Jump to content
creampie80

"Toxische" Menschen /Beziehungen

Empfohlener Beitrag

olala-in-hh
Geschrieben

Das sehe ich anders. Mir ist bewusst, dass "Affäre" unterschiedlich ausgelegt wird. In meiner Sprache steht es für "Friends with Benefits", also eben nicht nur für rein sexuelle Aktivitäten.

Ich weiss, dass viele "Affäre" mit Fremdgehen übersetzen. Glaub mir, dass es in Fall 1, dem Ghosting, eine Freundschaft mit Sex war :)

Fall 2 hatte Borderliner-Qualitäten, nicht, weil er etwas Besseres wollte, sondern in der Art, einen abwechselnd zu umklammern und wegzustoßen. Das führt auf dieser Seite natürlich zu weit, um es zu schildern, aber auch hier kannst Du mir glauben, dass ich weiss, wovon ich schreibe,

Im übrigen gebe ich Dir recht: ich hätte lieber Sex innerhalb einer Beziehung. Bis dahin wollte ich aber nicht sexlos leben. Ich hatte gehofft, man könnte hier offen und ehrlich darüber reden, was der jeweilige Mann und ich so suchen und bieten. Ich habe aber auch festgestellt, dass dem nicht so zu sein scheint. Leider.

  • Gefällt mir 4
Devotin9
Geschrieben
vor 24 Minuten, schrieb olala-in-hh:

Fall 2 hatte Borderliner-Qualitäten, nicht, weil er etwas Besseres wollte, sondern in der Art, einen abwechselnd zu umklammern und wegzustoßen.

Das ist ein sehr bekanntes Mind-Game von Männern, solltest es eigentlich auch kennen. 

Informiere dich ausführlich über dieses Spielchen und vertrau mir, es wird dir dann nie wieder passieren.

 

Es ist ein Machtspielchen, um dich zum Deppen zu machen. 

Sollte einer damit aufhören, sofort den Kontakt für immer und ewig abbrechen!

  • Gefällt mir 1
MrsGrinch
Geschrieben

Das ist wie mit Alkoholikern. Nur eben Freak und Co-Freak. Man muss seine eigenen Verhaltensmuster erkennen lernen, dann kann einem auch keiner mehr oder nur noch kaum was tun.

  • Gefällt mir 3
saschax
Geschrieben

Beenden! Oder beenden lassen. Sie droht (erpresst) mal wieder mit Trennung, Scheidung etc.? Ja dann... Nicht wieder Kleinbei geben! Es ist hart aber besser so. Glaube mir!!

  • Gefällt mir 3
mollyfan11
Geschrieben

Klingt jetzt zwar abgedroschen, aber lieber ein Ende mit Schrecken, als ein Schrecken ohne Ende. Alles andere braucht einfach Zeit

  • Gefällt mir 3
Geschrieben

Ja, ich kenne das auch. Ich war 15 Jahre mit einer Dame verheiratet und fast dabei draufgegangen. Max. 4 Tage ohne Streit!

  • Gefällt mir 1
Paar-Bodensee
Geschrieben

Schiesse so jemand ab und zwar ganz schnell es wird dann nur noch schlimmer umso länger du wartest Und glaub mir danach erscheint einem alles viel schöner😉

creampie80
Geschrieben
vor 2 Stunden, schrieb Zatman:

Hold it simple: wir haben alle unsere Päckchen zu tragen, die einen mehr die anderen weniger. Ich hab das auch schon mal erlebt, ist relativ unschön. Nur ich denke mir solange ich weiss, dass ich ein Problem habe und daran arbeite ist das ein Tribut an die Beziehung /einen selbst . Lasse ich jedoch bewusst andere unter meinem Paket leiden, ist das für mich unterste Schublade.Dieses ich-bin-halt-so... Dafür ist des Leben einfach zu kurz! Wo ein Wille ein Weg✊

 Das ist wohl der Punkt. Der eine investiert nur der andere nimmt nur.... und saugt.

Dieses "ich-bin-halt-so" empfinde ich ein stückweit auch als Opferrolle, als Annehmen der Defizite ohne Wunsch sie zu bearbeiten...kann echt wütend machen^^

Geschrieben

An alle die was gegen Borderliner und Leute mit anderen Problemen haben: Schreibt mich bitte nicht an.

  • Gefällt mir 5
Geschrieben

Ich bin halt so, ist bei meiner Generation gerne vertreten s.g. Sozial-inkompetenz, die den individuellen Charakter noch extravaganter macht. Im Endeffekt hat keiner Bock an sich zu arbeiten und entschuldigt das mit einem müden ich bin halt so und findet das auch noch geil. Neurolgische Krankheit hin oder her.. Es liegt an einem selbst....der Schritt ist sicherlich schwer aber ich kann nur als Kämpfernatur sagen:ich bin lieber allein als unglücklich vergeben.. Trotzdem viel Glück 

  • Gefällt mir 3
invisible40
Geschrieben (bearbeitet)

und alle die nicht der "Norm" entsprechen schön in einen Topf, umrühren, Deckel drauf, zurücklehnen und sich selbst für normal halten... fragt sich echt wer einen an der Waffel hat... im oder am Topf

 

was macht es schon für einen Unterschied ob traumatisiert, Borderliner, Narzist oder sonstwas... *koppschüttelnd durchs Tal der Ahnungslosen wank*

bearbeitet von invisible40
  • Gefällt mir 4
Geschrieben
vor 2 Minuten, schrieb Tim0390:

An alle die was gegen Borderliner und Leute mit anderen Problemen haben: Schreibt mich bitte nicht an.

Ich glaube nicht, dass Leute etwas gegen neurolgische Krankheiten haben. Es fehlt einfach an Empathie.. Keiner kann verstehen wie sich ein Depressiver fühlt oder eine Person mit Borderline. Ich kann mir das auch nicht vorstellen, aber durch das teilen von Erfahrungen lernen wir gu akzeptieren 😉

  • Gefällt mir 1
asslover_dd
Geschrieben
vor 2 Stunden, schrieb Zatman:

solange ich weiss, dass ich ein Problem habe und daran arbeite ist das ein Tribut an die Beziehung /einen selbst . Lasse ich jedoch bewusst andere unter meinem Paket leiden, ist das für mich unterste Schublade.Dieses ich-bin-halt-so... Dafür ist des Leben einfach zu kurz! Wo ein Wille ein Weg✊

Also entweder "ich arbeite an meinem Problem oder ich lasse andere darunter leiden"! - faellt bei dieser Argumentation nicht vielleicht ein Szenario iwie hinten runter? ..vielleicht auch zwei??

  • Gefällt mir 1
Geschrieben

Lassen wir mal die Kirche im Dorf 😇Nochmal jeder hat ein Paket(psychologisches "Problem"), was er oder sie mit sich rum trägt, nicht mehr und nicht weniger. Mehr auf die Meta-kommunikationsebene, weniger New-Age Hexenjagd mit halbgaren Sätzen. 

  • Gefällt mir 1
asslover_dd
Geschrieben
vor 2 Stunden, schrieb Zatman:

solange ich weiss, dass ich ein Problem habe und daran arbeite ist das ein Tribut an die Beziehung /einen selbst . Lasse ich jedoch bewusst andere unter meinem Paket leiden, ist das für mich unterste Schublade.Dieses ich-bin-halt-so... Dafür ist des Leben einfach zu kurz! Wo ein Wille ein Weg✊

Also entweder "ich arbeite an meinem Problem oder ich lasse andere darunter leiden"! - faellt bei dieser Argumentation nicht vielleicht ein Szenario iwie hinten runter? ..vielleicht auch zwei??

Geschrieben
vor 4 Minuten, schrieb Zatman:

Ich glaube nicht, dass Leute etwas gegen neurolgische Krankheiten haben. Es fehlt einfach an Empathie.. Keiner kann verstehen wie sich ein Depressiver fühlt oder eine Person mit Borderline. Ich kann mir das auch nicht vorstellen, aber durch das teilen von Erfahrungen lernen wir gu akzeptieren 😉

Es gibt auch Leute die etwas gegen Leute mit Krankheiten haben, da ich selber Borderline habe kenn ich das nur zu gut.

Geschrieben

Damit befasse ich mich ehrlich gesagt nicht, warum ich kann nicht mehr als ich selbst sein:) mit oder ohne Krankheit.Der Pfad raubt nur Krampf(aus eigener Erfahrung) 

Geschrieben

Toxische bez . Enstehen oft mit dem krankheitsbild narzistische stoerung .. Es gibt ne studie das jedem menschen ein½ narzisticher menschen begnen .... Ich hab 13 jahre mit solch einem menschen gelebt ... Wenn es nicht behandelt wird .... Kanns zur hoelle werden ....

  • Gefällt mir 2
invisible40
Geschrieben

@Zatman du weisst auch nicht was du sagen willst oder?

Geschrieben

Klar sicherlich, vielleicht mach ich es auch gerade ziemlich einfach. Dennoch wir essen ja auch nichts, was uns nicht schmeckt/bekommt, warum also in der Liebe..... Wir sind alle nur Menschen 

oh_umberto
Geschrieben

eine beziehung sollte energie geben und nicht nehmen ;)

  • Gefällt mir 5
×