Jump to content

Fantasie einer devoten Frau

Empfohlener Beitrag

Geschrieben

Was habt ihr schon erfahren und wonach sehnt ihr "devoten" Frauen euch? Was ist echt und was bleibt nur ein Traum? 

  • Gefällt mir 3
Geschrieben
vor 1 Minute, schrieb darkmother:

Du als von dir dominater Mann solltest doch vielleicht wissen, dass es bei allen Frauen unterschiedlich ist und du die nötige Reife und das Feingefühl hast, das bei einer jeweiligen "devoten" Frau in Einzelgesprächen zu erfahreen....oder suchst du noch nach Anreizen für die in deinem Profil erwähnte Vergewaltigungsszene ????

Die wird denke ich, kaum eine Frau beim ersten Treffen ausleben wollen...du schreibst Vertrauen und Respekt...das bekommt man nicht beim 1. Treffen und per Mail definierten Grenzen.

Danke...da merkt man, dass hier jemand Ahnung hat. Das Erleben ist nunmal individuell und muss gemeinsam aufgebaut werden. 

  • Gefällt mir 2
Geschrieben

Es ist wie mit allen Themen im Leben. Let's talk about it! Ich denke, dass es zu diesem Thema nie pauschale Antworten geben wird. Jeder Mensch ist anders und wenn dann noch zwei zusammen kommen... Ich habe gelernt, dass es immer ein Herantasten braucht, gerade weil beide ( dom und dev) ihre Ausprägungen verschieden interpretieren können. Und macht es das nicht auch spannend - das Entdecken?

  • Gefällt mir 1
mariaFundtop
Geschrieben

@lonlywife........habe keine Lust zu antworten. ....Lg

  • Gefällt mir 1
MaleXll
Geschrieben (bearbeitet)
vor 25 Minuten, schrieb BlueVelvet:

Viele interpretieren devot völlig falsch ...

Durchaus möglich ... ich kann mir fast nix anderes darunter vorstellen als sklavische Unterwürfigkeit oder eben das konservative Geschlechterrollenbild mit seinen Spielarten. Und das finde ich - beides - nur dann knisternd, wenn sie -gerade beim Sex - auch dominieren kann. Sprich: "devote Frau" kommt mir immer etwas einseitig altbacken vor.

Von daher interessiert es mich schon auch, wonach sich devote Frauen sehnen - dass ich nur meine eigene Interpretation habe und die weitgehend frei von Erfahrungswerten ist weiß ich immerhin schon selbst ... bin mehr so der"gleichwertige-Partner-Typ" und "devot" klingt für mich immer etwas strange ... äh seltsam.

Und mit Vergwealtigungsphantasieen kann ich eigentlich auch nix anfangen ...

bearbeitet von bluepaint
  • Gefällt mir 2
MissSerioes
Geschrieben (bearbeitet)

Mööööööööööööönsch ..Immer diese Pauschal Fragen.

Jede Frau Sub Sklavin und deeevote Frau ist so unterschiedlich wie die Sonne und der Mond.

Was ein Traum bleibt liegt an Jeder selbst!

Ein guter ich meine GUTER Dom/ Top spürt die Sehnsucht seiner Partnerin.

Er möchte von ihren Träumen wissen und würde/ kann sie auch umsetzen wenn er dazu bereit ist!

Und manchmal sollte man sich auch einfach seine Träume erhalten.

Und zu diesen gewissen Vergewaltigung Spielen.Sicher wird es da auch Damen geben  die dieses mögen,aber ich denke 

die muss man auch suchen.Nicht Jeder mag diese Art der Spiele.

Für mich persönlich wären sie ein absolutes No Go.Ich habe noch nie Träume in dieser Richtung gehabt.Ich bin aber auch nicht das Maß aller Dinge!

Devote Frauen mögen die Führung/ Subs...aber sie bleiben Herrin über Ja oder Nein!

Mancher dominanter Mann vergisst das gern.Leider.:confused:

bearbeitet von MissSerioes
  • Gefällt mir 3
BietBot
Geschrieben (bearbeitet)
vor 25 Minuten, schrieb mondkusss:

...es sei denn, der sehr dominante mann hatte bislang noch nicht allzuviel mit frauen zu tun:smirk:

... was bei "sehr dominanten Männern", insbesondere denen, die sich selbst in ihrem Profil als solche feilbieten, häufiger der Fall ist, als man meinen möchte ;)

bearbeitet von BietBot
  • Gefällt mir 2
Sweetness78
Geschrieben

Frauen verstehen ist ja schon schwer genug. Jetzt will der "dominante" Mann auch noch die devoten Frauen verstehen. Das kann ja heiter werden.

Zum Thema: Wenn ich devot wäre, würde ich mich vermutlich schwer danach sehnen, dass das nicht in Gänsefüßchen gesetzt wird. Dass Frauen nicht so gerne als "ihr Frauen" bezeichnet werden, weil sie alle Individuen sind, kristallisiert sich ja auch schon raus. Insgesamt ein lehrreicher Thread.

 

  • Gefällt mir 4
mondkusss
Geschrieben

@BietBot jaja...wenn ich schon in einem profil lese: ich bin DOM

dann kann ich mir ein hämisches kichern nur selten verkneifen...denke mir, das glaubst aber auch nur du...und klicke nach entsprechender profilbewertung weiter

  • Gefällt mir 1
Protectorberlin
Geschrieben
vor 10 Stunden, schrieb ThomasAK47:

Was habt ihr schon erfahren und wonach sehnt ihr "devoten" Frauen euch? Was ist echt und was bleibt nur ein Traum? 

Braucht da jemand eine " Gebrauchsanweisung"  ?

  • Gefällt mir 1
MaleXll
Geschrieben
vor 2 Minuten, schrieb Sweetness78:

Wenn ich devot wäre, würde ich mich vermutlich schwer danach sehnen, dass das nicht in Gänsefüßchen gesetzt wird.

Das hielt ich deshalb für angebracht, weil ich mir nicht ganz sicher bin, ob ich hier nicht einfach nur Probleme mit der Zuordnung von Begrifflichkeiten habe.

  • Gefällt mir 1
Sweetness78
Geschrieben
vor 4 Minuten, schrieb bluepaint:

Das hielt ich deshalb für angebracht, weil ich mir nicht ganz sicher bin, ob ich hier nicht einfach nur Probleme mit der Zuordnung von Begrifflichkeiten habe.

Das ist erfreulich. Ich bezog mich allerdings auf den Ursprungspost.

  • Gefällt mir 1
MissSerioes
Geschrieben

So wie es unerfahrene Doms gibt so gibt es auch  unerfahrene devote Frauen.

Ich habe selbst gesehen wie so eine Seele bricht.Verwundet zerschunden und immer noch 

nicht sich klar ,der Weg ist verkehrt!

Da möchte man man manchen Dumm Dom ans Kreuz stellen und ihn alle vorstehenden Körperteile abschneiden.

Ich mach mal eben und du machst gefälligst mit weil ich es bestimme...sagt soviel aus 

Ich habe keine Ahnung !!!

Man steht nicht morgens auf und ist auf einmal dominant!

Entweder man hat es oder man hat es nicht.

Sind diese Ansätze da gut,und dann kann man um dieses Geflecht herum bauen.

Auch ein Dom lernt hört zu erfährt dringt ein die Szene und lernt über das Wesen einer devoten Frau.

Er lernt ihr zu zu hören zu verstehen zu akzeptieren.

Und er lernt um ihre Sicherheit ihr Vertrauen und ihre Ängste.

Sollte man verinnerlichen.

Es ist ein Spiel/Lebenseinstellung wo es um ganz viel geht!

Befriedigung und Zufriedenheit in diesen Gefälle finden erst beide wenn das Band hält was sie verbindet!:balloon:

  • Gefällt mir 3
Selene09
Geschrieben

Lieber TE, ohne dir zu nahe treten zu wollen....aber nach einem Blick auf dein Profil habe ich den Eindruck, dass du noch seeehr viel lernen musst.

  • Gefällt mir 4
Geschrieben (bearbeitet)
vor 23 Minuten, schrieb Selene09:

Eine devote Frau sehnt sich nach Zuneigung, Liebe, Respekt, Anerkennung, Befriedigung, Achtung...usw.

Also nach all den Dingen, nach denen sich eine nicht devote Frau auch sehnt - nur ist der Weg dahin ein klein wenig anders als bei einer nicht devoten Frau.

Jetzt bin ich 2 Jahre so online und habe es erst jetzt begriffen und gegebenenfalls falsch gesucht und devot falsch interpretiert 😣😣Ich muss da mit über 40 noch einiges lernen. .Devote Frauen 👍👍👍👍👍

ES steht etwas anderes im Internet und ich glaube devot  ist sehr weitläufig und die Bedeutung ist doch anders. .....

 

bearbeitet von Duich66
  • Gefällt mir 1
Protectorberlin
Geschrieben

Da hat wohl jemand kalte Füße bekommen...

Dieses Mitglied ( TE ) hat seinen Benutzernamen geändert oder existiert nicht mehr.

mondkusss
Geschrieben

ein DOM auf der flucht.............:clapping:

  • Gefällt mir 3
BietBot
Geschrieben
vor 5 Minuten, schrieb mondkusss:

ein DOM auf der flucht.............:clapping:

auch das geschieht häufiger, als man meinen möchte :smiley:

  • Gefällt mir 1
Geschrieben

Was ich mir nie gewünscht habe: einen SEHR DOMINANTEN Mann, der was von "extremer Unterwürfigkeit" und "bedingungsloser Benutzung" faselt. Genau genommen haben mich solche Männer sehr lange davon abgehalten, überhaupt etwas in der Richtung auszuleben. 

"Wir devoten Frauen" gibt es nicht, ich mag so einiges nicht, was andere sehr wohl mögen. Und umgekehrt. 

Was ich jedenfalls die letzten Jahre gelernt hab, nachdem mein Bauchgefühl endlich einen Mann akzeptiert hat: der für mich passende dominante Mann kitzelt es heraus, indem er zuhört und empathisch ist (beides ist meistens nicht gegeben bei all den selbsternannten SUPERMEGA-DOMS - nach einem Codewort und den Tabus mal fragen, ist kein Zuhören). Jeder Schritt wird gemeinsam festgelegt.

Was mir extrem wichtig ist: Vertrauen und ein absolutes Sicherheitsgefühl, Fürsorglichkeit und die schon genannte Empathie. Mir ist meine (körperliche und seelische) Gesundheit zu wichtig als dass ich sie irgendwelchen Gestalten anvertrauen würde, die glauben, Dominanz hätte nur was mit prügeln, hartem Sex und nehmen, was einem gerade beliebt, zu tun. 

Tja, das war langweilig, was? 😅

  • Gefällt mir 4
×