Jump to content

Ausländer in D

Empfohlener Beitrag

Geschrieben

sicher ist es ein wirklich heisses thema, aber ich möchte mal zum anfang eine kleine geschichte , die heute passierte, erzählen.

ein kollege von uns belieferte einen kunden mit frischen produkten verpackt in roten E2-kisten.
er ist gebürtig in russland und bereits 56 jahre alt. sein deutsch ist nicht perfekt, aber er bekam die chance vom chef auf eine feste anstellung als kraftfahrer.

bei der anlieferung dieses kunden heute wurde der typ, welcher die ware annehmen sollte, so krass, dass er dem kollegen die leeren kisten und die paltette hinterher wurf........

grund ? er ist ausländer und wird als dreck behandelt. die schimpfworte , wie z.b., du blöder vogel, dumme sau usw..., sind das eine.

ich empfinde dieses benehmen als "unter aller sau" und bin erschrocken über sochle idioten.
unser sohn verfolgte dieses durch zufall und machte von der aktion ein bild.

wie hättet ihr als deutscher reagiert ? mal ehrlich ?
ok, ich wäre ohne zu zucken zurück und hätte ihm mal den a... verhauen - auch, wenn es dann wieder stress geben würde.

als ich davon erfahren habe, rief ich den kollegen an und fragte nach. seine antwort : "kein problem"

mein vorsatz für nächste woche ? ich liefer den kunden selbst an und werde dann mal schauen

wie denkt ihr selbst darüber ?


Geschrieben

jaja, Lagerheinis zeichnen sich nicht unbedingt durch Intelligenz aus
meist durch weniger, derer eines Kraftfahrers


69Liebhaber69-1967
Geschrieben

Spinner gibts halt immer wieder!

Mein liebster Kollege ist Brite! Und mein bester Auszubildender war auch Deutschrusse,wenn man das so sagen darf!


Geschrieben

auch wenn das ein Kunde ist, sollte der Chef den Kunden zeigen wie man sich verhalten sollte und sich das für´die Zukunft verbieten.
Das gibts überall! Und Niveau ist oft genug ein Begriff der vielen nichts sagt! Damit zu leben ist schwierig aber in unserer Zeit absolut normal!


Geschrieben

auch wenn das ein Kunde ist, sollte der Chef den Kunden zeigen wie man sich verhalten sollte und sich das für´die Zukunft verbieten.
Das gibts überall! Und Niveau ist oft genug ein Begriff der vielen nichts sagt! Damit zu leben ist schwierig aber in unserer Zeit absolut normal!



der chef hat dort bereits angerufen, eine mail mit bild geschickt und eigentlich keine antwort erwartet - sie kam dann vom dortigen chef vor 20 minuten

ein sorry, und es wurde halt erwähnt, dass die deutsche sprache............

stellt euch vor, ihr wollt auswandern und ihr fangt dort an, eine arbeit zu suchen und dann den einstieg dort zu schaffen........

das thema ist für uns noch nicht durch - ne echte sauerei...........


ladyallista
Geschrieben

Ich erinnere mich da immer nur sehr gerne an meinen türkischen Nachbarn, der als Briefträger arbeitet (er ist allerdings hier aufgewachsen, auch, wenn er nicht so aussieht!).

Da begab sich einst folgende Story:

Er wollte ein Paket abliefern und klingelte an der Tür des Empfängers.

Der öffnete, nahm ihm das Paket aus der Hand und meinte: "Müssen irgendwo unterschreiben? Müssen Quittung?"

Mein Nachbar erwiderte in vollendeter Höflichkeit: "Ja, bitte unterschreiben sie hier, daß Sie das Paket entgegengenommen haben, danke."

Der Kunde daraufhin, völlig verdutzt: "Oh, Verzeihung - sie sprechen ja perfekt Deutsch!"

Mein Nachbar: "Das macht nichts - ich finde es nicht schlimm, wenn jemand die Sprache nicht so gut beherrscht wie ich!"


Geschrieben (bearbeitet)

Beleidigungen sind die Argumente derer, die über keine Argumente verfügen, und Gewalt ist die letzte Zuflucht des Inkompetenten.

Ugh, ich habe gesprochen!

P.S.: Um auf Deine Frage zu antworten, ich persönlich wäre sofort eingeschritten und hätte den Schwachmaten angebrüllt, daß er sich mal zurückhalten sollte, also ihn von seinem Opfer abgelenkt. Bin selber im Ausland aufgewachsen, wurde glücklicherweise nie mit derartigen Anfeindungen konfrontiert, bin aber dementsprechend aufmerksam, was das Thema betrifft.

Euch alles gute!


bearbeitet von Chaleur
Geschrieben

guter spruch, aber auch, wenn wir hier in D in einer servicewüste leben, leben wir alle von den kunden...................


Geschrieben (bearbeitet)

Natürlich leben wir von den Kunden, aber der Lagerist des Kunden hat deswegen keinen Anspruch auf solche Ausfälle, deswegen habt Ihr das ja auch beim Kunden per Mail anmahnen können.


bearbeitet von Chaleur
Geschrieben

danke, wir haben es grad gelesen.


so dinge sind wirklich unter der gürtellinie und da werden wir echt sauer. lieber einen kunden weniger, als solche kunden.

aber der druck auf wirklich arbeitswillige und nette ausländer wird in D echt immer schlimmer und ist zum k....


Geschrieben

Das mit dem Druck kann ich leider schlecht beurteilen (hier in Hamburg), aber ich würde versuchen es nicht so schwarz zu sehen. (darfst mich ruhig als naiv bezeichnen). Es finden sich ganz bestimmt immer wieder Deutsche, die Euch unterstützen, also keine Probleme damit haben.


lonesome50
Geschrieben

...
grund ? er ist ausländer und wird als dreck behandelt. die schimpfworte , wie z.b., du blöder vogel, dumme sau usw..., sind das eine.

...
als ich davon erfahren habe, rief ich den kollegen an und fragte nach. seine antwort : "kein problem"
...


Also ein Lagerarbeiter und ein Anlieferer haben Zoff. Eigentlich eher was seltenes, da ich das nur so kenne, dass in diesen Bereichen eher gekungelt wird und das eine oder andere Tauschgeschäft zur Zufriedenheit beider abgeschlossen wird.
(Also nicht das ich jetzt etwa unterstellen wollte diesbezüglich wäre vielleicht was schief gelaufen)

Wo ist eigentlich der Zusammenhang zu einer Ausländerdiskriminierung ?

Wenn sich zwei Kollegen unterschiedlicher Nationalitäten in die Wolle kriegen und selbst wenn dann mit diskriminierenden Herkunftsbezeichnungen um sich geworfen wird, Ausländerdiskriminierung im Allgemeinen muß das nicht sein. Und je nach Abteilung sagt man dann auch nicht unbedingt "Sie Arschloch".

Was sind Ostfriesenwitze ? Polenwitze ?

Ausländerdiskriminierung wäre für mich nur dann gegeben, wenn sich ein Kollege grundsätzlich weigert, oder sich als unfähig zeigt, mit ausländischen Kollegen zusammenzuarbeiten, weil diese eben Ausländer sind.

Wenn ich jemanden zur Sau mache, der sich eventuell sogar mehr oder weniger berechtigt mit einem Ausländer gestritten hat, laufe ich dann nicht in Gefahr Ausländerhaß erst zu wecken ?


Geschrieben

Die ganze Sache gibs auch andersrum:

Ausländer macht blöd nen Deutschen an...Deutscher antwortet pampig...

Ausländer: Jaja..ihr seit ja hier in Germany sowieso alle nur ausländerfeindlich...

Schon öfters live, als auch hier im Forum/Chat, erlebt.

Es ist öfters ne "beliebte Masche" von Ausländern, Schutz in der "Ausländerfeindlichkeit" zu suchen.

Idioten gibt es überall..unabhängig von der Nationalität...

der_master


Geschrieben

Der Sachverhalt ganz oben ist wohl sehr vereinfachend geschildert.

Was wäre, wenn der Kunde ein Türke gewesen wäre? Dann hätte man es als kulturelle Diskussion ausgelegt.

Diese Fixierung auf Ausländerfeindlichkeit ist schon wie eine chronische Krankheit.


Geschrieben

Es gibt dumme Deutsche die sich Ausländern gegenüber idiotisch verhalten.
Es gibt dumme Ausländer die sich Deutschen gegenüber idiotisch verhalten.
Es gibt dumme Deutsche die sich Deutschen gegenüber idiotisch verhalten.
Es gibt dumme Ausländer die sich Ausländern gegenüber idiotisch verhalten.

Zum Glück ist nicht die Mehrzahl der Menschen so. Meine Tochter ist von einem Südamerikaner und somit dunkelhäutiger als ein normales Käsebrötchen hat bis dato aber zum Glück nie wirkliche Probleme gehabt.

Sumse


Geschrieben

Ich find das auch spastisch immmernoch zu behaupten das das arme Ausländer sind die ja so schlimm behandelt werden,
wir sind doch als Deutsche in vielen Stadtteilen eine Minderheit und das benehmen unserer Gäste ist doch wohl gegenüber den Heimischen Leuten auch nicht immer so sehr korrekt,
grade bei den hier in der gegend mit so überaus lieben Mafia besoffenen Zuhälter Russen oder Heroinverkaufenden Afroamerikanern und da finde ich es lobhaft sich hier zu intergrieren und es mal mit normaler Arbeit zu versuchen,das ihm da so etwas passiert ist wohl nicht damit zu vergleichen wenn er in seiner Sippe einen fehler macht Lehrjahre sind halt keine Herrenjahre,
wenn ich nicht konter im Lager und bereit bin einen spruch zu drücken werde ich als Deutscher genauso in der Luft zerissen ,
also wenn gleichheit dann bitte nicht mit Samthandschuhen oder der soll nen Bürojob machen da ist der umgang miteinander was netter.
Diese übertriebene nettigkeit ist für mich zum


julischka
Geschrieben

@ sumse

ich kann dir nur vollkommen zustimmen denn auch mein sohn ist kein weißbrot sondern ein schoko-krossi und hat ebenfalls noch nie probleme gehabt, vielleicht weil wir unseren kindern auch beigebracht haben mit ihrer anderen hautfarbe offen umzugehen und sich nicht zu verstecken.

gruß dat juli


Geschrieben

also ich lebe in einem stadt teil mit sehr hohem türken und russenanteil und das seit ca 3 jahren.
meine erfahrung dieser zeit ist leider, dass ich als nazi beschimpft werde oder als fotze, wenn ich z.B. mit meiner tochter auf dem bürgersteig fahrrad fahre, und darum bitte, uns durchzulassen.
es wird gerempelt, es wird nicht zur seite gegangen, es werden keine türen aufgehalten, es wird ganz offen gedealt, es werden ganz offen frauen prostituiert.
ich sehe das mit besorgnis, und kann mich dem politisch korrekten integrations-trend nur bedingt anschließen.
integriert werden kann nur, wer integriert werden möchte.



bin übrigens ein fan von multi kulti, habe afrikanische jugoslawische griechische freunde, allerdings ist es auch wichtig, nicht vor lauter political correctness die rosa brille aufzusetzen.

ich fühle mich hier jedenfalls nicht mehr wohl...wie ein gastgeber, der in seinem eigenen haus nicht mehr zur toilette darf, weil da ständig kerls vor rumlümmeln.

aber ich denke, das ist eine so empfindliche politische diskussion, die so schnell missverstanden wird ( werden will)....für poppen.de schon fast n gefährliches thema*zwinka

esilein


Geschrieben

bei sowas wird dir aber nicht geholfen liebe malemka den für Inländerfeindlichkeit gibt es keine strafen und auch kein verständniss für betroffene,
da wärst du besser dran wäre deine Tochter schwarz,da hättest du wenigsten schutz und akzeptanz von deinen mitmenschen,
wir sind hier halt nicht viel wert und deshalb finde ich das auch lachhaft mit den paletten da oben


Geschrieben

Ich kann nicht sagen, dass ich einen besonderen "Schutz" genieße, weil meine Tochter ausländisch aussieht. Absoluter Blödsinn. Es gibt nunmal auf beiden Seiten (Deutsche wie Ausländer) Leute die ne schlechte Erziehung und/oder kein Benehmen haben und mit solchen Leuten kriegt man dann gern mal Streß.

Ich hab 14 Jahre in einem Stadtteil mit sehr hohem Ausländeranteil gelebt. Ich fand das absolut unproblematisch ... außer das ich mir im Laufe der Jahre, wie ne Deutsche im Ausland vorkam, denn immer mehr Deutsche zogen weg. Mit den Menschen selber gab es nie nennenswerte Probleme. Dann bin ich 3 Jahre nach Eutin gezogen .... Gott war das Deutsch ... da war nen Schwarzer auf der Straße ne Stadtatraktion.... ne das war es auch nicht ... nun bin ich wieder in Hamburg und wieder in einem Stadtteil mit recht vielen Ausländern aber doch gut durchmischt.

Die Problematik ist doch eher politisch zu finden .... denn die Ausländer werden gerne in gewisse Stadtteile abgeschoben ... wir haben uns für eine Wohnung in Wilhelmsburg beworben ... da sagte uns der Makler "äh sie wissen aber wo das ist oder?" mit anderen Worten man war verwundert, dass sich Deutsche um die Wohnung bewerben. Würden die Ausländer überall leben dürfen und nicht aus den meisten Stadtteilen von vornherein ausgeschlossen werden, dann gäbe es wahrscheinlich weitaus weniger Probleme.
Ein weiteres Problem ist doch die Konzentration in diesen "bestimmten" Stadtteilen in den Schulen. Die Leistungen sind dort teilweise - im Verhältnis zu anderen Stadtteilen - extrem schlecht... warum? weil natürlich ein hoher Ausländeranteil vorhanden ist und viele noch nichtmal richtig deutsch sprechen .... dadurch können die Lehrer nur zögerlich im Lehrstoff vorankommen. Bei all den Problemen müßte man ansetzen, dann würde es viel normaler werden, dass wir mit anderen Kulturen zusammenleben. Die Konzentration auf wenige Stadtteile ist die Hauptproblematik, andererseits gibt es Kulturen die zwar hier leben wollen sich aber nicht integrieren/anpassen wollen ... bei all diesen Punkten muss man ansetzen ... wenn ich in Mexiko leben will, dann muss ich mich auch anpassen.

Sumse


Geschrieben

Würden die Ausländer überall leben dürfen und nicht aus den meisten Stadtteilen von vornherein ausgeschlossen werden, dann gäbe es wahrscheinlich weitaus weniger Probleme.


Sorry, aber selten so´n Quatsch gelesen.
Fehlt jetzt nur noch der Umkehrschluß, daß man in Deutschland die Ausländer "internieren" würde.
Ne,ne, Du. Die suchen und bilden sich Ihre Gettos schon gezielt selber aus!
Was ich persönlich absolut schade finde, denn Gettobildung hat nichts mit Integration oder Multikulti zu tun.


Geschrieben

Achso die suchen sich das selber aus ... Mensch sag mir das doch gleich ich Dummerchen .

Komisch nur, dass ich diverse Ausländer kenne die gerne in anderen Stadtteilen Wohnungen gefunden hätten es aber - trotz Arbeit - sehr schwer hatten oder es gar nicht geschafft haben und dann auf die "Ghettos" ausgewichen sind, weil sie da wenigstens eine Chance hatten.

Aber wie gesagt ... ich hab ja keine Ahnung .

Sumse


thom2805
Geschrieben

also ich lebe in einem stadt teil mit sehr hohem türken und russenanteil und das seit ca 3 jahren.
meine erfahrung dieser zeit ist leider, dass ich als nazi beschimpft werde oder als fotze, wenn ich z.B. mit meiner tochter auf dem bürgersteig fahrrad fahre, und darum bitte, uns durchzulassen.
es wird gerempelt, es wird nicht zur seite gegangen, es werden keine türen aufgehalten, es wird ganz offen gedealt, es werden ganz offen frauen prostituiert.
ich sehe das mit besorgnis, und kann mich dem politisch korrekten integrations-trend nur bedingt anschließen.
integriert werden kann nur, wer integriert werden möchte.


So siehts doch aus!!!
Hab schon gedacht, es ginge wieder nur um die bösen Deutschen und lieben Ausländer.
Ich bin kein Fan von Multi-Kulti, weil ich - nach allem, was ich sehe und erfahre - nicht den Eindruck hab, daß das (in Ballungsräumen) irgendwo funktioniert.


Topi
Geschrieben

[tr]Geht auch mal so ein Thema sachlich und konstruktiv ohne "ahnungslose" Angriffe?

Danke, ansonsten werde ich schließen müssen ... und zwar bevor es eskaliert.

Grüße Topi[/tr]


×