Jump to content
CasHannover

Phobien

Empfohlener Beitrag

CasHannover
Geschrieben

Hm Kinners, trotz SuFu fand ich nix vergleichbares. Daher hier mal ^^ Auch wenn ich mir sicher bin, dass es so ein Thema in eigentlich allen Foren geben müsste...naja.

Gestern war ich mal wieder bei unserer U-Bahn Station Kröpcke...und musste die laaaange Rolltreppe runter. Ich hab ziemliche Höhenangst, aber aufgrund meines momentanen Humpelfusses wollte ich die quälenden Abkürzungen nicht nehmen.

So stand ich da auf der Rolli und fuhr runter. Der Blick geradeaus nach unten war erträglich, als ich seitlich runter guckte wurde es schon problematischer.

Als ich aber dann nach oben guckte (Und diese unterirdische Gruft is nicht nur tief, sondern auch hoch ) da war's vorbei mit mir.

Mir wurde schwindelig wie Hulle, es wurde schwarz vor Augen und ich dachte, dass ich jeden Moment runterfalle. Konnte mich gerade noch am Rand festhalten und hockte mich auf die Stahlstufen. Meine Beine zitterten und mein Herzilein pucherte.

Oder hat es was mitm Kreislauf zu tun ?


Zusätzlich muss ich mich als Spinnenfürchter outen.

Ich kann diese Achtbeiner gar nicht ab. Wenns winzig kleine sind, geht's ja...mit denen rede ich sogar Aber sobald da diese Langbeiner anmarschieren oder gar die richtig fetten, harten Pissnelken...die man schon 5 Minuten bevor se bei einem sind hört...dann benehm ich mich wie ein kleines, paranoides Kind !

Vor allem frage ich mich, wieso diese Spinnenphobie besteht. Ist es ein Komplex, weil die Viechers mehr Beine haben als ich ? Ist es die Ungewissheit, dass sie überall sind und einen jederzeit überraschen können ? Ich weiss es nicht.

Früher wohnte ich im Keller mit ner Styropordecke (Kellerkind Kellerkind )

Bei jedem tackerndem Geräusch schaltete ich das Licht an und bewaffnete mich sofort mit Haarspray und Feuerzeug....auch mein Englisch Wörterbuch tat seine Dienste.

Wenn ich nur das geringste Geräusch höre...kann ich an nix anderes denken als "Da is irgendwo eine"..

Ich schmeiss dann alles hin, leg meine Füsse hoch...verkrümel mich sogar aus den riskanten RÄumen. Echt schlimm mit mir.

Wer is noch so drauf ?

Wer hat deswegen schon mal Hilfe in Anspruch genommen (auch wegen der Höhenangst). Bei wem half es...bei wem nicht...etc. pp.

Was habt ihr so für Phobien ?

Sorry, wenn es das Thema doch irgendwo gab, Bitte Bescheid geben ^^

Danke


Euer Stichie, The Hangover Humpelfuss


Geschrieben

Erstmal gut Besserung, kann dir nachfühlen......................

Spinnen und Schlangen mag ich garnicht, und die dicken Käfer, brrrrrr...........

Ist zwar nicht so das ich bewußtlos werde, aber widderlich.........................


CasHannover
Geschrieben (bearbeitet)

Schlangen weiss ich nicht so....reizen würde es mich glaube, die mal anzufassen...mit der Angst wenn dann, dass sie blitzschnell zuschnappen...

Käfer..joa kommt auch drauf an. Marienkäfer mag ich - Maikäfer nicht.

Manchmal frage ich mich, welches Kriterium erfüllt sein muss, damit ich was eklig finde bzw fürchte

Fliegen sind kein Problem...aber die dicken brummer *bibber*

Vielleicht habe ich nur eine Phobie gegen Dicke ?


bearbeitet von CasHannover
TheCuriosity
Geschrieben



Die Spinnenphobie ist glaub ich eine von denen die man in der Kindheit vorgelebt bekommt. Mama hat sich immer das Haarspray geschnappt, die Spinne solange besprüht bis sie am Boden klebte, dann ein Glas drüber gestülpt und sie ganz genau beobachtet (sie könnte sich ja freimeißeln) bis Papa kam...

Ich persönlich mag Spinnen... halten sie doch eine Menge ungewollten Besuch fern *gg* So ein süße, schwarze an der Wand, gut sichtbar beim Eintreten... und viele machen schon an der Schwelle kehrt

Aber mal im Ernst... ich bin froh relativ frei von sowas zu sein. Hab eine Freundin da lösen die kleinen Tiere regelrechte Panikattacken aus.




Geschrieben

Ja, ist schon seltsam... wüßte auch gerne, woher das kommt. Gerade, wenn man eine Phobie vor Spinnen hat, fragt man sich selber oft, ob man noch richtig tickt. Die Viecher sind soviel kleiner als man selber! Aber trotzdem nimmt man die Dinger sofort wahr, sobald das Licht angeht, und meidet die Räume, in denen man sie gefunden hat... Meine Lieblingswaffe dagegen ist mein Staubsauger (zum Beutelwechseln muss ich immer meinen Bruder fragen), Spray und Feuerzeug finde ich sehr heftig.

Zum Thema Höhenangst - ich kriege schon nasse Hände, wenn im TV entsprechende Szenen gezeigt werden und kann mir gut vorstellen, wie es einen an einer U-Bahn-Station überkommen kann.

Wird schon!

Gruß, K.


TheCuriosity
Geschrieben



Schon mal in Prag U-Bahn gefahren? Bei den Rolltreppen wird sogar jemanden komisch der nicht unter Höhenangst leidet. Die haben da extra Wachpersonal die nur drauf achten das man richtig steht und kein Blödsinn macht!



CasHannover
Geschrieben

Ja Curiosity....das ist bei mir genau das richtige Wort: Panikattacken !

Grausam....und auch etwas kurios dass ich mir eigentlich sogar 'n Spinnennetz tätowieren lassen würde. Sehr seltsam.

Muddern hasst Spinnen auch, Vaddern war der Spiderkiller Und mein Onkel hielt sich sogar Vogelspinnen. Bääää

@ Kalli: Jepp, hier kennen sicherlich viele den Film "Ferris macht blau" wo Ferris mit seinen Kumpels innem Hochhaus oder so is, sich auf das Gitter stelt, sich nach vorne beugt und nach unten guckt...ich würde da 'ne Krise kriegen.

Genauso wie das Riesenrad aufm Rummel...is echt nix mehr für mich


TheCuriosity
Geschrieben



Meine Ma hat auch Höhenangst... als wir dann in den 6ten Stock gezogen sind hat sie Monate gebraucht um auf den Balkon zu gehn. Tja, und ich als Teenager hab mich dann wenn wir Zoff hatten einfach aufs Geländer gesetzt und die Beine baumeln lassen... *man war ich fies damals...



Engelschen_72
Geschrieben

Höhenangst
Ich krieg Panik , wenn es irgendwo hoch geht , wenn ich was überqueren muss , wo es in die Tiefe geht ...
War vor Jahren mal in Strassburg . Sonntags , Museumstrip .
Im 4.Stock war der Übergang auf die andere Seite des Museums , der Einzige im ganzen Haus .
Diese Stege waren aus Glas . Mein Ex meinte , ich solle mich bei ihm einhängen , die Augen zumachen und schwupps sind wir drüben .
Nee , nee ... bin runter ins EG , ganz aussenrum und auf die andere Seite und am dortigen Eingang rein . Hat zwar fast `ne Dreiviertelstunde gedauert , aber das war mir egal .
Keiner hätte mich da rüber gebracht , das löst bei mir extremes Herzrasen aus , ich fang an zu schwitzen , krieg richtig Panik ...


CasHannover
Geschrieben

Oh ja Geli...datt kenn ich zu gut...oder diese dollen Gitterstufen, wo man durchgucken kann.

Würgs ! Über so eine Treppe musste ich damals mal 'nen ausgebüchsten Oppa im Altenheim wieder einfangen Er hätte mich fast abgehängt


Geschrieben

Cash, das was Du gestern erlebt hast, war ganz einfach eine Panikattacke, ausgelöst durch Höhenangst.

Scheiße, diese Panik hatte mich jahrelang fest im Griff! Kam irgendwann als ich in der Ausbildung war. (da hatten wa glaube ich noch nen Kaiser )

Keine steile Rolltreppe (die im Flughafen Han.-Langenhagen ist auch nicht ohne), keine Brücke, kein Turm, kein Baugerüst, niix konnte ich mehr ab. Ich dachte immer ich müsste da runterspringen, also Kontrollverlust.

Bis ich vor 2 Jahren einen Artikel hier in der Presse las, das die Uni Bielefeld Menschen mit Angst- und Panikattacken suchte. Für Projekte für angehende Psychoogen, die aber von Dipl.- Psychologen geleitet wurden. Da musste ich bewußt in solche Situationen rein und diese aushalten bis die Angst weg war. Dann die nächste Situation, die nächste und dann die Ängste aushalten und noch verschlimmern. (Hyperventilieren) Nach jeder Sitzung war ich fix und foxy. Aber heute sind die Ängste weg. Ich gehe über Brücken, auf Aussichtstürme usw.

Cash komm bloß nicht auf die Idee diese Situationen zu vermeiden, das ist das schlimmste was Du machen kannst!
Du wohnst doch in Hannover, da gibbet es doch ne Uni. Wird da auch Psychologie als Studienfach angeboten? Wenn ja frag mal nach der "Christoph Dornier-Stiftung", die suchen laufend Probanden.

Viel Spaß......


CasHannover
Geschrieben

Hmm danke für den Tip. ich denke mal was die Höhenangst betrifft, würde ich so etwas evtl. sogar mal versuchen.

Allerdings würde ich mich strikt gegen solche Spielchen wie "Spinne auf die hand setzen" oder so wehren. Da bleib ich stur und 'n kleiner Schissi


Perlenhexe
Geschrieben

Ich denke auch, dass das eine Panikattacke war, Cash. Das waren typische Anzeichen. Ich hatte auch eine Zeitlang welche, hätte ich früher nie für möglich gehalten. Bei mir war es eine Situation, aus der ich nicht so leicht rauskam und ich mich unwohl fühlte. War bei einem Besuch bei den Eltern meines Exfreundes, als die dann gesagt haben, wir müssten 5 Stunden da in der Wohnung bleiben....

Strike, das find ich interessant, dass Du das auch schon erlebt hast. Panikattacken sind fies und das Rauskommen ist schwer. Ich bin froh, dass ich keine mehr habe.

Zum Thema Phobie: Ich hab eine Phobie vor Operationen bzw. Vollnarkosen. Da gerate ich in Panik. Hat wohl mit Kontrolle abgeben zu tun, keine Ahnung.

LG
Manu


Geschrieben



Zum Thema Phobie: Ich hab eine Phobie vor Operationen bzw. Vollnarkosen. Da gerate ich in Panik. Hat wohl mit Kontrolle abgeben zu tun, keine Ahnung.

LG
Manu



Ha, das kenne ich auch. Mir musste letztes Jahr das Trommelfell geflickt werden. Hab dem Narkosedoc 2 Tage vor dem Eingriff gesagt, daß ich Panikpatient bin. Das war die geilste Narkose die ich jemals hatte. Ich weiss nicht wie und was die mir gegeben haben, aber das war einfach nur entspannt. Im Vorbereitungsraum lag neben mir ein Opi, dem sollte der Unterschenkel amputiert werden. Der fragte immer nur: "Wann gehts denn endlich los?" Echt jetzt! Die haben heute Mittel (kein Vallium, besser, viel besser!) die nimmst Du 2 - 3 Stunden vor der Op, da ist Dir alles so was von egal....


CasHannover
Geschrieben

Danke Strike ^^

Gleich ab inne Favoriten

Und @ Perlenhexe: Das mit den 5 Stunden in einem Raum kommt mir auch bekannt vor. Allerdings weiss ich nicht, ob das bei mir sowas wie Platzangst ist...krieg da halt nur 'ne Macke, aber nicht unbedingt Panikattacken.


Geschrieben

Cash, ich habe Ende letzten Jahres schon überlegt hier so einen Thread aufzumachen.
Diese Panik ist mittlerweile so weit verbreitet, das glaubste nicht. Von unserer Clique auf der ALM, die sich letztes Jahr aus ca. 15 Leuten neu gegründet hat, sind 6 Leute betroffen. Mein bester Kumpel wohnt eine Etage tiefer, seit 3 Jahren Panikattacken. Was äußerst schlimm werden kann, ist wenn Du anfängst die Panik mit Alk. zu betäuben.
Cash, jede Wette...., wnn Du 3-4 halbe Liter Pils drin hast, fährs Du die Rolltreppe am "Kröpke" rauf und runter wie ein Kinderkarussel!

Hier können wir ja auch bald nen "Fanclub" gründen...


bangbangladash
Geschrieben

Panik ist der reinste Horror!

Ich wusste davon nichts, bis ich mal vor Jahren ins Flugzeug stieg und nachdem die Türen geschlossen wurden urplötzlich Panik bekam - was mich sehr erschrak, da ich gerne fliege.
Zum Glück saß ich zufällig am Notausstieg (mehr Platz) und meine Platznachbarin hat mich beruhigen können.
Das ungute Gefühl flog bis Frankfurt mit, wo ich umsteigen musste...
Nichtsahnend ging ich zur Flughafenapotheke und kaufte mir ein Baldrian-Hopfen-Präparat, was sich jedoch als völlig nutzlos erwies, da ich im Flieger eingezwängt in der letzten Reihe und wohl wissend, dass der Flug noch 3 Stunden dauert mich wirklich dem Tode nahe sah.
Es war fürchterlich! (Zumal mich in einer Art Pawlow'schem Reflex zusätzlich die Angst befiel, dass ich ja am nächsten Tag auch wieder zurück fliegen musste.)
Den Rückflug bewältigte ich in der Not mit mindestens 2 Promille...

Solche Attacken befielen mich danach z.B. auch in der vollen U-Bahn, im Aufzug oder bei langen Tunnelfahrten.
Eine Freundin gab mir dann mal Bachblütentropfen, wovon ich bis dahin nie etwas gehört hatte.
Mit denen hab ich das mittlerweile sehr gut in den Griff bekommen und seit ein paar Monaten bin ich auch weitestgehend frei von Attacken.

Das Gefühl wenn diese panische Angst ohne ersichtlichen Grund in dir hochkriecht und du akut nichts dagegen tun kannst, ist wirklich ein Horrortrip!


CasHannover
Geschrieben

Hehe jau Strike. Da haste recht. Kann mich nicht dran erinnern an 'nem alkoholisiertem Wochenende so einen Panikausbruch auf der bösen Kröpcke Treppe gehabt zu haben...oer es liegt daran, dassich dann eh recht prollig auf den Stufen sitze und bis man unten ist, hat man sowieso 'n halbes Buch geschrieben

Aber im nüchternen Zustand isses echt schlimm...

Ausserdem denke ich nicht, dass mir 'n Arzt täglich 'n Sechserträger verschreiben tut...will ich auch nicht


search39
Geschrieben



Genauso wie das Riesenrad aufm Rummel...is echt nix mehr für mich




hi, mit dem riesenrad kann ich dir nachfühlen, ebenso achterbahn...ich hab immer die angst, gleich lößt sich ein bolzen und alles kracht auseinander...

schreckliche vorstellung...ich bewundere die leute die da immer runterrasen, dabei habe ich keine höhenangst, nur dieses gewackel geht einem an die nerven...


CasHannover
Geschrieben

Das ist ja das Komische bei mir. Bei ner normalen Achterbahn ohne Looping...oder auch 'ne Wildwasserbahn...da trau ich mich sogar manchmal rein. Wenn dann geht mir auch eher das Geruckel aufn Sack oder die Angst, etwas könnte sich lösen.

Beim Riesenrad kann man sich ja frei inner Kabine bewegen...hmm, gomisch.

Vielleicht liegt es daran, dass ich ja fest im Sitz drinstecke, beier Achterbahn und kein Freiraum um mich herum entsteht. Wenn ich aber auf 'ner Rolltreppe stehe, dann könnt ich ja nach rechts, links, vorne oder im bescheuertsten Fall nach hinten fallen

Manchmal versteh ich mich und meine Problemchen selber nicht


CasHannover
Geschrieben

Japp, diese Hilflosigkeit und dieses "Ausgeliefert sein" sowie Ungewissheit, wo datt blöde Viech nu rumkrabbelt macht mich am meisten kirre....ich denk dann immer, wenn ich SIE krabbeln höre "Sie sieht mich, aber ich Sie nicht"

Ohne Scheiss...wenn ich dann 'ne Zeit an so 'nem Viech verzweifle, dann werde ich sogar persönlich und beleidigend und schrei die sogar an "Du Mistviech" "Blöde Fotze, wenn ich dich kriege"

Und wennse dann ankommt nach meiner "Einladung" dann hüpf ich wieder mit voller Buchse und bewaffnet bis anne Zähne auf'n Sessel

Nee nee, ich bin kein Mann...Schwere Sachen heben krieg ich hin...aber für's Spinnen töten is die Frau zuständig


Geschrieben

Höhenangst und Schwindelgefühl sind wohl einigermaßen normal.

Vor ein paar Jahren war was an der Dach-Antenne zu richten. Oben drauf außen über dem 4. Stock. Es hat 3 Anläufe und einige Stunden Gewöhnung gebraucht, bis ich es dann doch geschafft hatte.

Eine Therapeutin (nein ich war deswegen nicht in Therapie, es war ein Thekengespräch) hat mir erklärt, dass Angst nicht unendlich ist, sondern ein Ende hat. Wenn man sich gezielt und immer wieder in kleinen Stücken der Ursache seiner Angst aussetzt, kann man sie überwinden, oder zumindest im Zaum halten.

Vermeidung der Angst-Situationen schränkt ein. Das ist dann schlimm, wenn Ängste sich ausbreiten, und einen immer größeren Raum des Alltagslebens abdecken. Das muss nicht bei jedem so kommen, ist aber bei Leuten, die dann später als Angstpatienten in Therapie müssen, der übliche Anfang.

Es ist sehr unbequem, sich seinen Ängsten zu stellen, und sie zu überwinden. Aber es ist auch ein sehr gutes Gefühl, wenn man sich selber einen Sieg abringt. Und wenn es auch nur ein kleiner Fortschritt ist.


Goodgirl
Geschrieben

Also Spinnen, Schlangen und Höhe machen mir garnix aus, auch Achterbahn usw - wenns irgendwo eine gibt, sitz ich drin.

ABER

Ich habe panische Angst vor Bienen, Wespen, Hornissen und allem gelb/schwarz gestreiften was fliegt.

Mich hat mal als Kind so ein Vieh von innen in den Hals gestochen und ich wurde mit Blaulicht ins Krankenhaus gebracht, seitdem isses aus bei mir. Auch wenn mir alle immer sagen, ich soll einfach ruhig bleiben, dann passiert mir nix.

Sobald so ein Vieh in meiner Nähe ist (ich muß es nicht mal sehen, das brummende Geräusch reicht mir schon) fang ich an wie blöde um mich zu schlagen, kreische oder renne weg...


Perlenhexe
Geschrieben

Ach so ja, Achterbahn und sowas hab ich noch vergessen.... da bekomm ich auch Panik. Ich hatte mich irgendwann letztens todesmutig in ein Kettenkarussel gesetzt - und selbst da hab ich die Krise bekommen und gebetet, dass es bald zu Ende ist und ich wieder festen Boden unter den Füssen habe. Also kommt für mich auf dem Rummel nur noch Kinderkarussel in Frage . Aber auch nur aussen in den Autos, nicht in der Mitte auf den Pferden, die hoch und runter gehen

Jetzt wieder ernsthaft: Die Rescue-Tropfen (Bachblüten) gibts in der Apotheke und die kann ich empfehlen. Da nimmt man bei Bedarf 4 Tropfen auf die Zunge und eigentlich jeder reagiert darauf mit bisschen Ruhe. Ist pflanzlich und ein Versuch ist es wirklich wert. Gerade wenn man merkt, dass die Panik hochkommen will. Ich hatte die mal dabei, als ich mit meiner Schwester Seilbahn in Österreich gefahren bin. Die wurde aufeinmal kreidebleich und drohte zu kollabieren, 4 Tropfen Rescue und da kam wieder Farbe in ihr Gesicht.

Allerdings haben die bei mir in meiner Phase der schlimmen Panikattacken (ohne Grund in Ruhephasen abends meistens) dann auch nicht mehr geholfen.


×