Jump to content

Haben Frauen keine Bedenken sich auf einen BI-Mann einzulassen?

Empfohlener Beitrag

Geschrieben

Oder ist es einfach nur wichtig zu wissen, WANN man es wusste, dasss der Mann bisexuell ist?

Also ob man es vor der Beziehung wusste (dann kann man sich auch nicht beschweren) oder nachher (Vorhaltung: Dreckschwein, du gehst fremd und dann noch mit einem Kerl?).

Lasst ihr das einfach auf euch zukommen welche Sexualität der neue Partner schätzt und lebt und wollt ihr das tatsächlich vorher alles wissen?


Geschrieben

Mann sollte es Frau schon wissen lassen wenn er bi ist.Es sind mit sicherheit viele frauen die nichts mit einem bimann zu tun haben wollen.Wenn man aber eine offene beziehung führt und beide wissen auf was jeder steht dann haben alle fun ohne ende.Ich habe kein problem damit wenn meine freundin zu mir kommt und sagt ich bin bi im gegenteil reizt mich sogar sehr.Mein schatz schatz weiss auch dass ich bi bin.Und steht voll und ganz hinter mir


gruss jean-paul


Geschrieben

Nein - Bi-Männer sind flexibel und nicht langweilig.

Du scheinst aber ein echtes Problem damit zu haben.
Schon mal probiert, oder Angst?


Geschrieben

Also wenn ein Mann weiß, dass er bi ist, dann sollte er dies auch sagen, um mir die Freiheit der Entscheidung zu lassen, ob oder ob ich nicht mit einem Bi-Mann zusammen sein will. Normalerweise möchte ich das nämlich nicht , da ich davon ausgehe, dass er auch sein Bi-Neigung ausleben möchte und ich damit nicht klarkommen würde.

Wenn mein Partner innerhalb der Beziehung feststellt, dass er bi ist, dann kann ich nicht sagen was ich machen würde. Es wäre für mich in dem Sinn wohl kein Trennungsgrund, weil ich mit meinem Partner schon so tief verbandelt bin, dass einfach mehr als nur Sexualität eine Rolle spielt. Man müßte dann wohl einen Weg finden mit dem beide leben können aber ich kann es nicht 100% sagen, da ich in dieser Situation noch nicht war.


Geschrieben

meine frau kennt meine bisexualität und findet es völlig in ordnung. ich lebe diese neigung auch aus. sie weiß das. männer sind für sie keine konkorenz und für mich nur sexobjekte. ich liebe nur meine frau. sie wußte das auch vor unserer partnerschaft.
sowas kann sich aber auch in einer partnerschaft entwickeln. dann sollte man drüber reden, bevor sich der partner betrogen fühlt. das gleiche gilt natürlich umgekehrt auch für bisexuelle frauen, die hier ja lt profil immens häufiger vorkommen


SexyAusMarzipan
Geschrieben

man kann nicht alles vorher wissen,
schon garnicht das was der mann vielleicht selbst nicht wusste!
ich glaube keine probleme damit zu haben,
aber es sollte eine polarisierung in meine richtung da sein,
das andere sollte eine spielart für zwischendurch sein,
wie wenn man hin und wieder in nen club geht,
da geht sex auch noch ohne, es ist lediglich mal ein intermezzo.



die sexy


Geschrieben

Ich sehe das ebenso wie sexyblondwitch.

Und um die Eingangsfrage konkret zu beantworten: Nein, wieso denn?
Und was heißt "einlassen"?
Wenn ich im Swingercub auf einen Bi-Mann treffe, ist das Zusammensein meist noch interessanter als mit einem Hetero, da sich dann nicht alle Männer, die mit mir auf der Matte sind, auf mich konzentrieren und so meist ein "wildes gewusel" entsteht.

Wenn mein Partner / Lebensgefährte bi ist (oder irgendwann seine bisexuelle Ader entdeckt), habe ich nur dann ein Problem damit, wenn er sich in einen Mann, mit dem er mal zusammen ist, verlieben würde. Aber da das jederzeit auch bei einer Frau passieren kann und auch nur dann passiert, wenn viele der "Eckdaten", die unsere Beziehung ausmachen, nicht mehr zutreffen, sehe ich einer solchen Möglichkeit gelassen entgegen. Und beschäftige mich dann damit, wenn es soweit ist.

Also: auch in dieser Konstellation keine Bedenken.

Ich bin mir allerdings bewußt, dass ich da mit meiner Auffassung zu einer Minderheit gehöre.


Geschrieben

Cara aber es ist die richtige einstellung, die du hast.Man soll niemals nie sagen im leben sind schon die kuriosesten dinge passiert.

gruss jean-paul


Geschrieben

Ja, Juxair. Für mich ... und auch für dich, wenn ich deinen Beitrag richtig verstanden habe.

Aber ich akzeptiere durchaus, dass jemand das völlig anders sieht. Dass jemand z.B. Swingen als Bedrohung für die Beziehung ansieht, weil er/sie Sex und Liebe nicht trennen kann (oder will). Oder alles, was sexuell außerhalb der gewohnten Norm liegt.

Und so kann ich mir gut vorstellen, dass man(n) sich eine solche Frage wie sie hier Thema ist, stellt. Denn dadurch, dass eine Frau bereit ist, sich auf eine "ungewöhnliche Konstellation" einzulassen, offenbart sie eine bestimmte Einstellung, die ihren Partner (sofern er etwas konventioneller eingestellt ist) erschrecken kann, da er sie dann in einem anderen Licht sehen muss.

Und so zeigt sich auch bei diesem Thema - wie überall, wo es um Beziehung und Offenheit geht - dass es am wichtigsten ist, über alles zu reden und dem Partner nichts zu verheimlichen oder vorzuspielen. Natürlich mit dem Risiko, einen "potentiellen" Partner oder Freund zu verlieren, da er mit einer solchen Einstellung oder solchen Vorlieben nicht klarkommt.


Geschrieben

als wir mit der swingerei anfingen hab ich irgendwann mal geäusert das mich das interessiern würde zwei männern zuzusehn da gestand mir mein mann das er vor meiner zeit schon eine erfahrung mit nen mann hatte ich fands net schlimm im gegenteil dadurch wurde mein wunsch noch viel grösser und mittlerweile auch ab und an erlebt und finds immer wieder schön wenn sich zwei männer küssen streicheln und oral verwöhnen (anal gabs bis her noch net aber was net is kann ja irgendwann noch werden lach )


SexyAusMarzipan
Geschrieben


Aber ich akzeptiere durchaus, dass jemand das völlig anders sieht. Dass jemand z.B. Swingen als Bedrohung für die Beziehung ansieht, weil er/sie Sex und Liebe nicht trennen kann (oder will). Oder alles, was sexuell außerhalb der gewohnten Norm liegt.




ich konnte vor meinem ersten clubbesuch sex und liebe auch nicht wirklich trennen, für mich wäre alles ein fremdgehen gewesen.
dann aber hat sich meine einstellung in der bereits damals 3 jahre bestehenden partnerschaft gewandelt so das ich wesentlich offner wurde als er.
wir gingen in den club mit der klaren absprachen nur wir zwei und gucken!
wenn uns was interessieret sprechen wir darüber und versuchen es vielleicht beim nächsten besuch, aber nicht an dem tag.
das war völlig in ordnung und wir konnten frei und unvoreingenommen dahin gehen.
ich bin zufrieden da es für mich wie ich schon schrieb jetzt ein intermezzo ist und ich auch tolleranter geworden bin. aber küssen "gehört" immernoch mir alleine.


die sexy


_i_m_n_
Geschrieben

haben männer keine bedenken sich mit einer bi-frau einzulassen?


Geschrieben

haben männer keine bedenken sich mit einer bi-frau einzulassen?



Also ich habe eine Bi-Frau - keine Bedenken.


Pumakaetzchen
Geschrieben

Für mich ist ein Bi-Mann als Partner absolut indiskutabel. Schon allein aus dem Grund, weil bekanntermaßen homosexuelle Praktiken ein erhöhtes Aidsrisiko darstellen und ich fest davon überzeugt bin, dass nicht jeder, der diesen Praktiken frönt, dies auch safer macht.

Sorry, aber mir ist meine Gesundheit einfach zu wichtig, um sie für ein bisschen Geilheit auf's Spiel zu setzen.

Zudem möchte ich mich nicht mit einem Mann (auch nicht mit einer anderen Frau) darum balgen müssen, wer dem Mann meiner Begierde einen blasen darf. Ich habe, vom menschlichen Standpunkt her, nichts gegen bisexuelle Männer, aber ich hab da meine Prinzipien, von denen ich auch nicht abrücke.

Bevor die Grübelei losgeht: Nein, ich bin auch nicht bi und gedenke auch nicht, es jemals zu werden.


Raffioli
Geschrieben

Bi = Schwul = A****F*** = Aids!

Und wieso ist das hier offtopic, CaraVirt?


Pumakaetzchen
Geschrieben

Blödsinn, aber Du wirst ja wohl nicht bestreiten können, dass man als Bisexueller oftmals auch homosexuellen Praktiken frönt. Und dass das Risiken birgt, wird Dir jede Aidsberatungsstelle bestätigen.


Geschrieben

Naja @Puma, die Frage kann sich angesichts deines Beitrags schon stellen - mir ging diese Assoziation beim Lesen auch spontan durch den Kopf.

Aber an sowas habe ich noch nie beim Zusammensein mit Bi-Männern gedacht bzw denke ich da nicht häufiger daran, als wenn ich mit Hetero-Männern im Club oder bei einem erotischen Event zusammen bin. Solange ich nicht mit jemandem jahrelang zusammengelebt habe, weiß ich sowieso nicht, was er/sie an sexuellen Vorlieben und Praktiken hat, die ich nicht mit der Person erlebe bzw von der er/sie mir nichts erzählt. Deshalb ist für mich das Risiko immer gleich - egal, mit wem ich zusammen bin.

@Raffioli
Der Inhalt deines Beitrags (deine Vorgehensweise bei deiner Freundin) war in keinster Weise themenbezogen - daher habe ich ihn als "offTopic" gelöscht.


SexyAusMarzipan
Geschrieben

Für mich ist ein Bi-Mann als Partner absolut indiskutabel. Schon allein aus dem Grund, weil bekanntermaßen homosexuelle Praktiken ein erhöhtes Aidsrisiko darstellen und ich fest davon überzeugt bin, dass nicht jeder, der diesen Praktiken frönt, dies auch safer macht.




würde dann aber bedeuten das du deinem partner nicht vertraust!
dann ist es eh zwecklos.
wenn du es nicht magst, auch die vorstellung nicht ist das was anderes und durchaus zu verstehen.


die sexy


Geschrieben

Schon allein aus dem Grund, weil bekanntermaßen homosexuelle Praktiken ein erhöhtes Aidsrisiko darstellen und ich fest davon überzeugt bin, dass nicht jeder, der diesen Praktiken frönt, dies auch safer macht.

.



was macht den unterschied aus zwischen analsex unter männern und analsex bei einer frau? ist das weniger riskant, wenn es nicht safe ausgeübt wird?
hier wir glaube ich mal wieder ein gängiges vorurteil genährt.
wenn man sich ncit schütz und nicht vertraut, ist sex eben riskant. egal ob hetero, bi oder homo


Pumakaetzchen
Geschrieben


wenn du es nicht magst, auch die vorstellung nicht ist das was anderes und durchaus zu verstehen.
die sexy



Genau DAS trifft den Nagel auf den Kopf. Ich mag es nicht, auch nicht die Vorstellung, mich auf einen Mann einzulassen, der für alles und jeden offen ist. Nennt mich verklemmt, prüde und altmodisch, aber ich muss nicht alles durchziehen, was als geil gilt.


_i_m_n_
Geschrieben

man muss nicht bisexuell, lesbisch, schwul oder heterosexuell sein um bedenken haben zu dürfen.
bei jedem neuen partner sollte es so sein, das man safersex ausübt und nach einer gewissen zeit und gehöriger portion vertrauen auf alles verzichten kann/darf.
doch hier geht es ja nicht direkt um die aids-frage.
mein freund ist stockhetero und ich bi-angehaucht.
selbst wenn er auf den geschmack kommen würde, warum nicht auch er?
mich würde es nicht stören.
aber wie kann er mich betrügen mit einem kerl, wenn er mich liebt und zu männern keine liebe in dem sinne empfindet?
frau betrügt mann ja auch nicht sofort wenn sie eine gespielin hat.


Geschrieben

aber ich muss nicht alles durchziehen, was als geil gilt.



Jepp, so sehe ich es auch.


Grüße Henning
der seine eigene Geiheit lebt.... ;-)


BabetteOliver
Geschrieben

Da ich von einer grundsätzliche treuen Partnerschaft ausgehe (das meint der TE wohl mit "einlassen"), dürfte es prinzipiell keine Rolle spielen, ob der Mann vor oder nach der Beziehung möglicherweise sexuellen Kontakt mit einem Mann haben wird oder hatte.

[COLOR=Blue]@Puma - bedenke bitte, daß viele Männer zumindest als Jungs bisexuelle Erfahrungen gemacht haben. Und das Argument mit dem Teilen greift auch nicht wirklich, denn einen heterosexuellen Mann musst Du nach Deiner Argumentation dann mit Frauen teilen... Wie gesagt, Ausgangspunkt ist, daß der Mensch in einer Beziehung treu ist - davon gehst Du doch auch aus ?

Die Fragestellung ändert sich sofort, wenn es um eine offene oder eine Swingerbeziehung geht. Aber dann müssen die beiden sich gut Bespechen und ihre jeweiligen Grenzen definieren, was geht und was nicht. Wobei ich denke, daß es reicht, wenn man
dann (wenn man über die Offenheit der Bezieung spricht) seine Neigung offen legt.
Ich kann mir jedenfalls folgendes kaum vorstellen: Eines Tages ist der Punkt erreicht, daß die beiden Liebenden sich darüber unterhalten, daß sie gerne weitere Personen in den Sex einbeziehen wollen. Sie sagt, "ich möchte gern einen anderen Mann oral verwöhnen", er antwortet "ich auch", worauf sie dann festestellt, "Du bist ein Schwein, ich kann Dich nicht mehr lieben."

Und bei der Fragestelllung, mag Frau es, wenn Mann bisexuelle Praktiken in der Beziehung ausübt, wird es die verschiedensten Antworten geben. Und auch die verschiedensten Konstellationen.

Oliver
[/COLOR]


×