Jump to content
mrmrs_ed

Anal, NS, PP - Sex, Gang Bang und andere Praktiken

Empfohlener Beitrag

mrmrs_ed
Geschrieben

die nicht zur Tagesordnung bezw. zum Repertoire der Partnerin gehören.

Wie geht ihr damit um bezw. wenn ihr es praktiziert habt, wird es dann langweilig oder war es sogar enttäuschend?!


Geschrieben

Wems da langweilig wird also ich weiss nicht*grübel*



gruss jean-paul




Für schreibfehler ist microsoft verantwortlich die tasten liegen falsch


Geschrieben

irgendwann wird es sicher nicht langweilig, aber wenn man das ende nicht findet, endet es im uferlosen und ist dann nicht mehr wirklich toll, denke ich in aller bescheidenheit


Geschrieben

immer das leibgericht essen wird auch eintönig. die abwechslung macht es aus


SexyAusMarzipan
Geschrieben

die nicht zur Tagesordnung bezw. zum Repertoire der Partnerin gehören.......
heisst sie tut es nicht oder wie???.....

Wie geht ihr damit um bezw. wenn ihr es praktiziert habt,....
mit wem, wenn sie es nicht macht...
wird es dann langweilig oder war es sogar enttäuschend?!....
wenn du das willst, warum soll es langweilig sein, oder wie,
wenn sie es nicht will und du tust es mit ihr dann gegen ihren willen, ganz sicher enttäuschend...




deine gesammte fragestellung ist nicht klar.
was willst du eigentlich wissen, bzw was ist der fage und diskussionsansatz?



die sexy


Geschrieben

Versteht auch nur Bahnhof

Wenn es nicht zu "ihren" Reportire gehört, warum macht sie dann mit???


mrmrs_ed
Geschrieben

Anscheinend gibt es hier zuviele Jammerthreads, sodas einige Forenuser eine Frage immer als: Hilfe meine Frau mach t das und dies nicht sehen!!!

Ich wollte nur wissen, was ist wenn man all diese Dinge wo man Jahrelang von träumt bekommen hat?
Wie ist eure Erfahrung?
Wird es langweilig,.. ist es zu vergleichen mit Dingen im normalen Leben.

So unter dem Motto: Ich Wünsche mir was und wenn ich es habe:
1. So habe ich mir das nicht Vorgestellt!
2. Ist ja schön und was mache ich jetzt?

Oder, oder, oder.....


Pumakaetzchen
Geschrieben

Ich muss nicht die ganze Palette durchprobieren. Ich muss nicht erst vom Hochhaus springen, um zu wissen, dass das nix für mich ist.

Wenn ich höre, dass heute schon Teenies jegliche Perversionen durchtesten, fällt mir nichts mehr ein. Irgendwann bringen dann nur noch wirklich riskante Praktiken nen Kick und das finde ich mehr als traurig und bedenklich.

Alles, was in der Überschrift genannt wurde, sind Dinge, auf die ich nur zu gerne verzichte. Und mir ist völlig wurscht, dass diverse Schwanz- und Fotzendenker mich jetzt als völlig verklemmt und prüde ansehen. Wer diese Art von Sex mag, bitte. Aber ohne mich.

Ich lass mich auch zu nichts zwingen, das ich nicht möchte. Und wer meint, den Partner/die Partnerin zwingen zu können, weil man es selber geil findet, hat eh einen an der Waffel. Meine Meinung.


mrmrs_ed
Geschrieben

Wie so oft am Thema vorbei Puma.
Erfahrungen sollten hier gepostet werden.

Ich habe ne Freudin die macht jederzeit Anal. Früher habe ich mir das immer gewünscht und jetzt wo ich es jederzeit haben könnte, will ich es nicht mehr.

Diese Antworten wollte ich eigendlich hören. Und nicht: Ich bin gegen alles und nix.
Und sowas würde ich nie tun.
Ich möchte lesen was User für Erfahrungen gemacht haben!!!
Hier geht es auch nicht um: Ich zwinge meine Partnerin dies und das zu machen.....

Wünsche die man immer hatte, auch Kopfkino genannt. Und die Erfahrung, ob die Realität gleich zu setzen ist mit dem Kino.


Pumakaetzchen
Geschrieben

Nicht jede/r kann sich so klar und verständlich äußern wie Ihr...vermutlich haben daher etliche User gefragt, was Ihr eigentlich wollt...

Nun, Ihr werdet es kaum fassen, es gibt Dinge, die ich - damals dem Partner zuliebe, probiert habe und feststellte, dass es nichts für mich ist. Derartige Wünsche sind in meinem Kopfkino und in denen der Leute, mit denen ich mich heute abgebe, nicht vorhanden. Und das ist gut so!

Für mich ist Sex eine Sache, die ein bestimmtes Niveau und ein bestimmtes Umfeld voraussetzt. Ein vollgewichstes Pornokino wäre z.B. für mich als Ort "sexueller Handlungen" ebenso undenkbar, wie ein von notgeilen Wichsern belagerter Parkplatz, wo man schon belästigt wird, wenn mal die Blase drückt und man den Parkplatz anfährt, um die sanitären Anlagen da zu nutzen. Ist nicht meine Welt und wird es niemals werden.

Bin halt keine "Kongobiene" (bin immer noch hin und weg von dieser Wortkreation), die sowas geil findet...


Geschrieben

Ich finde Kongobienen sexy.

Besonders,wenn sie tatsächlich aus dem Kongo kommen. *sabber*


Geschrieben

Ich möchte lesen was User für Erfahrungen gemacht haben!!!

Es gibt die eine ganz universelle Erfahrung:

Die Erfüllung von Wünschen macht manche Menschen nicht dauerhaft glücklich. Sondern ist für sie nur eine neue Ebene, auf der neue, weiter gehende Wünsche geboren werden.

Ein kluger Mensch sagte mal: Wenn alle Deine Wünsche erfüllt werden, verlierst Du die Fähigkeit zur Sehnsucht.


Geschrieben

wir probieren gern alles aus was so in unserem kopf herum geht. vieles finden wir weiterhin geil und manches lassen wir.
es werden nie alle wünsche erfüllt sein, weil immer wieder neue hinzu kommen.


0815Erwin
Geschrieben (bearbeitet)


Wird es langweilig,.. ist es zu vergleichen mit Dingen im normalen Leben. ?




Ich möchte lesen was User für Erfahrungen gemacht haben!!!

Wünsche die man immer hatte, auch Kopfkino genannt. Und die Erfahrung, ob die Realität gleich zu setzen ist mit dem Kino.



Eigentlich kannst du dir die Frage meiner Einschätzung nach selber beantworten. Praktiken die man öfters betreibt, lassen in ihrem Reiz immer etwas nach, da es ja dann eben normal ist.

Aber da du persönliche Erfahrungen wünschst:
Manches hätte ich doch nicht testen müssen, manche Bereicherung erfreut mich weiterhin.


bearbeitet von 0815Erwin
Geschrieben (bearbeitet)

Es ist schon was dran an dem Spruch: wenn's am Schönsten ist, soll man aufhören.

Nehmen wir z.B. die HÜ-Runde. Früher sehnlichst erträumt, dann oft erlebt, wurde es nahezu alltäglich und der Kick immer weniger. Durch Partnerwechsel habe ich es lange nicht erleben dürfen (ich bin halt treu), dann wieder angefangen und siehe da, es kickt wieder wie früher. Daraus gelernt: nicht übertreiben und als Abwechslung damit Höhepunkte im Alltag setzten.

NS habe ich mir sehr spannend vorgestellt. Als ich noch ganz am Anfang meiner Erfahrungen stand erlebte ich es einmal als Bestrafung in einem D/s-Spiel- kickte total. Ich dachte: Wow, das willste nu auch mal machen. Als sich die Gelegenheit ergab, kickte es überhaupt nicht, den Kerl anzupinkeln. Also von meiner Favoritenliste gestrichen. Blieb die Frage, wie es andersrum ist, also ich wieder als passiver Part und siehe da, in einer normalen Situation, also ohne BDSM-Elemente, kickt es mich überhaupt nicht.

Anal: ausprobiert, für gut empfunden, in's Repertoire aufgenommen wird immer wieder praktiziert und das ist auch gut so.

Und eine Praktik, die der Partner nicht möchte: mein Ex war stino, ich dev-maso ... auf Dauer ohne leben ging nicht, die Ehe scheiterte, weil er "es" nicht konnte.

Eine Praktik die mein Partner nicht mag: hab ich Pech gehabt. Kann ich nicht drauf verzichten (wie z.B. auf SM) scheitert schonmnal eine Beziehung daran. Aber sie wäre sicher nicht gescheitert, nur weil er mich nicht in den Arsch gefickt hat.

So könnte ich stundenlang weiter machen, aber ich denke, das reicht um einen Überblick zu bekommen, wie ich dazu stehe.


bearbeitet von abwechslungowl
Geschrieben

da ist was dran owl. manches braucht man zum leben und manches ist ganz nett, aber nicht lebenswichtig.
die bedürfnisse ändern sich auch im laufe des lebens


×