Jump to content
Engelschen_72

**Abtreibung**

Empfohlener Beitrag

Engelschen_72
Geschrieben

Ich bin grad ziemlich " aufgewühlt " ...
Eben kam im Chat das Thema " Abtreibung " auf ...
Frage war ...
Was haltet Ihr von Abtreibung ?
Ich hab da eine eigene , evtl. sehr spezielle Meinung dazu und würde die Frage gerne zur Diskussion stellen .

Eine Bitte ... ohne Spam


Geschrieben

heisses thema


es gibt sicher sehr viele gründe, die eine abtreibung rechtfertigen. beispiele ?

- vergewaltigung

- mutter entschieden zu jung ( 13 jahre z.b.)

usw............


Geschrieben

wir halten absolut nichts davon es sei denn es wäre aus medizinischen Gründen oder nach einer Vergewaltigung notwendig.


Geschrieben

Hallo, wir sind grad mal beide hier! Bei diesem Thema sind wir uns aber einig! Unserer Meinung nach sollte es auf jeden Fall aus medizinischen Gründen erlaubt sein, genauso wie eine Schwangerschaft nach einer Vergewaltigung. Ansonsten ist das ein sehr persönliches Problem, dass jeder mit sich selbst klären muss! Manchmal zeigen wir mit dem erhobenen Zeigefinger auf andere Leute, ohne deren Probleme überhaupt zu kennen. Und auch wenn man den Anderen kennt, kann man sich manchmal einfach nicht vorstellen, was in demjenigen vorgeht! Es kann eben sein, dass jemand nicht mehr weiter weiss, obwohl das selbe Erlebnis uns nicht aus der Bahn werfen würde. In jedem Fall sollte man sich aber mit anderen Menschen beraten, bevor man diesen Schritt macht, da auch der Abbruch nicht ohne Risiko ist!
Die diesmal ernsthafte Susi und ihr Mann


HeisserSachse
Geschrieben

Bei medizinischer Indikation, Vergewaltigungen u.ä. in Ordnung, aber wenn ich hör das es Frauen gibt mit mehr als 15 Abtreibungen, kommt mir das kot... . Warum lassen sich diese nicht sterilisieren?


Geschrieben

Mmmh sehr heikel das Thema. Ich, der weibliche Part, bin da momentan auch etwas befangen, denn wenn ich runter zur Krabbeldecke gucke, leuchten mich zwei große Augen an, die 4.5 Monate alt sind.

Ich persönlich könnte mir keine Abtreibung vorstellen, aber es gibt durchaus Situationen für die ich Verständnis habe. Wie schon erwähnt, Vergewaltigung, Krankheit, Mutter erheblich zu jung. Wobei ich denke, man kann das pauschal gar nicht so sagen, es kommt immer auf das Einzelschicksal an. Generell denke ich aber, dass mit einer Abtreibung vielfach zu leichtfertig umgegangen wird.

LG Steffi


Geschrieben

Was haltet Ihr von Abtreibung ?


Ich bin keine Frau und kann daher nur meine unmaßgebliche Meinung dazu beitragen: Aus meiner Sicht ist es am besten, wenn eine solche Entscheidung gar nicht erst getroffen werden muss. Es gibt genug Möglichkeiten, Schwangerschaften zu verhindern: Kondome, Pille, Spritze, Spirale oder einfach keinen Sex haben. Wenn man absolut konsequent dieses Thema betrachtet, dürfte man an sich nur Sex mit Leuten haben, mit denen man sich auch ein Kind vorstellen kann. Dann hätte ich allerdings noch nie Sex haben dürfen. Also muss man zumindest so weit aufpassen, dass man eine Frau nicht in diese Situation bringt. Denn eine Abtreibung ist ein ganz schwerwiegender Eingriff, der noch für lange Zeit nachwirkt.


Geschrieben

das sollte immer die Frau in Absprache mit dem Erzeuger klären.

Wenn Frau es sich nciht zutraut oder es nicht will, ist es im zweifelsfall halt besser es abzutreiben, nich nur bei medinzinschen Problemen oder vergewaltigung.

Wenn ne Frau das regelmäßig machen läßt, denke ich sollte man sich aber wirklich schon gednaken machen ob das die Gemeinschaft bezahlen muss, wenn sie zu doof ist zum verhüten und trotzdem poppt.


Geschrieben

Ich persönlich war früher der totale Abtreibungsgegner! Ich dachte immer, dass jeder der poppen kann auch die Konsequenzen dafür tragen sollte. Seit ich allerdings ein eigenes Kind habe, kann ich auch verstehen, dass nicht jeder die Kraf dafür aufbringen kann...für mich selbst könnte ich mir keine Abtreibung vorstellen, aber ich war auch noch nie in einer Situation, die solche Überlegungen erforderte.

Wie schon geschrieben wurde, jede Frau, die sich gegen ein Kind entscheidet, wird ihre Gründe dafür haben, die Außenstehende zu akzeptieren haben.

Frauen, die diese Möglichkeit quasi als Verhütungsmittel (15 Abtreibungen???:eek nutzen, gehören zwangssterilisiert!


Geschrieben

Wenn ne Frau das regelmäßig machen läßt, denke ich sollte man sich aber wirklich schon gednaken machen ob das die Gemeinschaft bezahlen muss, wenn sie zu doof ist zum verhüten und trotzdem poppt.


Wenn keine Indikationen vorliegen, muss die Frau das selbst bezahlen. Ist ja auch richtig so.


TheCuriosity
Geschrieben




Das Thema ist nicht neu:

schwangerschaftsabbruch pro & contra
und
das Resultat hinterher.


Und ich denke JEDE Frau muss diese Entscheidung alleine treffen! Denn sie muss mit den Folgen dieser Entscheidung leben! Ob wir ihre Gründe dafür oder dagegen verstehen oder nachvollziehen können, ist uninteressant!


Und solange die
Pflichten und Rechte von Vätern und Müttern nicht eindeutig geregelt sind (egal ob verheiratet, getrennt oder ONS) liegt die gesamte Verantwortung nun mal bei ihr...



Engelschen_72
Geschrieben

Sorry @Curi ...
Ich hatte in der Suche nix gefunden
Dann kann hier ja eigentlich geschlossen werden ...
Sorry nochmal ...


Geschrieben

das sollte immer die Frau in Absprache mit dem Erzeuger klären.


Sehr schwierig........ aber ich denke nicht, daß die Frau das in Absprache mit dem Erzeuger klären sollte. Sie sollte das ganz alleine für sich klären.
Es ist schwer sich in den Kopf von den Betroffenen hineinzudenken. Jeder hat hierzu seine eigene Einstellung. Sicher niemand oder die wenigsten können sich nach einer Vergewaltigung vorstellen dieses Kind großzuziehen.
Es gibt mit Sicherheit viele Gründe die hier schon angesprochen wurden, die man bei einer Abtreibung in Erwägung zieht.
Aber bei all den Gründen muß sich die Frau damit schon auseinandersetzen, ob sie dieses Kind bekommen möchte oder nicht. Ich glaube nicht, daß diese Entscheidung so einfach ist. Jeder einzelne geht damit individuell anderst um. Und man sollte auch jedem seine Gründe akzeptieren.

LG Shimoschi


Geschrieben

Ich hatte in der Suche nix gefunden


Naja, der Thread ist ja auch zwei Jahre alt, Du hattest Dich damals sogar selbst beteiligt, wie ich gerade gelesen habe. Aber ich finde, wenn Dir gerade ein Thema unter den Nägeln brennt, dann kannst Du dazu auch was schreiben und solltest das nicht deshalb lassen, weil was Ähnliches vor zwei Jahren schon mal diskutiert wurde. Dann könnte man ja das Forum gleich ganz schließen, weil sicher alles schon mal durchgenommen wurde.


TheCuriosity
Geschrieben




Ich helf doch gern


Abtreibung ist allerdings ein Thema über ein so einschneidendes Erlebnis im und fürs Leben, da kann man nicht drüber diskutieren. Da kann man nur seine Meinung kund tun und dem anderen die seine lassen.



Engelschen74
Geschrieben

Abtreibung Pro bei
-vergewaltigung
-bei festgestellter, schwerer behinderung
-mutter ist unter 14
-wenns unter der 6 schwangerschaftswoche ist

Abtreibung Kontra bei
-zu blöd zum verhüten
-alles über 6 wochen

gehen wir punkt für punkt durch

Pro

- wenn ich vergewaltig werde, möchte ich sicher nicht das kind des mannes bekommen und großziehen. klar kann man es zur adoption freigeben, aber es bleibt immer ein nachgeschmack dabei!

-ganz ehrlich, wenn dem kind kein "normales" leben möglich ist, es immer auf hilfe anderer angewiesen ist, gefüttert und gewindelt werden muß und das auch noch mit 30. was ist das für ein leben? weder gut für die eltern, noch für das kind.

- wenn du mutter selbst noch ein kind ist. natürlich gibt es eltern, die zu ihren mädchen stehen, aber viele haben keine möglichkeit die schule fertig zu machen oder in eine lehre zu gehen. natürlich gäbe es auch hier die möglichkeit der adopiton.

-ganz ehrlich? ich finde es nicht schlimm, wenn das kind noch ein kleiner zellhaufen ist. klar wird daraus mal ein kind.

Kontra:

-ich weiß es hört sich blöd an "wer zu blöd zum verhüten ist", aber es gibt genug frauen (und männer) die wild in der gegen rumpoppen und dann denken "egal, wenn ich schwanger bin, kann man ja wegmachen lassen". da könnt ich aus der hose hüpfen!

- wenn das kind im mutterleib schon ein kind ist.


Geschrieben

Dem von Engelchen kann ich nichts weiter hinzu fügen, ganz meine Meinung.

Ich selbst könnte nie abtreiben, auch nicht vor der 6. Woche. Habe ich ja selber 3 Kinder wovon sich jetzt 2 riesig auf den Schulanfang am Dienstag freuen.


Geschrieben (bearbeitet)

Es ist einzig und allein die Entscheidung der Frau, ich könnte Sie dafür nicht verurteilen wenn Sie es macht, genauso wie ich Sie nicht verurteilen könnte wenn Sie es nicht macht.

Ich gehe mal davon aus, dass eine Frau sich diese Entscheidung nicht leicht macht und trifftige Gründe dafür hat, die ein anderer so eventuell nicht nachvollziehen kann. Ich würde mich nicht als Richter aufspielen über Entscheidungen anderer. Wie es kommen kann, wenn eine Mutter sich falsch entscheidet, hat man schon mehrmals in den Medien erleben dürfen.


bearbeitet von Indigo_Blue
willdeinsperma
Geschrieben

ich hoffe, dass ich nie in die situation komme das entscheiden zu müssen....

in meiner jetzigen situation würde ich vermutlich abtreiben....

ich finde es generell gut, dass frau es machen kann..... auch wenn eine medizinische oder kriminologische indikation nicht vorliegt....

ich denke nicht, dass es mord ist.... wie manche es ja bezeichnen.....

allerdings denke ich nicht mehr ganz so leichtfertig an abtreibung, seitdem ich weiß, dass das herz ziemlich früh anfängt zu schlagen...


Segramon
Geschrieben

Generelle Aussagen verbieten sich.
Es ist immer noch so, dass eine Schwangerschaft zur Unzeit für die betroffene Frau die größte denkbare persönliche Katastrophe darstellen kann, übertroffen nur noch vom Ausbruch eines Krieges. Wenn die Frau sich dann entschließt, die Schwangerschaft abzubrechen, ist von anderen darüber nicht zu richten; insbesondere der Versuch, die Austragung zu erzwingen, birgt keinen Segen in sich. In diesem Zusammenhang sei daran erinnert, dass diejenigen, die die Wahlfreiheit einschränken wollen, sich in Regeln nicht bemüßigt fühlen, der betroffenen Frau später Hilfe und Unterstützung angedeien zu lassen (man erinnere nur an die aktuellen Betreuungsdiskussionen).
Umgekehrt gibt es leider auch immer wieder den Fall, dass nicht die werdende Mutter, sondern deren Angehörige die Möglichkeit des Abbruchs als einfachen Ausweg sehen: Mitarbeiter in Beratungsstellen berichten wiederholt von Fällen, in denen nicht nur der mutmaßliche Vater (insoweit der übliche Verdächtige), sondern bei sehr jungen Müttern auch deren Eltern erheblichen Druck in Richtung Abbruch ausüben. Ich selbst kenne Frauen, die aus diesem Grunde eine frühe Schwangerschaft ihren Eltern erst offenbart haben, als diese Möglichkeit nicht mehr offen stand.
Allerdings hat Engelschen recht, wenn hier eine zeitliche Begrenzung eingeführt werden muss. Die gegenwärtige 12-Wochen-Grenze (abgesehen von der medizinischen Indikation) beruht auf der Erwägung, dass im Falle eines natürlichen Verlustes der Schwangerschaft der Embryo derzeit außerhalb des Mutterleibes nicht am Leben erhalten werden kann (was geschehen soll, wenn das eventuell dereinst einmal möglich sein sollte, wird noch Gegenstand heftiger Debatten werden). Die von ihr in den Raum gestellte 6-Wochen-Grenze ist allerdings etwas knapp: völlig unabhängig von der Frage des Fristbeginns (je kürzer die Frist, desto mehr kommt es darauf an) kann es hier durchaus passieren, dass die Schwangerschaft noch nicht erkannt wird: entgegen allgemeiner Auffassung kann es insbesondere immer noch zu Blutungen kommen, insbesondere dann, wenn die betreffende Frau in Unkenntnis der Schwangerschaft weiterhin orale Kontrazeptiva einnimmt. Außerdem stellt sich hier schon das technische Problem, bis dahin den gesamten bürokratischen Ablauf auf die Reihe zu bringen: auf dem platten Land ist dies schon aufgrund er Verkehrsanbindungen schwieriger als in den Großstädten.


Perlenhexe
Geschrieben

ich denke, dass einzig und allein die Frau das zu entscheiden hat. Keine Kirche, keine Moralapostel, niemand.....

Eine Frau macht es sich nie leicht, aber es gibt Situationen, in denen es keinen anderen Weg gibt. Schlimm sind dann noch Vorwürfe von außen.

Ein heikles Thema - aber eigentlich eine klare Sache. Es geht nur die Frau und den Partner was an, sonst niemanden. Das ist meine persönliche Meinung.


Thomasdt
Geschrieben

ein zu wichtiges Thema.....

Bin total gegen Abtreibung, auch wenn es schwer für manche Frauen sein sollte, doch wenn Sie Älter werden, dann denkt man immer wieder daran zurück....

Warum nicht die 9 Monate durchstehen und Notfalls, das Kind in eine Pflegefamilie geben..

Ich habe selber ein Sohn in Pflege, bzw ein Pflegekind...

Andere Eltern würden gerne ein Kind aufnehmen und es lieben...

Lg Thomas


Segramon
Geschrieben

Der große John Irving hat hierzu einen tollen Roman geschrieben: "The Cider House Rules" (hervorragend verfilmt mit Toni Maguiere und Charlize Theron, wer eine DVD ohne die nervtötenden deutschen Untertitel hat, sende mir bitte eine PN). Dort wird die Problematik in jeder Hinsicht gut beschrieben.


Geschrieben

Thomas, eins haben wir beide gemeinsam, wir können uns nie in eine Frau hineinversetzen die gerade Schwanger ist. Insofern sollten gerade wir Männer uns hüten die Abtreibung als solches in Frage zu stellen. Die Begründung..."Warum nicht die 9 Monate durchstehen und Notfalls, das Kind in eine Pflegefamilie geben"...ist doch recht einfach gedacht, für so ein komplexes Thema.

Ich könnte mir Lebhaft vorstellen, dass die betreffende Frau in solch einer Situation ganz andere Probleme hat. Es ist immer leicht über andere zu entscheiden, wenn man selbst nicht in dieser Situation steckt...


Geschrieben

sorry,aber warum unter 14 -über 14??
auch 16-jährige sind noch Kinder,und vll viel wichtiger,der Vater oft auch,wenn er se nit verführt hat!!grundsätzlich bin ich dafür dass sie austrägt und zur Adoption freigibt,aber es sollten schon beide entscheiden dürfen was gemacht wird,muss ja nit immer nur die Familie der Mutter dat Kind grossziehn....


×