Jump to content
ladyallista

Die Sache mit dem Gewissen

Empfohlener Beitrag

ladyallista
Geschrieben

Kürzlich auf dem Weg nach Hause war mein MP3 Player im Eimer -> 40 Minuten Zeit, beim Fahrradfahren über Gott und die Welt nachzudenken.

Dabei ergab sich folgender Gedankengang:

Ich malte mir aus, was denn wohl sei, wenn ich jetzt, plötzlich, von einem unaufmerksamen Autofahrer angefahren werde. Ich rappele mich mühsam auf und ein Herr im Anzug verläßt den Wagen, kreidebleich und völlig fertig. Er bittet mich inständig darum, KEINE Polizei zu holen und bietet mir an, mich im Gegenzug jetzt zum Arzt zu fahren und mir sofort, auf der Stelle, sagen wir 10.000 € zu geben.

Ich weiß damit: Er hat irgendeinen Grund, die Polizei zu meiden.

Nehme ich das Geld und decke ihn somit?

Mache ich mich zum Mittäter an allem, was er von da an ausfrißt?

Ich habe lange hin- und her überlegt und bin (zu meiner Schande) zu dem Entschluß gekommen, daß ich das Geld vermutlich nehmen würde.

Ist das eine "Was ich nicht weiß, macht mich nicht heiß" Mentalität?

Ich bin ein bißchen erschrocken gewesen über mich selber, denn ich betone ja ständig, wie wichtig mir Moral und Anstand sind.

Aber ich glaube, bei abstrakten Dingen gerät das ins Wanken ... und ich bin auch ab einem bestimmten Punkt käuflich.

Also, würde mir jemand Geld dafür geben, einen Menschen zu töten - no way. Egal, wieviel.
Wüßte ich, daß der Typ ein gesuchter Kinderschänder ist - no way. Ich könnte nie mehr in den Spiegel sehen.
Fände ich auch nur eine Brieftasche mit viel Geld - ich würde sie dem Besitzer zurückgeben, habe es sogar schon getan.

Aber in dem Moment, wenn ich nicht WEIß - ist das jetzt nur ein Geschäftsmann, dessen (wohlhabende) Frau nicht wissen darf, daß er zu diesem Zeitpunkt an diesem Ort ist? Ist es ein Wirtschaftskrimineller, der den Staat erfolgreich bescheißt? Ist es ein Schwerverbrecher? Ein Zuhälter? Weiß der Geier?

Da bin ich mir nicht sicher, ob Egoismus und das Dollarzeichen in den Augen mein Gewissen nicht zum Schweigen brächten.

Geht es nur mir so? Braucht das Gewissen konkrete Vorgaben, um sich zu melden? Bin ich ein schlechter Mensch, wenn ich vor MÖGLICHEN Folgen meines Handelns vielleicht die Augen verschließe? Ab wann ist es übertrieben, mögliche Konsequenzen mit zu bedenken, ab wann ist es unmoralisch, es NICHT zu tun?

Ich glaube, ich sollte schnellstens meinen MP3 Player reparieren...


Geschrieben

Ein Großteil der Menschen ist halt doch auf den eigenen Vorteil bedacht. Wer hat sich nicht schon mal vorgestellt mit ner bestimmten Frau/Mann eine heiße Stunde zu verbringen obwohl der Partner daneben steht.

Ähnlich sieht es halt mit dem Geld aus. Ist die Summe nur groß genug, verstummt bei vielen das zarte Stimmchen des Gewissens.

Man siehst ja immer wieder in Ausnahmesituationen wenn Menschen ums nackte Überleben kämpfen, wie schnell da der dünne Mantel der Zivilisation abgestreift wird. Jemand der um sein Leben kämpft, hat keine Zeit für ein Gewissen.

Aber wenn dir schon jemand Geld anbietet, dann solltest du handeln, da geht bestimmt noch mehr


Geschrieben

Mit den 10000,- EURO könntest Du zumindest einen neuen MP3(*Nase rümpf*)-Player und viele,viele tolle CD's und *hüstel* Schuhe kaufen.

Stell Dir vor,Du würdest die 10000,- EURO ablehnen und der andere Fahrer wäre tatsächlich ein von der Polizei gesuchter Krimineller:

Du als schwache,wehrlose Frau nachts alleine auf leerer Straße mit einem potentiell gefährlichen Fremden,der nicht besonders erfreut sein wird,wenn Du sein Angebot ablehnst...


ladyallista
Geschrieben



Du als schwache,wehrlose Frau nachts alleine auf leerer Straße mit einem potentiell gefährlichen Fremden,der nicht besonders erfreut sein wird,wenn Du sein Angebot ablehnst...



Die Argumentation kann ich nachvollziehen - sie trifft aber auf mich persönlich nicht zu.

Ich habe jahrelang Kampfsport gemacht und selber im Security Bereich gearbeitet; bin auch auf der Straße schon in brenzligen Situationen eingeschritten - das macht mir keine Angst.

Natürlich bleibt eine gewisse Gefahr, gerade, wenn das Gegenüber eine Waffe hat - aber das schreckt mich nicht.

Mir geht es tatsächlich um den ethischen Punkt.


Geschrieben

Schlechtes Gewissen? Warum auch? Nimm die Kohle. Nur bar selbstverständlich!
Wenn Du die Knete hast kannst Du immer noch überlegen. Auf jeden Fall Autonummer merken, fall du dich anders entscheidest oder doch zur Polizei willst.

Und zum Thema Kampfsport und Security:
bei mir stehen fast jede Woche "Securities" und andere Helden mit verbogener Nase im Büro, verlass dich mal nicht zu sehr auf deine Künste.


Geschrieben

ich würde zu dem typen sagen: gib mir 15 000, den neuen i-pod von apfel und schwamm drüber

ese


Geschrieben

Wenn du verletzt bist können die 10k sogar zuwenig sein....
und wenns ein Verbrechen wäre würde er sich entweder sofort verknallen,abhauen oder dich umbringen,zumindest versuchen^^
aber 10k sind 10k....nur blöd wenns registrierte Scheine aus nem Überfall sind

nur irgendwo hört Moral eben auf
würdeste für 10k mit xy Sex machen?
nein?bist ja keine Hure....
für 100k?
für 1mio?
....irgendwann würde dein Verstand sagen "bist keine Hure,bist clever!!"


popcorn69
Geschrieben

du brauchst dein gewissen doch nicht mit potentiellen straftaten eines anderen zu belasten...
es kann 100 gründe geben, die polizei nicht zu wollen....schräubilismus z.b. ....
hab erst von so einem ähnlichen fall real gehört....der u-verursacher wollte keine polizei, der
geschädigte bestand darauf....mittlerweile hat der geschädigte die justiz am hals und jede menge ärger....
gucken ob noch alles dran und o.k...ergo...kohle bar auf die kralle und nix wie weg...

p.s. lady..du solltest immer ´n 2.player dabeihaben.......


Geschrieben

Eigentlich befinden wir uns rein im Gebiet der Gedankenspielerei. Denn meine Erfahrung ist:
Sobald ich wirklich in einer Situation bin, in der ich mir für oder gegen was entscheiden muß, entscheide ich mich immer mal wieder völlig anders, als ich es von mir selber gedacht hätte. Sowohl im Guten wie auch im Schlechten.
Also stimmt unser Selbstbild wohl nicht mit der Realität überein.

In der Situation von Angefahren werden: das ist natürlich eine Stresssituation und ich glaube die wenigsten würden da anfangen um Geldbeträge zu verhandeln oder sich Gedanken machen, warum der nicht erkannt werden will.

Ich denke wie du Lady.
Die Meisten von uns haben Bereiche, in denen sie nicht korrumpierbar sind. Ob es nur Tieversuche, Pädophilie, Mord oder noch was ganz anderes ist, hängt von den einzelnen ab. Aber keiner sollte die Grenze für sich zu eng stecken, oder zu selbstgerecht sein, denn wie gesagt, in der realen Situation schaut es manchmal doch ganz anders aus.

Was ich nicht weiß macht mich nicht heiß .. 100% Zustimmung. Und ich weiß von mir, dass ich zu ein paar Sachen nicht genau hinschaue, weil ich die Illusion brauche, um so weiterzuleben wie bisher. Wenn ich mir ein paar Sachen - die ich hier sicher nicht erläutern werde - immer wieder bewußt machen würde, müßte ich mein Leben ändern. Und dazu bin ich nicht bereit, also "übergehe" ich einiges, auch mit dem Risiko, dass das Kartenhaus eines Tages zusammenkracht.
Das Wissen darum lauert schon irgendwo im Hintergrund, aber ich hol es nicht vor.

Und deshalb ist es bei meinem Gewissen sicher so, dass es konktete Vorgaben braucht, um anzuspringen. So ein diffuses: vielleicht/könnte/würde ... etc. bringt es nicht in Aktion. Das ist bestenfalls so ein leises Grummeln, das mich nicht weiter beunruhigt.
Und gerade in der von dir beschriebenen Situation hätte ich eher Mitgefühl mit dem Autofahrer dem ein Fehler unterlaufen ist, kann mich gut in seine Situation reinfühlen, da ich auch immer ein (zwar grundlos aber vorhandenes) schlechtes Gewissen habe, wenn ich einen Polizisten sehe. Ich hab zwar nicht die Kohle um so ein Angebot zu machen, aber wäre glücklich wenn ich nichts mit der Obrigkeit zu tun haben müsste.
Ich weiß vom Verstand her, dass ich als Angefahrene aus Versicherungs- und sonstigen Gründen die Polizei holen müßte, vom Gefühl her würd ich es vielleicht sogar nicht machen, da es zusätzlichen Stress für mich bringt.

Ansonsten: natürlich hab auch ich Bereiche, wo ich käuflich bin, das sind die Bereiche, so meine Moral nicht so hoch hängt. Und wo ich die Gewissensfrage einfach beim Zahler lasse. Wenn es ihm so viel wert ist, und mir so wenig bedeutet, warum nicht.
Gerade in der Frage Sex für Geld, das ist für mich reine bürgerliche aufgesetzte Moral. Ich bin schon für viel weniger mit jemand ohne Liebe oder große Anziehung ins Bett gegangen, das ist weder von mir verinnerlicht, noch von mir vertreten.
Aber genau an dem Punkt komm ich wieder an den Punkt der Realität. Ich denke, dass es mir nichts ausmachen würde. Aber es kann durchaus sein dass, wenn ich wirklich in der Situation bin, ich die Panik bekomme und jedes noch so gute Angebot ausschlage, oder es annehme und hinterher einen riesen moralischen Kater habe.
Daher nutzen die ganzen Spekulationen nicht viel weil man NIE weiß, was passiert, wie man sich entscheidet, und was man dabei fühlt, ehe man es gemacht hat.


Geschrieben

Letztlich gehts ja um die Frage, ob ab einem gewissen Preis auch die Moral käuflich ist. Ich denke mal, das muss jeder für sich selbst entscheiden, ob man korrumpierbar ist oder seinen freien Entscheidungswillen behalten will. Letzters wäre mir wichtiger. Das kauft mir keiner für alles Geld dieser Welt nicht ab.

LG xray666


herrbanane
Geschrieben

Kürzlich auf dem Weg nach Hause war mein MP3 Player im Eimer -&gt 40 Minuten Zeit, beim Fahrradfahren über Gott und die Welt nachzudenken.



Was mich viel mehr erschreckt ist, dass sich Menschen offensichtlich dem kleinen Musikmacher nur auf die Ohren geben, damit sie sich keine Gedanken machen müssen.
Mit sich allein zu sein, einfach so, scheint ja echt unerträglich zu sein, warum muss man sich sonst ständig mit Musik betäuben?

Herri


Geschrieben

Clever wäre die Polizei zu holen, danach meine Anwältin anzurufen und aus der geschichte 20.000 zu machen


Geschrieben


Geht es nur mir so?



mein gehirn arbeitet da anders...spätfolgen, private unfall - und rentenversicherung, schmerzensgeld


wolfvonfoix
Geschrieben

Ich schliesse mich da der Aussage von xray666 an: letztendlich ist es jedem Menschen selbst überlassen, seine Moral und die Grenzen zu definieren. Ein langfristig funktionierendes Gemeinwesen, also eine Gesellschaft, kann allerdings m.E. nur auf ethischen Grundsätzen basieren, die der Einzelne zu tragen hat...

Ob da Egoismus, der eigene Vorteil und das Wegsehen hineinpassen, bezweifele ich.


Geschrieben

da ich in keinster weise mp3-player geschädigt bin und meine fahrtzeit auch ohne solch gedankengänge locker hinter mich bringe...würde ich den kerl anzeigen.

aber da kann man mal sehen, wie sehr die leute sich auf etwas fixieren und ins wanken kommen, sobald etwas nicht mehr in der gewohnten art funktioniert....
es ist doch nu lala die dich berieselt und keine mutti, die dich im weihnachtstrubel auf dem markt verliert....tz tz tz


×