stimmlage, "flehen und betteln" (nach mehr oder weniger) und v.a. die sog. nonverbale konversation nicht ausreichen, kurz gesagt man seinen partner noch nicht "lesen" kann, sollte man ohnehin im grünen bereich bleiben.


Sankt_Chris
Geschrieben

Moin...

Das Thema Safewort ist immer eine Reiz-Geschichte...
Frag sehr devote Sklaven/in, die würden darauf schwören, beim Tod Ihrer Eltern, dass sie dieses "unwort" nie benutzten würden..
einfach weil dieses für Sie das Ende der Beziehung bedeuten würde...

Gut Erfahrungen gibt es mit den Apelfarben.
Der Sub sagt grün, wenn ales OK
gelb wenn es gerade so nich geht, KEINE Steiegerung mehr möglich
rot: danke nicht weiter aufhören...

Gruss
Chris


Geschrieben

Gerade das Lesen des Partners ist wichtig. Die Wörter sind gut und schön, aber man ist schneller drin als man denkt und kann sich als Sub kaum noch selbst einschätzen. Da ist es dann sehr erleichternd, wenn der Partner empathisch genug ist und auf einen achtet, und wenn man sich darauf verlassen kann, dass er auch dann unterbricht, wenn er selbst gerade in Fahrt ist.

Die Ampelfarben sind in meinen Augen auch nichts anderes als ein Safe- und ein Slowword. Erstens fände ich das sehr unpassend, wenn ich meinem Dom sagen müsste "Klar, geht noch, hau rein, Chef" oder halt "Grün", zweitens könnte ich auch nicht "Rot" sagen, wenn ich in diesem Zustand auch nicht das Safeword sagen könnte.

Also wäre der Rat: Geht es langsam an, gewöhnt euch aneinander, probiert euch aus, und immer, wenn du dir nicht sicher bist, machst du langsam. Lerne, sie zu lesen und ihre Reaktionen einzuschätzen.

Übrigens bedeutet es für eine Sub nicht das Ende der Beziehung, nur weil sie mal das Safeword sagt. Das halte ich dann doch für übertrieben.


Geschrieben

Wenn sie keine klare Ansage macht, hast du sowieso verloren.
Gehst du es zu "lasch" an, bist du ein "Schlappschwanz".
Gehst du es zu "hart" an, bist du ein "Perverser".

Deine Grenzen sollten Verletzungen und bleibende Schäden sein.
(NoGo für mich, auch wenn die Frau es will)

Der beste Anhaltspunkt, ob du zu weit gehst, sind immer die Augen.
Siehst du länger als ein paar Sekunden blanke Panik, solltest du sofort stoppen.

Hoffe das hilft weiter.


×