Jump to content

endlich vater werden?

Empfohlener Beitrag

Geschrieben

@Curiostity

ich verstehe, was Du meinst ... aber die Fragestellung geht tiefer!

Ich kann ja auch gutes Essen lieben, ohne gleich selbst ein 5*-Restaurant aufmachen zu müssen

Auch meine Neffen/Nichten kann ich lieben, obwohl es keine leiblichen Kinder sind. Hier greift Dein Argument m.E. zu kurz.


Geschrieben

@ Andy

Du bist anscheinend ein Mann, der Kinder nicht besonders mag. Kaum jemand wird mit Absicht schwanger (oder zeugt ein Kind), der sich vorher die Gründe dafür überlegen muss. (Ausnahmen mag es geben, wenn ein "Kronprinz"/Erbe gebraucht wird, der eine Familinetradition fort setzen soll)

Bei allen anderen entsteht der Wunsch irgendwo im Herzen. "Vernünftige" und kalkulierende Menschen werden das natürlich nicht erleben.


Geschrieben


Und das sind gar nicht so selten "Familien", die sich oft von den eigenen Kindern angenervt fühlen, weil sie Aufwand und Kosten verursachen, die persönliche Freiheit einschränken, die Karriere behindern usw. usw. ** seltsam, aber leider wahr*



Wenn es danach ginge würden überhaupt keine Kinder mehr geboren.....
Kinder verursachen Schlaflosigkeit
Kinder verursachen Kosten
Kinder machen Arbeit
Kinder nerven
NA UND

Kinder sind kein notwendiges Übel mehr-durch Sex verursacht
Kinder sind ein Wunder
Kinder machen eine Familie aus
Kinder zeigen einem die vielen tausend kleinen Dinge,die Große nicht mehr wahrnehmen
Kinder zeigen einem wie schön die Welt doch ist

Ohne Kinder fehlt uns was

Wir haben uns bereits mit 18 für das erste Kind entschieden,warum kann man nicht begründen,wozu auch,wenn der Wunsch nach Kindern da ist ,ist er da
Nennt es meinetwegen Instinkt oder Urtrieb oder was weiß ich
Jetzt nach 31 Jahren Ehe und fast 3 Enkelkindern ,hätten wir es nicht anders gemacht.Einiges im Laufe der Zeit vielleicht,aber definitiv nicht die Entscheidung für die Kinder.


Oma Susi


TheCuriosity
Geschrieben

Ich kann ja auch gutes Essen lieben, ohne gleich selbst ein 5*-Restaurant aufmachen zu müssen


Wenn du einer bist der nur das Essen, aber nicht die Zubereitung liebt, dann leuchtet mir das ein.
Wenn aber Kochen dein Leben/Leidenschaft ist, machste ein Restaurant auf, und die 5 Sterne sollten das Ziel sein.




Geschrieben (bearbeitet)

WARUM hast Du denn den Kinderwunsch?

- weil es "normal" ist, wenn zwei zusammen sind?
- weil es seit Generationen so vorgelebt wurde?
- weil Du (ist genetisch vorprogrammiert!) einfach Deine Gene verbreiten möchtest?



Den Wunsch, Kinder zu haben, ist keine Kopffrage. So ist jedenfalls meine Erfahrung.

Wenn der Wunsch da ist, dann sind die o.a. Fragen so etwas von uninteressant. Die sind dann einfach nicht da, diese Fragen. Die stellen sich dann nicht mehr.
Und erst recht stellen die sich nicht mehr, wenn die Kinder erst einmal auf der Welt sind.

LG xray666


bearbeitet von xray666
Geschrieben (bearbeitet)

Kaum jemand wird mit Absicht schwanger (oder zeugt ein Kind), der sich vorher die Gründe dafür überlegen muss.


....warum kann man nicht begründen,wozu auch,wenn der Wunsch nach Kindern da ist


Wenn der Wunsch da ist, dann sind die o.a. Fragen so etwas von uninteressant. Die sind dann einfach nicht da, diese Fragen. Die stellen sich dann nicht mehr.


Da habe ich wohl in ein Wespennest gestochen, dass ich den "Zorn" der Kinderbesitzer auf mich ziehe? Sei es drum, damit kann ich leben, weil scheints der Sinn der Frage überhaupt nicht verstanden wurde.

Denn was mich verwundert, ist die die Tatsache, dass der altbekannte Begriff Familienplanung bei keiner der Antworten eine Rolle spielt.

Beim belanglosen Autokauf wird oft wochenlang darüber nachgedacht und alle möglichen Faktoren quer durch die Bank abgewogen ... aber so ich oben lese, scheint bei vielen in punkto Kinderwunsch anscheinend zu gelten:
Egal, wir wollen jetzt Kinder ... also her damit!
Gedanken darüber machen wir uns später!


@mandarina
Warum sollte ich keine Kinder mögen, nur weil ich nicht blauäugig durch die Welt stolpere? Kenne leider genug (insbesondere Frauen), die erst um jeden preis Kinder haben möchten ... und dann später beklagen, dass sie es ja wesentlich weiter hätten schaffen können (Karriere etc.) aber das ja leider nicht ging .. wegen der Kinder

Nur zu Deiner Aufklärung:
Ich mag Kinder, auch wenn ich selbst halt andere Präferenzen habe!!! Jeder sollte auf seine Weise glücklich werden ... oder ist etwa jedes kinderlose Paar für Dich pauschal "unnormal"? Ungeachtet der Frage, warum??


bearbeitet von Andylol
Ergänzung Mandarina
Geschrieben

....... Kinderbesitzer .......... Familienplanung bei keiner der Antworten eine Rolle spielt.

Beim belanglosen Autokauf wird oft wochenlang ......... nachgedacht


@mandarina
... oder ist etwa jedes kinderlose Paar für Dich pauschal "unnormal"? Ungeachtet der Frage, warum??



Ich bin keine Kinderbesitzerin, sondern Mutter, das ist ein Unterschied. Ein Auto ist ein Besitz, ein Kind nicht. Oder bist du auch, wenn du verheiratet bist, ein Frauenbesitzer?

Selbstverständlich habe ich geplant,,,, erst die Ausbildung, dann ein paar Jahre gearbeitet und mit 30 !!! das erste Kind. Das Kind kam in ein gut gemachtes Nest! Auch ein Grund, warum die Kinder - materiell gesehen - die Trennung gut überstanden haben, jedes Kind hat ein ansehnliches Startkapital fürs Studium erhalten, ihnen mangelt es an nichts (Scheidung ist nie so toll für Kinder, aber wenn es oft Streit gibt, ist es auch für sie besser, ein wenig off...)

Die Planung - also die Frage WANN - stand nicht im Raum, sondern OB. Und die Frage "Ob überhaupt KInder" kann man eben nur über's Gefühl beantworten. Wer nciht die Sehnsucht danach hat, sollte es lieber lassen! Vergleichbar mit dem Heiraten, dafür gibt es auch keine Vernunftgründe (außer bei Kronprinzen, die sonst nicht König werden), wenn man niemanden genug liebt, um sein Leben mit ihm teilen zu wollen, sollte man das heiraten auch lassen.

Für mich ist ein Paar ohne KInder nicht "unnormal", warum auch. Aber wer keine eigenen will und "Kinderbesitzer" nach dem Warum fragt, kann keine "logische" Antwort bekommen... Weil: wie gesagt, es eine Gefühlssache ist.

Ohne Kinder abwerten zu wollen - ein Vergleich für die, die keine haben - vielleicht könnt Ihr das eher bei haustieren nachvolluziehen: Die kosten auch nur Zeit und Geld, aber viele menschen haben sie - aus Tierliebe!

"Liebe" ist eben das einzige Argument, das für Kinder spricht! Es ist höchstens ein "Wespennest", wenn du nach "materiellen vorteilen" fragst..... die 150 Euro Kindergeld sind es nicht, da zahlste drauf!


Geschrieben

wenn ich die wahl hab.... niemals.


Geschrieben

Auch wir sind mit 18 nicht blauäugig einfach so Eltern geworden,ich entstamme einer Familie in der im Schnitt alle 2 - 3 Jahre ein Kind geboren wird inkl.. Nichten Neffen Enkeln und Urenkeln,bei uns gibt es einen Stubenwagen der,seit Jahrzehnten im Familienbesitz,nie richtig leer stand.Ich habe sehr wohl gewußt das Kinder eine große Verantwortung bedeuten und viel Arbeit machen.Und trotzdem war auch unser erstes Kind kein Unfall,sondern bewußt in Angriff genommen .
Für viele waren wir damals zu jung,aber für uns gab es nichts wichtigeres,als mit 18 zu heiraten und gleich eine richtige Familie zu sein.Und es war richtig so.Alles andre haben wir gemeinsam gemeistert.
Aber dafür muß man auch beizeiten den richtigen finden

Susi


Geschrieben (bearbeitet)

Da habe ich wohl in ein Wespennest gestochen, dass ich den "Zorn" der Kinderbesitzer auf mich ziehe?



Gezogen hast du für mich gar nichts, erst recht nichts auf dich.

Ich habe lediglich zur Kenntnis genommen, und zwar völlig unzornig, dass es dir offenbar verwehrt ist - aus welchen Gründen auch immer -, zwischen materiellem Besitz und immateriellem Lebensreichtum zu unterscheiden.

LG xray666


bearbeitet von xray666
Geschrieben


"In unserem Rechtsstaat kann es Menschen, weit überwiegend Vätern, widerfahren, daß gegen ihren Willen und ohne ihnen anzurechnendes schuldhaftes Verhalten ihre Ehen geschieden, ihnen ihre Kinder entzogen, der Umgang mit diesen ausgeschlossen, der Vorwurf, ihre Kinder sexuell mißbraucht zu haben erhoben und durch Gerichtsentscheid bestätigt ....



laut Gesetz ist alles klar, aber wie soll ein Richter auch rausfinden wer lügt.nirgendwo wird soviel gelogen wie bei scheidungen unterhalt.Wenn alle beteiligten ehrlich und fair wären, es ist alles geregelt im Familienrecht -&gt Umgangsrecht/Besuchsrecht.
das Frauen im Zweifel nen Vorzug haben ist halt auch biologisch bedingt, denn Frauen haben nen Mutterinstinkt des umsorgens, so ist in der Regel ne Mutter liebevoller zu einem Kind.So wie die Regel
im zweifel für den angeklagten

fehler haben kann, so kann auch die Regel
im zweifel für die Mutter genauso Fehler haben.
oder denkst du die Regel im Zweifel für den Vater, wäre die besser ?

Wenn ich allerdings deine Posts so lese, frage ich mich im Ernst, ob Jugendamt/Richter in so einem Prozess deine verallgemeinerungen(wenn die Frau deine Posts hier als Beweis aufführt) für einen guten Umgang für ein Kind hält und dir besuchsrecht einräumt.

stellt sich die Frage, ob du in andren Lebensbereichen genauso von deinen Erfahrungen auf alle schliest.

wenn dir ein männlicher Autofahrer ne dalle in dein Auto fährt und Fahrerflucht begeht, dann findest du auf webseiten, mit sicherheit gleichgesinnte, aber das ist dann doch ein geringer Teil.diejenige Mehrheit, die keine Fahrerflucht begeht oder dallen in Autos fährt, findest du nirgends.und so scheinst du davon auszugehen weil du sagen wir mal 1000 Fälle im Netzt gelesen hast, von bösen Müttern, dass böse Mütter die Mehrzahl wären.

aber nimm mal die 1000 Fälle auf alle beziehungen in deutschland gerechnet, das ist minimal.

oder gehst du dann auch her, wenn dir mal einer ne Delle ins Auto fährt, und sagst, alle männlichen Autofahrer fahren dallen in Autos und begehen Fahrerflucht ?


Geschrieben

wenn ich die wahl hab.... niemals.



Du hast die Wahl!


Geschrieben

@mandarina
@susiundmann

dann habt ihr euch vorher gedanken gemacht und für euch treffen meine obigen fragen nicht zu. ist völlig ok!


@xray
dass du solches pauschal unterstellst, spricht leider für deine mangelnde menschenkenntnis!


Geschrieben


Beim belanglosen Autokauf wird oft wochenlang darüber nachgedacht und alle möglichen Faktoren quer durch die Bank abgewogen ... aber so ich oben lese, scheint bei vielen in punkto Kinderwunsch anscheinend zu gelten:
Egal, wir wollen jetzt Kinder ... also her damit!
Gedanken darüber machen wir uns später!




Ich habe mir Gedanken gemacht, aber nicht OB ich ein Kind will, sondern WANN ich es will, als der Wunsch irgendwann mal auf kam.

Bei einem Auto wäge ich ab, ob ich es brauche, und was es kostet. Da wächst nicht plötzlich eine Liebe zum Automobil .... und ich gucke verzückt auf geparkte Autos und möchte sie im Arm halten und knuddeln. Auch habe ich noch keins meiner Autos gestillt, die kriegen die Zapfsäule reingeschoben - und gut ist! Der Vergleich hinkt schon sehr! wobei.... es soll ja Männer geben, die lieben ihre Autos über alles!


Geschrieben (bearbeitet)

Für mich ist ein Auto nichts weiter als ein belangloses totes Nutzobjekt.
Aber ich muss zugeben, mein spontaner Vergleich hinkt wirklich etwas! War so nicht beabsichtigt!

Sorry, wenn es in den falschen Hals geriet!


bearbeitet von Andylol
Tippfehler
×