Jump to content
Sankt_Chris

Rund um Spuren aus BDSM-Spielen

Empfohlener Beitrag

Sankt_Chris
Geschrieben

Moin Moin,

ja ich bin es mal wieder....!

Und richtig es geht um Spuren welche während eines BDSM Spieles entstehen können!

Es gibt User unter uns, die Bezeichnen sich selbst als Spuren fetishisten. Was nix anderes heißt dass diese user nach dem Spiel zum Spiegel laufen und sich selbst und Ihre Spuren bewundern und teils traurig sind, wenn nach einer halbenwoche nichts mehr zu sehen ist.....

Wie gesagt, es sind Einige, aber mit sicherheit nicht die Mehrzahl der User, welche darauf stehen.

Fangen wir mal an, bei jeder Art des Fesselns können Spuren entstehen, zum Teil weil des Fesselmaterial sich bereits beim verschnüren in die Haut tief eingräbt, zum Teil weil die Qualtität des Fesselmaterials (z. Bsp. rosa plüsch Handschellle) hundsmisserabel ist und da die Ränder scharfkantig sind.

Dann gibt es noch Klammern etc. wo bei dort Spuren sehr selten anzutreffen sind, außer man läßt die Klammern sehr langr drauf, oder man verwendet Klammern mit Krokodielsklemmen.. jene mit den feinen Zähnchen.

Kommen wir zu den Schlaginstrumenten.

Je breiter die Aufschlagsfläche ist, umso weniger Spuren bleiben zurück. Die Heftigkeit des Schlages ist dabei nicht allein entscheident, sondern auch die Beschaffenheit der Trefferfläche.

Grundsätzlich kann man aber sagen, je schmmaler und je härter das Schlaginstrument um so heftigere das Ergebnis.

Daher die Frage, wie sind eure Erfahrungen mit Spuren.. was mögt Ihr, was nicht, von welchen Spielarten lasst Ihr zu und welchen Schlaginstrumenten geht ihr lieber aus dem Weg....

LG
Chris

S


Punk_BLN
Geschrieben

Fast alles mit der flachen Hand auf dem Körper ist gut. Dabei gibt es aber ein paar Regeln zu beachten.

Ich spanke z.B. nicht in den Hals-Nacken- und Gesichtbereich. Das kann zur Schädigung der Halswirbelsäule führen, und auch Augen, Ohren, Zähne, Nase und Kehlkopf sollten nicht getroffen werden. Das kann zu bleibenden Spuren bzw. schweren Verletzungen führen. Darum sind diese Bereiche für mich tabu. Obwohl ich sagen muss, dass ich z.B. ein blaues Auge bei einer Frau sexy finde, und auch so ausgebildet wurde, dass ich es, auch Ohrfeigen, ohne grosses Risiko hinbekommen könnte. Aber sowas setzt grosses Vertrauen des Partners voraus.

Ansonsten ist es kein Problem auf die grossen Muskelgruppen des Körpers zu spanken. Ich liebe es, wenn da bei ihr handgrosse blaue Flecken zurückbleiben. Aber das ist auch nach ein paar Tagen weg.


Bdsm-Pleasure
Geschrieben

Mir gefallen die Spuren des Rohrstocks am Gesäß und an den Oberschenkeln.
Sie mag den Stock allerdings nicht besonders gerne, erst nach einer gehörigen Aufwärmphase mit der Gerte. Die Spuren verblassen aber in der Regel nach 4-5 Tagen. Am längsten bleiben die Spuren vom Beißen erhalten, sehen aber aus als hätte man nen Faustkampf mit den Oberschenkeln abgewehrt. Ganz sexy sind noch die Striemen von dem langen Fieberglasstab mit einem sehr kurzem Seil vorne dran, keine Ahnung wie das heißt, hab ich im Reitershop gekauft, die Spuren sind allerdings in der Regel nach ein Paar Stunden wieder verschwunden.


bipaarreif1234
Geschrieben

Spanken mit der Hand hat immer was. Ohrfeigen eher leichter Natur.
Ansonsten Flogger, Gerte, Rohrstock, Bullwhip. Nie auf die Gelenke oder Nieren, gerne aber auch auf die Fußsohlen.
Spuren? Aber ja doch!

Sie


Sankt_Chris
Geschrieben (bearbeitet)

@BDSM Pleassure,


wenn ich dich richtig verstehe, dann sind die Beiss-Spuren also eine art von leichter Quetschung, welche du deinem Partner zufügst, die Haut bleibt aber intakt!
Und mit der Fieberglasgerte schlägst du nicht direkt, sondern nur die "umschlagende "Schnur trifft deine Partnerin.

Bei Peitschen, oder aber auch Gerten mit Schnuranhängen ist ja auch nicht die Geschwindigkeit des eigentlichen Schlagens die Kraft welche auf den Partner einwirkt, sondern die meiste Kraft entsteht in den Endbereichen der Peitschen / Schnüre, wenn diese nach dem Plötzlichen Stop des Griffes umschlagen und dann mit der Wucht des Umschlagens auf die Hauttreffen.
Gleichs Prinzip wie beim knallen lassen der Peitsche (Peitschensport oder auch in Wild West Filmen zu beobachten)

Im Übrigen ist die Funktion der Bullwhip ähnlich.
Aufgrund des Stopes wird im endbereich eine sehr große Kraft entwickelt, welche dann auf die Haut trifft.

Hin und wieder ist es auch auf Parties / in Filmen zu sehen, dass der Hauptteil der Peitsche eigentlich den Po trifft, dass dieser Bereich aber weit weniger rot ist als die Seitenflanke des Po´s welche dem "Schläger" abgewandt ist. Das ensteht, wenn der "Schläger" nicht bedenkt, dass nicht der Hauptteil der Peitsch den Partner treffen sollte, sondern eigentlich nur die Spitzen!


@@Punk-BLN

Sorry aber der einsatz von Schlaginstrumenten im Gesicht verbietet sich eigentlich schon aus gesundem Menschenverstand heraus. Und sollte der Dom dieses nicht haben, ist da auch die Verantwortung des Subes mitgefragt.

allein das augenlicht kann bei Schlägen mit einer Peitsch schnell in gefahr sein. Alleinig der einsatz der flachen Hand, für die sogannte Ohrfeige ist dort angesagt.
Warum "die Ohrfeige"?, weil die Handfläche auf ein realativ großen Gesichtsbereich flächig trifft.

Im übrigen wird die Ohrfeige sehr selten angewandt, nicht aus dem Grund des schmerzes, sondern der riesen Erniedrigung die damit verbuinden ist. Wer diese Praktik anwenden möchte sollte sichim Vorfelde informieren ob er damit nicht ein Tabubruch heraufbeschwört!

Auch die Nieren sind immer Tabu, können aber leicht getroffen werden. Auch hier sit die Verantwortung des passiven gefragt, wenn es dort Treffer gab.

Blaue Hämatome können vorkommen, allerdings wie heftig diese ausfallen ist nicht alleinig von der Schlagkraft abhängig, sondern auch von dem Zustand des Passiven. Einige können solche hämatome chemisch im Körper besser bekämpfen als Andere.

Ich mag sowohl aktiv wie passiv auch ganz gerne mal die eine oder andere Spur auf dem Körper.. wobei ich als Passiver den Rohrstock aufgrund seines auf einen kleinen bereich durch ziehenden schmerzes hasses, was allerdings nicht heißt das wäre eine Grenze oder Tabu... erziehung ist ohne "schmerz" schwer möglich.

Zu Bastonade (Schläge auf die Fussohlen)

Eine feine Sache [tr]***[/tr]

Das Problem ist allerdings, dass man nach einer ordentlichen Bastonade PProbleme hat zu laufen. Wenn das Hintertiel glüht, dann vermeidet man es sich zu setzen, bei den Fusssohlen ist es mit dem Nichtlaufen schon schwierig.

Grundsätzlich ist noch anzumerken, dass je langsamer man den schmerz und die heftigkeit steigert, um so geschützter ist die Haut... kaltes Hinteteil und durchgezogender Rohrstock ohn aufwärmphase ist immer ein guter Garant dafür , dass das Hinterteil einen ordentlichen, evtl auch blutigen Striemen davon trägt.

[tr]*edit by admin: Teilposting entfernt*[/tr]


bearbeitet von Topi
*Teilposting entfernt*
Punk_BLN
Geschrieben (bearbeitet)

@ Sankt_Chris

Du hast die falsche Adresse erwischt. Ich habe rein garnichts von "Schlaginstrumenten" geschrieben, noch habe ich mich wirklich positiv auf "Spanking im Gesicht" bezogen.

Aber kann ich ändern.^^

Zuerst aber zu den "Backpfeifen". Wenn ich jemanden spanke, dann mit voller Wucht. Das soll heissen, dass ich zuvor lange mit meiner Partnerin Vertrauen aufgebaut und mich vereinbart habe. Bei einer neuen Bekanntschaft wird bestimmt kaum jemand auf "Teufel komm raus" spanken.

Bei der echten Backpfeife muss ich Dir widersprechen. Die Fläche der Wange ist besonders klein, z.B. im Gegensatz zu der riesigen Fläche einer Brust + den schützenden Muskel darunter. Bei der Wange hast Du Auge, Ohr, Zahn und ggf. beim Wegdrehen Nase oder Nacken im Weg. Und bei Gott, ich kann mir eine 100 mal schlimmere "Demütigung" einfallen lassen. Wobei das auch nicht die Erfüllung einer Sub ist. ;-)

Aber um auf die Spuren zurückzukommen: Ich habe schon so einige Brüste rot-grün-blau geklatscht (mit der Hand), und die Flecken gehen immer nach ein paar Tagen weg.

Nachtrag:

Nadeln durch die Schamlippen meiner Sub würde ich gerne mal probieren. Die Spuren werden wahrscheinlich blutiger Natur sein. Aber letztendlich auch nichts anderes als Piercings.


bearbeitet von Punk_BLN
Sankt_Chris
Geschrieben

@Pun-Berlin..

Sorry.. stimmt da stand nix von Schlaginstrumenten...
Insofern sorry..

Trotzdem der Hinweis.. da haben auch keine Schlaginstrumente etwas verloren..

Zu dem Demütigungsfaktor... ich denke da gibt es untershciedliche Ansätze zu.. aber da zu ist der Mensch auch auch Gott sei dank nicht genormt.

Zu den Nadeln.. ich selbst habe erst im Bereich der Brust mit Nadeln aktiv selbst gespielt und wurde dort und an den Zehen bespielt.
Wichtig ist immer die Desinfektion.... und der Piercer durch leuchtet meist die Schamlippen vor her nach Adern.. ob das beim Nadel spiel auch erfoderlich ist.. keine Ahnung.


Topi
Geschrieben

[tr]Hallo und guten Morgen,

für mich persönlich gibt es große Unterschiede zwischen Spanken aus Lustgewinn und Schmerz zufügen bzw. Gewaltverherrlichung.

Wie auch in dem anderen, von mir zwischenzeitlich gelöschten Thema, gibt es mir hier von einigen Personen zu viele Zusammenhänge zu Gewaltverherrlichungen, wo bei mir (und auch bei anderen Mitgliedern) der Eindruck entsteht, dass hier Einverständnis und Zustimmung zu eingeholt werden soll.

Dem kann ich aber nicht zustimmen, das hat für mich nichts mehr mit einer normalen BDSM-Diskussion zu tun und von daher schließe ich den Thread und bitte, es nicht noch mit einer dritten Variante zu probieren.

Für Rückfragen bin ich jederzeit anschreibbar.

LG Topi, Forenteam[/tr]


×