Jump to content
ElPerro888

warum sind viel homos so selbstmörderisch

Empfohlener Beitrag

ElPerro888
Geschrieben (bearbeitet)

mal ne frage,
ich hab nen super guten freund, der ist schwul und ich habe ihm auch schon oft versucht ins gewissen zureden da er einen verantwortlungslosen umgang mit sexualität hat!

ich weiß nicht ob er positiv ist oder nicht, aber alles andere an geschlechtskrankheiten hatte r schon, er erzählt davon als wären feigwarzten, tripper und junker auszeichnungen!

er geht z.b. immer am bochumer hbf in einen park in dem sich abends bei dunkelheit schwule männer treffen und schnellen sex in den gebüschen zuhaben!

er selbst und auch die meisten anderen dort haben diesen sex dort ungeschützt mit wildfremden menschen, und daß schwule (eben weil beide parts männer sind) heftigeren und öfters sex haben als heteros, ist ja klar, desweiteren ist es aber auch einfach eine tatsache daß unter schwulen geschlechtskrankheiten vermehrt u. öfters auftreten als unter heteros!

also ich zumindest würd bei jedem der in einem park ungeschützten sex mit wildfremden hat, davon ausgehen, daß er positiv ist, und auch sonst alles mögliche an pestilenzen hat, syphillis ist ja auch wieder mächtig im kommen!

was sagt ihr dazu, würd mich auch besonders interessieren was diejenigen sagen die selbst solche praktiken ausüben


bearbeitet von ElPerro888
Geschrieben

naja .. die Macht der Verdrängung ..


ElPerro888
Geschrieben

solche themen kommen hier nicht besonders gut an, oder?


Geschrieben

ja du erinnerst bestimmt manche an die harte Warheit ...


Geschrieben

ich gehe öfter in gayclubs.
erst neulich habe ich bei einer nacktparty in einem darkroom erlebt, wie ca 10 männer wahllos oral und analsex ohne jeden schutz hatten. einer stand vorgebeugt in der nähe des eingangs zu diesem raum und ließ sich von jedem ungesehen anal ficken. er wurde, wie mir schien, von jedem im lokal benutzt und dann gung es zu anderen partnern weiter.
ich denke wen dort einer eine ansteckende krankheit hatte, haben sie diese jetzt alle.
ich habe das lokal danach ohne sex verlassen. so schwul bin ich dan doch nicht


ladyallista
Geschrieben

Ich denke, auch hier darf man nicht pauschalisieren. Ich habe einen sehr großen schwulen Freundeskreis; und die meisten gehen mit ihrer Sexualität genauso sorgsam und verantwortungsbewußt um, wie ein Großteil der mir bekannten Heten.

Leider kenne ich das andere Extrem auch. Barebackparties sind meines Wissens aber nicht mehr ein Privileg der Schwulenszene - erst kürzlich las ich von einer mit einem "Aids Schnelltest" am Einlaß. Da kriege ich das Gruseln...

Leider wurde das Thema hier schon oft und kontrovers diskutiert - wirklich zu einem Ergebnis kamen wir nie. Ich weiß nicht, was in den Köpfen solcher Leute vorgeht. Ich weiß nur, daß ich sie aus meinem Bett entschieden raushalte...


wyllie
Geschrieben

Das ist dass Mc Donald Syndrom. Keinem schmeckt es, aber alle gehen hin.

Ich bin zeit 20 JAhren Unterwegs, mal mehr, mal weniger, oder gar nicht.

Von 100 Personen nahmen 2 ein Kondom....... die ich aktiv gesehen habe.


Geschrieben

einen schönen guten Tag,
ich bin mittlerweile auch alt und erfahren genug um zu wissen was so alles abläuft.
Zwar kann man vieles mit dem(Schluß-)Satz: jeder so wie er kann und will, jede Diskussion beenden, aber das ist vielleicht doch etwas zu einfach!

Wenn es so ist, dass Männer öfter Sex brauchen als Frauen, was ich bezweifle, dann geht es bei den Schwulen schon öfter mal "eben zwischendurch", das stimmt wohl.
Ich habe vieles schon gesehen, ja, wohl wahr. Bare-back nimmt wieder zu und dieses rücksichtslose rumficken ist eine Sache, die ich öfter schon gesehen habe.

Aber gehören zu so einer Sache nicht immer mindestens zwei Personen - oder besser mehr? Noch sollte jeder wissen, um es mal ganz deutlich zu sagen: von wem ich mich ficken lasse oder wen ich wie ficke!! Ob ich geil bin oder nicht, obs mir bis zum Hals steht oder nicht, die Zeit ist da sich nen Gummi drüber zu ziehen. Wer das nicht kann/brauch oder will der ist doch seines eigenen Glückes oder Schiksals Schmied? oder etwa nicht!?

Ich rege mich da nicht mehr auf. Da hilft auch keine Präventionsarbeit durch Aufklärung, Condome-Verteilen auf Parties oder CSD´s oder sonst was. Viel schlimmer finde ich die Werbund der großen PharmaHersteller, die auf großseitigen Anzeigen mit hübschen Leuten in gepflegter Atmosphäre werben und da steht dann: "Ich habe AIDS, Aber es geht mir gut!" Das finde ich viel schlimmer.

Will hier aber nicht als Moralapostel dastehen. Die sog. Heten poppen genauso durch die Gegend wie die Schwulen auch!!! Für mich gilt: Jeder so wie er will und kann,................. Nur soll sich bitte hinterher keiner beschweren er hätte Krankheiten oder sich sonstiges eingehandelt. Auch wenn der Schwanz steht, sollte das Hirn intakt sein. :-))

So long, Gruss Frank


Geschrieben

so hart es klingt:

klassicher fall von selber schuld, wenn mal etwas passiert.

alle werden über die risiken irgendwann aufgeklärt sein und wenn sie alle warnungen ignorieren, kann man auch nichts mehr tun.


Geschrieben

die beteiligten kennen das risiko mit sicherheit und gehen es ganz bewußt ein. sie wollen sex in einem körper, der bereits mit sperma der vorgänger benetzt oder gefüllt ist.
das gilt für homos genauso wie für heten


dwt34
Geschrieben

Es sind nicht alle Schwulen und Bisexuellen Männer so!

Ich lasse mich öfter, wenn ich unterwegs bin, auf Raastplätzen, Parks oder auch im Kino Ficken. Selbstverständlich mit Gummi, die ich in jedem Fall selbst mitbringe.

Die meisten sind so umsichtig und besonnen, dass sie Gummis mitbringen oder nach danach fragen bevor es zur Sache geht.

Selbstverständlich gibt es eine immer grösser werdende Herde schwarzer Schafe. Das geht soweit, dass sie Reissausnehmen sobald das Gummi winkt.

Viele Grüsse Raphaela


0815Erwin
Geschrieben

Viel schlimmer finde ich die Werbund der großen PharmaHersteller, die auf großseitigen Anzeigen mit hübschen Leuten in gepflegter Atmosphäre werben und da steht dann: "Ich habe AIDS, Aber es geht mir gut!" Das finde ich viel schlimmer.


Der Text hat i.O. einen kleinen Anhang, aber du hast recht, die erste Anmutung ist wie von dir beschrieben.


so hart es klingt:
klassicher fall von selber schuld, wenn mal etwas passiert.


Das sagst du aber nicht dem festen Partner, der von dem Gebaren vielleicht nix ahnte?


Geschrieben

...was sagt ihr dazu, würd mich auch besonders interessieren was diejenigen sagen die selbst solche praktiken ausüben

Hallo,
meines Erachtens macht es keinen Unterschied welche Gesinnung man hat.

Wenn du 50% weniger Kontakte pflegst und trotzdem einen Moment als Ausrutscher ansiehst, ist es egal ob du schwul bist oder hetereo, ob es einen Altersunterschied gibt oder sonst etwas eine Erklärung braucht.

Diese Momente hat jeder und jeder der hier darüber eine Erklärung hat wird entweder noch keinen ungeschützten Sex auf die schnelle gehabt haben und wird ihn erleben oder heuchelt sich und anderen etwas vor.

Ich finds eher selbstmörderisch solche assoziationen zu lesen!


Geschrieben

Das sagst du aber nicht dem festen Partner, der von dem Gebaren vielleicht nix ahnte?



das ist eine scheiß situation, aber eine frage von vertrauen in der beziehung und verantwortung gegenüber dem partner...


Geschrieben

zwar nicht homo oder bi, aber ich sage: TRAUE NUR DIR SELBER!!!


ElPerro888
Geschrieben (bearbeitet)

hey, ich möchte ungern unterbrechen, aber es geht hier nicht nur darum ob man mal ohne verhütung ne nummer macht, sondern sich z.b. in nem darkroom von allen anwesenden den arsch ficken zu lassen ohne diejenigen zu sehen odr zu wissen ob sie nen gummi übergezogen haben!
vorallem wenn man berücksichtigt daß diejenigen die an sowas teilnehmen, nen tag später sowas wieder in einer anderen location mit anderen leuten durchziehen!

und das gefährdungspotential bei solchen leuten ist jawohl nicht im geringsten vergleichbar mit leuten die einmal im jahr ungeschützten sex haben!

noch dazu kommt die tatsache daß unter homosexuellen männern die infizierten rate enorm höher ist als unter heten!

oder lese mal im skype im schwulenraum mit, dort gibts total viele jungs die positive männer anbetteln infiziert zu werden!

also in diesem thread gehts um die extrem aktivisten, nicht um den ottonormal durchschnittsbürger!


bearbeitet von ElPerro888
Geschrieben

oder lese mal in skype im schwulenraum mit, dort gibts total viele jungs die positive männer anbetteln infiziert zu werden!



ohhh mann, zuerst wird metro und emo sein zum trend und jetzt geht es sogar schon so weit. die sollen doch gleich von der brücke springen, anstatt auf dem weg vielleicht noch jemanden, der wirklich nur spaß sucht, anzustecken...


ElPerro888
Geschrieben (bearbeitet)

richtig gut kenne ich 2 schwule, von denen einer solche sachen treibt!

und das sagen daß unter schwulen die zahl der extrem aktivisten um ein vielfaches höher ist als unter heten sagt mir meine lebenserfahrung, wenn du die gelten läßt?!


als ich noch richtig aktiv war mit house und technopartys, habe ich z.b. mitbekommen wieoft meine schwulen partykumpels zwischendurch mal eben einen weggesteckt/einen geblasen haben/bekommen haben, und meine heten bekannten!
und glaub mir da konnten die heten nicht im geringsten mithalten


bearbeitet von ElPerro888
ElPerro888
Geschrieben

ich habe gesagt ich kenne 2 wirklich gut, die ich ruhig ohne zu übertreiben als freunde bezeichnen kann,
schwule oberflächlich kennen, jedoch gut genug um eine zeitlang ihr sexuelles treiben mitzuerleben, tue ich eine ganze menge!


BabetteOliver
Geschrieben

ich denke die Verallgemeinerungsdiskussion ist nicht notwendig. Viele Männer gehen direkter, wahlloser und aggressiver mit ihrer Sexualität um als viele Frauen. (man beachte die Komparative). Das liegt wohl am Testostoron. Und kann gerne in einem eigenen Fred diskutiert werden.

Die Fragestellung ist doch eine andere:
WARUM machen die das. und da gibt es für mich 4 Erklärungsansätze.
1. Das Spiel mit Sperma hat seinen besonderen Reiz und kann einen ziemlichen Kick geben (z.B. Mehrfachbesamungen ) Und mancher möchte auf diesen Kick nicht verzichten.
2. Die Gefahr ist zunächst eine theoretische. Wie beim Rauchen
weiss man, dass es schadet, aber man spürt ja unmittelbar nix und es ist nicht garantiert, dass der Schaden eintritt (mich wird es schon nicht treffen), oder es ist der Person egal (hauptsache ich habe jetzt Spass). Dieses Verhalten taucht überall auf: Verhütung, Autofahren, Drogen ...
3. Genau die Gefahr der Infektion gibt den Kick
4. Der Glaube, dass bis zum Ausbruch der Krankheit sicherlich vernünftige Heilmittel gefunden sein werden. Schon jetzt verzeichnen die Pharmafirmen ja (gottseidank) dabei große Erfolge.

Ich denke, dass eine Mischung aus diesen Gründen ein solches Verhalten erzeugt.
Man kann sich nur selber schützen.
Oliver


jeano2
Geschrieben

na sowas wieso redet denn keiner mehr hierüber ?????????????


Geschrieben


und das sagen daß unter schwulen die zahl der extrem aktivisten um ein vielfaches höher ist als unter heten
.... mit house und technopartys, habe ich z.b. mitbekommen wieoft meine schwulen partykumpels zwischendurch mal eben einen weggesteckt/einen geblasen haben/bekommen haben.
und glaub mir da konnten die heten nicht im geringsten mithalten



kann ich nur bestätigen- ich kenne keine hetendisco wo die besucher ebenmal auf die schnelle an der theke vom mädel einen geblasen bekommen oder in der ecke ein schneller fick stattfindet.
in schwulendiscos und bars ist das eher die regel, als die ausnahme


jeano2
Geschrieben

ist doch klar weil männer keine anlaufzeit brauchen, lol. da sie ja nicht schwanger werden können müssne sie sich weniger gedanken machen. lach


Geschrieben (bearbeitet)

@ trouble_shooter

Dein Gutmensch sein in allen Ehren, ABER die homosexuelle Männer stellen die Mehrzahl der jährlichen Neuinfektionen in Deutschland und das bestimmt nicht weil es mehr Homos als Heteros gibt.

Schwule zählen nicht umsonst als Risikogruppe.

Und leider kann man hier nicht sagen das es nur diejenigen angeht sie machen, da die Kosten nunmal die Gemeinschaft trägt.

Ob die Pharmaindustrie wirklich ein Interesse hat das ganze wirklich zu heilen oder sich nicht lieber eine goldene Nase mit der Therapie verdient. Gestern erst gelesen das man inzwischen bis zu 50 Jahre weiterleben kann mit neuster Therapie, eigentlich positiv, nur wird das halt nur noch mehr Leute (egal in welcher Gruppe) anhalten das Risiko zu verharmlosen.

Habe zu den Kosten nur mal schnell gegoogelt und im Jahr 2001 lagen die Kosten pro Jahr bei rund 69000 DM, davon halt hauptsächlich der Medikamentencocktail der mit 50 000 zu Buche schlägt.


bearbeitet von OrginalSix
ElPerro888
Geschrieben

das befürchte ich auch, die pharmaindustrie hat keinerlei interesse zu heilen, die hoffen vielmehr, daß die 3.welthilfe im großen stil die aidstherapien für afrikaner und asiaten übernehmen!
dann fängt sich aids nämlich erst richtig an zu lohnen!
die betroffensten gebiete auf der welt werden momentan ja noch so gut wie gar nicht therapiert, d.h. die gewinne werden zur zeit hauptsächlich noch in den staaten und in europa gemacht, der großteil aller weltweit infizierten bekommt also noch gar keine therapie!

ach mein freund von dem ich erzählte, derjenige der in den parks mit fremden ungeschützt aktiv wird, und schon so gut wie alles an geschlechtskrankheiten was man heilen kann,hatte,

der hat noch niemals nen hiv test gemacht, er traut sich nicht weil er damit nicht leben könnte!

böse bin ich ihm aber nicht, wenn ich mir das so vor augen halte, hat er angst vorm test weil er damit rechnet positiv zu sein, trotzdem hat er in parks ungeschützten sex, aber jder seiner partner entscheidet ja selber ob er es tut oder nicht!


×