Jump to content
teufelchenxxl

liebe, lust und liebeskummer

Empfohlener Beitrag

teufelchenxxl
Geschrieben

Liebst du mich, oder trügt der Schein? Das weist nur du.- Ich will für immer bei dir sein, wenn du lässt es zu!


auch wenn das vielleicht etwas "schmalzig" klingt so oder ähnlich haben wir das doch alle schon mal mehr oder weniger erlebt wie die ungewissheit an einem nagt der zeifel meint er/sie es wirklich ernst oder ist es nur spiel

oft gibt es unnötig stress weil er/sie einfach nur sicher sein will und sich dadurch der andere part "genervt" fühlt

aber was ist so schlimm daran seinen partner zu sagen das man ihn liebt - ihm zu sagen das man ihn vermisst - zu sagen ich brauche dich1?!?!?

liebe, lust und liebeskummer - gehören alle drei immer untrennbar zusammen???


Geschrieben

Ich finde dieser Mix ist der Elixier die usere innere Flamme am Leben erhält und für dessen erhalt wir täglich auf`s neue sterben um wiedergeboren zu werden,
ohne das währe das Leben nicht lebenswert oder zumindest langweilig oder?


Geschrieben

also liebe und lust gehören auf jedenfall zusammen meiner meinung nach
natürlich geht das eine auch ohne das andre aber dann ist doch nur alles halb so schön

aber das der liebeskummer immer dazugehören muss da gebe ich die hoffnung nicht auf das das nicht immer so ist

lieben gruß RiXiR


teufelchenxxl
Geschrieben

@marlo720

ich möcht aber nicht unbedingt täglich wie phönix aus der asche auferstehen


Geschrieben

Mir meiner (leider-)Ex hatte ich die bislang festeste/innigste Beziehung. Das tägliche "Ich Liebe Dich" gehörte einfach dazu. Nicht zu vergessen das ebenso beliebte "micht wirst Du nie wieder los" und viele liebe Sätze mehr.

Aber Worte sollten auch immer mit Taten einhergehen. Das fängt beim kleinen Gefallen an bis hin zum Fels in der Brandung. Für meinen Partner bin ich immer da, egal was passiert! Das zu wissen, zu glauben und zu fühlen ist aber etwas anderes als das alltägliche "Ich liebe Dich!"

Wenn Sie dann doch mal fragte ob ich sie denn auch lieben würde, wußte ich ganz genau dass sie mal wieder einen Knick in ihrem Selbstbewußtesein hatte und jetzt ganz besonders viel Zuneignung brauchte.

Denke, egal wie gut und konstant unsere alltäglichen Liebesbekundungen sind- es wird immer Partner geben die Dich fragen;-)


teufelchenxxl
Geschrieben



Denke, egal wie gut und konstant unsere alltäglichen Liebesbekundungen sind- es wird immer Partner geben die Dich fragen;-)




aber was wenn garnicht gefragt wird sondern mann/frau es dem partner ungefragt von sich aus sagt sagt - nervt das dann???


Geschrieben

ne, das nervt nich, aber man sollte es nicht zu oft sagen, denn sonst "nutzt es sich ab".
jeden tag finde ich definitiv zu oft!


Geschrieben

teufelchen,
das war tief und innig !
und tut weh
lg.


teufelchenxxl
Geschrieben

tut es wohl immer *seufts* je tiefer um so grausammer ist der schmerz *traurigschautränendrerinnerungwegwisch*


Geschrieben

ich durchlebe derzeitig mehr die tiefen als die höhen
und kann nur zu gut nachempfinden... zu empfingen.

es ist vergleichbar mit der religion... vergleichbar mit wirklichem glauben....


teufelchenxxl
Geschrieben

lass dich lieb


Geschrieben

Danke dir du Licht des Nordens


Geschrieben

ich geh nun schlafen...
machs gut und bibber nicht so...
bald ist wieder frühjahr


jogi54
Geschrieben

Hm das alles in einen Topf zu werfen is ja grad das Dilemma unserer Zeit
Solange Liebe als besitzergreifende Liebe begriffen und gelebt wird, gibt es auch den Liebeskummer - den Kummer darüber etwas, was man meint besessen zu haben, verloren zu haben (mitgekommen ???)

Wenn frau/man sich mal überlegt, für wieviele Menschen frau/man Liebe empfinden kann / empfindet und sich entsprechend fürsorglich verhält - wo Lust aber keinerlei Rolle spielt, wird die Absurdität dieser Kombination klar
Ich möchte die (normale) Mutter sehen, die nicht das gleiche für ihre Kids riskieren würde, wie für ihren Partner - aber ihre sexuelle Lust niemals auf ihre Kids projeziert.

Liebe ist etwas, was ich gebe, weil ichs will, keiner kann mich zwingen ihn zu lieben, es ist etwas, was ich geben und annehmen kann...

Auch Lust ist etwas, was ich habe, und wenn ich jemand finde, (oki ich als hetero Mann) die ihre Lust mit mir teilen möchte - wunderbar :-)

Ich kann traurig drüber sein, dass ein anderer Mensch meine Liebe (und alles, was damit für mich an Geben dranhängt) nicht annehmen mag, aber ich kann es im Grunde akzeptieren

Vielleicht mal ne andere als die übliche Perspektive ???


teufelchenxxl
Geschrieben (bearbeitet)

büdde büdde und sleep well@lukky


bearbeitet von teufelchenxxl
Geschrieben

Ach wie schön

Zu diesem Thema möcht´ ich doch auch noch was sagen...

Ich sehe es so ähnlich wie jogi

Ich versuche immer leicht buddhistische Ideen an den Tag zu legen...

Ich bin ein starker Mann... ich trage sehr viel Liebe und Lust in mir...

Und ich habe keinen Kummer damit um mich zu werfen... und ich gebe gerne ... und habe auch kein Problem damit, wenn jemand es nicht nehmen will... oder nicht gibt...

Ich liebe nicht als Bedingung, ich liebe aus mir heraus... ich liebe weil ich es kann... ich liebe weil ich es will... ich liebe weil die Frau diese Liebe verdient hat...


Und wenn da eine ist.. die es mir nicht erwiedern kann, aus welchen Gründen auch immer... dann ist das so... und wenn also dann meine Liebe nicht erwiedert wurde... so habe ich DOCH geliebt...

Auch wenn es mich traurig machen würde... so währe ich glücklich bei mir.. dennoch geliebt zu haben...

Ich trage so viel Liebe in mir... muss ich keine Angst haben, sie ginge mir aus...

So akzeptiere ich es... dass ich vielen Frauen getroffen habe... und zusammen mit ihnen ein Stück gehen durfte... wie an einem Frühsommertag... einen kleinen Weg entlang... und die Magnolien werfen ihre Blüten duftend um uns...

Wunderschön kann es sein... so ganz ohne Bedingung in eine Liebe zu stolpern... Und machbar... zu akzeotieren, dass es nun alleine weiter geht... bis man die nächste findet... die mit einem ein Stück des WEges gehen will...

So ist meine Einstellung...

Merci fürs lesen

Adieu mes amis

Stylomat


Geschrieben

aber was wenn garnicht gefragt wird sondern mann/frau es dem partner ungefragt von sich aus sagt sagt - nervt das dann???



Schon, wenns häufig und scheinbar ohne Grund gefragt wird. Da sollte man sich schonmal Gedanken machen und/oder besser nachfragen.

Und:
Das alltägliche "Ich liebe Dich" stumpft dann nicht ab wenn in beider Augen noch das Feuer brennt. Aber recht hast Du- vielleicht sollte man stattdessen z.b. öfter mal sagen "Danke für das tolle Essen", "Du hast den Fleck raus bekommen- Toll!" statt alles nur mit einem Satz pauschal zu "belohnen". Man muß eben immer dran arbeiten...;-)


teufelchenxxl
Geschrieben

was ist mit dem

ich vermisse dich

oder

du fehlst mir

wenn man den partner nich jeden tag sieht???


Geschrieben

JAAAAAAAAAAAAAAAAAAA
Wer hoch fliegt kann halt tief fallen


Geschrieben

Langsam wieder runterkommen keine höhenflüge befor die Flugsicherung den jet nicht frei gibt !
Dies romantiesierungen führen meistens in die totale katastrophe ,die frage nach der liebe des anderen ,die ,antwort das erneite fragen und die beweisvorderung ist eine rein egoistische sache und nicht die gegenseitiege bedingungslose hingabe !
Wenn liebe zum käfig wirt und die frage uind beweise die stäbe des gitters sind wirt die liebe innerhalb des käfigs einfach sterben !
Da helfen auch keine mantra ,die immer wieder wiederholt werden ,deshalb gehört zu der form der liebe auch immer der kummer !
Aus zwei individien kann man ein team machen aber nicht ein individium !
Liebe ist nicht das vergewissern ob sie noch da ist sondern die tür offen zu lassen für den anderen wenn sie weg ist !!


Geschrieben

Du hast ja Recht.

Liebe kann bleiben, wenn zwei in dieselbe Richtung schaun, dasselbe wollen, ansonsten war's halt eine schöne Zeit.


Geschrieben

Es ist schwierig und klingt in der Theorie natürlich toll, dass man loslassen muss , und Liebeskummer etwas rein egoistisches ist.
Aber wenn der Schmerz da ist (bei mir ist es zum Glück schon etwas her, und ganz vorbei), hilft einem keine Theorie, es ist wie eine Trauer, denn man sieht ja den menschen, den man liebt nicht. Es ist ein Abschiedsschmerz, und der tut nunmal (vielen) weh.


Geschrieben

na klar, wir sind ja alle nur Menschen


Geschrieben

In meinen Augen ist da auch viel Gekasper dabei, wenn Leute meinen, sie müßten ständig gebetsmühlenartig versichern: "Ich liebe dich"
oder, der gegenteilige Fall, jemand erwartete von mir, daß ich das sagte.
Gesagt hab ich das noch nie zu jemandem, denn ich fände es einfach zu lächerlich.
Es nervt mich doch schon, wenn jemand andeutet, daß ich ihn ständig anrufen soll oder wenn ich merke, der wartet jetzt allen Ernstes da drauf, daß ich das mache.
In sowas würde ich eine Schwäche sehen, wenn jemand kund tut, daß er das braucht. Den könnt ich überhaupt ned mehr ernstnehmen.
Immer, wenn mir solche Leut begegnet sind, hab ich sofort den Rückzug angetreten, sogleich, von Anfang an, weil ich von mir selber ganz genau weiß, daß ich für solches Kasperltheater ned geeignet bin.
Ich fände sowas einfach nur ziemlich belastend und nervig.
Der andere muß schon in der Lage sein, auch ohne mich auszukommen
und selbständig was alleine zu machen, ohne an meinem Rockzipfel zu hängen und auf Liebesbeweise zu warten.

Liebeskummer hatte ich als Teenager, ja, später merkte ich dann, vieles ist nur spontanes Strohfeuer, einfach nur spontane Begeisterung, ja, auch Lust auf einen tollen Mann, ich glaube auch, oft bildet man sich vieles einfach auch nur ein. Ruckzuck ist das auch wieder vorbei.
Und siehe da, die Welt geht auch ned unter, sondern dreht sich weiter.

Ich finde, wenn jemand stirbt, der einem nahestand, ist das ein weitaus größerer Schmerz.
Dagegen ist sowas wie Liebeskummer echt peanuts.

Wie gesagt, spreche nur für mich. Mir ist schon klar, die meisten empfinden das anders, weswegen ich mich auch hüte, mich allzusehr zu verbandeln mit jemand, der dann durch meine Einstellung u. U. sehr leiden könnte, obwohl ich das ned möchte.

Am besten komme ich klar mit Leuten, die das genauso sehen wie ich, und die gibt es ja auch. Ich hätte keinerlei Lust, Grundsatzdiskussionen mit Andersdenkenden zu führen, warum ich dies so mache bzw. ned mache. Oder gar noch belehrende Reden.
Da ist bei mir der Ofen sofort ganz aus.

Mir tun die Leut leid, die sich wegen sowas den Kopf zermartern. Es ist einfach sowas von überflüssig, das gibt´s ned nochmal.


Geschrieben

Du hast vollkommen recht, ständig zu sagen "ich liebe Dich" oder zu erwarten, dass es einem gesagt wird, ist völlig unnötig.
Es sollte sich einfach in Taten und im Verhalten einem Menschen gegenüber bemerkbar machen.

Wirklich wichtig sind die eigenen Gefühle die man einem Menschen gegenüber bringt.
Aber was ist Schlimmes dran, jemanden zu sagen, dass man ihn liebt oder gern hat oder wie immer man das ausdrücken möchte, wenn man es aus einem ehrlichen Gefühl heraus sagt.

Ich bin jedenfalls froh, immer noch Gefühle aufbringen zu können, auch mit dem Risiko, dass das Gefühl nicht erwidert wird. Gefühle machen uns doch menschlich.

Man kann den Verlust eines Menschen durch seinen Tod
nicht mit dem Verlust eines Liebespartners vergleichen.


×