Jump to content
Ray_Silverman

Wie viele Eier sind eigentlich nötig?

Empfohlener Beitrag

Ray_Silverman
Geschrieben

Anfrage

Als ein Mensch der Moderne glaubte ich lange, in einer aufgeklärten Welt zu leben. Doch weit gefehlt. Um die Wirklichkeit zu erleben, muss man ins Leben entlassen werden. So wurde ich vor vielen Jahren einmal gebeten, vertretungsweise in einem Kurs für junge Männer im offenen Vollzug den Biologieunterricht zu übernehmen. Gleichwohl ich kein Lehrer bin, stimmte ich zu. Aus einem Semester wurden dann insgesamt sogar 13 Semester. Für mich eine höchst interessante Zeit, die ich im Nachhinein auch nicht mehr missen möchte.

Man kann sich wohl gut vorstellen, dass das Thema Sexualität in einer solchen Gruppe einen sehr hohen Stellenwert hat. Natürlich hat man es nur mit „Experten“ zu tun. Keine Frage!? Ebenso natürlich habe ich jedes Mal dem Wunsch entsprochen, genau dieses Thema auf den Lehrplan zu setzen. Das tat ich sogar sehr gerne, denn kam ich regelmäßig mehr zu meinem Spaß, als sich die Jungs das so vorstellten.

Schon in meinem ersten Kurs ging ich die Sache sehr detailliert an. Als plötzlich und unvermittelt einer der Teilnehmer meinte, dass es meine Schuld wäre, wenn er später einmal keinen mehr hochbekäme, musste ich zumindest innerlich schmunzeln. Keine Sorge, mein Unterricht ist in Sachen Biologie und insbesondere Sexualität immer ohne Folgeschäden geblieben.

Eines schönen Tages passierte es dann aber doch. Da traf mich eine wirklich sehr ernst gemeinte Frage wie ein Schlag aus heiterem Himmel. Einer der Jungs, der sich schon zuvor immer wieder sehr gerne mit seiner sexuellen Aktivität und Erfahrung brüstete, fragte mich frank und frei heraus: „Wie viele Eier muss eine schwangere Frau täglich essen, um sicherzugehen, dass es ein Junge wird?“... Pause! ... Pause auf beiden Seiten. Da herrschte auf der anderen Seite Stille, weil mich mit großer Anspannung die erwartungsvollen Blicke des jungen Mannes trafen. Auf meiner Seite herrschte Stille, weil in meinem Kopf Verwirrung pur herrschte: Aberglaube versus Aufklärung!

Mich würde nun interessieren, wie die Mitglieder dieser Community mit dieser Frage umgegangen wären. Hättet Ihr den jungen Mann in seinem Aberglauben bestätigt und dumm sterben lassen? Oder hättet Ihr Euch die Zeit genommen, ihn entsprechend aufzuklären? Wenn ja, wie hättet Ihr das angestellt?

  • Gefällt mir 4
Ray_Silverman
Geschrieben

Nachtrag

Wie im ersten Beitrag beschrieben, gibt es auch in unserer heutigen, aufgeklärten Zeit, welche zudem über diverse Informationsmöglichkeiten verfügt, immer noch in vielen Dingen einen Irrglauben. So fand ich vor ein paar Tagen beim Stöbern in diesem Teil des Forums einen Beitrag, in dem behauptet wurde, dass „... sich beim Embryo immer erst die weiblichen Genitalien entwickeln und dann erst entschieden wird, ob das Kind männlich oder weiblich wird.“

Interessant, oder? Woher kommen solche Vorstellungen? Oder ist der Glaube an solchen oder ähnlichen Blödsinn in unserer Gesellschaft viel verbreiterter als ich es mir vorzustellen vermag? Welche Erfahrungen habt Ihr bisher dazu gemacht?

  • Gefällt mir 1
Geschrieben

Ich finde, dass ein Lehrer jede Frage ehrlich beantworten sollte, ist doch sein Job... Als Privatperson hätte ich 10 gesagt :)

  • Gefällt mir 4
zaertlicherTYP
Geschrieben

So Deppen lässt man dumm sterben!!!!

  • Gefällt mir 3
Geschrieben

....auf so eine Hirnlose Frage hätte ich entsprechend Hirnlos geantwortet - "Nur echte Männer sorgen auch für männlichen Nachwuchs" 😂😂😂

  • Gefällt mir 2
Geschrieben

wer dumm ist und weiss ganz genau während dem schwangerschaft wird das geschlecht nicht beeinflusst 😂😂😂😂😂 je gebildet der Mensch ist desto dümmer kommt er rüber 👍🏻👍🏻👍🏻

Geschrieben
vor 10 Minuten, schrieb lutschdienersau:

Also ich hab immer gehört dass 2 eieram tag reichen...

du meinst nicht während demschwangerschaft

pinacolada12345
Geschrieben

Ich frage mich ..gibt es wirklich noch so viel Dummheit ..in dieser Google und Wikipedia Zeit???vor 20 Jahren hätte ich diese Frage verstanden ..aber doch nicht mehr heute

  • Gefällt mir 3
Selene09
Geschrieben

Mir wäre wahrscheinlich als erstes die Frage in den Sinn gekommen, ob mich da evtl. jemand auf den Arm nehmen will. Als nächstes hätte ich ihn nach dem Ursprung seiner These befragt um ihm dann kurz und knapp etwas von x und y-Chromosomen zu erklären. Für weitere Ausführungen hätte sich ein kleines Referat angeboten. In der nächsten Stunde natürlich vom Fragesteller gehalten.

  • Gefällt mir 4
Geschrieben

Ein Ei ist immer ein Sinnbild von Leben. Dein Schüler verbindet ein Ei mit einem Hahn. Demzufolge ist nach seiner Logik das Ei männlich, und je mehr man männliche Eier isst - desto höher ist die Wahrscheinlichkeit , männlichen "Menschlichen Nachwuchs" zu bekommen. Du hättest natürlich Hinterfragen können, naja - vlt. beim nächsten Mal. Jeder der Kinder hat, kennt diese Art von Fragen ...

  • Gefällt mir 1
SonnigUndHeiter
Geschrieben

Es liegt glaube ich nicht am Ei an sich, sondern eher daran, wieviel Salz man auf die Fensterbank streut...

  • Gefällt mir 2
Cunnix
Geschrieben
vor 38 Minuten, schrieb Wirbeide32427:

"Nur echte Männer sorgen auch für männlichen Nachwuchs" 😂😂😂

Danke, ich hab zwei Söhne!  cool.gif

OneNo
Geschrieben (bearbeitet)

Die Frage an sich stellt sich gar nicht erst, wenn die Ausgangslage jene ist, die Du geschildert hast: Als Lehrer existiert der Bildungsauftrag - in diesem Sinne sollten alle Fragen ernsthaft behandelt werden. Unabhängig davon, ob das Umfeld die Schule ist, in welcher man Kindern Wissen vermittelt, oder Einrichtungen, in denen man Erwachsenen nachträglich Bildung zukommen läßt.

Wäre mir diese Frage jedoch im Privaten gestellt worden (am besten noch von jemandem, den ich, vorsichtig ausgedrückt, nicht ganz zu den Menschen zähle, die mir wahnsinnig am Herzen liegen), so hätte ich meinen Sarkasmus nicht im Zaum halten können. Es auch gar nicht erst wollen.

bearbeitet von OneNo
  • Gefällt mir 4
Costellomax
Geschrieben

Frage ernst nehmen und langsam und behutsam die Realität verklickern

  • Gefällt mir 5
Marie-Anne
Geschrieben

Ich dachte immer, es wird ein Junge  wenn Mann dabei die Socken anlässt.... :grin:

  • Gefällt mir 2
Costellomax
Geschrieben

das geht los beim Glauben. Hier wurden schon ,Salz streuen' genannt. Dann gehts's weiter über den Mond uvm. Dann kann ja langsam die Biologie kommen.

Costellomax
Geschrieben
vor 1 Minute, schrieb Marie-Anne:

Ich dachte immer, es wird ein Junge  wenn Mann dabei die Socken anlässt.... :grin:

genau, und wenn das Licht gedämmt ist, dann....

Prokyon73
Geschrieben

Ich habe dabei an einen Baumarkt gedacht...und paff...ein Junge!

BS-Affair
Geschrieben (bearbeitet)

Hmmm... kein Lehrer, aber vor Jahren mal 13 Semester Bio unterrichtet? Und dann beschäftigt dich im Nachhinein immer noch eine Frage von damals? Was hattest du ihm denn als Antwort gegeben? Hast du ihn aufgeklärt oder dumm sterben lassen?

bearbeitet von BS-Affair
  • Gefällt mir 5
Walnuß
Geschrieben

Ja, bitte, mich würde auch interessieren, wieviele Eier es wirklich sein müssen....

MissSerioes
Geschrieben

so verwunderlich sind solche Fragen gar nicht....sogar HEUTE nicht!

Jugendliche die meinen Sie kennen die Welt grosse Sprüche heraus hauen  und die Liebst mit 18 zum 3 mal schwanger ist!

Wieso? Er versteht das nicht..Sie haben doch so aufgepasst.....und immer das gleiche Kondom wieder genommen!

So viel zu den Eiern!!!!

Ich nenne das Natur dumm....Sie wissen es nicht besser....!

Da muss man bei sich bleiben...und zur Aufklärung verhelfen.....was mitunter auch dankend angenommen wird!

 

Im stillen könnte man weinen...und das ist dann unsere Zukunft!!:confused:

  • Gefällt mir 5
OneNo
Geschrieben
vor 22 Minuten, schrieb BS-Affair:

Was hattest du ihm denn als Antwort gegeben? Hast du ihn aufgeklärt oder dumm sterben lassen?

Er wartet ab, wie hier die Resonanz ausfällt, und gibt demjenigen erst dann die Antwort (zum Glück muß der (nun nicht mehr) junge Mann eine lebenslange Freiheitsstrafe absitzen und kann sich den Luxus, auf die Antwort zu warten, leisten).

  • Gefällt mir 2
×