Jump to content
Walnuß

Ehe - Sexuelle Treue serienmäßig?

Empfohlener Beitrag

Kismet60
Geschrieben
Am ‎06‎.‎04‎.‎2017 at 15:34, schrieb Walnuß:

Ein Thema, welches wohl jeden zweiten Thread hier durchzieht, ist das Fremdgehen und die Untreue in einer Ehe oder einer eheähnlichen Beziehung.

Gibt es für Beziehungen/Ehen einheitliche gesellschaftliche "Normen", an die man sich automatisch halten muss? Sprecht Ihr das irgendwie vorher ab oder ist sexuelle Treue selbstverständlich? Wie geht Ihr damit um, wenn der Sex nicht mehr reicht, egal von der Qualität oder Quantität?

Wie geht Ihr mit "Fremdgehern" in Eurer Bekanntschaft/Freundschaft um?

Ab wann ist es Betrug, ab wann ist es Fremdgehen? Reicht schon eine Anmeldung, das Betrachten von Nacktbildern, eine Verabredung mit anderen potentiellen Partnern, wo der andere dann aber doch den "Schwanz" eingezogen hat? Wie verhält es sich mit einem "Persilschein"?

Betrügt man sich damit auch selbst oder nur den anderen?

Ich sehe eine Beziehung die auf Gefühlen beruht wie eine die auf geschäftlichen Interessen beruht. Man macht auch eine Art mündlichen Vertrag, man gibt sein Wort und das ist mehr als bindend.
Treue ist für mich eines der wichtigsten Dinge über die man sich einigen muss.
Stimmt etwas in der Beziehung nicht, rede ich darüber und gerade beim Sex ist mir wichtig das mein Partner mich, und ich ihn voll befriedige.
Betrug fängt für mich beim Austausch von Körperflüssigkeiten an, wenn Treue vereinbart wurde, oder wenn nicht etwas nur verheimlicht wir, sondern gelogen wird.
Mit dem Persilschein meinst du die Erlaubnis zum Betrug, was es ja dann nicht mehr wäre.
Das, kommt darauf an und heute für mich nicht mehr unmöglich.
Ich habe noch nie einen meiner Partner betrogen, das aber nicht ihm zu liebe, sondern mir zu liebe, denn was für ein Mensch wäre ich wenn ich mein Wort brechen würde, wenn ich mir nicht mehr trauen kann, wer soll es denn können.

  • Gefällt mir 1
Chupa80
Geschrieben

In meinen Augen ist "Fremdgehen" bzw "Betrug" erst, wenn es Gefühle und nicht Spass ist, was den anderen zu jemanden anderes treibt. In jeder Beziehnung kommen irgendwann Zeiten (ausser man lebt seine sexuelle Seite zusammen offen aus vllt) wo irgend was fehlt, oder man einfach einem Reiz unterliegen will. Wenn dann meine Parntnerin mal was mit einem anderen haben sollte, rein sexuell, wäre das für mich nicht schlimm, wenn sie die 3 Worte benutzen würde bei jemanden anderes, dann würde ich mich betrogen fühlen. Aber da hat jeder seine eigene Sichtweise wohl :)

Geschrieben

Sooo spannend hier.

 

Kirche, Besitzanspruch, Gesellschaft und gegen was da nicht noch zu Felde gezogen wird.... Und leider mit völligem Unwissen. Ist ja leider so einfach. Und man macht es sich auch einfach, es Kirche, Gesellschaft und Co unterzuschieben. Fehlt nur noch das Argument, das wir ja alle noch Primaten sind und rein biologisch nicht zur sexuellen Treue fähig sind. Wer gerne so ein Primat sein will möge bitte im nächste Zoo innerhalb des Geheges sich ein Platz suchen bei seinesgleichen.

Was mich immer irritert, ist das wir alle es selbstverständlich halten, das Menschen ihre Agression (sind ja auch Hormone...) kontrollieren sollen und müssen- aber bei der Sexualität hakt es dann aus. Auch Sexualität kann man wie Agression und alle andern hormongesteuerten Emotionen kontrollieren und gestalten- man muss es nur wollen.

 

Geschrieben

Um ganz ehrlich zu sein finde ich die Antworten auf all diese Fraghen nicht wirklich schwer...

Am 6.4.2017 at 15:34, schrieb Walnuß:

Gibt es für Beziehungen/Ehen einheitliche gesellschaftliche "Normen", an die man sich automatisch halten muss? Sprecht Ihr das irgendwie vorher ab oder ist sexuelle Treue selbstverständlich?

 

Ja die Norm wurde durch die Katholische Kirche geschaffen und Monogamie ist in unserer Kultur die "default" lage. Dh wenn ich etwas außerhalb der beziehung machen will und es meinem Partner nicht sage ist es Fremdgehen/Untreue.

Zitieren

Wie geht Ihr damit um, wenn der Sex nicht mehr reicht, egal von der Qualität oder Quantität?

 

Mit dem Partner sprechen... was sonnst? Ein One night Stand wird das problem nicht auf dauer lösen.

Zitieren

Wie geht Ihr mit "Fremdgehern" in Eurer Bekanntschaft/Freundschaft um?

 

Jeder entscheidet selber was er machen will - Fremdgehen hat was für mich damit zu tun das die person es ihrem Partner nichts sagt - es kommt also darauf an wie ich zu der anderen Person stehe ob ich handele oder nicht und wie gut ich beide kenne. Wenn es nur ein bekannter ist sage ich nichts. Bei freunden würde das sicherlich anders aussehen aber auch auf die situation ankommen.

Zitieren

Ab wann ist es Betrug, ab wann ist es Fremdgehen? Reicht schon eine Anmeldung, das Betrachten von Nacktbildern, eine Verabredung mit anderen potentiellen Partnern, wo der andere dann aber doch den "Schwanz" eingezogen hat? Wie verhält es sich mit einem "Persilschein"?

 

Keine ahnung was der Persilschein sein soll aber Fakt ist: wenn man sich hier anmeldet und mehr als nur nett chatten will und der Partner davon keinen schimmer hat ist es Betrug.
Nacktbilder die man sich ansieht kann man auch auf tumblr bekommen für umsonnst und wesentlich besser.

Zitieren

Betrügt man sich damit auch selbst oder nur den anderen?

 

Andere... sollte klar sein.

Geschrieben

Sexuelle Treue sollte in einer Beziehung grundsätzlich von Beginn an selbstverständlich sein. Zumindest so lange, bis man sich als Paar gemeinsam dazu entschliesst, die Beziehung zu öffnen. 

Eine gesellschaftliche Norm gibt es diesbezüglich, an die man sich aber nicht zwingend halten muss. Unserer Ansicht nach geht das der Gesellschaft auch nichts an, weil jedes Paar darüber selbst entscheiden kann, ob sie es mit der Treue ernst nehmen oder nicht.

In unserer Beziehung war von Anfang an die Treue selbstverständlich, bis wir uns irgendwann als Paar gemeinsam dazu entschlossen haben, unseren Beziehungssex bereichernd mit dem Partnertausch zu erweitern.

Untreue im Sinne des Betruges ist es für dann, wenn einer der Partner den anderen Partner hintergeht und anlügt. Für so ein Verhalten haben wir kein Verständnis und finden es ziemlich schäbig. Betrug bzw. Fremdgehen ist es in unseren Augen ab dem Moment, wo der Sex mit einer anderen Person tatsächlich stattgefunden hat. Nicht früher und auch nicht später!

Wenn der eigene Beziehungspartner nichts vom Fremdgehen weiss, betrügt man nicht nur den eigenen Partner, sonder auch sich selbst, da es in den meisten Fällen um Kompensation eines Mangels geht, den man durchaus hätte miteinander verhindern können, hätte man sich rechtzeitig mittels ehrlicher und offener Kommunikation darum bemüht. 

  • Gefällt mir 1
spielerin554
Geschrieben

Ich halte Treue für substanziell in einer Paar-Beziehung. Für mich bedeutet es im Wesentlichen, sich an getroffene Absprachen zu halten und dem anderen nicht wissentlich weh zu tun. Das kann die sexuelle Treue einschließen - bei konventionellen Beziehungen ist sie meiner Ansicht nach eingeschlossen, ohne dass explizit darüber gesprochen wird. Wer was anderes will, muss aus meiner Sicht dazu eine neue Absprache treffen. 

Ohne das mit anderen Sex zu haben ist schlichter Betrug und in den meisten Fällen ein irreparabler Vertrauensbruch. 

  • Gefällt mir 1
chamueel
Geschrieben
Am 6.4.2017 at 17:50, schrieb MissSerioes:

Es steht ja schon in der Bibel....Du sollst nicht Ehe brechen...Im Grunde kann man das eigentlich auch streichen.

Wenn zwei Menschen sich das Ja Wort geben geht man davon aus...das hält für immer..!Mag vielleicht vor 70 Jahren mal so gewesen sein...

Heute hat man sich dahin entwickelt  bei Problemen zu gehen zwar ein bisschen reden....aber wenn die Flamme erloschen ist ..Warum sich dann noch bemühen!

Tja und mancher Einer möchte aber noch gern die halb gare Flamme und das fremde Fleisch dazu....da werden Seitensprünge dann zu Sonntags Spaziergängen!

Und gerade diese große Angst baut dann Fallen ..und der Besitzanspruch wird grösser grösser..

Da darf der Gatte abends nicht zum kegeln oder mit Kumpels  los da wird zig mal angerufen wo er ist...und bla bla bla.

Was ich da erlebe und höre in der Firma ..da könnte ich kotzen!

Da wird mancher Partner/ in förmlich aus den Haus getrieben...und manchen Luft abgeschnürt!

Durch die Gesellschaft aufgerüttelt und Ängsten wird mancher zum Krieger seines eigenes Ich!

Ich habe eines gelernt...Kein Mensch gehört mir Keiner.Ich kann ihn nicht halten und zwingen bei mir zu bleiben auch nicht!"

Ich kann nur versuchen zu ermöglichen das unser Leben eine Richtung geht an der beide wachsen und sich auch finden.

Für mich kommt nur eine offene Beziehung in Frage!Da kann ich atmen auch lieben aber auch los lassen..

Wenn es dann auseinander geht.....habe ich alles geben...damit könnte ich leben!:balloon:

 

Dein Beitrag und deine Sichtweise gefällt mir gut. Dank Internet usw. haben sich viele daran gewöhnt eine Partnerschaft bei auftretenden Problemen schnell aufzugeben. Den "Gebrauchten" sozosagen auszutauschen oder in Zahlung zu geben. Jedoch lohnt sich das Kämpfen um eine Beziehung oftmals sehr. Als wir eine Kriese hatten war mein Kämpfen das was meiner Partnerin damals imponiert hat und ausschlag gebend war die Beziehung nicht aufzugeben. Auch sie musste schon um mich bangen und wie eine Löwin kämpfen. Ein Seitensprung kann zwar ganz geil sein, aber di schönsten Erlebnisse in jeder Art hatten wir gemeinsam. Sollte sie ein mal vorrübergehende Lust auf einen anderen "Schwanz" verspüren so würde ich ihr das mittlerweile nicht übel nehmen. Allerdings gerne gemeinsam in einem Club.

×