Jump to content
Alfred_das_Ekel

Können Dialekte unerotisch sein?

Wer sollte mit welchen Dialekt im Bett lieber die Klappe halten?  

121 Stimmen

  1. 1. Wer sollte mit welchen Dialekt im Bett lieber die Klappe halten?



Empfohlener Beitrag

Alfred_das_Ekel
Geschrieben

Nur mal so am Rande gefragt!

Bei welchem Dialekt würde euch alles vergehen?


Geschrieben

Oha, da hoffe ich, dass sich keiner auf den Schlips getreten fühlt, aber ich kann sowohl das sächselnde als auch das bayrische als auch das hessische nicht gut haben.

Prügelt mich, ich spreche platt, sagt mir, dass das auch unerotisch is, damit ich kein schlechtes Gewissen hab


Alfred_das_Ekel
Geschrieben (bearbeitet)

[la]*EDIT BY MOD*[/la]

Ich spreche auch Platt und wohne in Oberbayern! Ich bin auf Mission hier, aber bitte nicht weitersagen okay? ;-)


bearbeitet von ladyallista
Kein Zitat des Vorpostings bitte, siehe Forenregeln
feesex
Geschrieben

mir egal hauptsacher er poppt gut
ob sächsisch,platt,kölsch,berlinerisch,bayerisch, hesse o.ä.


jellohu
Geschrieben

Ich hab jetzt mal das Sächsische gewählt, wobei ich dazu sagen muss, dass es mich nur dann wirklich stört, wenn der Dialekt ganz extrem ist.


Alfred_das_Ekel
Geschrieben (bearbeitet)

(Im Auftrag des Herrn unterwegs)




Ähem...ja....ich bin grad dabei die Eingeborenen aus ihren Höhlen zu holen und vorallem aus den Bäumen. Keine leichte Aufgabe, die mir da auferlegt worden ist. Aber ich trag es mit Fassung. :-)

mir egal hauptsacher er poppt gut
ob sächsisch,platt,kölsch,berlinerisch,bayerisch, hesse o.ä.



Also ich muß ehrlich gestehen, daß sächsisch und schwäbisch für mich die unattraktivsten Dialekte sind. Poppen wäre ja noch okay, aber reden? Neee......das muß irgendwie dann doch nicht sein. Aber das empfindet sicherlich jeder anders.

Ich hab jetzt mal das Sächsische gewählt, wobei ich dazu sagen muss, dass es mich nur dann wirklich stört, wenn der Dialekt ganz extrem ist.



Naja...man muß ja auch noch ein wenig unterscheiden. Bei Frauen zum Beispiel hört sich das Thüringische schon wesentlich besser an, als es bei Männern der Fall ist. ;-)

Ein Dialekt muß irgendwie ein wenig wie eine Melodie klingen. Da fallen für mich jedenfalls die Sachsen und die Schwaben vollkommen raus. :-D


bearbeitet von dickmanns69
Mehrfachposting zusammengefügt. Benutze bitte den Ändern-Button, wenn du noch etwas einfügen möchtest.
wsb40
Geschrieben

A joa, does Umfrogaergebnis iss noch net eigflossaa in dia Hochrechnunga.

Moachst a niax.

Abba wuanns dia Resi soagts maaaa du hoast abba an riachtigen Schwoanz,

ja mei, solls dia liügaa?

Maa, oagreifa is überhaupts nix kost.

U wenns oagreifts, maaa is deas a geili Soach.

Sia moachts an himmigeilan Bloaskonzert, die original Oberkraina soan a Schoissdreck wenns guckst.


Geschrieben

interessante Gedanken dazu gab es auch hier


Alfred_das_Ekel
Geschrieben

A joa, does Umfrogaergebnis iss noch net eigflossaa in dia Hochrechnunga.

Moachst a niax.

Abba wuanns dia Resi soagts maaaa du hoast abba an riachtigen Schwoanz,

ja mei, solls dia liügaa?

Maa, oagreifa is überhaupts nix kost.

U wenns oagreifts, maaa is deas a geili Soach.

Sia moachts an himmigeilan Bloaskonzert, die original Oberkraina soan a Schoissdreck wenns guckst.



War das der Versuch boirisch zu schreiben? Also hier sagt man nicht Schwoanz! Oder gibt es noh ein anderes Bayern? Also außerhalb Bayerns? ;-)


Geschrieben

heeee.... die umfrage ist tendenziös... saarländisch und pfälzisch fehlt... und die würden den sachsen und schwaben bestimmt den platz an der sonne streitig machen...

's gibt hald baadische und unsymbaadische... habe ich mir mal sagen lassen^^


feesex
Geschrieben

@wsb40
dabei fällt mir ein wie gefährlich dialekte sein können.
Erinnere mich noch wie ich in bayern war
und freundlich wie ich bin bayrisch reden wollte.
Auf der wiesen rief ich laufend a manna willi a manna
am nächsten tag hatte ich einen dicken kopf aber keinen kerl
also bayrisch geht garnicht ;-)


Alfred_das_Ekel
Geschrieben

heeee.... die umfrage ist tendenziös... saarländisch und pfälzisch fehlt... und die würden den sachsen und schwaben bestimmt den platz an der sonne streitig machen...

's gibt hald baadische und unsymbaadische... habe ich mir mal sagen lassen^^



An die hatte ich schon gedacht, aber man hat für Umfragen leider nur 10 Möglichkeiten zur Verfügung und ich wollte auf keinen Fall den bereits gedachten Gewinner der Umfrage aus den Augen verlieren. :-D

Aber eines muß man den Sachsen wirklich lassen. Es sind Sprachtalente ohnegleichen. Man kann sie manchmal nur sehr schwer entlarven. Wenn ich einen Verdacht hege, daß sich wer verstellt und seine Herkunft leugnen möchte, dann fordere ich ihn auf OFEN zu sagen. Das klappt immer. :-)


Geschrieben

Ich weiß jetzt nicht, ob ich das in dem anderen Thread schon mal geschrieben habe... Sächsisch geht GAR NICH!!

Ich habe hier über p.de mal einen supernetten Typen kennen gelernt: Süß, gutaussehend, witzig.... aber unterhalten bitte nur per Mail oder sms. Ich habe mich über einen gewissen Zeitraum fast täglich mit ihm getroffen, ich habe es echt versucht, aber es ging einfach nicht.

Wenn jemand immer "söö" statt "so" sagt oder "öuf" statt "auf", ist es bei mir nun mal vorbei. Ansonsten finde ich leichte dialektale Einschläge meistens ganz süß, wenn es nicht zum richtig superkrassen Dialekt ausufert. Das ist nicht nur schwer zu verstehen, sondern das hört sich - in meinen Ohren - meistens auch einfach dumm an (auch wenn derjenige vielleicht total clever ist).

Es ist immer auch eine Sache des Sprachvermögens insgesamt: bei mir hört man das Hessische auch ganz klar raus, wenn ich mit jemandem auf privater Ebene kommuniziere. Bei Gesprächen mit meinem Chef oder Kunden ist das aber komplett abgestellt.

Wenn jemand das nicht kann - in bestimmten Kontexten eine möglichst dialektfreie Sprache zu sprechen - dann fällt er bei mir schnell unten durch (und der Sachse konnte das eben nicht).


Alfred_das_Ekel
Geschrieben

Ich weiß jetzt nicht, ob ich das in dem anderen Thread schon mal geschrieben habe... Sächsisch geht GAR NICH!!

Ich habe hier über p.de mal einen supernetten Typen kennen gelernt: Süß, gutaussehend, witzig.... aber unterhalten bitte nur per Mail oder sms. Ich habe mich über einen gewissen Zeitraum fast täglich mit ihm getroffen, ich habe es echt versucht, aber es ging einfach nicht.

Wenn jemand immer "söö" statt "so" sagt oder "öuf" statt "auf", ist es bei mir nun mal vorbei. Ansonsten finde ich leichte dialektale Einschläge meistens ganz süß, wenn es nicht zum richtig superkrassen Dialekt ausufert. Das ist nicht nur schwer zu verstehen, sondern das hört sich - in meinen Ohren - meistens auch einfach dumm an (auch wenn derjenige vielleicht total clever ist).

Es ist immer auch eine Sache des Sprachvermögens insgesamt: bei mir hört man das Hessische auch ganz klar raus, wenn ich mit jemandem auf privater Ebene kommuniziere. Bei Gesprächen mit meinem Chef oder Kunden ist das aber komplett abgestellt.

Wenn jemand das nicht kann - in bestimmten Kontexten eine möglichst dialektfreie Sprache zu sprechen - dann fällt er bei mir schnell unten durch (und der Sachse konnte das eben nicht).



Ehrlich gesagt kann ich mir sowas auch nicht vorstellen. Also nichts gegen die Sachsen, aber der Dialekt ist auch nichts für meine Ohren. Das kann auch niemand wegreden oder denken. Ich bin damals Plattdeutsch aufgewachsen und hab Hochdeutsch auch erst in der Schule gelernt. Und nun? Jetzt sitze ich im tiefsten Bayern, umgeben von Bayern, die immer noch der Meinung sind, sie würden Bier trinken, womit sich unsereins die Zähne putzt.
Aber es geht. Also ich finde den bayrischen Dialekt als angenehm für meine Ohren. Merkwürdigerweise üben sich meine Kollegen mittlerweile in Plattdeutschen Kraftausdrücken, wenn mal irgendwas nicht so klappt, wie es klappen sollte. Ich glaub sowas nennt man auch Haßliebe oder? :-D


jellohu
Geschrieben


Ein Dialekt muß irgendwie ein wenig wie eine Melodie klingen. Da fallen für mich jedenfalls die Sachsen und die Schwaben vollkommen raus. :-D




Ja, aber die Schwaben haben wenigstens eine Menge sehr geiler Worte, die für sich genommen einfach wunderschön klingen. Dazu fällt mir jetzt natürlich gerade kein Beispiel ein und wenn doch, könnte ich es eh nicht schreiben.

Absolut jeder Dialekt ist irgenwie schön und manchmal finde ich es irgendwie schade, dass ich selber eigentlich keinen habe, aber so richtig extrem sächsisch kann ich mir nicht anhören. Ab nächsten Monat werde ich aber nun regelmäßig ein Wochenende in Sachsen verbringen müssen. Vielleicht gewöhn ich mich ja dran. Oder ich reiß mir die Trommelfelle raus.

Jello


Mainzelmann66
Geschrieben

Wer kennt Porno-Star "Sachsen Paule" ? *grusel*


feesex
Geschrieben

gänse fleisch mal die dischgriminieeeerung gege die sachse einschtelle.
Bitte die Admins jegliche unterdrügung und verhohnepiepelung der sächsischen nation zu verbiede und empfinlich zu bestrafe

es lebe die sachse und ihr dialegt


lennart69
Geschrieben

vielleicht hätte ich bis vor ein paar Jahren auch noch gesagt, dass Hessisch, Sächsisch und alle Kartoffelbrei-im-Mund-Dialekte gar nicht gehen ...

aber inzwischen weiß ich, wie groß die Freiheit des Liebens ist .. und tatsächlich, bei einer süßen Frau klingt mit etwas Selbstüberzeugung sehr bald auch der Dialekt süß ...

Warum sich also von der (mehr oder weniger eingebildeten) Abneigung gegen einen Dialekt einschränken lassen?


Geschrieben

Bei einem Date würde ich mich vom Dialekt alleine nicht abschrecken lassen - da kommt es mir eher drauf an, ob man sich generell gut mit der Person unterhalten kann und ob wir uns sympathisch sind.
Bei einer Beziehung hingegen wäre das was anderes...


Geschrieben

Vor 12 Jahren war ich mal in einer Umschulung und dort war eine die hat ganz starkt gesächselt ... Ich habe immer gebeten, dass sie die Klappe hält aber leider war sie mit die aktivste Schülerin .

Also der Dialekt ist für mich so absolut der schlimmste vor allem, wenn er stark ausgeprägt ist. Mir isses wurscht, ob es fürs Poppen oder fürs Leben ist, ich muss mich ja mit dem Menschen auch unterhalten können ohne unterschwellige Aggressionen zu bekommen .

Sumse


Geschrieben

Extremsächseln geht tatsächlich gar nicht. Berlinerisch hingegen klingt für mich am gemütlichsten.


Segramon
Geschrieben

Vielleicht sollte man es positiv formulieren: welcher Dialekt törnt an. Ich zum Beispiel schätze immer
- die gutturale Folklore im Niederbayerischen;
- die noble Dekadenz im Weanerischen;
- den kühlen hamburger Hanseatendünkel;
- den schon in der Sprachmelodie herrschenden rheinischen Frohsinn;
- Schwabengeschnatter (allerdings nur mit deutschen oder englischen Untertiteln).
Wenn man den ersten Schrecken ob der dort "Sprache" genannten Krächz- und Röchellaute überwunden hat, entwickelt auch die Konversation mit Zürcherinnen einen gewissen Reitz.


Geschrieben (bearbeitet)

Um mal 'ne Lanze für die Sachsen und ihre Sprache zu brechen: Ich hatte zwei Jahre lang 'ne Vorlesung im schlimmsten (!) Leipziger Dialekt - auf wissenschaftlich sehr hohem Niveau und nebenher dadurch auch linguistisch recht interessant und amüsant, aber selbst diese Auffälligkeiten schleifen sich nach einiger Zeit zugunsten des primär interessanten Inhalts ab. Man kann sich also auch an extreme sprachliche Formen gewöhnen, so ungewöhnlich das mit einigem Abstand auch klingen mag, und nicht jeder, der einen komischen Dialekt spricht, ist zwangsläufig dumm oder blöd.

Was mir schon vorab derart zuwider ist, daß ich jeglichen intensiveren Kontakt nur dazu nutzen würde (und das auch bereits praktiziert habe), der entsprechenden Person meine Antipathie klarzumachen, ist eine Sprache, die auf die ausgeprägte Arroganz des Sprechers schließen läßt (man kann sich da allerdings auch täuschen). Oft ist das eine stark affektierte Sprechweise, meist verbunden mit dem kläglichen Versuch, deutliches Hochdeutsch zu sprechen (klappt meist nicht durchgehend), oder das Kopieren eines insgeheim für "intellektueller" gehaltenen Dialekts (klingt auch meistens total schräg - z.B. klingt ein Wiener Dielakt eben nur mindestens bei einem Österreicher gut, aber bei einem Norddeutschen eher doof).

Es ist eben nicht nur die Phonetik oder direkte Wortwahl, die einen Dialekt ausmacht, es wird auch immer mit dem Dialekt (oder der Sprache) ein Teil Semantik mit transportiert (vgl. z.B. Diskussionen über "Gemütlichkeit" im hohen Norden, Rheinland, Württemberg oder Ostbayern), was letztlich über Sym- oder Antipathie entscheidet ist u.A. auch unsere jeweilige (momentane) Stellung zu den im konkreten Fall unbewußt mit ausgesprochenen (Meta-)Inhalten, also auch der Grad unseres Eingebundenseins in das Empfindungs-System unserer unmittelbaren Umwelt (d.h. will ich mich überhaupt auf das Empfindungs- und/oder Denkschema meines Gegenübers einlassen?).

Was mich anbetrifft, unterliegt das einer gewissen Dynamik...


bearbeitet von ernie65
SexyAusMarzipan
Geschrieben

von sachse zu sache sicher geil aber von plattdütsch zu tiefst bayrisch eher kompliziert es sei denn man sagt nichts, die erotik leidet sicher wenn ich alle 10 sekunden fragen muss was hast du gesagt, wiebitte???
nee das muss ich auch nicht haben, aber ansonstren ich als urberliner pflanze mag die dialekte von kölln bis stuttgard und ich liebe den östereichischen schmee.
und das zum beispiel find ich auch richtig erotisch.


×