Jump to content
Walnuß

Alkohol vs. sehr großes Schamgefühl

Empfohlener Beitrag

DominantSkull
Geschrieben

Ja ein Forum wäre deutlich interessanter wenn man aufjede Frage nur Bullshit zu lesen bekommt , das ist offensichtlich Sinn und Zweck eines Forums .

Aber ich mag mal nicht urteilen mir haben die Restlichen Kommentare von dir unter anderen Themen schon gereicht . In diesen Sinne dann mal Prost ;)

eligor
Geschrieben

Abgründe aufgetan.....................das ist schon harter Tobak! Um was geht es? Bitte entschuldige, wenn ich es jetzt drastisch und vulgär kurz wiedergebe. Ein Verhältnis junges Ehepaar lässt sich nur zum ungehemmten vögeln verleiten, wenn sie gesoffen haben, bis zum Verlust der Muttersprache! ????? Kommt das nicht bei vielen "Bekanntschaften" und vor allem bei "One Night Stands" vor? Nicht, das ich das gutheiße, aber man muss rationell an die Sache rangehen. Das sich unter einem gewissen Alkoholpegel die Zunge löst, ist bekannt und auch, das gewisse Verkrampftheiten sich lösen wenn der Alkohol durch die Blutbahnen rauscht und auf das Gehirn einen gewissen Schleier legt. Das heißt nicht, wenn die Wirkung nachlässt, das man seine Handlungen mit einem fröhlichen Jauchzen zur Kenntnis nimmt. Was deinem Neffen und deiner..............wie hast Du geschrieben.....Neffeline (?) angeht, kommt es auf den Konsum des Alkohols an!! Wenn man noch wie zwei frisch verliebte sich quer durch die Wohnung jagd und nicht von sich lassen kann, dann ist es schön!! Der diese leidenschaftliche, wilde und lustvolle Begierde sich auf tägliches Schwitzen ausweitet, dann ist ihnen das zu gönnen. Wenn aber, um das Spiel zu genießen, sich permanent eins hinter die Binde gekippt werden muss, dann sehe ich das als sehr sehr bedenklich. Aber Alkohol ist der Teufel, der schleichend und gesellschaftlich geachtet daherkommt und einen sanft in die Abgründe schlummern kann (!). Es ist die Aufgabe deines Neffen, dem entgegenzuwirken. Das ist aber auch der Vorteil einer engen Betiehung, einer Ehe. Wo, wenn nicht in einer engen Beziehung/ Ehe, sollte man über Lust, Leidenschaft , Begierden und Fantasien reden können? Wo, wenn nicht da, kann man lernen, sich zu öffnen, zu probieren, abzulehnen, aufzunehmen, zu genießen? Richtig! Das schafft man (meistens) nicht bei dem Fick-auf-den-ersten-Blick oder dem One-Night-Stand, sondern nur mit einer Person seines Vertauens. Hier wird (zurecht) viel von Fallenlassen und Vertrauen geschrieben und, Mädels, mit wem kann man das? Richtig! Dem Typen, dessen Namen man nicht kennt und der so schöne Ohren hat und der einem mal kurz auf die Motorhaube durchknattert! So müsste dein Neffe sich etwas intensiver um deine Neffeline (nein, nicht Du! Du lässt die Finger von ihr) kümmern und ihr das Gefühl der Vertrautheit, Geborgenheit und Offenheit entgegenbringen. Und das wenn möglich, nicht bei einem Gläschen Wein. 🙏 Amen

Geschrieben
vor 43 Minuten, schrieb Walnuß:

Gute Idee. Aber Joints sind in ihrer beruflichen Position undenkbar.

Alkohol geht?!  Naja Deutschland brauch in Sachen Genuss wohl noch paar Jahre. Wobei nach nen joint vielleicht auch kein Sex Zustande kommt. Kommt auch vor 

TransMia
Geschrieben

Wenn man Hemmungen hat und diese nicht will und man dazu noch darunter leidet, wäre eigentlich therapeutische Hilfe angesagt. Hemmungen werden durch unser Elternhaus in uns installiert - entweder um uns zu schützen, oder um uns besser kontrollieren zu können. Im Rahmen eines gesunden Abnabelungsprozesses legen wir diese dann ab und entwickeln unsere eigene Version von sexueller Identität und Zufriedenheit. Wenn man das nicht hinbekommt, braucht man professionelle Hilfe und dieser Profi ist nicht der Barkeeper.

Engelschen_72
Geschrieben
vor 42 Minuten, schrieb Walnuß:

Dir sei versichert, dass ich weder meine Kinder, noch meinen Neffen und schon gar nicht seine liebe Frau "aushorche". Ich bin für sie gerne als Ansprechparter da und sie erwarten und bekommen im Allgemeinen auch keinen Rat, es sei denn, sie bitten mich, wie in diesem Fall um meine Meinung.

Okay, dann wirkte das auf mich falsch.

Ich kenne die Situation von meinem Patenkind, da bin ich Ansprechpartner und gebe Rat, wenn sie mich um diesen bittet.

In solch einem Fall würde ich ihr sagen, daß ich es gut finde, daß sie den Weg zum Therapeuten gewählt hat und ich denke, daß das der richtige Weg ist, um aus diesem Kreislauf rauszukommen.

 

****

  • Gefällt mir 1
Secret_Z
Geschrieben
vor 58 Minuten, schrieb OneNo:

Was natürlich wunderbar funktioniert, wenn der Kopf absolut benebelt vom Alkohol ist und es mit dem Denken (und dem Entspannen) schwerfällt...

Und lieber einen Leberschaden als keinen Sex? Das nenne ich Einsatz.

Traurig, wenn man Alkoholkonsum gleich mit Alkoholmissbrauch gleichsetzt. Ich rede von einem oder zwei Glas Wein, ein- oder zweimal die Woche.

Wenn man sich täglich abschießt, um locker zu werden ist das natürlich der falsche Weg. 

OneNo
Geschrieben (bearbeitet)
vor 6 Minuten, schrieb JFaust:

wenn man Alkoholkonsum gleich mit Alkoholmissbrauch gleichsetzt.

Nicht gleichsetzen. Nur geschieht es recht schnell (oder kann geschehen), daß aus harmlosen Gewohnheiten Abhängigkeiten entstehen. Zudem hierbei die Frage im Raume steht, wie oft ein Paar wöchentlich miteinander verkehrt. Und welche Menge an Alkohol benötigt wird, um die ausreichende Lockerheit zu erreichen. Sinnvoller ist es somit, nicht dem Alkoholkonsum Vorschub zu leisten, sondern Wege zu finden, ohne diesen Sex miteinander haben zu können.

Das macht dann den Kopf frei.

bearbeitet von OneNo
eligor
Geschrieben

@Auxburgstallion- Erstelle doch bitte ein eigenes Thema mit "Alkoholmissbrauch" wenn es geht mit "warum gebe ich nur verquirlte Scheisse von mir, wenn ich mir das Hirn platt gesoffen habe"! Deine geistreichen Kommentare gehen heute durch verschiedene Themen und ich stelle fest, das ich selten so eine unqualifizierte, provokante Scheisse gelesen habe wie bei dir! Bis jetzt war ich auf jeden Verwarnpunkt stolz, den ich wegen meiner Meinung (!) bekommen habe und nehme den jetzigen auch in Kauf, aber mit dir in einem Boot geworfen zu werden ist schon hart!! Klink dich lieber aus, nüchter aus und komme voller Reue und Demut wieder. Und lass deine Muttet aus dem Spiel. Die kann nichts für dich.

  • Gefällt mir 1
Walnuß
Geschrieben

@eligor und @OneNo vielen Dank und so wie ich die beiden einschätze, leben sie keinesfalls "sexlos" (eher mehrfach in der Woche!)... Aber irgendwie ist es ein Leben mit angezogener Handbremse.

Letztlich gelten meine Sorgen dem Vorschlag des neuen Verhaltenstherapeuten, sie (nur das Mädel) in Hypnose zu versetzen und so die "Sperren" und "Blockaden" auszuschalten.

Walnuß
Geschrieben

und letztlich noch... sie ist ein Scheidungskind und es gibt bei dem Mädel einen Verdacht auf sexuellen Mißbrauch in der Kindheit, der aber nicht bestätigt ist. Ich habe keine Ahnung was in der Hypnose alle aufgerührt wird und dieser verhaltenspsychologische Ansatz mittels Hypnose ist wohl noch recht frisch....

Geschrieben

Also der Onkel meines Mannes wäre der letzte Ansprechpartner um mein Sexleben aufzumischen...

  • Gefällt mir 3
Geschrieben
vor 12 Minuten, schrieb Walnuß:

und letztlich noch... sie ist ein Scheidungskind und es gibt bei dem Mädel einen Verdacht auf sexuellen Mißbrauch in der Kindheit, der aber nicht bestätigt ist. Ich habe keine Ahnung was in der Hypnose alle aufgerührt wird und dieser verhaltenspsychologische Ansatz mittels Hypnose ist wohl noch recht frisch....

Herr Doktor. Sie sollten den Fall von nun an übernehmen! Kompetente Hilfe ist endlich eingetroffen. 

 

Kann geschlossen werden. 👍

  • Gefällt mir 2
Geschrieben

Das sollten beide untereinander klären und sich professionellen Rat holen. Aber ob ich meinen Onkel in einer solchen Sache um Rat fragen würde. Eher nicht

  • Gefällt mir 1
Knut_Schmund
Geschrieben
vor 2 Stunden, schrieb Walnuß:

 

@DominantSkull

Eigentlich habe ich die Hosen voll.

Dann lass das doch mit der Hypnose sein, wenn du schon Häufchen in der Bux hast. Deine Fürsorge in allen Ehren, aber ist das nicht trotzdem das Problem deines Neffen und seiner Frau? (ich würde mit Sicherheit nicht meine sexuellen Probleme mit irgendwelcher Verwandschaft auseinander klamüsern.)

  • Gefällt mir 2
Geschrieben

das ist schon krass... alkohol enthemmt halt. sie sollte eben versuchen mal selbst aus sich raus zu gehen, von sich aus und jeden tag nen schritt weiter gehen ;)

Nitrobär
Geschrieben

Wer trinkt um sich zu enthemmen hat schon klar ein massives Problem und ich hoffe diese Thematik wird in der Therapie auch besprochen .

Da ist genau der richtige Platz für sie und die Beiden , denn Hilfe geht erst dann wenn die Gründe für ihr Verhalten offen liegen ,

also hier garantiert nicht . 

  • Gefällt mir 4
Geschrieben (bearbeitet)

nach einer Flasche wein fallen mir auch solche Geschichten ein. ****

bearbeitet von MOD-Meier-zwo
Anprangerung entfernt.
  • Gefällt mir 3
MissSerioes
Geschrieben

Was für eine Geschichte......

Eigentlich kannst du als Onkel gar nichts tun.....und du solltes auch in dich gehen....

und dich wirklich wirklich aus dieser Geschichte heraus halten....

Familie hin oder her.

Dir fehlt das Fachwissen was in den Falle zu tun ist.....und beide sind erwachsen.

Ihre Vorgeschichte wird sicherlich ein Grund fürs trinken sein wenn es denn so ist..

Alkohol enthemmt.....und ich als trockene Alkoholikerin  weiss wovon ich Rede!

Zum anderen befindet sie sich in therapeutischer Begleitung...und wird unterstützt!

Hypnose kann Blockaden lösen.....muss es aber nicht...

Wie sie sich entscheidet...bleibt ihr allein überlassen!

Im Grunde weiss sie von ihre Sorgen und es wird sie auch belasten....

und auch wenn man als Freund oder Verwander daneben steht.....hilflos 

muss man ihre Entscheidung akzeptieren...

Druck baut nur mehr Druck auf!

Sie muss wollen nur Sie allein nicht du nicht ihr Mann nur Sie....!:balloon:

  • Gefällt mir 3
_dedizione_
Geschrieben

Empfehl Ihnen mal eine Paarberatung, Therapeut.

  • Gefällt mir 1
Walnuß
Geschrieben

Ach @MissSerioes! Wahr gesprochen... ähm, geschrieben. Obwohl ich um Meinung gebeten wurde, muss ich ja keinen Rat haben.... Danke!!!!!! Wirklich!

Ich habe in meinem klientischen Bekanntenkreis einige Fachkundige. Ich werde mal die Kleine fragen, ob sie sich bei denen beraten lassen will.

Geschrieben
vor 10 Stunden, schrieb Walnuß:

Hat von Euch hier jemand Erfahrungen selbst in seiner oder unmittelbarer Umgebung gemacht?

du meinst mit solchen onkels ?

  • Gefällt mir 2
Walnuß
Geschrieben
Gerade eben, schrieb magnifica_70:

du meinst mit solchen onkels ?

Mit den böööööösen Onkelz!

Bolero2000
Geschrieben

Lieber Herr Walnuß... willst Du mein Onkel sein? Herzlichst .... dein lieber Neffe...wenn Du willst !?

  • Gefällt mir 1
Bolero2000
Geschrieben

Da es hier ja nu irgendwie auch um Alkohol geht...und ich in diesem Moment, auch tierisch einen inne Birne habe...Frage ich mich: Wie man im öffentlichen Dienst, "wild Karriere" macht? Hätte ich doch noch ein Bierchen fürn wech nehmen sollen..was?

  • Gefällt mir 1
×