Jump to content

Unterschied von Dom und Sad smler und bdsmler sub und dev /maso und sklave

Empfohlener Beitrag

Geschrieben (bearbeitet)

Das wäre doch mal etwas ,,eine Prüfung mit Zertifikat ...grins und den verschieden stufen bis um" master of universal" ... Dann wuerden die diskusionen hier ganz schnell enden ..den ohne Ausbildung ist man eben nur was man denkt zu Sein. Grins ...ganz im Ernst ..ob da jemand den oder den Titel das oder dies praktiziert ...ist doch egal ..hauptsache es macht spass ..Das andere sind doch nur Begriffe und selbstgekôhnte Titel..so sehe ich das ..

bearbeitet von avatar997
Geschrieben

Gutes Thema.,.. aber für jegliche Art von Spielen gehören doch 2 (mindestens) . Und jedes Paar muss sich selbst definieren

  • Gefällt mir 1
PimPyou
Geschrieben

Als ich jemanden kennen lernte mit solchen Neigungen war mein erster Gedanke. Ach du scheiße was soll denn der Käse 😂.Aber was macht Mann nicht alles um zu poppen. Nur verstellen geht nicht und daher ist es sinnliches und hingebungsvolles poppen geworden. Ist zwar nicht ihr Wunsch. Wünsch dir was steht ja nicht aufen Programm 😂

  • Gefällt mir 2
BietBot
Geschrieben

Hihi... frag mich mal, welche Mühe es mich in der heutigen Zeit kostet, den (interessierten) Damen zu erklären, dass ich eben KEIN "Dom" bin. Und gegen welche Mauern man rennt, wenn trotz aller Erklärungen doch wieder nur Klischees erwartet (und vorausgesetzt) werden....

  • Gefällt mir 1
Tremonia1909
Geschrieben

Ich denke mal ein Dom befiehlt, gibt vor leitet...ein Sad hat Freude daran wenn dat Gegenüber leidet...welche jetzt zu wem Sub oder Sklavin überlass ich jetzt den Spezies...😉

  • Gefällt mir 2
PimPyou
Geschrieben

Hallo ich bin der maik, ich der maik bin ein Dom! So stell ich mir das vor hier 😂.

BietBot
Geschrieben
vor 6 Minuten, schrieb BerthaLou:

Diese ganzen Schubladen sind mir persönlich ja mal völlig egal.

Schubladen sind nicht wichtig, aber eben (leider) nötig, um besser zwischen "passt" und "passt nicht" differenzieren zu können. Aufgeweichte Definitionen, wie sie heute Gang und Gebe sind, machen das allerdings nicht leichter... 

  • Gefällt mir 3
angie0506
Geschrieben

Schreiben in Rheinland Pfalz alle soooooo?????? Uhhaaaa

  • Gefällt mir 5
MrsGrinch
Geschrieben
vor 5 Minuten, schrieb BietBot:

Schubladen sind nicht wichtig, aber eben (leider) nötig, um besser zwischen "passt" und "passt nicht" differenzieren zu können. Aufgeweichte Definitionen, wie sie heute Gang und Gebe sind, machen das allerdings nicht leichter... 

Wenn dir so wenig Wissen über das Gegenüber reicht, dann sind Schubladen natürlich total klasse.

  • Gefällt mir 3
Geschrieben

Kann man glaube ich nicht so genau sagen, die Grenzen verschwimmen da meist etwas.

BietBot
Geschrieben
vor 2 Minuten, schrieb BerthaLou:

Wenn dir so wenig Wissen über das Gegenüber reicht, dann sind Schubladen natürlich total klasse.

Wenn es für dich nur schwarz und weiß gibt, wundern mich viele deiner bisherigen Beiträge kein bisschen mehr ;)

Bicolour
Geschrieben

So einiges steckt ja im Namen. Dom = dominanter Part, Sad = Sadist. Kann zusammen auftreten, muss aber nicht. Wobei mir bei dir, TE, aufgefallen ist, dass du in deinen Beiträgen immer von Sad sprichst. Du bezeichnest dich selbst als maso-devot. Wenn du keinen dom/sad willst, sondern nur einen sad, frage ich mich, worin deine devote Seite ihre Erfüllung findet? Wenn du das für dich geklärt hast, könnten wir mal über deine anderen Fragen sprechen.

  • Gefällt mir 3
Geschrieben

Man, man, man, man, man .... DOM, DEV, BDSM, SM, AV; NS und und und...... Hat hier eigentlich noch irgendwer "normalen", wilden, gierigen und Hemmungslosen Sex. Ich frag mich mal wie viele hier eigentlich nur in einer Scheinwelt leben und sich für irgendetwas ausgeben was sie gar nicht sind.

  • Gefällt mir 1
Geschrieben
vor 9 Minuten, schrieb Saillady:

Sind diese Bezeichnungen nun so wichtig? Aber du ja gefragt hast.. Dom=Jemand, der er mag sein Gegenüber zu ünterdrücjen, zu dominieren. Zu kontrollieren.. Viele Doms benutzen keine körperlichen Strafen.. Sadist = jemand, der nicht unbedingt dominant sein muss, er mag eher den körperlichen Schmerz, er braucht keinen Grund sein Gegenüber zu hauen, er macht es weil er es kann, weil es ihn erregt... SMler...Einer, den der Schmerz erregt, aber nicht unbedingt devot ist... DSler..Einer, dem es das größte Glück ist, den dominanten Part glücklich zu machen, weil es ihn erregt und Freude bringt.. BDSMler...Einer, der irgendwie zwischen den Stühlen steht.. Sklavin...hmmhhh...Also wenn wir uns das mal geschichtlich betrachten, kommen wir vermutlich zu dem Begriff Leibeigenschaft...Und so dürfte es vermutlich auch sein...Eine Sklavin hat sich ihrem Herrn völlig verschrieben...Klar das kann unterschiedliche Intensitäten aufweisen...Oft wird ALLES vom Herrn entschieden..Er bestimmt.. Eine Sub hingegen dient zwar auch, aber nicht wie eine Sklavin. Liebe TE, aber was ist dir so wichtig daran, wie man es nennt? Ist es nicht wichtiger, das es dich glücklich macht...

Schoen erklärt ..danke 

  • Gefällt mir 1
Geschrieben
vor 4 Minuten, schrieb Prinzchen_2:

Man, man, man, man, man .... DOM, DEV, BDSM, SM, AV; NS und und und...... Hat hier eigentlich noch irgendwer "normalen", wilden, gierigen und Hemmungslosen Sex. Ich frag mich mal wie viele hier eigentlich nur in einer Scheinwelt leben und sich für irgendetwas ausgeben was sie gar nicht sind.

Menschen neigen dazu allem Namen zu geben ...grins so auch hier ..Ich kenne Frauen die ihrem Auto einen Namen geben ..aber lass sie doch es tut ja keinem weh ..

  • Gefällt mir 1
Bicolour
Geschrieben (bearbeitet)

Die Grundunterscheidungen sind schon wichtig. Ein rein devoter Mensch kann mit einem Sadisten nix anfangen und meistens auch umgekehrt. Wer seinen Arsch richtig versohlt haben will, ist mit einem rein dominanten Menschen auch nicht zufriedengestellt.

bearbeitet von Bicolour
  • Gefällt mir 1
×