Jump to content

Arbeit

Empfohlener Beitrag

MOD-Meier-zwo
Geschrieben

Bisher geht ja nicht hervor, wofür diese Person eingestellt werden soll.

  • Gefällt mir 3
Geschrieben

Poppen.de vermittelt besser als die ARGE.

  • Gefällt mir 1
Geschrieben

Egal wie. Für euch bestimmt positiv . Für die Mitarbeiterin sowieso negativ denn sie arbeitet für euch .

Geschrieben

Arbeit und persönliches zu mischen, eher schwierig. Es kann gut gehen, aus meiner Erfahrung kommt es irgendwann zum Bruch. Da persönliche Belange/Bedürfnisse auf Arbeit leider nicht immer berücksichtigt werden können.

  • Gefällt mir 3
Geschrieben

Man sollte immer privat und Beruf trennen

  • Gefällt mir 4
Geschrieben

Ihr Lieben. Unser Standpunkt spielt doch überhaupt keine Rolle. Ihr habt doch, so scheint es, zwei Personen in einem Menschen gefunden. Eine/n Mitarbeiter/in und eine interessante intime Bereicherung. 

Trennt einfach. Dienst ist Dienst, Schnaps ist Schnaps. Und genießt jede Stunde.

  • Gefällt mir 2
Geschrieben

Wenns um ne Stelle in der Pornobranche geht kann ich das nachvollziehen, wobeis da andere, eindeutigere Seiten für gibt. Ansonsten, wer ne Mitarbeiterin einstellt die er hier kennengelernt hat schätzt wohl weniger ihre fachlichen Qualitäten und hofft wohl eher auf ne schnelle Nummer auf der Arbeit. Meine Meinung.

  • Gefällt mir 1
Geschrieben

Wichtig ist nur das ihr ein privates oder ein berufliches Problem nicht auf das andere auswirken lasst, ansonsten echt cool

  • Gefällt mir 4
Seelenwanderin
Geschrieben (bearbeitet)

Bier ist Bier und Schnaps ist Schnaps

Ich würde es trennen wollen. Es sei, es würde sich ergeben, dass mein Partner eine Firma hätte und ich dort ab und an mal mithelfe. Doch Vorgesetzte, die ich hier kennen gelernt , möchte ich nicht als Arbeitgeber haben

bearbeitet von Seelenwanderin
  • Gefällt mir 2
BS-Affair
Geschrieben

Unabhängig davon zu wissen, wie gut ihr euch kennt und was sie für eine Tätigkeit für euch ausübt und auch ohne Erfahrung meinerseits, da ich keine Mitarbeiter beschäftige: ich würde keine Mitarbeiter beschäftigen, die ich vorher privat kennengelernt habe und würde auch andersherum nicht für jemanden arbeiten wollen, den ich privat kenne.

  • Gefällt mir 4
Ponjorno
Geschrieben

never fuck a company member....

  • Gefällt mir 3
Geschrieben

Es hängt davon ab wozu man sie kennengelernt hat und natürlich auch davon, um was für ein Unternehmen es sich handelt. Tendenziell, denke ich, ist es besser, die Bereiche getrennt zu halten, aber ich hab hier auch schon Stellengesuche verbunden mit der Option auf Sex gelesen. Möglicherweise existiert da Bedarf. Schwierig wird die Situation wenn Unzufriedenheit mit der Arbeit aufkommt. Wenn das Eine das Andere überwiegt. Da muß nicht unbedingt Sex mit im Spiel sein. Schon wenn man mit der eingestellten Person befreundet ist wird in kritischen Situationen alles noch viel schwieriger.

  • Gefällt mir 1
Geschrieben

Wenn es sich richtig anfühlt warum nicht, die grenzen des möglichen sind in den meisten fällen doch nur unser eigener geist ! Und warum nicht, man lebt bei der arbeit, wieso soll das nicht persöhnlich und oder vertraut sein, ja aber eben, ist vertrauen da oder nicht ? Et hätt noch immer jlot jejange :)

  • Gefällt mir 1
3steps
Geschrieben

Besser nicht ... Geschäft und privates solltest immer trennen ... wenns schief läuft, machst dich so erpressbar und Frauen können dir so das Leben zur Hölle machen ... Sei lieber übervorsichtig.

  • Gefällt mir 2
Geschrieben

Poppen.de sollte dabei keine Rolle spielen, immerhin ist das eine privat-angelegenheit die nichts mit der Einstellung zu tun hat. Solange die Person die geforderten Ansprüche für den Beruf erfüllt ist das in ordnung. Dabei sollte der Punkt poppen.de lediglich neutral sein oder am besten komplett vergessen werden (zumindest während der Arbeitszeit)

  • Gefällt mir 5
himmelsstürmer
Geschrieben

Ja, warum sollte man denn nicht jemanden einstellen, den man vorher gevögelt hat???

  • Gefällt mir 1
Geschrieben (bearbeitet)

Also wenn die Person qualifiziert dafür ist warum nicht aber dann sollte man ganz klar privates Unfall Arbeit abstecken . ***

bearbeitet von MOD-Meier-zwo
Suchteil entfernt.
Geschrieben

Seriösität auf der Arbeit ist meiner Meinung nach sehr wichtig, denn davon hängt auch die Qualität der Firma ab. Ein absolutes No-Go also, es sei denn ihr führt ein Erotik Gewerbe.

  • Gefällt mir 2
eschenski
Geschrieben

Sie könnte auch "Rotterdammer Hure #1" sein und hätte dennoch eine Chance verdient. Da muss man als Chef, solch Courage besitzen und bei allen Möglichkeiten stets die Arbeit vom Privaten zu trennen. Dementsprechend sollte die Dame/ der Herr, der die Chance bekommt, seinen Standpunkt ebenso wissen. Und falls nicht, wird diese/r eben vom Chef nochmal aufgeklärt, dass während der Arbeitszeiten gearbeitet wird und im Privaten Bereich die Dinge zumindest so laufen sollten, dass es keinem Kopfschmerzen und Stress bereitet. .....Jeder hat ne Chance verdient und darf unter keinen Umständen verurteilt werden! (Das ist aber wiederum ein größeres Thema, das vor lauter Diskussionen kein Ende findet (Erfahrung). Whatever, verurteile Niemanden, wie man selbst nicht verurteilt werden möcht.👍😊

  • Gefällt mir 2
eschenski
Geschrieben

@3steps auch ne gute Perspektive, mit der Eifersucht!👍 Das darf man auch keinesfalls unbeachtet lassen, sei es Mann oder Frau!😊

eschenski
Geschrieben

@PussyPure siehst nebenbei echt Bombe aus❤❤❤ würde dich sowohl als Mann, als auch Frau in meinem Herzen einstellen😀😉👍

Geschrieben

Warum sollte es ein Problem sein? Das ist wieder typisch die Doppelmoralität unser Gesellschaft.

  • Gefällt mir 5
×