Jump to content
sex1988

Gefühle

Empfohlener Beitrag

sex1988
Geschrieben

Auch wenn man geliebt wird, fühlt man sich dennoch irgendwie einsam und allein. Ist man dann an dem Zeitpunkt angekommen, wo man los lassen muss oder wird dieses Gefühl zu Lieben zu einer Angewohnheit. Hat jemand Erfahrungen darin bzw. schon mal so was durchgemacht. Ich rede jetzt nicht von meiner Person, einfach nur so aus reiner Interesse, falls so ein Fall mal eintreffen sollte

  • Gefällt mir 1
Engelschen_72
Geschrieben
vor 5 Stunden, schrieb sex_süchti982:

einsam und allein

Zwischen diesen beiden Zuständen besteht meiner Meinung nach aber noch ein riesen Unterschied.

Alleine bin ich gerne mal, trotz der Tatsache, daß ich geliebt werde und liebe. Einsam hab ich mich in all den Jahren der Liebe noch nie gefühlt.

 

  • Gefällt mir 5
mc_cafe
Geschrieben

Es gibt so viele Arten zu lieben, sich einsam und allein zu fühlen... das man es, ohne Hintergrund und Zusatz Infos, nicht wirklich definieren kann.

Aber generell gilt: Wenn es sich für dich nicht mehr Gut anfühlt, wird wohl was nicht stimmen... und wenn was nicht stimmt, kannst du damit leben oder was ändern... liegt alles an dir 😉

  • Gefällt mir 4
Geschrieben

@sex_süchti982 

Ist eigentlich schon alles gesagt, was man dazu sagen kann. 

Ich habe lediglich noch die Erfahrung gemacht, dass treues Zueinanderstehen in liebevoller Absicht durchaus Sinn macht, wenn man gemeinsame Kinder hat und sich jeder für sich unbewusst vorgenommen hat, es jeweils besser zu machen, als in der jeweils eigenen Kindheit erlebt. 

Das haben wir jedoch auch erst nach unserer Trennung herausgefunden. 

Wir waren 16 Jahre zusammen und unsere Liebe als Liebespaar hat die Jahre über kontinuierlich nachgelassen. Unsere Kinder können sich aber nicht beklagen und wir haben beide das Gefühl, dass alte Familienprobleme mit unserer Trennung auch enden.

Ich hoffe, dass du damit etwas anfangen kannst und kein tatsächliches Suchtproblem bei dir vorliegt (dein Nickname).

Wenn der Name dann doch vielleicht zutrifft, dann glaube ich könnte es etwas mit deinem (ständig?) in Beziehungen vorhandenen Einsamkeitsgefühl zu tun haben. Nach welchem Zeitraum in Beziehungen tritt dies bei dir auf? 

Nach mehreren Jahren finde ich dies nicht ungewöhnlich, nach ein paar Tagen schon. Und gleich nach dem ersten Fick fände ich es ziemlich gut zu einer (Sex)Suchtproblematik passend. 

mc_cafe
Geschrieben

@SingingLobster

 

Kinder sollten aber nie der Grund sein!

Kinder merken selbst, das einiges nicht stimmt. Und am Ende hat man glückliche Kinder groß gezogen und man ist selber ein emotionales Wrack, ausserdem wie will man Kindern Liebe schenken und auch zeigen, wenn man selber von Tag zu Tag kälter wird... (ja, die Liebe zum Nachwuchs ist anders, als zu seinem Partner. Deswegen ja meine Aussage, das die Liebe viele Namen und Gesichter hat.) 😊

 

(Dies spiegelt meine Ansicht wieder und soll (wie immer) kein Angriff auf andere Meinungen sein.)

  • Gefällt mir 5
Geschrieben

wie du es schon sagst. Liebe ist ein Gefühl und Gefühle kannst du nicht beeinflussen, Sie sind mal stärker mal schwächer, Sie kommen Sie gehen. Das ist abhängig von deinem seelischem Zustand in dem du dich befindest. Bist du gerade richtig unter Stress oder läuft alles ganz enspannt und du kannst dich auf die Zweisamkeit mit deinem Partner konzentrieren und bist vom Herzen und Kopf frei dafür. Deshalb ist auch das verliebt sein immer so schön, da lassen wir uns treiben. Was in einer Partnerschaft langfristig das wichtigste ist, das ist jetzt meine persönlich Sicht, ist eine Freundschaft, die hält auch in Zeiten wo die Gefühle nicht so stark sind. Nur leider gibt es dann noch den Unterschied Mann und Frau, die Frau auf soziale Kontakt und Familie gepolt, der Mann auf Jagd und Flucht. Die Natur die Natur LG Andreas

Geschrieben (bearbeitet)

@mc_cafe

Ich verstehe, was du meinst. 

Wir haben uns glücklicherweise zu dem Zeitpunkt getrennt, als es begann sich in diese kältere, von dir beschriebene Richtung zu entwickeln.

Deswegen sind unsere Kinder auch mit der Trennung zufrieden. Nicht glücklich aber zufrieden, da wir als Familie (Verantwortung und Sorgen) immer noch funktionieren. 

Das macht es zwar manchmal nicht unbedingt emotional leichter, wenn man sich noch mag, aber ich finde es besser als Kälte oder Hass.

Damit wäre und würde ich gar nicht klar kommen. 

Aber wenn ich mich gleich nach dem ersten Fick fragen würde, wie ich weiter mit der Frau klar komme? 

Ich finde den Film "Shame" von Steve McQueen dazu ziemlich gut 

bearbeitet von MOD-Brisanz
Link entfernt
  • Gefällt mir 3
Icheinfachnurich
Geschrieben

Dann sollte man gehen.

NerdmitLanze
Geschrieben

Wenn die Gefühle nicht erwidert werden sollte man sich nicht hineinsteigern und loslassen können!

  • Gefällt mir 1
PimPyou
Geschrieben

Ist bei mir nicht eingetroffen. Wann ich ständig ein und dieselbe selbe Person um mich habe dann brauch ich schon mal keine liebe. Dann ist die Liebe und das verlangen wieder ziemlich frisch. Könnte auch dir mal passieren

sex1988
Geschrieben
vor 6 Stunden, schrieb Engelschen_72:

Zwischen diesen beiden Zuständen besteht meiner Meinung nach aber noch ein riesen Unterschied.

Alleine bin ich gerne mal, trotz der Tatsache, daß ich geliebt werde und liebe. Einsam hab ich mich in all den Jahren der Liebe noch nie gefühlt.

 

Bin auch gerne mal Allein, mag das sogar. Hilft mir dabei über gewisse Sachen nachzudenken. Jeder Mensch ist anders, auch wenn man Liebt, kann man sich einsam fühlen

  • Gefällt mir 1
sex1988
Geschrieben
vor 3 Stunden, schrieb SingingLobster:

@sex_süchti982 

Ist eigentlich schon alles gesagt, was man dazu sagen kann. 

Ich habe lediglich noch die Erfahrung gemacht, dass treues Zueinanderstehen in liebevoller Absicht durchaus Sinn macht, wenn man gemeinsame Kinder hat und sich jeder für sich unbewusst vorgenommen hat, es jeweils besser zu machen, als in der jeweils eigenen Kindheit erlebt. 

Das haben wir jedoch auch erst nach unserer Trennung herausgefunden. 

Wir waren 16 Jahre zusammen und unsere Liebe als Liebespaar hat die Jahre über kontinuierlich nachgelassen. Unsere Kinder können sich aber nicht beklagen und wir haben beide das Gefühl, dass alte Familienprobleme mit unserer Trennung auch enden.

Ich hoffe, dass du damit etwas anfangen kannst und kein tatsächliches Suchtproblem bei dir vorliegt (dein Nickname).

Wenn der Name dann doch vielleicht zutrifft, dann glaube ich könnte es etwas mit deinem (ständig?) in Beziehungen vorhandenen Einsamkeitsgefühl zu tun haben. Nach welchem Zeitraum in Beziehungen tritt dies bei dir auf? 

Nach mehreren Jahren finde ich dies nicht ungewöhnlich, nach ein paar Tagen schon. Und gleich nach dem ersten Fick fände ich es ziemlich gut zu einer (Sex)Suchtproblematik passend. 

bin net süchtig. ist halt als Nickname nix besseres eingefallen, leider))

  • Gefällt mir 1
sex1988
Geschrieben
vor 2 Stunden, schrieb mc_cafe:

@SingingLobster

 

Kinder sollten aber nie der Grund sein!

Kinder merken selbst, das einiges nicht stimmt. Und am Ende hat man glückliche Kinder groß gezogen und man ist selber ein emotionales Wrack, ausserdem wie will man Kindern Liebe schenken und auch zeigen, wenn man selber von Tag zu Tag kälter wird... (ja, die Liebe zum Nachwuchs ist anders, als zu seinem Partner. Deswegen ja meine Aussage, das die Liebe viele Namen und Gesichter hat.) 😊

 

(Dies spiegelt meine Ansicht wieder und soll (wie immer) kein Angriff auf andere Meinungen sein.)

Kinder sind aber im meisten Fällen der wichtigste Grund, weshalb man überhaupt noch zusammen ist. Kenn das halt von paar Freunden

  • Gefällt mir 1
Geschrieben

@sex_süchti982

Ja, das kenne ich auch von Freunden und Bekannten und jeder hat es individuell, nach dem Stand der Dinge (Betrogen/belogen ja/nein, finanzielle Situation, usw.) gelöst oder auch nicht.

Aber zurück zu deiner Einleitung. "Auch wenn man geliebt wird fühlt man sich einsam und allein."

Das wurde zwar hier auch schon gesagt, aber ich konnte mich erst wieder auf jemanden einlassen, als ich mit meinem Allein-Sein gut klar kam. Einsam fühle ich mich persönlich eigentlich nur, wenn ich Angst habe und das muss dann nichts mit der Partnerin zu tun haben.

Ab und zu mache ich mir Gedanken, die in mir Ängste vor Einsamkeit hoch steigen lassen. Das sind dann bei mir aber "nur" Ängste und haben mit meiner Partnerin nichts zu tun, sondern eigentlich immer mit mir, mit alten Gedanken bzw. alten (Denk-)Mustern. Die Partnerin oder allgemein mein Gegenüber bzw. die Situation löst dann vielleicht durch irgendetwas das "Denkfieber" aus, wie ich es manchmal nenne.

  • Gefällt mir 1
Geschrieben
vor 12 Stunden, schrieb sex_süchti982:

Auch wenn man geliebt wird, fühlt man sich dennoch irgendwie einsam und allein

das liegt wohl daran, dass man selbst nicht (mehr) liebt...in dem Fall ist es wohl besser loszulassen und zu gehen oder?

Geschrieben

Die Frage ist eher, ob man selbst noch liebt... Heute macht jeder gleich schluss, sobald es schlecht läuft in der Beziehung. Eine Beziehung muss gepflegt werden, genau wie Freunde. Also, wenn man sich alleine fühlt, sollte man vielleicht auch erstmal schauen, ob man die Partnerin nicht selbst vernachlässigt. So etwas reflektiert sehr schnell...

  • Gefällt mir 4
Geschrieben

Die Baustellen in uns selber können wir nur in uns selber bereinigen... Geht auch mit einem Fachmann...

  • Gefällt mir 2
Engelschen_72
Geschrieben
vor 6 Stunden, schrieb sex_süchti982:

wenn man Liebt, kann man sich einsam fühlen

Das habe ich in alten Beziehungen gehabt und es war für mich das Zeichen...

vor 5 Stunden, schrieb 0du_und_ich0:

das liegt wohl daran, dass man selbst nicht (mehr) liebt..

Und wenn die Liebe ganz weg ist, dann sollte man loslassen.

  • Gefällt mir 1
sex1988
Geschrieben
vor 3 Stunden, schrieb Engelschen_72:

Das habe ich in alten Beziehungen gehabt und es war für mich das Zeichen...

Und wenn die Liebe ganz weg ist, dann sollte man loslassen.

sprich aus der Erfahrung, da ich so viele Fernbeziehungen hatte, die einfach nur keinen Sinn ergaben. Dennoch ließ man sich drauf ein. Die erste Zeit gings wie immer gut. Dann dachte man sich irgendwann mal, fuck das kann eh net gut gehen, auf die Dauer. Dann kamm es halt schon nach ne gewissen Zeit zur ne Trennung. Bin halt der Mensch, dem es richtig schwer fällt, los zu lassen. Aber wiederhol halt irgendwie immer die selben Fehler. Da man bei einer Fernbeziehung einen gewissen Maß an Freiheit genießen kann, jedoch fühlt man sich allein u einsam

sex1988
Geschrieben
vor 9 Stunden, schrieb SingingLobster:

@sex_süchti982

Ja, das kenne ich auch von Freunden und Bekannten und jeder hat es individuell, nach dem Stand der Dinge (Betrogen/belogen ja/nein, finanzielle Situation, usw.) gelöst oder auch nicht.

Aber zurück zu deiner Einleitung. "Auch wenn man geliebt wird fühlt man sich einsam und allein."

Das wurde zwar hier auch schon gesagt, aber ich konnte mich erst wieder auf jemanden einlassen, als ich mit meinem Allein-Sein gut klar kam. Einsam fühle ich mich persönlich eigentlich nur, wenn ich Angst habe und das muss dann nichts mit der Partnerin zu tun haben.

Ab und zu mache ich mir Gedanken, die in mir Ängste vor Einsamkeit hoch steigen lassen. Das sind dann bei mir aber "nur" Ängste und haben mit meiner Partnerin nichts zu tun, sondern eigentlich immer mit mir, mit alten Gedanken bzw. alten (Denk-)Mustern. Die Partnerin oder allgemein mein Gegenüber bzw. die Situation löst dann vielleicht durch irgendetwas das "Denkfieber" aus, wie ich es manchmal nenne.

Hab keine Angst davor, allein zu sein. Genieße diese Ruhe, diese Stille. Hab eher Angst allein zu bleiben. Eines Tages aufzustehen und zu denken, es ist niemand da, der für dich da ist. Du hast zwar das bekommen, was du wolltest, deine Ruhe, deine Freiheit. Aber irgendwann mal hast ja keinen Bock drauf

  • Gefällt mir 3
Geschrieben

@sex_süchti982

Aber da kannst du doch immer etwas dran machen.

Auf andere Menschen zu gehen und offen bleiben. 

Und selbst wenn du 120 werden müsstest sind doch immer Menschen um dich rum?! 

  • Gefällt mir 1
Joe_2016
Geschrieben
Am 25.8.2017 at 00:02, schrieb sex_süchti982:

Auch wenn man geliebt wird

Für mich wäre da erst einmal wichtig zu wissen was du unter "Liebe" verstehst. Geliebt werden und sich trotzdem einsam fühlen passt mE irgendwie nicht zusammen

Geschrieben
Am 25.8.2017 at 17:47, schrieb Engelschen_72:

Das habe ich in alten Beziehungen gehabt und es war für mich das Zeichen...

Und wenn die Liebe ganz weg ist, dann sollte man loslassen.

genau diese Einstellung teile ich...und das kommt ja auch nicht von heute auf morgen, sondern entwickelt sich dorthin...zwei die sich einig sind, sollten sich ohne wenn und aber trennen, wenn einer noch liebt, dann wird das schwieriger, weil man diesen menschen ja nicht unbedingt verletzten möchte. Dennoch ist es notwendig diesen Schritt durchzuziehen, damit man selber wieder glücklich wird.

  • Gefällt mir 1
Geschrieben (bearbeitet)

Meiner Meinung nach gibt dir niemand Gefühle. Alles kommt aus dir heraus. Wenn du dich einsam und allein fühlst, dann hat es nichts mit einer anderen Person zu tun.

Genau genommen, finde ich zumindest, sind wir allein. Jeder Mensch ist allein, lebt allein, stirbt allein. Wir sind zwar beieinander, auf gewisse Art, irgendwie aber auch nicht. Es wird hier ja aber auf die Beziehung bezogen. 

Man kann ja so im Ego sein, also im Verstand, und so durch irgendwelche Glaubensmuster in sich die Stimmung von Getrenntheit oder Einsamkeit erzeugen. Das hat ja nix mit der Beziehung zu tun. Vielleicht, wenn jemand das so empfindet und mitteilt, zeigt es nur die Abhängigkeit der Person von Anderen. Damit auch den Mangel an echter Selbstliebe. Also, eine andere Person wird gebraucht, damit ich mich gut fühle. Die andere Person sagt zwar oder zeigt durch Gestik, dass sie mich liebt, ich fühle es aber nicht.

Vllt weil ich mich sowieso schon nicht liebe, aber vllt auch weil ein Fluss, der vorher da war und mich erfüllte, plötzlich nicht mehr da ist. Es ist also komplex. Kann es sein.

Ficken. Haha 😂 

und ich bin auch gerne allein, weil ich Raum brauche, fühle mich aber seltenst einsam, höchstens wenn ich mich mal weg meines Singledasein bemitleide. Haha ;) 

 

Und ich denke es kommt eher bei Männern vor, weil Frauen mehr Gefühle zeigen und ausdrücken, es in der Gesellschaft auch dürfen und die Männer diesbezüglich geschichtlich unterdrückt sind, konditioniert sozusagen. Wann weint ein Mann mal in der Öffentlichkeit? Und wie stark wirste gehatet.. Tja, Spaß muss sein. Puh..

Auf alle Fälle müssen Männer lernen mehr zu fühlen.

bearbeitet von Leonard816
×