Jump to content

Sind die Frauen von heute emanzipiert?

Empfohlener Beitrag

Geschrieben

Hallo liebe fories,
ich hab da mal ne frage.
ich habe mich neulich mit einer frau der 68 generation unterhalten, die sich darüber beklagte, das die jungen frauen in meinem alter (ich bin 27) nicht mehr emanzipiert wären.
ich habe mich darüber gewundert und habe sie ev. auch nicht ganz verstanden.
sie beklagte sich darüber, das wir heutigen frauen hart erkämpfte privilegien teilweise ohne wiederstand wieder abgeben würden.

meiner meinung nach hat sich die emanzipation weiterentwickelt.
ich bin der ansicht, das frauen wie alice schwarzer damals richtig und wichtig waren, sich aber heute mit den ansichten teilweise überholt haben.
ich halte nichts von künstlichen versuchen der politik eine frauenquote in bestimmten bereichen einzuführen.
dazu muss man aber sagen, das ich schon als kleines mädchen der ansicht war, das jungs und mädchen gleichberechtigt seien.
(sprich: ich habe mir noch nie die butter vom brot nehmen lassen. )
um mal ein beispiel zu nennen: als mein mann und ich überlegten welchen familien namen wir führen sollen, haben wir sorgfältig alle alternativen gegeneinander abgewägt.
-ne doppelnamen frau wollte ich nie sein
-mit gleichen namen weitermachen, dann muss man nicht heiraten(meine meinung)
-seinen nachnamen und meinen haben wir sorgfältig gegeneinander abgewägt und uns dann aus verschiedenen gründen für seinen entschieden (zufällig die klassische variante)
sein bruder hat übrigens den nachnamen seiner frau angenommen.
das ist aber nur ein beispiel.
ich warte jetzt mal ganz gespannt auf eure beiträge!
liebe grüsse
missy


andi_06
Geschrieben

Ja die sind so emanzipiert daß sie ein Soloprofil erstellen aber eigentlich ein Paar sind, Männer nicht mehr suchen weil jetzt sind sie ja alle bi.
Jawohl, emanzipiert sind sie und für Männer nur noch Verarsche!


Geschrieben (bearbeitet)

...du steckst also alle Frauen in eine Schublade? ...wie einfach du es dir doch machst ...*koppschüttel*...


bearbeitet von LED
User Hilfe
cuthein
Geschrieben (bearbeitet)

Andis Frustposting...?
Vieles liegt wohl auch daran, daß sich bestimmte Dinge einfach überholt haben, weil sie selbstverständlich geworden sind. Wenn ich mir vorstelle, wie dich sich angestellt haben beim Thema "Frauen beim Bund". Als ich dabei war gab's höchstens im Sanitätsdienst ein paar wenige. Und was is? Kaum gibt's einen Spruch von oben, schon ist alles kein Problem mehr... Also hat sich das Dafür-Kämpfen in dem Fall schon wieder erledigt.

Das ist aber bei allen Revolutionen so: Die nächste Generation hat es schon satt, dauernd mit irgendwelchen Parolen daherkommen zu müssen (wobei ich das Alice Schwarzer nicht unterstelle, die schreibt sehr intelligente Sachen und kommt nie so plump daher).

Und wegen der Pille muß man ja nun schon lange keinen Aufstand mehr machen...


Heinrich


bearbeitet von cuthein
Geschrieben

nicht das man das missversteht, ich bin alice schwarzer sehr dankbar. sie hat viel für gleichberechtigung getan.
et tut mir manchmal sehr leid und auch weh, wenn ich sie wieder mal in einer talkshow sitzen sehe und mir dann denke, das sie mir teilweise auch wie ein relikt aus vergangenen zeiten rüber kommt.
sorry, alice!!!
hierbei muss ich auch an die berühmte szene alice vs. verona denken.
wenn alice nicht gewesen wäre, würde es keine veronas heute geben.

andy: tut mir leid für dich, das du probleme mit meiner sexualität hast, ich bin nun mal bi und das weiss ich auch seit meiner frühsten kindheit, und dann habe ich nicht nur ne glückliche beziehung sondern suche auf einer seite wie poppen.de nicht mal nach männern.
tut mir echt leid für dich! tu uns einen gefallen und mach doch einen neuen thread dazu auf, wie fies und gemein alle weiber hier sind, weil du keine abkriegst.
ich habe keinen bock mehr, hier nach männern zu suchen, die erscheinen nämlich nicht zu verabredeten treffen.(meine meinung, verallgemeinerung und erfahrung, die ICH hier gemacht habe!)


yanet1972
Geschrieben

huhu...

hmmmmm.....emanzipation der frauen....und einer regt sich über die bi neigung auf...tztztztz.....

und dann die vergleiche mit alice....sie ist eine ikone in der heutigen zeit...sicherlich vieles und gutes ins rollen gebracht...aber in die heutige zeit passen einige ihrer einstellungen nicht mehr...und emanzipation...auch das sollte eine sache des miteinander sein und kompromissbereitschaft...und nicht auf biegen und brechen den eigenen willen einer frau durch setzen...vielleicht war es das was die dame gemeint hat..missy...

als es aufkam und die vielen alices ihren weg versuchten zu machen...da gab es kein wenn und aber...aber die zeiten haben sich diesbezüglich wieder geändert...gott sei dank...

bis dann dann...

yanet u georg


Geschrieben

Also zum Grundthema,
Ich finde das die Mädels von heute schon extrem emanzipiert und vielleicht sogar ein bischen übergestellt sind.
Wenn man sich die Sexualität der heutigen Jugend anschaut, mal mit Ihnen spricht dann bin ich immer hin und weg. Dieses oft verpönnte Spassgesellschaft um 18 - 25 ist doch total geil und bedeutet auch das sich vieles ernste in die richtige Richtung bewegt hat. Das heute jemand bi oder besser schwul oder lesbo ist und das auch noch sagen kann. Es Ihm keiner wirklich über nimmt und sogar Menschen um 70 heute sagen....Na ja das ist heute halt so.. und dann weiter nicht darüber nachdenken, zeigt mir immer wieder wie frei wir eigentlich in den Bereichen der sexualität sind.

Somit mein Fazit. Frauen sind absolut gleichwertig und das ist auch gut so.

LG


Bob0815
Geschrieben

Ich habe da eine andere These: Der Umgang mit den Geschlechterrollen hat sich normalisiert.

Ich bin der Auffassung, dass es in der Geschichte Pendelbewegungen gibt. Wenn die Unterdrückung der Frau ein extremer Ausschlag war, dann war die Frauenbewegung in den 70ern/80ern das andere Extrem.

Ein Frauen-Verhalten, wie es von der Frauenbewegung im zuletzt angesprochenen Zeitraum an den Tag gelegt worden ist, wirkt heute wie ein Anachronismus und vor allem lächerlich.

Analogie: Schau Dir mal im Fernsehen Delegiertenversammlungen der Grünen an. Wenn die junge Wollpulli-Fraktion während den Sitzungen anfängt an den Socken zu häkeln, dann kriegt ein Normalsterblicher einen Schreikrampf.

Frauen können annähernd alle Positionen besetzen, die Männer auch belegen (es gibt Männerjobs, Männer können auch keine Kinder kriegen). Eine wissenschaftliche Meinung einer Frau wird auch nicht mehr belächelt, weil es eine Frauenmeinung ist. Zunehmend werden auch Führungspositionen durch Frauen besetzt. Das Heimchen am Herd ist inzwischen die Ausnahme.

Lass Dir von den alten Schwarzer-Kämpfern nicht einreden, dass früher alles emanzipierter war. Zeit kann einem auch die Fritte vernebeln. Mein Opa ist auch der Auffassung, dass früher (unter Adi) alles besser war. Dies war auch nicht der Fall.


Geschrieben

Welche Gruppe ist weltweit stärker von Armut betroffen? Frauen
Welche Gruppe stellt die meisten Analphabeten weltweit? Frauen
Welche Gruppe hat politisch mehr Einfluss? Männer
Welche Gruppe verdient in Deutschland das meiste Geld? Männer
Welche Gruppe arbeitet in Deutschland häufiger in Teilzeitjobs und ist damit finanziell schlechter gestellt? Frauen
Welche Gruppe stellt in Deutschland die Mehrheit in der Gesamtbevölkerung? Frauen

Diese Aufzählung ist sicher nicht vollständig aber kann ein Denkansatz sein.

Sind die Frauen von heute also wirklich emanzipiert? Ich glaube nicht...

NB


Geschrieben (bearbeitet)

Ich denke die Emanzipation in der heutigen Zeit und gerade in meiner Generation ist doch weit fortgeschritten. Immerhin haben zeigt doch das Beispiel Frau Merkel oder auch Mrs. Rice das Frau heute vieles werden kann, was früher undenkbar wäre. In der Firma habe ich mit unser derzeitigen Abteilungsleiterin auch lein Problem. Im Studium (Wirtschaftingenieurwesen) haben wir auch frauen die in den Technik und Informatiksachen den Männern zeigen wo der Hammer hängt.

Problem habe ich immer mit der Zwangsemazipation. Frauen und Männern sind von Natur aus einfach unterschiedlich, nicht schlechter oder besser sondern einfach anders, daher müssen Frauen meiner Meinung nach nicht unbedingt alles das tun was wir Männer tun nur um zu zeigen das sie Emanzipiert sind, sei es Boxen, Fußball... Emaziaption sollte schließlich die Frauen eigenständige Frauen werden lassen und nicht möchtegern Männer.

Andererseits gibt aber immer noch genug Frauen die sich in der klassischen Rollenverteilung sehr wohlfühlen und damit glücklich sind.

Ich persönlich mag emanzipierte Frauen allerdings finde ch es immer faszinierend das für die meisten Gleichberechtigung nur die Rechte beinhalten. Wenn es darum geht das der Mann der Frau alles bezahlt oder einfach abnimmt halten sie gerne an traditionellen Werten fest.

@ Nokoi

wenn man die Welt in 2 Gruppen einteilt ist es logisch das eine Gruppe verliert oder? Dinge die in 4 Jahren gewachsen sind lassen sih aber auch nicht einfach in 30 Jahren rückgängig zu machen. Und der "größte Nachteil" für Frauen ist halt das sie Kinder kriegen und daher meist auch eine tiefere Verbindung dazu haben und deswegen sich mehr um die Erziehung kümmern und daher auch die arbeit ganz bzw. zum Teil aufgeben. die liegt für mich als jemand der im Osten aufgewachsen ist aber an der politisch gewollten schlechten Kinderbetreung in diesem Land.


bearbeitet von sixpackboy23
Geschrieben

frauen gehen einen anderen weg, der von männern gar nicht immer messbar ist... sie sind viel geschickter... bringen andere menschen dazu dinge zu tun ohne dass sie merken, dass sie beeinflusst wurden...

ich denke, dass frauen schon länger das starke geschlecht sind...

schaut euch die rollenverteilung hier an... schaut euch das verhalten der ach so starken männer an, wenn eine frau ins spiel kommt...

was passiert, wenn eine frau zeigt, wie hilflos sie ist, dass sie männlichen schutz und hilfe braucht...

berufsleben ist sicher eine sache, da gibt es halt das problem der karriereunterbrechung durch evtl. schwangerschaft...

aber gesellschaftlich brauchen wir meiner meinung nach in 20 jahren eher männerbeauftragte als frauenbeauftragte...


Geschrieben

@bob, kurz bevor ich deinen beitrag gesehen habe, musste ich auch an die pendel theorie denken. ich stimme dir zu!
allerdings bleibt dann nur zu hoffen, das das pendel nicht zu weit zurückschwingt in richtung unterdrückung.

an die anderen: danke für eure beiträge!

noikoi: du hast sicherlich nicht ganz unrecht, trotzdem bin ich froh, das auch die von dir beschriebenen zustände langsam bröckeln.
sixpackboy: im grossen und ganzen gehen wir konform!
nur da muss ich noch einiges hinzufügen:
vorhin war ich mit meinem mann einkaufen(er ist übrigens der, der bei uns die brötchen verdient, ich studiere noch und bekomme noch etwas geld von meinem eltern hinzu)
ich habe mir nichts gekauft.(nix gefunden) er hat sich zwei hosen gekauft und weil der betrag sonst zuviel von seinem geld gekostet hätte, hab ich ihm kurzerhand was hinzu gegeben.
ich muss jetzt erstmal schluss machn mit schreiben. ich mache uns bei dem sauwetter nun einen kaffe und zum dankeschön lackiert mir mein schatz anschliessend die fingernägel!
das kann ich nämlich nicht selber


poppendorf
Geschrieben

Die Emanzipation ist doch für Alice Schwarzer nur noch Verkaufsmasche für ihr Wurstblatt "Emma" Sie ist wirklich absolut überholt.
Aber zu deiner eigentlichen Frage. Sind Frauen von heute emanzipiert? Jein. Nur dort wo man sie lässt. Wenn Frauen keine Möglichkeit der Kinderunterbringung haben oder keine Kohle dafür, wo sie in der Rolle des Hausweibchens lieber gesehen werden als im Beruf, da ist von Gleichberechtigung und Emanzipation wohl kaum die Rede.


cuthein
Geschrieben (bearbeitet)

@bob, kurz bevor ich deinen beitrag gesehen habe, musste ich auch an die pendel theorie denken. ich stimme dir zu!
allerdings bleibt dann nur zu hoffen, das das pendel nicht zu weit zurückschwingt in richtung unterdrückung.


Na, die gute Alice war ja auch wieder "nur" ein Pendelausschlag... Nachdem die Nazis diesen blödsinnigen Krieg vom Zaun gebrochen hatten mußten die Frauen überall dort ran, wo's die Nazis gemäß ihrer eigenen Ideologie überhaupt nicht wollten: In "Männerberufen" (als Straßenbahnfahrerinnen, an den Werkbänken der Industrie etc.). Das ging einher mit dem Gefühl, selbst etwas leisten zu können und sein eigenees Geld zu verdienen. Und kaum ist der Krieg verloren und ein paar übriggebliebene Männer kommen zurück, sollen die Frauen wieder an den Herd...

Das ging einige Zeit gut, aber dann kamen neue Generationen, die zusätzlich studierten, schließlich kam die 68-Revolte... nicht Ursache und Auslöser der Emanzipation, aber ein Vehikel.

Daß die Forderungen teils überscharf waren, ist auch kein Zufall, denn noch wenige Jahre zuvor war die Unterdrückung - und man kann es kaum anders nennen - ebenfalls sehr heftig. Noch nicht lange zuvor hatten Ärzte ernsthaft diskutiert, ob Frauen eine kleinere Gehirnmasse und damit weniger Intelligenz haben als Männer. Heute ist das unvorstellbar, aber noch zu Beginn der 70er waren Altnazis immer noch an zahlreichen Schalthebeln - die Radikalisierung erreicht dann eben alle Diskussionsebenen.

noknoi ist auch zuzustimmen, daß zwar vieles, aber noch nicht alles erreicht ist. Die Bezahlung mit durchschnittlich 30% weniger für gleiche Leistung ist ein Beispiel.


Heinrich


bearbeitet von cuthein
poppendorf
Geschrieben

emanzipation ist etwas ureigenes, etwas persönliches, eine entwicklung die wir männer als selbstverständlich ansehen und somit gar nicht wahrnehmen und sie sollte nicht mit beruf und familie in verbindung gebracht werden. ansonsten sattelt man nicht nur hier den gaul von hinten auf... bla

übrigens, einen schuss selbsterkenntnis würde vielen männer helfen einwenig mehr emanzipiert sich zu verhalten und somit von alleine stärke auf frauen zu projezieren...




Das ist doch nur die halbe Wahrheit. Du kannst doch nicht ernsthaft behaupten, das Frauen emanzipiert sind, wenn ihnen durch den Staat oder die Gegebenheiten Steine in den Weg gelegt werden. Wenn eine Frau sich im Beruf verwirklichen will und nicht kann, wo bleibt da die Emanzipation?


TheCuriosity
Geschrieben



Ich hab mal nachgeschaut und laut Wiki bedeutet
Emanzipation - lat. emancipare: einen Sklaven oder erwachsenen Sohn aus dem mancipium – das ist die feierliche Eigentumserwerbung durch Handauflegen – in die Eigenständigkeit entlassen.
Hier geht es eindeutig um männliche Personen...

Das was Frauen wollen ist Gleichberechtigung!
Für mich selber sorgen (und nebenbei fürs Kind, den Mann und den Haushalt, alles nach dem Job) kann ich, dafür muss ich nicht kämpfen. Und ich denke das können Frauen im allgemeinen besser als die Männer (die sich dann immer wundern warum die Frau so kaputt ist und kurz vorm Sex einschläft...)

Ich weiß auch nicht was es mit "Emanzipation" zu tun hat alles selber machen zu wollen... Reifen wechseln? Kein Problem... aber wieso sollte ich? Ich hasse Dreck unter den Fingernägeln
Frauen sind inzwischen so weit das sie wieder
Frau sein können und nicht mehr was beweisen müssen. Und ich denke da haben doch alle was von



Geschrieben (bearbeitet)

nein, sie sind nicht mehr emanzipiert, denn sie halten krampfhaft an dem worte fest, regen sich auf, wenn alte verhaltensmuster (gentlemanlike) auf sie treffen, fordern man sollte ihre emanzipation respektieren


Die Forderung nach Emanzipation als Forderung nach Befreiung anderer (z. B. der Sklaven) und der Selbstbefreiung kulminierte bei Karl Marx in dem Satz: "Wir müssen uns selbst emancipieren, ehe wir andere emancipieren können.", wobei er in jeder Hinsicht die Emanzipation als eine Klassenfrage und keine Frage der Natur - etwa bei der Gleichberechtigung der Frau - herausstellte.

Emanzipation hat sich nicht bereits im Zusprechen von Freiheitsrechten erfüllt, sondern wird es erst sein im bewussten Wahrnehmen und Gestalten derselben






der letzte satz angewandt in jeder einzelnen gesellschaftlichen lage zeigt, das frauen in dem sinne, noch weit weg..oder wieder weit weg von der emanzipation sind, denn nur den begriff zu verwenden ist kein gestalten, kein wirklicher umgang mit den errungenschaften.......und nur auf etwas pochen, wie der gängige satz *ich bin emanzipiert* ist kein anwenden, kein wahrnehmen der möglichkeiten, die von frauen in folgenden zeiten

In der neuen westlichen Geschichte können grob drei Emanzipationsbewegungen unterschieden werden.

Der erste Emanzipationsversuch der Frauen geschah im 12./13. Jhd., auch als Beginen-Bewegung bekannt. Charakteristisch ist, dass die Emanzipationsbestrebung innerhalb des kirchlichen Rahmens stattfand und diesen nicht in Frage stellte. Nach anfänglichen Erfolgen muss diese Bewegung letztendlich als gescheitert betrachtet werden.
Die zweite Emanzipationsbewegung entstand nach der Französischen Revolution. Die Ideale der Revolution Freiheit und Gleichheit galten zunächst nur für Männer. Doch im Begeisterungstaumel der Revolution entschlossen sich die Frauen, ebenfalls für ihre Rechte zu kämpfen. Neu war hier, dass diese Bewegung sich nicht mehr an der Kirche orientierte wie die Beginen. Im englischsprachigen Raum wurden die Frauenrechtlerinnen zu Beginn des 20. Jahrhunderts unter dem Namen Suffragetten bekannt. Wichtigste Ziele waren die Erlangung der Bürgerrechte (Wahlrecht, Recht auf Bildung, Recht auf Privateigentum und Erwerbsarbeit). Das Ende dieser Bewegung kann europaweit zu Beginn des zweiten Weltkrieges datiert werden. Charakteristisch war hier, dass Rechte für Frauen eingefordert wurden, ohne die traditionelle Rollenverteilung zwischen Mann und Frau grundsätzlich in Frage zu stellen.
Die dritte Frauenbewegung entstand mitte der 1940er Jahre, ausgehend von Frankreich. Zu einer Massenbewegung wurde sie in der Folge der Studentenunruhen der 1960er Jahre, als die Vertreterinnen der Frauenbewegung kritisch vorbrachten, den spezifischen Belangen von Frauen werde von vielen männlichen 68ern nicht genügend Beachtung geschenkt. Diesmal wurde auch die traditionelle Rollenverteilung von Mann und Frau und das Patriarchat insgesamt massiv in Frage gestellt. Der Katalog der thematisierten Frauenrechte wurde stark ausgeweitet und im Feminismus thematisiert

wirklich mal erkämpft wurde


bearbeitet von ampaarbln
ein bissel geschichte eingebracht
Geschrieben

uuuuahh EMANZEN

Emanzen sind doof!


Geschrieben

volli denkst du jetzt auch gerade an frauen mit unrasierten achselhaaren, die strickenderweise inner vorlesung sitzen und grundsätzlich nie BHs tragen?

ich schon, das bin ich aber nicht!
ob ich mich selber als emanze bezeichnen würde? hmm ich weiss nicht, neee eher nicht, aber ich achte schon darauf, ob ich wegen meines geschlechtes diskriminiert werde. wenn ich das gefühl habe, das es so sein könnte, halt ich damit auch nicht hinterm berg und versuche, daran was zu ändern.
trotzdem finde ich es schön, das ich heute die wahl habe, mich zu entscheiden.
ich studiere eine naturwissenschaft, ich lebe in einer gleichberechtigten partnerschaft. im grossen und ganzen bin ich sehr zufrieden.
aber sehen das andere frauen (und natürlich auch männer!) das genauso?
wie sieht es aus mit menschen anderer altersklassen?
das interessiert mich schon.


Geschrieben

In meinen Augen gibt es einen Unterschied zwischen Emanzen und emanzipierten Frauen ...


Geschrieben

ZL
ich hab die weisheit ja nun auch nicht gerad mit löffeln gefressen.
magst du mir den unterschied erklären?


Chevydriver
Geschrieben

. . . aber ich achte schon darauf, ob ich wegen meines geschlechtes diskriminiert werde . . .



. . . diskriminiert, das soll wohl nicht sein, aber das Du als Frau hier und da Nachteile hast, das ist nun mal so, an anderer Stelle hast Du genau deshalb eher Vorteile . . . und solange das ausgewogen ist, ist doch alles in Ordnung, oder ?


Geschrieben



Ich hab mal nachgeschaut und laut Wiki bedeutet
Emanzipation - lat. emancipare: einen Sklaven oder erwachsenen Sohn aus dem mancipium – das ist die feierliche Eigentumserwerbung durch Handauflegen – in die Eigenständigkeit entlassen.
Hier geht es eindeutig um männliche Personen...



Du hättest etwas weiter lesen sollen:

Frauenemanzipation

siehe auch: Frauenbewegung
In der neuen westlichen Geschichte können grob drei Emanzipationsbewegungen unterschieden werden.

* Der erste Emanzipationsversuch der Frauen geschah im 12./13. Jhd., auch als Beginen-Bewegung bekannt. Charakteristisch ist, dass die Emanzipationsbestrebung innerhalb des kirchlichen Rahmens stattfand und diesen nicht in Frage stellte. Nach anfänglichen Erfolgen muss diese Bewegung letztendlich als gescheitert betrachtet werden.
* Die zweite Emanzipationsbewegung entstand nach der Französischen Revolution. Die Ideale der Revolution Freiheit und Gleichheit galten zunächst nur für Männer. Doch im Begeisterungstaumel der Revolution entschlossen sich die Frauen, ebenfalls für ihre Rechte zu kämpfen. Neu war hier, dass diese Bewegung sich nicht mehr an der Kirche orientierte wie die Beginen. Im englischsprachigen Raum wurden die Frauenrechtlerinnen zu Beginn des 20. Jahrhunderts unter dem Namen Suffragetten bekannt. Wichtigste Ziele waren die Erlangung der Bürgerrechte (Wahlrecht, Recht auf Bildung, Recht auf Privateigentum und Erwerbsarbeit). Das Ende dieser Bewegung kann europaweit zu Beginn des zweiten Weltkrieges datiert werden. Charakteristisch war hier, dass Rechte für Frauen eingefordert wurden, ohne die traditionelle Rollenverteilung zwischen Mann und Frau grundsätzlich in Frage zu stellen.
* Die dritte Frauenbewegung entstand mitte der 1940er Jahre, ausgehend von Frankreich. Zu einer Massenbewegung wurde sie in der Folge der Studentenunruhen der 1960er Jahre, als die Vertreterinnen der Frauenbewegung kritisch vorbrachten, den spezifischen Belangen von Frauen werde von vielen männlichen 68ern nicht genügend Beachtung geschenkt. Diesmal wurde auch die traditionelle Rollenverteilung von Mann und Frau und das Patriarchat insgesamt massiv in Frage gestellt. Der Katalog der thematisierten Frauenrechte wurde stark ausgeweitet und im Feminismus thematisiert.

Dies nur der Vollständigkeit halber.

NB


TheCuriosity
Geschrieben


Es ging mir schon um die eigentliche Bedeutung des Wortes, und nicht was draus geworden ist... Da es gleich da drunter stand hab aber selbst ich es gelesen...


Segramon
Geschrieben

Ich will wieder auf die Ausgangsfrage zurückkommen. Die ist allerdings schwer zu beantworten, erst recht, wenn man nicht ausufern will (sie enthält genügend Stoff für mehrere Habilitationen).
Es fängt schon mit dem Begriff "die Frauen" an: wie alle Kollektivbezeichnungen ist das ein bloßer Name, kein handelndes Subjekt. Das sind nur die Einzelwesen.
Und die unterscheiden sich halt von Individuum zu Individuum. Derzeit gibt es an vielen Stellen Frauen, die Männern in nichts nachstehen, insbesondere im Beruf wie auch im Privatleben. Dasselbe gilt auch für Verhalten (leider auch im negativen Sinn: Frauen sind bei Roheitsdelikten schwer im Kommen). Ohnedies stehe ich einem Verhaltensdeterminismus (der heute häufig in Gestalt einer Verhaltensgenetik daherherkommt) wie jedem Determinismus skeptisch gegenüber: gerade auf diesem Gebiet werden die Erkenntnisse von gestern oft schon heute widerrufen.
Allerdings gibt es weiterhin unüberwindliche Unterschiede: es sind die Frauen, die die Kinder bekommen, die ersten Jahre aufziehen (Männer können halt nicht stillen) und bei denen sie in der Regel auch bleiben. Das wiederum schließt Erwerbsarbeit - zumindest zeitweise - aus und behindert beim Aufstieg. Und das ist in einer Welt, in der nahezu alles bezahlt werden muss, bisweilen fatal.
Ich persönlich glaube (ohne dies beweisen zu können), dass Frauen derzeit einfach mehr Optionen haben (oder zu haben glauben) und ggf. auch - manchmal sogar unbewusst - nutzen. Insbesondere in Zeiten prekärer Verhältnisse mag die eine oder andere der Versuchung erliegen, sich dem Rattenrennen um Geld, Jobs etc. durch "Flucht in die Biologie" zu entziehen. Ein solches Verhalten als "wenig emanzipiert" oder "clever" einzustufen, will ich mir nicht anmaßen.


×