Jump to content

Ab gewissen punkt geht nichts mehr.

Empfohlener Beitrag

Geschrieben

Hallo ihr lieben Frauen. Muß euch doch einfach mal was fragen, weil wer kann es mir beantworten, wenn nicht ihr.

Bin ein lieber Ehemann der aber sexuell nicht ganz so glücklich ist. Frage mich immer wieder ob es an mir liegt?

Also die größte problematik ist halt, das abe einem gewissen Punkt bei meiner Frau so garnichts mehr geht. Dabei würde ich sie zu gerne über diesen Punkt hinausbringen. Leider sagt sie auch garnicht, wo das problem ist, bzw. was sie da grade fühlt, oder ähnliches.

Das einzige was ist, ist das sie stopp sagt und dann nur noch ihre Beine zusammenkneift. Denke mal nicht, dass sie da irgendwie körperlich am ende ist, denke da ist viel eher eine Angst. Nur wovor.

Vielleicht habt ihr eine Idee?


Geschrieben (bearbeitet)

Hm, ich hoffe auch, es liegt nicht an dir. Das kann alles mögliche sein - schlechtes Erlebniss in der Vergangenheit (Missbrauch, Vergewaltigung, etc.), ein gestörtes Körpergefühl (zu dick, zu dünn, zu sontwas) oder einfach auch nur mangelnde Experimentierlust .... Da hilft dir nur Geduld und Abwarten, bis sie so weit ist, weiteres zuzulassen oder dir zu sagen, warum nichts geht. Eine Hilfe kann eine Paarberatung sein oder eine Einzeltherapie.
Leider ist in Deutschland der Therapeut für viele Menschen keine Lösung, weil sie sowas mit "der Klappse" in Verbindung bringen. Dabei ist es manchmal hilfreich, sich einfach mit einem Menschen unterhalten zu können, der ein klein wenig Einfühlungsvermögen hat und weiss, wie man Problemen auf den Grund geht.
Sag ihr, dass du dir Sorgen machst und bring das nicht mit Sex in Verbindung oder beschwer dich gar, dass du nicht "weiter kommst". Mach ihr den Vorschlag doch mal jemanden aufzusuchen, mit dem sie reden kann, falls sie das nicht mit dir kann oder möchte. Es gibt z.B: Selbsthilfegruppen, Beratungsstellen für bestimmte Probleme ( Eheberatung, Familienberatung der AWO oder Caritas, etc.). Wie gesagt: vorschlagen, nicht unter Druck setzen - sags ihr einfach, dreh dich um und lass sie mit dem Gedanken alleine. Vielleicht kommt eine Reaktion. Wenn nicht - Pech ... erzwingen kannst du nichts.
Viel Erfolg und alles gute für sie.


bearbeitet von abwechslungowl
Geschrieben

Ja klingt alles sehr gut. wobei ich schlechte erlebnisse etc einfach mal ausschließen möchte. sie 30 und ich 32 sind seit 14 jahren zusammen.

Hatte immer wieder das sie dann einfach nur genug hat? weiß es selber nicht so genau, darum ja halt mein posting hier. warte einfach mal ab, was sonst noch für meinungen rumkommen.


Geschrieben

Hm ... "dann einfach nur genug hat" ... sie hat einen oder mehrere Orgasmen und mag dann nicht mehr weiter "bearbeitet" werden? Was genau macht ihr? Schreib eine PN falls dir das hier zu offen ist


Geschrieben

Tja zu offen, ne nicht wirklich. also haben eigentlich so den normalen Sex. Lecken, streicheln, Fingern, GV. also nichts wildes, wobei ich mir da schon auch etwas mehr vorstellen könnte, aber kann ihr meine Wünsche nicht aufzwingen, die sie sehr wohl kennt.

Also mehr als ein Höhepunkt geht bei ihr nicht. Also zumindest scheint es mir immer genau dieser Punkt zu sein an dem ende ist. Meinst echt das das möglich ist? Immer wieder liest man, das frauen da mehrere von haben können. Aber gibts auch welche die wie wir männer sind? Gekommen und am besten erstmal ein nickerchen machen?


popcorn69
Geschrieben

ach mega....warum soll es dir anders gehen, als millionen anderen auch...und mir(wär ich sonst auf dieser seite????? )
ich glaube, dafür gibt es eine sehr einfache und viele komplizierte erklärungen...
ich ziehe es vor, gar keine mehr zu suchen. ES IST EINFACH SO!
nach jahren mit bestem sex, kommt irgendwann eine unlust(kinder, schmerzen, schuldgefühle)
viele frauen schämen sich auch vor sich selbst, wenn sie GV haben. das ist auch ein erziehungsproblem...u v a m.
wenn man sie dann gar nicht mehr begehrt, ist es auch nicht richtig.

nicht jammern, sondern den persönlichen ausweg suchen....


Geschrieben

ja aber würde den perönlichen ausweg schon am liebsten mit ihr gemeinsam finden. im moment finde ich mich einfach erstmal damit ab. mag nur eine erklärung haben. egal wie sie ausfällt. wenn nicht mehr geht, dann geht nicht mehr. dann muß es halt woanders herkommen.

aber verstehen mag ich sie trotzdem gerne.


prodevot
Geschrieben

wir sind gewohnt, erklärungen zu finden, zu geben...
sicher hat alles einen grund.
bekanntlich sind frauen da überwiegend tatsächlich anders...das dürfte sehr schwierig werden...kann gut und schief gehen....


Geschrieben

tja dachte vielleicht einfach, dass sich mal eine frau zu wort meldet, der es vielleicht ähnlich geht? bei der vielleicht auch irgendwo schicht im schacht ist und die das vielleicht auch noch erklären kann.

ob es dann der selbe grund ist wie bei meiner frau sei mal dahingestellt, aber so fühle ich mich grade mehr oder weniger alleine dafür verantwortlich und das würde ich dann schon gerne irgendwie ändern. nur weiß ich so garnicht wie.


reifundmollig
Geschrieben

vielleicht ist sie ja zu sehr gereizt und kann weitere Berührungen nicht ertragen.... Nimm sie einfach in den Arm, streichle sie sanft und lass sie zur Ruhe kommen


popcorn69
Geschrieben

.....ich glaube kaum, dass HIER frauen sind, die DAS erklären können???

hat deine frau hier auch ein profil ....oder meine



Geschrieben

nichtmal in den arm genommen will sie dann werden. einfach nur ganz in ruhe gelassen werden.

hm, ja aber vielleicht sind hier frauen denen es früher mal so ging????


popcorn69
Geschrieben

ja ja, genau so ist das.....

glaube nicht, dass das wirklich reversibel ist. durch gespräche wird der standpkt meist noch erhärtet und ständige hormongaben sind ja auch nicht zuträglich.
und, dies ist eher der normalfall, glaube ich.


Geschrieben

@TE

Wenn ihr seit 14 Jahren zusammen seit, war das denn schon immer so bei ihr???
Wenn ja, warum hast Du sie dann bisher nie gefragt warum es so ist???
Wenn nein, dann stellt sich die Frage doch erst recht?!

Überreizung ist wohl eine Möglichkeit, nur warum sie dann völlig in Ruhe gelassen werden möchte und auch nicht mehr in den Arm genommen......das verstehe wer will?!

Eine zufriedenstellende Antwort wirst Du hier wohl nicht finden........eher nur viele verschiedene Vermutungen.......das was es wirklich ist kann Dir nur Deine Frau selbst sagen.......


Nina


Geschrieben

Ab 80 Bilder veredeln is bei mir auch der Punkt erreicht.

Da geht nix mehr


Geschrieben

@ megaspassmacher

Zuerst mal: ja, natürlich kann es sein, dass das einfach der natürliche Ausdruck der Sexualität deiner Frau ist. Ich bin auch eine Frau, die nur einmal kann. Multiple Orgasmen haben nur die anderen, ich bin froh, wenn ich einen habe .

Zum anderen: ja, es kann noch mehr dahinter sein.
Ich hatte und habe manchmal immer noch das Probelem, dass ab einem gewissen Punkt nichts mehr geht. Allerdings ist das bei mir etwas anderes, das setzt bei mir meist schon vor dem Orgasmus ein.
Was da bei mir passiert: ich hüpfe von meiner körperlichen Empfindung in meinen Kopf, mein Verstand beginnt zu arbeiten und ich frage mich, was gerade los ist, was ich hier eigentlich mache.
Dann ist die Lust schnell verflogen, ich fühle mich körperlich entweder überreizt und es tut fast weh, oder aber ich verlasse den Körper teilweise, spüre also nur noch sehr wenig. Manchmal kann ich dann nochmal "Anlauf" nehmen und mich wieder in das Geschehen einklinken, manchmal nicht.
Das ist nichts, was mein Partner verschuldet. Er kann es zwar auslösen, wenn er z.B. was zu mir sagt, oder den Rythmus abrupt ändert oder einen Stellungwechsel vornimmt. Aber es kommt auch manchmal ohne äußerlichen Anlaß. Und manchmal gäbe es genug Anlässe dafür, und es ist gut, ich genieße es einfach . Manchmal hab ich das Gefühl, dass wir schon zu lange machen und jetzt aufhören sollten.
Ne, kein Scherz, irgendwo hab ich hin und wieder da einen Zeitgeber, völlig unsinnig, vollkommen daneben, aber ich kann da nicht viel machen, ES greift ein.

Ich war mit 34 in Psychotherapie und habe einige Gründe rausgefunden, die tun aber hier nichts zur Sache, denn deine Frau hat sicher ihre eigenen, die sie finden kann, wenn sie dafür bereit ist, oder auch nicht.

Nach der Therapie ging es um einiges besser, ich konnte öfters loslassen, besser genießen und bin mit meiner Aufmerksamkeit eher bei den körperlichen Gefühlen geblieben und nicht mehr ständig "in den Kopf gehüpft". Aber völlig losgeworden bin ich das nicht, manchmal ist es besser, manchmal schlechter.
Es war mir immer klar, dass das Unvermögen auf meiner Seite ist, dass mein Partner nichts dafür kann. Natürlich gab es auch Zeiten, da hab ich versucht, die Verantwortung auf ihn abzuwälzen, wenn ich gar nicht mehr damit klarkam. Er hat auch versucht, mir zu helfen. Aber ein Partner ist kein Therapeut und damit einfach überfordert.
Am Besten war, dass er mich meist so genommen hat, wie ich gerade war. Mit viel oder wenig Lust, mit der Blockade, oder sich mit mir gefreut, wenn die Blockade mal weg war. Aber mir sehr oft das Gefühl gab, dass das nicht der wichtigste Punkt in unserem gemeinsamen Leben ist.
Natürlich hatte er auch Zeiten, wo er "mehr" gewollt hätte und es hat mich auch belastet, dass ich ihm das "mehr" nicht geben konnte. Aber ich hätte ja auch mehr gewollt und konnte es mir selber auch nicht geben.
Es ist nicht mit Wollen oder dem Willen steuerbar. Wie gesagt, das Einzige, das wirklich was gebracht hat, waren die 1,5 Jahre Psychotherapie bei mir.

Ich denke, es liegt an ihr. Wenn sie bereit ist, was dazu zu lernen, ihr eigenes Leben zu bereichern und die Schatten der Vergangenheit anzuschauen und nochmal du durchleben, dann kann sich was verändern. Wenn für sie die Zeit noch nicht reif dafür ist, dann wird nicht viel passieren. Von Aussen kannst du - aus meiner Sicht und Erfahrung raus - da wenig machen. Jeder Druck von aussen läßt die Mauer stärker werden.

Aber ich bin nicht direkt mit deiner Frau vergleichbar. Zwar ein ähnliches Problem, und vielleicht kann die Lösung auch ähnlich laufen, vielleicht gibt es aber auch einen ganz anderen Weg für Euch.

Die Frage, warum du nicht früher gefragt oder was gemacht hast, würde ich nicht vertiefen. Das spielt in meinen Augen keine Rolle. Es beschäftigt dich jetzt, also ist auch jetzt der beste Zeitpunkt dafür. Wenn du Glück hast, dann ist auch für deine Partnerin die Zeit gekommen, sich darum zu kümmern.
(Meine Therapeutin hat mal gesagt, dass für solche Entwicklungsaufgaben das Alter zwischen 30 und 40 am besten geeignet ist. Ob es stimmt, oder ob sie mich nur beruhigen wollte weiß ich nicht . )


Geschrieben

Also, bei mir geht nach dem Höhepunkt auch erstmal gar nix mehr. Zumindest nichts sexuelles. Sobald der Höhepunkt vorbei ist, ist auch die Lust weg und am liebsten hätte ich a) einfach nur meine Ruhe oder würde b) gern das Auto waschen oder Fenster putzen gehen

Kuscheln ist manchmal okay, inzwischen... früher konnte ich Berührungen jeglicher Art danach auch nicht ertragen, hab dem Mann sogar den Rücken zugedreht und ihn quasi "weggestoßen".

Warum das so war? Ich war nie in Therapie, die Gründe kenne ich nicht. Ich denke, dass es bei mir sehr viel mit der katholischen Erziehung zu tun hatte, das schlechte Gewissen danach, manchmal sogar so eine Art "postorgastische Depression", da hätte ich nur heulen können.
Inzwischen ist das GsD anders.

Ums Reden werdet ihr nicht drumherum kommen. Anders lässt sich das Problem nicht lösen, es sei denn, Du lebst damit und nimmst es hin. Bleibt die Frage, wie glücklich sie damit ist...


Geschrieben

Da kann ich der Alten voll recht geben,solche Sperren gibt es,der erste Orgasmus kommt,mit Glück,Frau wird von der Welle überrollt,kneift die Beine zusammen und will geniessen.
Zu Anfang war es vielleicht nur die Angst irgendwer könnte was hören oder mitbekommen,Kinder, Eltern Nachbarn,wer auch immer und nun sitzt das Kopfkino fest und es läuft unbewusst immer der gleiche Film................
Sich dann selbst zu sagen,du willst doch eigentlich weiter machen,hilft da nicht viel der Körper reagiert anders.Einerseits möchte ich das er weitermacht,aber andererseits bringt es nichts.Aus Ende Feierabend.Manchmal nach 10 Minuten,manchmal nach einer Stunde,manchmal auch gar nicht.
Selbst jetzt nach über 30 Jahren mit dem selben Mann,passiert es noch.Allerdings mit anderen auch .
Wenn Frau sich der Sache bewusst ist und nicht gedrängt wird ,kann sie es vielleicht lernen ein wenig zu steuern,doch dazu gehört Zeit und Geduld und kein Mann der ständig fragt: war es jetzt besser?auch wenn ich das nicht unterstellen möchte.

Aber mal ne andre Frage,kann Deine Frau spritzen,wißt ihr es?Vielleicht möchte sie ja explodieren und hat einfach nur Angst was nass zu machen und kneift deswegen?
Das erste mal kann erschütternd sein,wenn Frau überhaupt nichts davon weiß,nur ständig den Druck fühlt............


Susi


Geschrieben

denke da ist viel eher eine Angst. Nur wovor.

Vielleicht habt ihr eine Idee?



vielleicht ist es einfach nur die angst sich wirklich fallenzulassen und es nur zu genießen ... auch wenn sich das jetzt doof anhört, aber sie braucht und "benutzt" dich um ihren hormonhaushalt im gleichgewicht zu halten ... und du mußt ihr jetzt zeigen, dass sex auch spaß machen kann ;-)


Geschrieben

erstmal vielen, dank für eure ganzen ratschläge und einzelerfahrungen.

bleibt wohl einfach die vermutung was es letztendlich ist und was da eine veränderung bringen kann.

grade ganz besonders die frage im kopf ob sie spritzen kann. also diese frage habe ich mir auch schon öfter gestellt, vor allem nachdem ihr hier einen beitrag zum thema sqirting gelsen habe. da hiess es wohl es war ein gefühl als wenn ich auf toilette mußte, was allerdings nicht sein, konnte.

habe dabei dann an meine frau gedacht. vielleicht ist es genau dieses gefühl, was diese reaktion auslöst. wobei sie wohl sehr genau weiß das ich alles andere als irgendwas dagegen hätte. aber würde dann wohl nach einer inneren blockade klingen.

also psychische probleme oder der gleichen würde ich einfach mal ausschließen. wir kenne uns seit dem ich zwölf bin. und seit ich 18 bin sind wir ein paar. also denke da wäre dann vorher was zur sprache gekommen. vielleicht ist es echt die angst was völlig "einzusauen" oder eben sich nicht fallen lassen zu können. oder noch nicht.

aber selbst das ist auch wieder nur eine vermutung. für mich allerdings die naheliegendste, zumal sie unmittelbar danach auf toilette geht.

fragen über fragen. man o man.


popcorn69
Geschrieben

sofern dieses verhalten nicht körpergesteuert ist, sehe ich da nur die auswirkungen einer noch immer wirksamen erziehungsstratgie. und die wird sowohl von frauen als auch von männern unterstützt. eine frau hat einfach nicht geil zu sein. ist sie es doch, bekommt sie die gesellschaftliche quittung. bei herausragenden frauen der weltgeschichte...bis zum heutigen tag. ich weiss nicht, ob frauen bestätigen können, dass es der grund sein könnte???

alte, deine beobachtung, dass du plötzlich kopfgesteuert denkst: was ich mach ich hier eigentlich. könnte das daraus resultieren?

und warum sollte man etwas mit hingabe tun, was einem eltern und gesellschaft verbieten?

und wenn die biologische notwendigkeit erfüllt ist....dann macht man eben schluss damit..

vll zu einfach gedacht...aber, warum muss alles so kompliziert sein?


Geschrieben

wieder mal schöne Ferndiagnosen.

keiner weiß es genau, aber das es nicht am Te liegen kann wurde komischerweise ausgeschlossen

Es kann massenhaft gründe haben körperlich oder geistig.

Dafür gibt es massenhaft Ursachen und eine davon könnte auch der TE selber sein.

Nur woher soll da sirgendwer von außen festellen?

Sie selber sagt nichtmal das sie nen problem hat.

Ich kann Beine zusammenkneifen und das ich Zunge ode rHände wegnehmen soll nur wenn frau kommt.


Geschrieben

ich verstehe die ganze Diskussion auch nicht.
warum erklärt man eine Frau, die keiner kennt, die nicht selbst zu Wort kommt, für therapiebedürftig, weil sie offensichtlich nicht will?
ist unsere Gesellschaft jetzt schon so sexbesessen, dass ein Nein nicht mehr als solches gelten darf?

*alles kagge*


ich bin eine von den Frauen, die sehr schnell kommen können, die immer kommen können, die selbstverständlich mehrmals kommen können, egal mit wem!
dennoch gab es immer schon in meinem Leben Zeiten, in denen anderes wichtig war als gerade Sex, Zeiten völliger Enthaltsamkeit, manchmal über Jahre hinweg.
warum muss frau immer gleich drauf sein?
kann mann nicht einfach akzeptieren, dass Interessen sich zeitweise verlagern? kann sich ja auch wieder ändern!

überhaupt ist jedes Muss für die Geilheit tödlich........!!!!! *ehepflichten*-aber pfui Teufel!


Geschrieben

und dann einfach mal eine ganz andere meinung. wobei es für dieses nein dann sicher auch gründe gibt. die aber dann wohl einfach persönlicher natur sind und vielleicht mal so garnichts mit dem sex an sich zu tun haben.


Geschrieben

wenn ich dich richtig verstanden habe, möchte deine frau nach dem orgasmus nicht mehr angefaßt werden? hast du es schon mal damit versucht, sie nicht zum orgasmus zu bringen, sondern immer kurz vorher aufzuhören? einfach mal mit ihr spielen und ihr nicht gleich ihre befriedigung gönnen


×