Jump to content

"Bi" überspringen

Empfohlener Beitrag

Geschrieben (bearbeitet)

Liebe Gemeinschaft,

ich brauche eure Hilfe.

Glaubt ihr, dass man seine sexuelle Gesinnung ins komplette Gegenteil ändern kann?

Angenommen ein Mensch war sein ganzes Leben lang heterosexuell. Doch irgendwann ändert er seine Sexualität und gibt an, von nun an, homosexuell zu sein. 

Ist er dann wirklich homosexuell oder doch bi-sexuell? 

Das kann natürlich auch umgekehrt der Fall sein.

Ich habe im Bekanntenkreis gerade so einen Fall und dieser Mensch verurteilt momentan die sexuelle Ausrichtung, die er eigentlich sein ganzes Leben gehabt hat. Laut eigener Aussage ist er nicht bi-sexuell. Provokant wie ich nun einmal bin, behaupte ich, dass er das ist, denn er kann nicht abstreiten, dass er die vorherige Sexualität gelebt hat. Soll diese nun einfach verschwunden sein? Dieser Mensch hat über Jahre mit dem anderen Geschlecht Sex gehabt und ihn, laut eigener Aussage in der Vergangenheit, auch genossen. Er hat seine angeblich "falsche" Sexualität sogar in einer langjährigen Beziehung ausgelebt.

Was meint ihr dazu?

Über Antworten bin ich wie immer dankbar

Mit freundlichen Grüßen

Reinhard, der diesen Menschen nachts anruft und nur "Bi" sagt.

 

 

bearbeitet von OneNoJunior
  • Gefällt mir 3
Geschrieben (bearbeitet)

Im Endeffekt ist es seine Baustelle und ab und an im Leben kann man auch darauf verzichten über ein Wording zu streiten/diskutieren. Fakt ist er steht jetzt ausschliesslich auf Männer, also ist sein Standpunkt nicht falsch. Alles eine Frage der Perspektive.

bearbeitet von RoterArmist
T9 salat
  • Gefällt mir 2
Knut_Schmund
Geschrieben

Ich versteh jetzt nicht ganz, warum ihr hier auf den Kleenen einkloppt. Seinem Text entnehme ich es so, dass sein Bekannter die Bi-Sexualität geradezu verurteilt, obwohl er diese jahrelang praktiziert und gelebt hat.(er ist grundsätzlich NUR  heterosexuell) Reinhard sich eigentlich nur fragt, ob und wie, so was möglich sein kann. Das ist auch schon alles. Und den kleinen Nachtrag mit dem nächtlichen Anrufen.....sollte man nicht zu ernst nehmen. ;)

  • Gefällt mir 5
Geschrieben

Warum willst du Menschen in Schubladen stecken? Letztendlich ist er oder sie das was sie selber empfinden und sagen. Und ja, alles ist möglich.

MrsGrinch
Geschrieben

Versuch doch mal einem flammneuen Nichtraucher zu sagen, dass er doch Raucher sei. Du siehst ihn gerade nicht mit Kippe, aber das hieße ja nix. Leute lieben ihre Definitionen. Mehr als Freunde. Es wird für ihn schon schwer genug seiner neuen Beziehung klar zu machen, dass er nicht heimlich Frauen behüpft. Da wird er derart wertlose Diskussionen kaum brauchen.

  • Gefällt mir 5
TeufelchenvomWW
Geschrieben

Mich stört an deiner Defination nicht, das er sich nicht als BI sieht, mag sein das er im Moment so empfindet und er zur Zeit sich nur vorstellen kann mit einem der beiden Geschlechter Sex zu haben. Aber das Ist eine Momentansicht die sich wieder ändern kann oder nicht, aber das sollte Dir egal sein, hauptsache der ist Glücklich und zufrieden in seiner jetzigen Situation. Mehr Stört mich dein Verhalten, besonderes mit dem letzten Satz. Denn Das was Du da zugibst ist Starking und somit Strafbar. Du solltest dieses Verhalten sofort einstellen, bevor er Dich anzeigt und Du den Freund 10000% Verlieren wirst. Gönne Ihm seine jetzige Beziehung und freue Dich für und mit Ihm.

  • Gefällt mir 1
Wifesharing-Forever
Geschrieben

Eins habe ich im Laufe meines Lebens gelernt, es gibt nichts was es nicht gibt

Zudem sollte man sich nicht zu viele Gedanken über andere Menschen machen und jeden so leben lassen wie er/sie möchte  ;)

  • Gefällt mir 4
Geschrieben

Warum muss eigentlich immer alles in irgendeine Schublade passen? Es gibt doch nicht nur schwarz und weiß,sondern auch viele Graustufen. Für mich klingt das so als hättest DU ein Problem mit seiner Sexualität,nicht er. Mach dich mal ein bisschen locker und gönne ihm seinen Spaß. Oder hast du Angst dass er dich angräbt,und es dir gefallen könnte?😉

  • Gefällt mir 4
gaymaleTS
Geschrieben

Irgendwann hat jeder Homo sein Coming Out, manche eher, manche erst sehr spät im Leben.

Geschrieben

Der Trend ist im Moment so, das Männer auf Männer stehen, obwohl sie nicht schwul sind. Klingt komisch ist aber so. Frauen waren da mutiger, sie haben es öffentlich ausgelebt und wir Männer fanden es geil. Jetzt ist Mann mutiger geworden und kommt langsam aus sich raus. Die Gesellschaft sieht es jetzt für normal an. 

Von daher an alle Gays, lebt eure sexualität in vollen Zügen aus, traut euch einfach und scheisst auf die Meinungen von anderen. Dein Leben, deine Regeln😉💪🏽

P.s mein Arsch bleibt aber Tabu 😂😂

  • Gefällt mir 3
sveni1971
Geschrieben (bearbeitet)
Am 31.5.2017 at 03:07, schrieb OneNoJunior:

Liebe Gemeinschaft,

ich brauche eure Hilfe.

.....

Was meint ihr dazu?

Weshalb lässt du die Leute nicht selbst entscheiden, wie sie sich fühlen wollen? Ist doch scheißegal ob er hetero, bi oder homosexuell ist, er ist noch immer der selbe Mensch.

Ich kenne ehemalige Raucher, die sind Nichtraucher geworden und verabscheuen nun Raucher noch viel mehr. Das Leben verändert sich nunmal.

Ich meine, kümmere dich um dein eigenes Leben und lass die Leute nachts schlafen.

bearbeitet von CaraVirt
Zitat verkürzt
  • Gefällt mir 1
Geschrieben

Das geht nur die betreffende Person an! Und dich nichts.

  • Gefällt mir 1
SevenSinsXL
Geschrieben
vor 7 Stunden, schrieb OneNoJunior:

Liebe Gemeinschaft,

ich brauche eure Hilfe.

Wobei genau brauchst du denn die Hilfe? Beim Verständnis für andere? Wie man Empathie trainiert?

Ich kenne auch einen "Fall", wo sie von hetero zu ausschliesslich lesbisch gewechselt ist, mit allen Konsquenzen. Ja und? Ich schrei deswegen auch nicht um Hilfe...

 

  • Gefällt mir 5
bimann111111
Geschrieben

Ist doch egal wie man es nennt. Ob Hetero, Bi oder Homo einfach Ausleben, Leben und Leben lassen. Was andere machen oder sind ist mir egal.

  • Gefällt mir 2
eligor
Geschrieben (bearbeitet)

@Keinepelle, ist das wirklich so, dass das ganze Bi-Gedöhns und Gequatsche wirklich Trendy ist und Männet auf Männet stehen? Ich halte es ziemlich weit hergeholt, denn nur weil Mann mal einen Pimmel in Mund oder Hintern hat, heißt es noch lange nicht, das er schwul oder Bisexuell ist. Ich glaube, das ist das Ärgernis, worüber sich Schwule und Bisexuelle wirklich grämen. Man ist solange geil und Bi, bis man (in diesem Fall Mann) abgespritzt hat "und auf den Boden der Tatsachen gekommen ist. Dann liegt Mann nicht an Mann und kuschelt und genießt Nähe und Orgasmus, wie er es mit einer Frau macht oder machen sollte, sondern dann fällt ihn plötzlich ein, das er a) zuhause vergessen hat, die Kaffeemaschine auszustellen, b) den Termin mit dem Steuerberater verpeilt hat, c) sich wundert, das es zwar geil, äh nett war, er eigentlich auf Frauen steht, d) noch den Müll runterbringen muss und e) ist für alle anderen (verständlichen?) Ausreden, sich aus dieser Situation zu retten. Um auf die Frage von Reinhard einzugehen, Es entzieht sich für mich die logische Erkenntnis, welcher Gedankengang sich bei dir breitmacht, wenn Du deinen "Bekannten" des Nachtens mit deinen "Bi"-Anrufen quälst. Ist das nicht vollkommen schnuppe, ob sich dein Kumpel, von Mann, Weib oder ****** besteigen lässt? Muss man Menschrn kategorisieren und klassifizieren? Wozu? Damit wir noch mehr Gejammere in unserem Land haben. Wie nennt man diese Interessensvertetungen heutzutage? Community? Es geht mir schon das "Wir sind ja so benachteiligt, verfolgt, diskriminiert und nicht akzeptiert in dieser Gesellschaft"- Geheule der Schwulen, Lesben, Bisexuellen, Transgender und was weiß ich für Communitys, so gegen den Strich, da müssen wir nicht noch eine Lobby gründen. "Vereinigung ehemaliger hetero Männer und Frauen, die jetzt sich in einer Neufindungsphase befinden e.V"? Bleibt doch einfach janz locker und lebt eure Lust und Leidenschaft, ohne dafür eine Bezeichnung zu finden.

bearbeitet von CaraVirt
unzulässige Formulierung entfernt
  • Gefällt mir 4
×